Image

Orchideen sind weltweit sehr stark verbreitet. Dennoch sind in Österreich und weltweit sehr viele Arten gefährdet. Grund dafür sind oft eingeschleppte Arten, sogenannte Neophyten, die sie verdrängen.

Die Königin der Blumen - so wird die Orchidee manchmal genannt. Oder besser gesagt, die Familie der Orchideen, zu denen weltweit etwa 35.000 Arten zählen. Neben den Korbblütlern, die Vertreter wie zum Beispiel Sonnenblumen oder Gänseblümchen haben, sind Orchideen somit die zweitgrößte Pflanzenfamilie. Schon seit 2500 Jahren sollen sie als Heilmittel, Aphrodisiaka oder
Dekorationsmittel eingesetzt werden.

65 bedrohte Orchideenarten

Auch wenn sie seither fast alle Lebensräume, von Tropen bis ins alpine Gelände erobert haben, sind sie an vielen Standorten zu einem seltenen Fund geworden. In Südamerika oder Asien wird sie durch die Abholzung der Regenwälder gefährdet, in Europa hauptsächlich durch die übermäßige landwirtschaftliche Nutzung von Flächen.

In Österreich stehen alle 65 Orchideenarten unter Schutz. Viele Arten, wie zum Beispiel das Helm- Knabenkraut, der Pyramidenständel oder die Hummel-Ragwurz finden sich auf sogenannten Mäh-Halbtrockenrasen. Mit ihrem kalkreichen, flachgründigen Böden bilden diese oft den perfekten Untergrund für die schönen Blumen, die bei uns oft weniger exotisch aussehen als bekannte Zimmerpflanzen. Jedoch gehören Halbtrockenrasen zu bedrohten Lebensräumen mit direktem Einfluss auf die dort lebende Pflanzen- und Tierwelt.

Generell wird biologische Vielfalt durch mehrere Faktoren gefährdet. Dazu gehört einerseits die bereits erwähnte übermäßige Nutzung von Flächen durch Landwirtschaft, Siedlungstätigkeiten, Forstwirtschaft, Bergbau und Umweltverschmutzung, die zu einem Verlust oder einer Fragmentierung von wichtigen Lebensräumen führen kann.

Konkurrenz aus allen Himmelsrichtungen

Aber auch ein weiterer Faktor unserer modernen Lebensweise hat zu einem Verlust der Vielfalt geführt: Tier- und Pflanzenarten, die vom Menschen aus anderen Klimazonen unabsichtlich oder absichtlich eingeschleppt wurden können sich an einem neuen Standort oft schneller vermehren und die einheimischen Arten bedrohen. Während sie in ihrer Heimat vielleicht noch unter Konkurrenz mit ähnlich angepassten Arten hatten oder von natürlichen Feinden, Parasiten, und Krankheitserregern bedroht wurden, können sich die sogenannten Neophyten oder invasiven Arten unter neuen Umweltbedingungen oft schnell vermehren und nicht nur für die heimischen Arten, sondern auch für die menschliche Gesundheit gefährlich sein.

Diese eingeschleppten Pflanzen und Tiere nehmen in einer globalisierten Welt nur weiterhin zu. In Europa sind bereits über 7.000 Neophyten bekannt. In Österreich sind es 1.100. Als Faustregel gilt, dass zehn von rund 1.000 eingeschleppten Arten permanent Fuß fassen können. Auch Orchideen sind an vielen Standorten aufgrund dessen bedroht. Oft sind es schnellwachsende Pflanzen, wie der Götterbaum (Ailanthus altissima), der im 18.Jahrhundert als Parkbaum aus China und Vietnam nach England importiert wurde, die große Schäden verrichten können. Oder Robinien (Robinia pseudacacia), die ursprünglich aus Nordamerika stammen und anderen Pflanzen Nährstoffe wegnehmen können.

Neophytenmanagement muss genau geplant und an den Standort angepasst werden. Zu groß ist sonst die Gefahr, wieder weitere Samen zu verschleppen und den Effekt nur noch zu vergrößern. Helfer setzten bei Gehölzen deswegen auf Methoden wie das Ringeln, bei dem der die Rinde von Bäumen auf 20 cm Länge rund um den Stamm entfernt wird. Es geht aber auch simpler: viele invasive Pflanzen werden nämlich einfach ausgerissen. (Autorin: Katharina Kropshofer)

Du willst den eingeschleppten Arten den Kampf ansagen und die schönen, heimischen Orchideen schützen? Oder einfach mal wieder wo anpacken?

Der Verein Lanius plant Pflegemaßnahmen von Neophyten-Entfernung bis Weidezaun-Errichtung auf einer geschützten Orchideenterrasse:

Wann? Samstag, 23.Juni 2018, 08:30 bis etwa 13:00 Uhr
Wo? Naturschutzgebiet Pielachmündung/Steinwand, Parkplatz bei der Pielachmündung

Mehr Infos.

 

 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Goldener Scheckenfalter

Goldener Scheckenfalter

Blumen & Gräser
Der Goldene Scheckenfalter kommt in Österreich als Tiefland- und Hochgebirgsform vor. Da die alpinen Falter deutlich kleiner und dunkler als deren Gegenstück aus den niederen Regionen gefärbt sind, meinen manche Wissenschaftler es könnte sich dabei um zwei unterschiedliche Arten handeln.
Goldener Scheckenfalter
Feuchtwiesen-Prachtnelke

Feuchtwiesen-Prachtnelke

Blumen & Gräser
Die Feuchtwiesen-Prachtnelke ist eine Rarität die in Feuchtwiesen wie Moor- und Sumpfwiesen zu finden ist. Finde hier heraus, welchen wichtigen Zweck ihre auffällig gefransten Blütenblätter erfüllen!
Feuchtwiesen-Prachtnelke
Rucola, blühend

Kreuzblütler

Blumen & Gräser
Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe werden viele Vertreter dieser Familie als Wildgemüse genutzt, mehr dazu hier...
Kreuzblütler

Verwandte Naturerlebnisse

Therme St. Kathrein

Der Jungbrunnen "Thermalwasser" von Bad Kleinkirchheim

30. Okt. Ab 00:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Dorfstraße 30
Bad Kleinkirchheim 9546
Österreich

Bad Kleinkirchheim, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Begeben Sie sich auf eine Wanderung mit unserem Ranger, der uns eine Geschichte über das Thermalwasser in Bad Kleinkirchheim erzählt. Vom Weg des Wassers über den ersten Badegast und viele weitere interessante Geschichten, die Euch auf Mehr neugierig machen sollen.

Der Jungbrunnen "Thermalwasser" von Bad Kleinkirchheim
Der Fährte folgen
no reuse Einmal Hölle und zurück

Einmal Hölle und zurück

30. Okt. Ab 08:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Nördlich von Illmitz erstreckt sich das Teilgebiet "Illmitz-Hölle". Hier findest du nicht nur eine Reihe von Salzlacken, sondern ebenso dem Neusiedler See vorgelagerte Wiesenflächen und für Mitteleuropa äußerst seltene ausgedehnte Sandbereiche. Die vielfältigen Lebensräume beherbergen eine hohe Zahl an Tier- und Pflanzenarten, deren Zusammensetzung im Laufe der Jahreszeiten wechselt. Du triffst hier Watvögel genauso wie Enten- oder Reiherarten, die Salzpflanzen wechseln mit Arten des Trockenrasens und der Sandlebensräume ab. Dieser Artenreichtum verwandelt jeden Besuch in ein unverwechselbares Erlebnis.
Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum. Von hier aus können entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik-Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Einmal Hölle und zurück
Der Fährte folgen
Walder Alm

Almzeit im Naturpark Karwendel

30. Okt. Ab 08:30 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Begeben Sie sich mit uns in den Naturpark des Jahres 2020 , den Naturpark Karwendel! Vom Gnadenwalder Plateau gehen wir auf die Hochebene der Walderalm, einem wahren Kraftort im größten Naturpark Tirols. Nach einem Aufstieg durch den Bergwald erreichen wir das sonnige Hochplateau mit traumhaftem Rundblick über Karwendel und Tuxer Alpen. Nach einer zünftigen Brettljause auf der Alm kehren wir über die Ganalm oder direkt, je nach Lust und Laune, zum Ausgangspunkt zurück. Auf Schusters Rappen!

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!) unbedingt erforderlich!

Anmeldung: bis spätestens Donnerstag 17:00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Almzeit im Naturpark Karwendel
Der Fährte folgen