Setzt du eine Schlehe, erwacht ein vielfältiger Lebensraum! In unserer neuen Serie „VerVielfalter“ stellen wir dir die A-Prominenz der Pflanzen vor, bei denen die tierische Gefolgschaft von Schmetterlingen, Vögeln, Bienen und Co. nicht lange auf sich warten lässt. So holst du dir nicht nur das summende und flatternde Leben in den Garten, du wirfst mit diesen Pflanzenarten auch den Rettungsanker für den apokalyptischen Rückgang der Insekten- und Vogelvielfalt. Beginnen wir mit der leistungsfähigen Schlehe (Prunus spinosa), auch Schlehdorn oder Dornstrauch genannt, die das ganze Jahr über einen wertvollen Lebensraum bietet.

Die Schlehe hat immer Saison

Der Strauch blüht bereits im Erstfrühling und lockt mit ihrer weißen Blütenpracht die ersten Hummeln, wie die Dunkle Erdhummel oder die Helle Erdhummel. Diese brummen bereits ab 2 Grad Celsius zum Bestäuben vorbei, während die Honigbienen noch inaktiv sind. Dass die Schlehe während der Blüte neben Pollen auch Nektar bietet, hat sich bei bis zu 20 Wildbienen– und Schwebfliegenarten herumgesprochen.

Image
Schlehe Schlehdorn

Auch die Schmetterlingsarten, die vergleichsweise früh flattern, wie

  • Tagpfauenauge
  • C-Falter
  • Distelfalter
  • Großer Fuchs
  • Kleiner Fuchs
  • Landkärtchen
  • Grünader-Weißling

kommen im Frühjahr angeflattert und freuen sich über den süßen Nektar.

Tipps für emsige GärtnerInnen: Save the Date – Anfang November 2018 findet der legendäre Heckentag statt, bei dem du über 50 heimische Gehölzarten preisgünstig erwerben kannst. Mehr Informationen gibt es hier.

Junges Blattgrün lockt Pflanzenfresser

Gegen Ende des Blütenzaubers wird das Buffet mit jungen, saftigen Blättern bestückt. Durch die kräftigen Sprossdornen werden jedoch großmäulige Fressfeinde wie Rehe oder Schafe vom Festmahl ausgeschlossen. Kleine Tiere hindert das jedoch nicht, sich an den frischen Blättern zu laben. Und noch jemanden piekst der Abwehrmechanismus nicht:

Dornen sichern Kinderstube

Image
Das Männchen des Neuntöters trägt eine auffällige schwarze "Augenmaske".

Sich hinter den dichten Blättern tarnen und hinter stacheligen Dornen groß werden: ein Hochsicherheitstrakt für Schlüpfer! So ziehen Kleinvögel und Kleinsäuger ihren Nachwuchs sicher im Strauch groß, wie beispielsweise der gefiederte Neuntöter, der überzählige Beutetiere als Nahrungsdepot auf den Dornen aufspießt. Oder die Sperbergrasmücke, die ihr Nest gerne in der Nähe des Neuntöters baut. Grund ist das aggressive Verhalten des Neuntöters, der mit Vehemenz sein Revier vor Eindringlingen schützt, jedoch die Sperbergrasmücke als harmlos einstuft und sie neben ihm nisten lässt. Neben Dorngrasmücke, Klappergrasmücke, Amsel, Grünling, Feldsperling oder Girlitz ist die Liste an Vogelarten lange, die in Schlehen gesichtet wurden.

Blätter als Raupenfutter

Insgesamt wurden über 113 Schmetterlingsarten auf einer Schlehe gezählt. So stellt sie die Brennnessel als Schmetterlingsfutterpflanze weit in den Schatten. Und neben Eichen und Weiden gibt es österreichweit kein Gehölz, das mehr Schmetterlinge beherbergt als die Schlehe.

Radikal bis zum Blattskelett herab fressen sich die Raupen der Schlehen-Gespinstmotte durch den Busch, was der wurzelbrütigen Pflanze jedoch nichts ausmacht. Ein wenig schonender laben sich zudem die Raupen des Pflaumenzipfelfalters, Segelfalters, Schlehenspanners, Schlehenzipfelfalters uvm. an den grünen, saftigen Blättern.

Zuckerreiche Früchte als nährreicher Herbstproviant

Mehr als 20 Vogelarten schnabulieren die gerbsauren Früchte mit ihrem hohen Zuckergehalt. Während kleine Vögel nur am Fruchtfleisch picken, sorgen größere Vogelarten wie Wacholderdrossel oder Misteldrossel mit ihren verdauten Kernen für neue Schlehenpflanzen neben dem Mutterstrauch. Wenn die Früchte zu Boden fallen, sorgen auch Maus, Fuchs und Mader für eine Verbreitung der Samen. (Text: Stephanie Fischer)

Die Initiative Blühendes Österreich lässt mit dem Naturschutzprogramm FLORA die Inseln der tierischen und pflanzlichen Vielfalt aufblühen. Gemeinsam mit unseren artenreichen Gärten und deren „VerVielfalter“ greifen wir der Natur zusätzlich unter die Arme. 

Jetzt weiterlesen:

Der Efeu als VerVielfalter #2

Die Eberesche als VerVielfalter #3

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Rotwild

Majestätisches Rotwild hautnah erleben

27. Jan. Ab 13:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Ebene Reichenau 9565
Österreich

Ebene Reichenau, 9565

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Nach einer kurzen Winterwanderung inklusive Spurenlesen gelangen Sie mit einem Biosphärenpark-Ranger und dem Jagdaufseher zur urigen Jagdhütte, wo Sie bei wärmenden Getränken gespannt auf das Rotwild warten, wie sich das Wild langsam aus der Deckung traut und zum Fütterungsplatz schreitet. Ausgerüstet mit hochwertigen Ferngläsern beobachten Sie die majestätischen Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum. So nah an den Wildtieren läst sich sogar das Alter der Tiere bestimmen und mit etwas Glück können halbwüchsige Junge aus nächster Nähe betrachtet werden. Bei Glühwein und Kletzenbrot lassen wir den Ausflug gemütlich ausklingen, bevor es wieder ins Tal zurückgeht.

Majestätisches Rotwild hautnah erleben
Der Fährte folgen
waldbaeume

Im Waldkammergut

27. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Reindlmühl 1
Neukirchen 4814
Österreich

Neukirchen, 4814

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

IM WALDKAMMERGUT®
Auf verschiedenen Routen mit Förster Poidl Putz unterwegs im Aurachtal

Poidl teilt mit uns sein Wissen über die Funktionen des Waldes, Pflege, Schutz und vielfältige Nutzung der Bäume; über Jagd und Wild, Vogel- und Naturschutz, sowie Tiere, Pflanzen und Kräuter im Naturpark Attersee-Traunsee. Auch gehen wir der Frage nach, wie der Wald in der Blütezeit der Salzgewinnung genutzt wurde und wie heute und welche aktuellen Veränderungen besonderen Einfluss auf den Wald haben. Die Führungen bieten durch die jeweilige Anpassung an aktuelle Forstarbeiten, Jahreszeit und Witterung besonders viel Abwechslung.

Eine Führung im Rahmen von Naturschauspiel.

 

Diese Führung kann ab 7 Personen individuell gebucht werden.

 

Anfrage: Leopold Putz, Mobil: 0664-5456516, Email: leopold.putz@bundesforste.at

Kosten: Kinder 5 €, Erwachsene 10 €

Im Waldkammergut
Der Fährte folgen
Kräuterfrau steht in der Wiese und erzählt über die Wildkräuter im Naturpark Attersee-Traunsee

Kräuterzauber im Jahreskreis

27. Jan. Ab 23:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Tannachweg 27
Altmünster 4813
Österreich

Altmünster, 4813

Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Traditionelles Köcheln und Werken im Naturpark Attersee-Traunsee 

Begleitet von der Kräuterfrau vom Gmundnerberg sammeln wir saisonale Wildkräuter. Das wertvolle Wissen unserer Ahnen zur Verwendung der Pflanzensäfte und -kräfte kommt uns dabei zugute. Wir verarbeiten die gefundenen Kräuterköstlichkeiten im wildromantischen Ruinengarten. Vom frischen Blütensirup und Oma's „Kräutl-Schmia“ im Frühjahr über die „Kräuterbuschen zu Johannis“ bis zur individuellen Räuchermischung aus Kräutern, Harz und Zunderschwamm.

Bei den Herbstführungen gibt die Kräuterexpertin Elisabeth Strauß Ihr umfassendes und wertvolles Wissen über die Kräuterpflanzen in ihrem prachtvollen Kräutergarten am Gmundnerberg und in freier Natur auf besonders anschauliche Art und Weise weiter. Ihre Leidenschaft für jede Kräuterpflanze, aber auch die Natur an sich, ist so ansteckend, dass dagegen "kein Unkraut gewachsen ist".

Ein köstlich, kreativ schöpferisches Naturschauspiel das Sie nicht versäumen sollten zu folgenden Themen:

Im Rausch der Waldpurgisnacht
Was brodelt da im Salbentopf
Der Johanniskräuterbuschen
Kräutl, Harz und Zunderschwamm
Der Frauendreißiger Kräuterkranz
Zurück zu den Wurzeln


Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!

Treffpunkt:
Parkplatz Tannachweg 27, Altmünster

Mitzubringen:
Festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
Kinder 15 € , Erwachsene 20 €

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 10 Personen

Leitung:
Elisabeth Strauß (Kräuterpädagogin)

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich:
Elisabeth Strauß, Mobil: 0664/8662861, E-Mail: estrauss@aon.at

Kräuterzauber im Jahreskreis
Der Fährte folgen