Der Efeu scheint auf den ersten Blick ein botanischer Normalo zu sein, so sehr haben wir uns an seine Omnipräsenz in der Natur, aber auch in Städten, gewöhnt. Doch er ist aus vielen Gründen eine wahre Wunderpflanze und wir sollten im Bezug auf das dramatische Insektensterben nicht aufhören, die Arche Noah für Kleintiere – allen voran für Schmetterlinge und Bienen – zu verbreiten! Vorhang auf für den VerVielfalter #2:

Hoch die Wurzeln: der Efeu als Kletterkünstler

Der Gemeine Efeu ist der einzige in Mitteleuropa heimische Wurzelkletterer. Nach einigen Jahren beginnen die Sprossachsen zu verholzen und so wächst er vom Halbstrauch zum Strauch oder Liane. Mithilfe seiner Haftwurzeln sucht er den Weg in die Höhe. Wenn er in der Umgebung kein Klettergerüst findet, kriecht er so lange, bis er etwas zum Emporklettern findet.

Viele meinen, der Efeu sei ein Parasit und schade den berankten Bäumen: Dem ist aber nicht so. Der flotte Selbstklimmer zapft seinen Wirt nicht an. Da er bloß am Stamm und den Trägerästen hochkriecht, nimmt er den Baumblättern keine Sonne (solange er nicht übermütig wird und über die Baumkrone wuchert, dann muss er selbstverständlich gestutzt werden). Dazu kann er bis zu stolzen 450 Jahren alt werden! So haben auch die nächsten Generationen noch etwas vom „Lebensraum Efeu“.

365 Tage im Jahr im Dienst für Schmetterlinge & Co.

Während im Herbst das Nahrungsangebot für Insekten mit dem Laubfall und Verblühen der Blumen karger wird, öffnet einer das reiche Buffet: Der Efeu beginnt von Ende August bis November zu blühen! Grund hierfür ist sein tertiäres Erbe und seine quasi tropische DNA.

Image
Vervielfalter Efeu edera helix

Ob kurzer oder langer Rüssel: Die primitive Blüte lädt alle ein, noch ein letztes Festmahl zu erhaschen und so tummelt sich eine große Anzahl an Insekten im und um den Efeu im goldenen Herbstlicht. Im flatterhaften Anflug zum süßen Nektar sind Admiral, Tagpfauenauge, C-Falter oder der Kleine Fuchs unter den Schmetterlingen vertreten. Der Zitronenfalter und Faulbaumbläuling wählen den immergrünen Efeu sogar als Winterquartier.  Der Faulbaumbläuling verpuppt sich zudem im Schutz des Strauchs.

Die Efeu-Seidenbiene hat sich sogar ausschließlich für die Aufzucht ihrer Brut auf Efeu-Pollen spezialisiert. Auch die Honigbienen füllen im Herbst noch emsig ihre Pollenhöschen. Dazu lockt der nahrhafte Blütenstaub Wespen und Schwebfliegen.

Image
Vervielfalter Efeu edera helix

Zur Freude der Vögel sind die schwarz-blauen Früchte zwischen Januar und April erntereif. Die Beeren werden beispielsweise von der

  • Amsel,
  • Drossel,
  • Star,
  • Rotkehlchen,
  • Gartenrotschwanz
  • oder Mönchsgrasmücke

schnabuliert. Auf diese Weise verbreiten sich die Samen des Efeus. Die Ranken sind auch ein beliebter Nistplatz für unzählige Vogelarten. Schließlich schützen seine glänzenden, lederigen Blätter vor Fressfeinden und sie regulieren als weiterer Service die Temperatur.

Aber nicht nur Nektar, Pollen und Früchte sind ein starker Magnet für die zwei- und sechsbeinigen Gartenbewohner. Auch die drei- bis fünfeckig gelappten Blätter sind ein begehrtes Raupenfutter für:

  • Kugelblumen-Blütenspanner
  • Zwerg-Blütenspanner
  • Nachtschwalbenschwanz
  • Steppenheiden-Spannereule
  • Südlicher Eichen-Baumspanner
  • Zweifleckiger Baumspanner

Mit einem Efeu die Zukunft setzen

Du kannst den Efeu einfach mittels Stecklingen “verbreiten”. Und dann heißt es geduldig sein: Denn ein Efeu braucht bis zu 10 Jahren, damit er zum ersten Mal blüht. Die Stecklinge aus Blütentrieben entwickeln jedoch niemals Kletterwurzeln und eignen sich deshalb nur als Bodendecker. Der Immergrünling ist übrigens lichtscheu und gedeiht am Besten im Halbschatten und Schatten. Die beste Pflanzzeit ist der Frühling.

An den Boden stellt er wenig Ansprüche. Er schlägt seine Wurzeln bevorzugt in nährstoffreichem, feuchtem und kalkhaltigem Boden. Was er nicht mag? Frisch gestrichene, weiße Flächen und frische Betonwände aufgrund des hohen PH-Wertes. (Text: Stephanie Fischer)

Die Initiative Blühendes Österreich lässt mit dem Naturschutzprogramm FLORA die Inseln der tierischen und pflanzlichen Vielfalt aufblühen. Gemeinsam mit unseren artenreichen Gärten und deren „VerVielfalter“ greifen wir der Natur zusätzlich unter die Arme. 

Jetzt weiterlesen:

Die Schlehe als VerVielfalter #1

Die Eberesche als VerVielfalter #3

7 immergrüne Pflanzen für deinen Garten im Winter

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen