Wir wollen grüne Weihnachten! Nicht auf der Wiese, aber in unserem Wohnzimmer. Immer mehr Menschen machen sich nachhaltige Gedanken über das schönste Fest des Jahres. Wie passen Lametta, Sternspritzer und Umweltschutz zusammen?

1Das Bäumchen

Image
(c) www.greentree.at

Ein Plastikbaum ist praktisch und macht keinen Mist – er ist jedoch alles andere als nachhaltig. Ökologischer und stimmungsvoller sind echte Nadelbäume. Viele von ihnen kommen aber aus dem Ausland direkt in unser Wohnzimmer. Oder werden schon im Herbst gefällt und in Kühlhäusern auf das Fest vorbereitet. Das ist schlecht für die Energiebilanz. Besser sind heimische Alternativen wie die Weißtanne, im Idealfall in pestizidfreier Bioqualität (etwa mit dem FSC-Siegel). Oder ein lebender Christbaum. Greentree.at etwa liefert ihn zum Wunschtermin direkt nach Hause, holt ihn nach Weihnachten ab und pflanzt ihn wieder ein.

Unsere Autorin Julia Kropik hat sich bei Vollmond mit einem Christbaumbauern zum Fällen aufgemacht.

Weihnachtsbäume: 15 Minuten Ruhm und 5 verblüffende Fakten
 

2Lametta

Für manche ist das Lametta am Weihnachtsbaum ein Muss! Bei seiner Produktion wird manchmal allerdings noch Blei verwendet, das ist giftiges Schwermetall. Zu erkennen sind die verzinnten Bleistreifen, abgesehen von der Bezeichnung Stanniol, auch am schwereren Gewicht. Die metallisierten Kunststoffvarianten sind aber nicht besser, sie belasten ebenfalls die Umwelt. Die Alternative: Lametta aus Stroh!

3Grüne Geschenke

Selberbasteln passt zum allseits beliebten Handwerks- und Vintagetrend: Altes ist gut, Neues daraus noch besser. Ein Sessel vom Flohmarkt, ein selbst gebrannter Schnaps, ein selbst gemachtes Deo, ein geflochtener Korb, eine Tasse von der Großtante – abschleifen, neu bepinseln und polieren! Oder eine selbstgemachte Marmelade, eine Dose mit Weihnachtskeksen! Bei Gekauftem sollte man auf faire und ökologisch produzierte Überraschungen achten! Das schönste Geschenk ist aber Zeit: ein gemeinsamer Ausflug, ein Konzert, ein Abendessen. Das ist noch immer am nachhaltigsten.

4Der Schmuck

Image
gruene Weihnachten

 

Ohne Glitzer am Baum geht’s auch. Die Kugeln sind aus Glas, der nachhaltigste Christbaumschmuck ist selber gebastelt. Aus Stroh, Bast, Stoff, Ton oder Salzteig und Holz. Die Zutaten kommen vom Flohmarkt, der Faschingskiste oder aus dem Wald. Und wenn beim Handwerken die Oma, das Kind und die Tante mithelfen, stärkt das außerdem das Familiengefüge. Keine Zeit fürs Selbermachen, dann – fair produzierter Schmuck aus nachwachsenden Rohstoffen, dessen Erlös vielleicht auch noch sozialen Zwecken zugutekommt!

5Der Weihnachtsschmaus

Image
Ja! Natürlich Fischzüchter Schmalzbauer beim Abfischen in Wetzles

Fair und bio wird beim grünen Weihnachtsfest aufgetischt! Nach alter Tradition zählt der Weihnachtskarpfen zu den Klassikern am Heiligen Abend – selbstverständlich biologisch.

Bio-Karpfen aus dem Waldviertel von Ja!Natürlich können bei BILLA und BILLA plus erworben werden.

Weshalb unser Autor Friedrich Ruhm dem Karpfen im Himmel nahe gekommen ist, erfährst du hier.

6Die Kerzen

Image
grüne Weihnachten Bienenwachskerze

Was wäre ein Weihnachtsbaum ohne Kerzen? Sehr häufig sind die Lieblingslichtlein aus Paraffin, einem Abfallprodukt der Erdölproduktion. Das setzt beim Verbrennen schädliche Schadstoffe wie Ruß und Schwefeldioxid frei. Auch nicht ideal sind Kerzen aus Palmöl. Für die Herstellung dieses Öles werden riesige Anbauflächen in den Tropen benötigt. Das wiederum gefährdet die Lebensräume bestimmter Tierarten, zum Beispiel des Tigers. Deshalb beim Kauf auf das RAL-Gütesiegel achten! Das sichert unter anderem umweltorientierte Grenzwerte für die Inhaltsstoffe. Die umweltfreundlichste Variante sind Bienenwachskerzen! Die stammen aus nachwachsenden Rohstoffen und riechen angenehm natürlich.

7Rundherum-Deko

Image
gruene Weihnachten

Die schönste Weihnachtsdekoration ist aus der Natur: Tannen-, Fichten-, Lärchenzapfen. Dazu Kastanien, Eicheln und Äste. Ein bisschen klecksen kann man mit getrockneten Beeren, Orangenschalen und Apfelringen. Aus alten Stoffresten (Kleidung, Bettwäsche, Vorhänge) bastelt man bunte Bahnen für die Kommode und den Tisch. Die Bienenwachskerzen kommen in Omas Weckglas.

Gold- und Silbersprays schauen festlich aus, können aber nicht mehr vom Baum entfernt werden. Damit ist dieser nicht kompostierbar und muss zum Restmüll. Besser ist künstlicher Schnee in Form von Staubzucker! Achtung: Die heißgeliebten Sternspritzer enthalten eine große Menge an wasserlöslichem Salz, das bei direkter Aufnahme zu Vergiftungen führen kann. Und, sie werden oft unter menschenunwürdigen Bedingungen in Dritte-Welt-Ländern hergestellt. Weglassen!

8Umgebungslichtlein

Image
gruene Weihnachten

Private Lichtfestspiele sind in der Vorweihnachtszeit immer häufiger zu beobachten. Lichterketten und -schläuche mit normalen Glühlämpchen fressen aber viel Strom. Sparsamer sind solche mit LED-Leuchten, sie verbrauchen etwa ein Viertel der Energie. Ihr Diodenlicht strahlt ziemlich hell, eingefärbte Schläuche mit weißen Lampen sind weniger grell. Generell heißt der Trend: Weniger ist mehr, es muss nicht das ganze Haus leuchten, als würde es brennen!

9Duftereien

Der Duft der Weihnachtskekse ist eine Sache, Zimtstangen, Sternanisblüten und Nelken eine andere. Am besten die Geruchsvorräte durchschauen und damit das Heim weihnachtlich beduften! Wenn die Gewürze nur in Pulverform verfügbar sind, kleine Stoffsäckchen basteln und einpacken. Wer sich vor Bösem bewahren will, räuchert zum Schluss noch Weihrauch drüber! Auch hier gilt: Vergewissern Sie sich, dass die Gewürze aus nachhaltiger Bewirtschaftung stammen!

10Verpackungen

Image
gruene Weihnachten verpackung

Ein Geschenk ist erst dann ein Weihnachtsgeschenk, wenn es schön verpackt ist. Es muss aber nicht immer plastikbeschichtetes Geschenkpapier sein. Besser ist Zeitungspapier. Oder Pack- und Recyclingpapier (etwa mit dem Blauen Engel- oder FSC Recycling-Zeichen), die brauchen bei der Herstellung weniger Wasser und Energie. Auch Seidentücher, farbige Stoffe oder schöne Schuhschachteln eignen sich zum Einpacken wunderbar. Bastschnüre oder Stoffschleifen drauf und fertig, weniger ist mehr!

Kommentare

Gute Tipps!
silvie.bergant
11.01.2021

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Ralf und ein kleines Mädchen gehen mit zwei Lamas auf einem Wiesenweg.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

26. Nov. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Mit faszinierenden Tieren spezielle Hotspots der Natur erkunden.

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir – je nach Tourvariante – Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die „europäische Wasserscheide“, die „Schwedenschanze“, den „Pilzstein“ oder den „Moorwald“ in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.

Wir treffen uns bei der gutbürgerlichen Jausenstation Rading, gelegen im Grenzgebiet Österreich-Tschechien.
Nach der Begrüßung bekommen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. Es folgt eine dialogorientierte, möglichst alle Sinne ansprechende Wissensvermittlung über das Tier, das uns begleiten wird, das Lama. Verschiedenste mitgebrachte Materialien vom und rund ums Tier machen das Thema begreifbar.

Nach der Vorstellung der "Lamabande" folgt eine Einschulung im richtigen Umgang mit den sensiblen Begleittieren. Gruppenweise werden die Teilnehmer je einem Lama zugewiesen. Jeweils 2 Personen führen ein Lama, wodurch die Koordination als auch die Kommunikation der Tierführer gefördert wird. Die Tiere werden beladen (Rucksäcke, Picknickdecken, mitgebrachte Jause, ...) und die Wanderung kann beginnen.

Der gut begehbare, ca. 4,5 km lange Weg führt uns an großzügig angelegten Fischteichen vorbei und durch ein idyllisches Waldstück, bis wir nach einer Wiese die „Europäische Wasserscheide" erreichen. Von dieser Stelle aus fließt ein Teil des Wassers Richtung Atlantischen Ozean und der andere Teil ins Schwarze Meer.

Nach einer kurzen Rast wandern wir gestärkt entlang von Wiesen und Feldern am historischen Salzhandelsweg, vorbei an großen, artgerecht angelegten Wildgehegen, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wieder bei der Jausenstation angekommen, belohnen wir die mittlerweile lieb gewonnenen tierischen "Begleiter" mit "Lama-Leckerlis" und verabschieden uns damit von ihnen.

Wer möchte, kann das gemeinsame Naturerlebnis mit den Andentieren bei einer guten Mühlviertler Jause in der Jausenstation entspannt ausklingen lassen.

Der Sinn der Lamawanderung liegt vor allem in der Begegnung und im Erlebnis mit diesen faszinierenden Tieren und das im Einklang mit der Natur!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung. Schulklassen auf Anfrage.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen