Die bedrohten Schmetterlinge bekommen zunehmend Rückenwind, jetzt auch in Tirol. Das neue Citizen-Science Projekt “Tagfalter-Monitoring” aus Tirol, initiiert von Blühendes Österreich und der Universität Innsbruck, erhebt erstmals die Tagfalter-Bestände in den Alpen.

Freiwillige und SchülerInnen werden aufgerufen, mitzumachen, um die Daten über die sensiblen und flatterhaften Bioindikatoren zu sammeln.

Wie geht es unseren Schmetterlingen in den Bergen? Wie setzt ihnen der Klimawandel zu? In Tirol flattern 170 verschiedene Tagfalterarten. Über die Verbreitung und Populationsentwicklung ist jedoch wenig bekannt. Die fehlenden Daten sind ein großes Problem. Ein Tagfalter-Monitoring-Programm, wie es andere europäische Länder umsetzen, gibt es im alpinen Raum (mit Ausnahme der Schweiz) noch nicht. Das ambitionierte Forschungsprojekt “Tagfalter Monitoring Tirol” schließt nun die Lücke und erhebt die Bestände der Tiroler Tagfalterarten (stellvertretend für alle Insekten) wissenschaftlich, um sich ein klares Bild über die Schmetterlinge im Alpenraum zu machen.  

Experten und Laien für die Schmetterlinge

Welche Schmetterlingsart segelt, flattert oder gaukelt in welchem Gebiet? In den nächsten 5 Jahre wird flächendeckend dazu geforscht. Tiroler Bürgerinnen und Bürger und ehrenamtliches Engagement sind essentieller Bestandteil des Projekts und tragen mittels Citizen-Science wesentlich zur Datenerhebung bei. So bietet sich eine breite Allianz für Schmetterlinge, die im Gegensatz zur Honigbiene keine Lobby haben.

 

Das wissenschaftliche Monitoring der Schmetteringe wird von den ExpertInnen der Universität Innsbruck standardisiert und soll andere Regionen in Österreich animieren, ihre Schmetterlinge nach dieser Methode zu zählen. Das Tagfalter Monitoring Projekt ist eine ideale Ergänzung zur Schmetterlings App. So ist auch der wissenschaftliche Experte der Schmetterlings App Peter Huemer des Tiroler Landesmuseums Kooperationspartner des Tagfalter Monitoring Tirol- Projekts.

 

„Tragischerweise fehlen in Österreich wissenschaftliche Grundlagenstudien zu Insekten- und Schmetterlingsbeständen. Das Projekt Viel-Falter ist ein erster wichtiger Schritt und soll wegbereitend für Österreich sein.“ - Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich.

 

7 auf einen Streich: Folgende Projektpartner sind neben den bereits genannten (Blühendes Österreich, Universität Innsbruck, Tiroler Landesmuseum) involviert:

 

- EURAC Bozen

- Verein natopia

- Komplett.cc

- Land Tirol, Abteilung Umweltschutz

- Naturschutzbund Österreich

Viel-Falter Methode: So werden die Schmetterlingsdaten gesammelt

Auf 100 gezielt ausgewählten Flächen werden die Schmetterlinge von den Freiwilligen nach der Viel-Falter Methode der Universität Innsbruck beobachtet und bestimmt. Nach 5 Jahren werden die Daten erneut erhoben, anschließend verglichen und ausgewertet. Die Citizen Scientists erhalten vorab eine kostenlose Schulung, um einen weiblichen Aurorafalter von einem Kohlweißling unterscheiden zu können, denn man schützt nur was man kennt.

 

Mit dem Tagfalter Monitoring Projekt den Schmetterlingen eine Stimme geben

 

Mittels Schulworkshops, Bestimmungskursen, Umweltbildung und Publikationen der Forschungsberichte gehen die Schmetterlinge während des Leuchtturmprojekts quasi auf Österreich-Tournee. Das Wissen und die Sensibilisierung um die Bedrohung unserer sensiblen Bioindikatoren durch den Klimawandel und das gängige Artensterben soll sich durch dieses Forschungsprojekt, wie beim Schmetterlingseffekt über die Alpen hinaus verbreiten. Denn wir brauchen Insekten, nicht sie uns.

 

Tiroler Tagfalter Monitoring goes International

 

Auf der Meta-Ebene liefert das Forschungsprojekt die Daten u.a. zur Biodiversitätsstrategie Österreich 2020+ sowie der Biodiversitätskonvention und der Butterfly Conservation Europe Initiative.

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Betty Jehle erklärt den Teilnehmern die Eigenheiten des Löckenmooses.

Naturerlebnis Löckenmoos

26. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Auf Entdeckungsreise durch die märchenhafte Naturkulisse der Gosau.

Nach der geselligen Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug wandern wir auf historischen Pfaden durch das Deckenhochmoor Löckenmoos. Vorbei am kleinen Moorsee und sagenhaften Karsthöhlen entdecken wir seltene Pflanzen und die heute noch aktiven Schleifsteinbrüche. Dabei genießen wir den Ausblick auf das überwältigende Bergpanorama des Gosaukammes und die Einkehr in eine urige Almhütte.

Treffpunkt ist um 9:45 Uhr im Zentrum von Gosau, beim Sportplatz.
Während der Auffahrt mit dem Gosauer Bummelzug (Abfahrt 10:00 Uhr) wird uns die kulturelle Geschichte von Gosau und seinen Bewohnern näher gebracht. Durch den Wald geht es ca. 50 Minuten zu den Schleifsteinhauerhütten, wo auch die geführte Wanderung beginnt.

Der Weg zum Löckersee führt durch den Wald und anschließend über Holzstege durch ein einzigartiges Latschenfeld (Föhren). Während wir der kurzen Pause am Löckersee entgegenwandern, genießen wir die herrliche Bergkulisse des Gosaukammes, der zum Greifen nah erscheint.

Variante ohne Plankensteinalm: Weiter führt uns der Weg durch das Naturschutzgebiet zu den Grubenalmen, wo wir an der Karsthöhle Wildfrauenloch vorbeikommen und der Erzählung einer Sage lauschen, bevor es zu den historischen Schleifsteinbrüchen geht. Die Teilnehmer erfahren über die Wichtigkeit dieses Ortes für die Bewohner von damals und heute.

Variante mit Plankensteinalm: Weiter führt uns der Weg durch das Naturschutzgebiet zu den Grubenalmen, wo der Bummelzug für die Auffahrt zur Plankensteinalm schon wartet. Dieses Hochplateau ist mit seinen 120 Hektar das größte zusammenhängende Almgebiet der Region. Oben angekommen geht’s weiter zum Wildereransitz bei den Geißwänden. Von dort haben wir einen Blick auf Hallstatt, den Hallstättersee, Obertraun und die umliegende Bergwelt.

Den gemütlichen Ausklang der Wanderung bildet die urige „Leutgebhütte“ mit einer guten Stärkung. Anschließend Abfahrt mit dem Gosauer Bummelzug ins Tal.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Naturerlebnis Löckenmoos
Der Fährte folgen
Ralf und ein kleines Mädchen gehen mit zwei Lamas auf einem Wiesenweg.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

26. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Mit faszinierenden Tieren spezielle Hotspots der Natur erkunden.

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir – je nach Tourvariante – Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die „europäische Wasserscheide“, die „Schwedenschanze“, den „Pilzstein“ oder den „Moorwald“ in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.

Wir treffen uns bei der gutbürgerlichen Jausenstation Rading, gelegen im Grenzgebiet Österreich-Tschechien.
Nach der Begrüßung bekommen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen kurzen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. Es folgt eine dialogorientierte, möglichst alle Sinne ansprechende Wissensvermittlung über das Tier, das uns begleiten wird, das Lama. Verschiedenste mitgebrachte Materialien vom und rund ums Tier machen das Thema begreifbar.

Nach der Vorstellung der "Lamabande" folgt eine Einschulung im richtigen Umgang mit den sensiblen Begleittieren. Gruppenweise werden die Teilnehmer je einem Lama zugewiesen. Jeweils 2 Personen führen ein Lama, wodurch die Koordination als auch die Kommunikation der Tierführer gefördert wird. Die Tiere werden beladen (Rucksäcke, Picknickdecken, mitgebrachte Jause, ...) und die Wanderung kann beginnen.

Der gut begehbare, ca. 4,5 km lange Weg führt uns an großzügig angelegten Fischteichen vorbei und durch ein idyllisches Waldstück, bis wir nach einer Wiese die „Europäische Wasserscheide" erreichen. Von dieser Stelle aus fließt ein Teil des Wassers Richtung Atlantischen Ozean und der andere Teil ins Schwarze Meer.

Nach einer kurzen Rast wandern wir gestärkt entlang von Wiesen und Feldern am historischen Salzhandelsweg, vorbei an großen, artgerecht angelegten Wildgehegen, zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wieder bei der Jausenstation angekommen, belohnen wir die mittlerweile lieb gewonnenen tierischen "Begleiter" mit "Lama-Leckerlis" und verabschieden uns damit von ihnen.

Wer möchte, kann das gemeinsame Naturerlebnis mit den Andentieren bei einer guten Mühlviertler Jause in der Jausenstation entspannt ausklingen lassen.

Der Sinn der Lamawanderung liegt vor allem in der Begegnung und im Erlebnis mit diesen faszinierenden Tieren und das im Einklang mit der Natur!

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen
Die Naturvermittlerin, Martha Riess, zeigt den Kindern einer Schulklasse die Unterhimmler Au.

Dem Himmel so nah

26. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Die Unterhimmler Au - Ein Paradiesgarten für Arbeiter, Bürger und Edelleute.

Die Unterhimmler Au ist eine faszinierende Natur- und Kulturlandschaft, ihr Wasser „ist das schönste, welches ich je gesehen, immergrün, gleicht es flüssig gewordenen Alpenwiesen“, so dichtete einst Julius von der Traun über die Steyr. Franz Schubert inspirierte der lebendige Fluss zum Forellenquintett – und auch wir spüren bei diesem NATURSCHAUSPIEL der Lebendigkeit des Steyrflusses nach. Die dynamische Kraft zieht uns in ihren Bann – wird es uns gelingen, den Schatz zu bergen?

Die Steyrtal-Museumsbahn bringt uns zum Bahnhof Pergern, der am Flussufer vor sich hinträumt. Hier tauchen wir ein in das grüne Paradies am Rande von Steyr, das aufgrund seiner Schönheit und Naturnähe zahlreiche Erholungssuchende anzieht.

Wir wandern dem smaragdgrünen Fluss folgend zurück in die Stadt, durch einen Jahrhunderte alte Kulturraum, der trotz ausdauernder Nutzung, viel von seiner Ursprünglichkeit und seinem Reiz hat bewahren können. Davon zeugt die hohe Artenvielfalt in den unterschiedlichen Lebensräumen, die eines gemeinsam haben: Sie wurden von den Eiszeiten geprägt und unterliegen heute noch der Gestaltungskraft des Wassers.

Fein strukturierte Konglomeratwände überraschen mit ihren Formen, auf ihnen setzen „Alpenschwemmlinge“ aus den Kalkgebirgen im Ursprungsgebiet bunte Farbakzente. Halbtrockenrasen bieten gute Lebensbedingungen für seltene Pflanzen. In den Auwäldern sorgen alte Baumriesen für angenehme Kühle.
Spechte schätzen den hohen Totholzanteil. Manchmal sieht man einen Eisvogel dem Fluss entlangflitzen.

Doch es ist vor allem die dynamische Kraft des Steyrflusses, die uns in ihren Bann zieht. Sie gestaltet die Landschaft und verändert den Lauf des Flusses, wie zahlreiche Schotterbänke, die in ihrer Größe und Form nie gleichbleiben, bezeugen. Glasklar ist das Wasser, das in Trinkwasserqualität von der Quelle bis zur Mündung strömt. Bei einem Fußbad spüren wir der Lebendigkeit und Frische nach.

Vom Fluss gerundete Steine begeistern uns mit ihren Farben und Formen. Manch einen können wir übers Wasser tanzen lassen oder als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Dem Himmel so nah
Der Fährte folgen