Die bedrohten Schmetterlinge bekommen zunehmend Rückenwind, jetzt auch in Tirol. Das neue Citizen-Science Projekt “Tagfalter-Monitoring” aus Tirol, initiiert von Blühendes Österreich und der Universität Innsbruck, erhebt erstmals die Tagfalter-Bestände in den Alpen.

Freiwillige und SchülerInnen werden aufgerufen, mitzumachen, um die Daten über die sensiblen und flatterhaften Bioindikatoren zu sammeln.

Wie geht es unseren Schmetterlingen in den Bergen? Wie setzt ihnen der Klimawandel zu? In Tirol flattern 170 verschiedene Tagfalterarten. Über die Verbreitung und Populationsentwicklung ist jedoch wenig bekannt. Die fehlenden Daten sind ein großes Problem. Ein Tagfalter-Monitoring-Programm, wie es andere europäische Länder umsetzen, gibt es im alpinen Raum (mit Ausnahme der Schweiz) noch nicht. Das ambitionierte Forschungsprojekt “Tagfalter Monitoring Tirol” schließt nun die Lücke und erhebt die Bestände der Tiroler Tagfalterarten (stellvertretend für alle Insekten) wissenschaftlich, um sich ein klares Bild über die Schmetterlinge im Alpenraum zu machen.  

Experten und Laien für die Schmetterlinge

Welche Schmetterlingsart segelt, flattert oder gaukelt in welchem Gebiet? In den nächsten 5 Jahre wird flächendeckend dazu geforscht. Tiroler Bürgerinnen und Bürger und ehrenamtliches Engagement sind essentieller Bestandteil des Projekts und tragen mittels Citizen-Science wesentlich zur Datenerhebung bei. So bietet sich eine breite Allianz für Schmetterlinge, die im Gegensatz zur Honigbiene keine Lobby haben.

 

Das wissenschaftliche Monitoring der Schmetteringe wird von den ExpertInnen der Universität Innsbruck standardisiert und soll andere Regionen in Österreich animieren, ihre Schmetterlinge nach dieser Methode zu zählen. Das Tagfalter Monitoring Projekt ist eine ideale Ergänzung zur Schmetterlings App. So ist auch der wissenschaftliche Experte der Schmetterlings App Peter Huemer des Tiroler Landesmuseums Kooperationspartner des Tagfalter Monitoring Tirol- Projekts.

 

„Tragischerweise fehlen in Österreich wissenschaftliche Grundlagenstudien zu Insekten- und Schmetterlingsbeständen. Das Projekt Viel-Falter ist ein erster wichtiger Schritt und soll wegbereitend für Österreich sein.“ - Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich.

 

7 auf einen Streich: Folgende Projektpartner sind neben den bereits genannten (Blühendes Österreich, Universität Innsbruck, Tiroler Landesmuseum) involviert:

 

- EURAC Bozen

- Verein natopia

- Komplett.cc

- Land Tirol, Abteilung Umweltschutz

- Naturschutzbund Österreich

Viel-Falter Methode: So werden die Schmetterlingsdaten gesammelt

Auf 100 gezielt ausgewählten Flächen werden die Schmetterlinge von den Freiwilligen nach der Viel-Falter Methode der Universität Innsbruck beobachtet und bestimmt. Nach 5 Jahren werden die Daten erneut erhoben, anschließend verglichen und ausgewertet. Die Citizen Scientists erhalten vorab eine kostenlose Schulung, um einen weiblichen Aurorafalter von einem Kohlweißling unterscheiden zu können, denn man schützt nur was man kennt.

 

Mit dem Tagfalter Monitoring Projekt den Schmetterlingen eine Stimme geben

 

Mittels Schulworkshops, Bestimmungskursen, Umweltbildung und Publikationen der Forschungsberichte gehen die Schmetterlinge während des Leuchtturmprojekts quasi auf Österreich-Tournee. Das Wissen und die Sensibilisierung um die Bedrohung unserer sensiblen Bioindikatoren durch den Klimawandel und das gängige Artensterben soll sich durch dieses Forschungsprojekt, wie beim Schmetterlingseffekt über die Alpen hinaus verbreiten. Denn wir brauchen Insekten, nicht sie uns.

 

Tiroler Tagfalter Monitoring goes International

 

Auf der Meta-Ebene liefert das Forschungsprojekt die Daten u.a. zur Biodiversitätsstrategie Österreich 2020+ sowie der Biodiversitätskonvention und der Butterfly Conservation Europe Initiative.

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen