Image

Für den Menschen ist sie giftig, für manche Tiere überlebensnotwendig. Die Gewöhnliche Osterluzei. In Österreich ist die Pflanze teilweise gefährdet.

Image

Sie mag es gerne warm und wild – wächst auf verwilderten Weinbergen, an Böschungen und in urigen Auwäldern. Die Gewöhnliche Osterluzei. Mit ihren ungewöhnlich tütenförmigen, gelben Blüten fällt sie Botanikern zwischen Mai und Juni auf. In ganz Österreich. "Bei uns wächst sie entlang des Marchfeld-Schutzdamms in den selten gemähten Bereichen und insbesondere an Wegrändern und Waldsäumen", sagt Erika Dorn vom Nationalpark Donau-Auen. "Wenn der Standort passt, kann man ihr Wachstum bei uns als durchaus üppig bezeichnen." Üppige Vorkommen der Gewöhnlichen Osterluzei sind in Österreich aber nicht unbedingt Usus: Die Pflanze gilt vor allem in den Kärntner Bergen, im Rheintal und im nördlichen Alpenvorland als gefährdet.

Smarte Insektenfalle

Auffallend sind die Blüten der Gewöhnlichen Osterluzei. Erscheinen sie dem Menschen als kurioser Blickfang, präsentieren sie sich Insekten als smarte Falle zur Bestäubung. Kleine Zweiflügler, etwa Zuckmücken, werden von den Blütenhaaren in der Blütenröhre der Gewöhnlichen Osterluzei so lange festgehalten, bis sie die Blüte bestäubt haben. Erst dann erschlaffen die Haare und die Pflanze lässt die Tiere frei.

Überlebensnotwendig

Die Osterluzei ist aber nicht nur clever, sondern auch Lebensquell. Ist die Pflanze für den Menschen äußerst giftig, so sichert sie dem Osterluzeifalter das Überleben. Ihr Wirkstoff Aristolochiasäure gilt für den Menschen als nierenschädigend und krebserregend, der Raupe des Falters macht das Gift nichts aus. In der Antike nutzte man die Osterluzei etwa gegen Schlangenbisse oder als Geburtshelfer. Heute setzt sie die Homöopathie noch bei äußerlichen Wunden ein.

Autorin: Maria Schoiswohl

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen