In einem Naturschutzgebiet in der Wachau finden sich Halbtrockenwiesen mit vielen, seltenen Orchideenarten. Die Maßnahmen, um sie zu schützen mögen zwar trivial klingen. Aber sie sind kleine Bausteine für einen Natuschutz, der regional sehr bedeutsam ist.

Naturschutz. Ein großes Wort, das oft mit großen Taten assoziiert wird: die Erhaltung des Regenwalds, der Schutz von aussterbenden Arten oder die Errichtung von Zonen, zu denen Menschen keinen Zutritt haben. Aber was wären die großen Taten ohne eine Versammlung von vielen, vereinzelten Leuten? Wie könnten sie überhaupt erst so groß werden ohne den kleinen Initiativen, die auf ein Thema zum ersten Mal aufmerksam machen?

Image

Von Theorie und Praxis

Naturschutz braucht Regionalkompetenz. Das sind die Worte, mit denen man auf der Homepage des Vereins Lanius begrüßt wird. Lanius, das ist der lateinische Name der Echten Würger, eine Gattung heimischer Sperlingsvögel zu denen beispielsweise der bedrohte Neuntöter (Lanius collurio) gehört. Vor zwanzig Jahren traf sich so eine Gruppe motivierter Mostviertler mit dem Ziel, Naturschutzthemen aktiv umzusetzen. Insgesamt betreut Lanius 40 Hektar Land im Zentralraum Niederösterreich. Anfangs drehten sich die Themen rund um die Ornithologie, heute reichen ihre Einsätze von der Beratung wissenschaftlicher Studien, zu Pflegeeinsätzen und gezieltem Ankauf und Pacht ausgewählter Flächen. So wie heute, in der Wachau, oder genauer gesagt, im Naturschutzgebiet Pielachmündung/Steinwand in der Nähe von Melk. Blühendes Österreich unterstützt Lanius im Rahmen seines Naturschutzprogramms FLORA.

Es sind die üblichen Verdächtigen, die zum Einsatz gekommen sind, erzählt Roman Portisch, stellvertretender Obmann von Lanius. Sie alle haben ein Naheverhältnis zur Fläche, waren vielleicht schon als Kinder oft dort, oder sind generell in ihrer Gemeinde engagiert und kommen so zu den Aktivitäten des Vereins. Im „normalen Leben“, wie sie es lächelnd nennen, sind die Freiwilligen, Lehrer und Lehrerinnen, Landesangestellte oder Ingenieure und Ingenieurinnen. Viele von ihnen haben auch beruflich was mit Naturschutz zu tun. Trotzdem sind zehn von ihnen an einem Samstagmorgen ausgerückt, um die Theorie ihrer Arbeit in die Praxis umzusetzen.

Unser gemeinsames Ziel ist eine geschützte Orchideenterrasse, unweit von dem Ort, an dem die Pielach in die Donau mündet. Dort, und in den umliegenden Wiesen und Waldstücken, sollen Pflegemaßnahmen vorgenommen werden, die von der Entfernung invasiver Pflanzen bis hin zur Weidezaun-Errichtung reichen. Hannes Seehofer, der Einsatzleiter, geht mit schnellem Schritt voran. „Das ist Lanius, das ist Lanius, das konnten wir leider nicht erwerben, aber das ist Lanius“, sagt er und nur schwer kann man seinem Finger folgen, der auf dem Weg zu unserer Fläche die Gründe des Vereins in der Luft markiert. Hört man ihm zu, hat hier jede Weggabelung, jeder Baum und jede Mulde eine Geschichte. Eine alte Eiche liegt wie ein riesiger Kadaver auf dem Wegrand. Sie wurde absichtlich dort liegen gelassen, sagt Hannes Seehofer, und die Natur holt sie wieder zu sich zurück: nun, innerhalb kürzester Zeit, sprießen schon wieder neue Pflanzen aus den Astlöchern, und Käfer, Ameisen und Spinnen krabbeln bereits über den zerfallenden Stamm.

Image

Ein Schritt, ein Atemzug, ein Rechenstrich

Motorsensen, Astscheren und Rechen - sie sollen heute zu unseren besten Freunden werden. Die Gruppen für die verschiedenen Aufgaben bilden sich quasi wie von selbst. Ein paar verschlägt es in den Wald, um Götterbäume auszureißen, die hier nicht natürlich vorkommen und den heimischen Arten Raum und Licht zum Wachsen wegnehmen. Ein paar andere schnappen sich wohlwissend die Motorsensen und den dazugehörigen Hör- und Sichtschutz. Den Rechen, der mir bleibt, sehe ich anfangs skeptisch. Das soll mein Instrument für den Naturschutz sein?

Die Flächen, auf denen wir uns heute bewegen, werden nur teilweise beweidet. Die anderen, insbesondere die Mäh-Halbtrockenrasen auf denen viele seltenen Pflanzen wachsen, müssen heute händisch gemäht werden. Besonders wertvoll sind die vielen Orchideen, die sich hier finden. 65 heimische Vertreter hat diese Pflanzenfamilie, die vielen nur als Tropenpflanze bekannt ist. „Heuer hatten wir eine schwache Orchideenblüte, weil es so trocken war“, erzählt Hannes Seehofer. Nur etwa zwei Wochen hätte der Übergang von Winter zu Sommer gedauert, weswegen die Blütezeit massiv verkürzt war. Man tauscht sich aus über die Ernte, die Konflikte, die Veränderungen. Und Seehofer beruhigt zumindest bei einer Sache: „Die Orchideen sind nun schon längst verblüht, also können wir beruhigt mähen.“

Auf dem Weg zu meinem Wiesenstück springen hunderte Heuschrecken an meinen Beinen hoch, wie kleine Hunde, deren Besitzer zu lange weg war und nun zum Füttern zurückkommt. Es dauert nicht lange, dann bin ich schon mit dem Rechen verwachsen und in einem meditativen Trott versunken. Ein Schritt, ein Atemzug, ein Rechenstrich. Die Stunden vergehen wie Minuten und der Blick auf das Resultat fühlt sich gut an.

Image

Naturschutz liegt im Kleinen

„Was gibt es schöneres als zurückzugeben?“. „Die Natur ist einfach schützenswert“. Und „Eigentlich steht am Ende der Arbeit nur Profit: für sich selbst und die Umwelt“. Das sind die Antworten, die ich von den Freiwilligen bekomme, wenn ich am Ende des Einsatzes nach ihrer Motivation frage. Die Selbstverständlichkeit, mit der etwas gemacht wird, das Gefühl der Obhut und Fürsorge, die von den Freiwilligen ausgestrahlt wird - all das sind Sachen, die mich beeindrucken und die auch ansteckend sind.

250 Mitglieder zählt Lanius, etwa zehn Prozent, so Roman Portisch, sind auch wirklich aktiv dabei. Lanius ist also ein kleiner Verein. Aber sie sind hier und sie sind aktiv - und das alles freiwillig. Das geht mir nach diesem Tag nicht mehr aus dem Kopf. Naturschutz liegt oft in den kleinen Sachen: die blühenden Schafgarben und der Wiesensalbei, die beim Mähen für die Schmetterlinge stehengelassen werden, die Fledermausbretter, die an jeder Ecke auf einem Baum hängen, und die Begeisterung, mit der die Teilnehmer in der wohlverdienten Pause mitgebrachte Pflanzen, Blätter und Federn bestimmen.

Klar, aktiver Naturschutz bedeutet mehr Schweiß als der Klick mit der Computermaus, der eine Spende überweist. Aber die getane Arbeit, die gezielte Anstrengung, können auch einem selbst richtig gut tun - und das war schon immer eine gute Motivation. (Autorin: Katharina Kropshofer)

Lanius sucht Freiwillige! Wer auch aktiv werden will, oder einfach nur an Exkursionen, Vorträgen und einer Forschungsgemeinschaft interessiert ist, kann sich hier informieren.

Jetzt weiterlesen:

Naturschutz in der Wachau: Lanius schafft Lebensraum

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

27. Sep Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
Nationalpark Ranger Team

Rent a Ranger

27. Sep Ab 22:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Döllach 14
Großkirchheim 9843
Österreich

Großkirchheim, 9843

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Durch ihre Begeisterungsfähigkeit, ihre Authentizität sowie ihr umfassendes, naturkundliches Wissen und Verständnis gelingt es den Nationalpark Rangern die Besucher/-innen des Nationalparks für die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft der Hohen Tauern zu begeistern. Lernen Sie den Nationalpark ganz persönlich kennen! Für spezielle Wanderungen im kleinen Kreis haben Sie die Möglichkeit, Nationalpark Ranger für sich zu buchen.

Kosten:
Ganztagestour:  210.-
Halbtagestour: 125.-

Teilnehmer: wegen Corona max. 9 Personen

Buchung: unter Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Rent a Ranger
Der Fährte folgen
Nature Watch Karwendelschlucht

Nature Watch Karwendelschlucht

28. Sep Ab 07:15 |
Tirol
Icon Pin_brown

Hinterautalstraße 422
Scharnitz 6108
Österreich

Scharnitz, 6108

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Einen Alpenfluss mit allem was dazugehört erleben; Wasserfälle und Schluchten – und das eingebettet in die schroffen Berge des Karwendel. Eindrucksvolle Ausblicke und interessante Einblicke – all das vermittelt unser Naturpark-Führer an besonderen Aussichtspunkten. Er nimmt die Besucher mit auf eine spannende Entdeckungsreise zwischen Nah und Fern durch eine einzigartige Berglandschaft.Von den Insekten auf der Blumenwiese über größere Bewohner des Karwendel bis zu den imposanten Bergspitzen wie dem Hohen Gleirsch reicht das Spektrum dieser Naturführung. Höhepunkte sind sicher die unterschiedlichen Blickwinkel in die Karwendelbachklamm und die gegenüberliegende Teufelslochklamm. Beim Rückweg entlang der Isar ist mit Glück das Beobachten der Wasseramsel oder des seltenen Flussuferläufers möglich. Treffpunkt: Parkplatz Länd, Scharnitz (vom Bhf. Scharnitz in 5 Minuten erreichbar) Reine Gehzeit: 2-2,5 Std. Höhenmeter/Länge: 135 Hm; 4,5 km Kosten: für Gäste der Olympiaregion Seefeld kostenlos

Nature Watch Karwendelschlucht
Der Fährte folgen