Zum vierten Mal in Folge wurden die flatterhaften Frühlingsbotschafter mittels Schmetterlingsapp dokumentiert. Wann begann dieses Jahr seine Reise? Wie lange dauerte seine beflügelte Saison an? Wo tummelten sich die meisten Weißlinge mit ihren orangefarbenen Flügelspitzen?

Österreichweit flatterten 926 Meldungen über die Schmetterlingsapp ein. Im Vergleich: 2019 wurden 617 Sichtungen dokumentiert. Und jeder, der einen Aurorafalter fotografieren möchte, weiß: Stillhalten ist nicht seine Stärke. Eher patrouillieren die Männchen rastlos an Waldrändern und fordern die Geduld der Schmetterlings-App-NutzerInnen nicht selten heraus.

Die orangefarbenen Flügelspitzen vorne hatten die weitaus auffälligen Männchen (701 Datensätze). Die unscheinbareren Weibchen wurden lediglich 188 Mal fotografiert. Auf 28 Fotos sind beide Geschlechter vertreten und bei 5 Bildern wurden die Weißlinge bei der Paarung erwischt. Zwei weitere Aufnahmen zeigen eine ganze Aurora-Falter-Versammlung (drei Männchen und ein Weibchen bzw. zwei Männchen und ein Weibchen).

Das Bundesländer-Ranking

Die meisten Meldungen (305) stammen wie letztes Jahr aus Niederösterreich, die wenigsten Aurorafalter wurden im Burgenland (31) dokumentiert. Auf den zweiten Platz segelt die Steiermark mit 121 Sichtungen und auf den dritten Platz landet Oberösterreich mit 102 Meldungen. Salzburg (37), Burgenland (31), Kärnten (72), Tirol (83), Wien (84) und Vorarlberg (90) reihen sich unterhalb der Top 3.

Die fleißigsten BeobachterInnen

16 Schmetterlingsapp-NutzerInnen habe 10 und mehr Meldungen hochgeladen. Die meisten Aurorafalter gingen Momcilo Borek (35 Datensätze) ins “Netz”, Anna Sollinger (30 Meldungen) und Stefan Greil (24 Datensätze) platzieren sich auf den zweiten und dritten Platz. Caroline Brunner, Markus S., Sylvia B. teilen sich mit 14 übermittelten Faltersichtungen den vierten Platz. 

Start und Ende der Aurorafalter-Saison

135 Tage lang gaukelten die Falter mit ihren orangefarbenen Flügelspitzen durch Österreich. Die Zeiten weichen von Bundesland zu Bundesland ab: So flattert der Falter in Burgenland nur von 20.3. bis 28.4. (was auch mit den wenigen Meldungen zusammenhängt). 

Der früheste Nachweis gelang Jakub O. am 14.3. in Elmberg (OÖ), der späteste Falter wurde von Markus S. am 26.7. vom Schneeberg (NÖ) gemeldet. Im Vergleich zum letzten Jahr wurde der erste Aurorafalter am 21.3. dokumentiert, 2018 gar erst am 2.4.

Bei den ersten Meldungen folgen die Bundesländer Kärnten (16.3., gemeldet von Florian Lexer) und Wien (19.3., gemeldet von Sieglinde Binder-Knoll). Am 20.3. folgen Vorarlberg (Moni K.), Niederösterreich (Sylvia Brandtner) und das Burgenland (Lea Wohlfart). Am 28.3. gelang der erste Nachweis in der Steiermark (Regina Gspandl) und am 30.3. in Tirol (Roland Schütz). Erst am 2.4. wurde der erste Aurorafalter aus Salzburg gemeldet (jeweils von Thomas Strasser und Marion Kogler).

Der wissenschaftliche Betreuer der Aurorafalter-Zählung, Helmut Höttinger, zeigt sich von den Ergebnissen begeistert:

„Obwohl der Aurorafalter oft schwierig zu fotografieren ist, trafen 2020 über 900 Meldungen ein und somit um ca. ein Drittel mehr als im letzten Jahr. Fast 350 NutzerInnen der App haben damit wertvolle Daten zur Verbreitung und Flugzeit der Art in Österreich beigesteuert.

Langfristig fortgeführt und betrachtet lassen die so ermittelten Daten auch wissenschaftliche Aussagen zu Effekten des Klimawandels zu. Jeder Nutzer der App kann somit auch einen kleinen Beitrag zum Erkenntnisgewinn in diesem wichtigen Forschungsfeld leisten.“
 

Image
Aurorafalter Puppe

Zur Datenlage


Bei der aktuellen Zählung wurden allerdings die Daten bis Ende August berücksichtigt, um Aussagen über die gesamte Generation tätigen zu können. (Aussagen zu den Nachzüglern im August / September können allerdings erst in der Jahresauswertung getätigt werden. 

In die Auswertung einbezogen wurde pro NutzerIn nur jeweils ein Datensatz von einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Datum. Wenn sowohl Männchen als auch Weibchen getrennt gemeldet wurden, wurde dies als zweiter Datensatz gewertet und auch bei den eruierten Individuenzahlen mitberücksichtigt.

Nach diesen Kriterien wurden vor Beginn der Auswertung 326 Doppel- oder Mehrfachmeldungen (in den allermeisten Fällen Fotos von ein und demselben Individuum) eliminiert.

Diese Mehrfachmeldungen betrafen insgesamt 345 Individuen. Zuvor waren schon vier Datensätze ausgeschieden worden, welche Daten vor 2020 betrafen.

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Zwei Goldene Scheckenfalter

Goldener Scheckenfalter

Blumen & Gräser
Der Goldene Scheckenfalter kommt in Österreich als Tiefland- und Hochgebirgsform vor. Da die alpinen Falter deutlich kleiner und dunkler als deren Gegenstück aus den niederen Regionen gefärbt sind, meinen manche Wissenschaftler es könnte sich dabei um zwei unterschiedliche Arten handeln.
Goldener Scheckenfalter
Eine Feldmannstreu-Netzwanze auf einem Halm.

Feldmannstreu-Netzwanze

Insekten
Woher die Feldmannstreu-Netzwanze ihren Namen hat, erfahrt ihr hier!
Feldmannstreu-Netzwanze
Blauflügelige Ödlandschrecke

Blauflügelige Ödlandschrecke

Insekten
Ihre knallige Farbe enthüllt diese auf den ersten Blick schlicht aussehende Schrecke erst im Flug. Erfahre hier mehr!
Blauflügelige Ödlandschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Heilkräutertradition

Heilkräutertradition der Maria Treben und der Hildegard von Bingen

30. Okt. Ab 18:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Scharten 60
Scharten 4612
Österreich

Scharten, 4612

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Obwohl sie in verschiedenen Jahrhunderten lebten, finden wir in der Heilkunde von Hildegard von  Bingen und Maria Treben viele Gemeinsamkeiten. Beide Kräuterfrauen waren überzeugt, dass die Pflanzen für unsere Gesundheit im unmittelbaren Umfeld wachsen, die Rezepte sind einfach und ohne Nebenwirkung. Sie lernen bei diesem Vortrag mit Bildern und Kostproben viele Kräuter und deren Verwendung kennen: Wermutwein, Grippepulver, Herzwein, Fencheltropfen, Eisenkrauttinktur, Schwedenbitter

Heilkräutertradition der Maria Treben und der Hildegard von Bingen
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

30. Okt. Ab 23:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
Nationalpark Ranger Team

Rent a Ranger

30. Okt. Ab 23:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Döllach 14
Großkirchheim 9843
Österreich

Großkirchheim, 9843

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Durch ihre Begeisterungsfähigkeit, ihre Authentizität sowie ihr umfassendes, naturkundliches Wissen und Verständnis gelingt es den Nationalpark Rangern die Besucher/-innen des Nationalparks für die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft der Hohen Tauern zu begeistern. Lernen Sie den Nationalpark ganz persönlich kennen! Für spezielle Wanderungen im kleinen Kreis haben Sie die Möglichkeit, Nationalpark Ranger für sich zu buchen.

Kosten:
Ganztagestour:  210.-
Halbtagestour: 125.-

Teilnehmer: wegen Corona max. 9 Personen

Buchung: unter Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Rent a Ranger
Der Fährte folgen