Die bedrohten Schmetterlinge bekommen zunehmend Rückenwind, jetzt auch in Tirol. Das neue Citizen-Science Projekt “Tagfalter-Monitoring” aus Tirol, initiiert von Blühendes Österreich und der Universität Innsbruck, erhebt erstmals die Tagfalter-Bestände in den Alpen.

Freiwillige und SchülerInnen werden aufgerufen, mitzumachen, um die Daten über die sensiblen und flatterhaften Bioindikatoren zu sammeln.

Wie geht es unseren Schmetterlingen in den Bergen? Wie setzt ihnen der Klimawandel zu? In Tirol flattern 170 verschiedene Tagfalterarten. Über die Verbreitung und Populationsentwicklung ist jedoch wenig bekannt. Die fehlenden Daten sind ein großes Problem. Ein Tagfalter-Monitoring-Programm, wie es andere europäische Länder umsetzen, gibt es im alpinen Raum (mit Ausnahme der Schweiz) noch nicht. Das ambitionierte Forschungsprojekt “Tagfalter Monitoring Tirol” schließt nun die Lücke und erhebt die Bestände der Tiroler Tagfalterarten (stellvertretend für alle Insekten) wissenschaftlich, um sich ein klares Bild über die Schmetterlinge im Alpenraum zu machen.  

Experten und Laien für die Schmetterlinge

Welche Schmetterlingsart segelt, flattert oder gaukelt in welchem Gebiet? In den nächsten 5 Jahre wird flächendeckend dazu geforscht. Tiroler Bürgerinnen und Bürger und ehrenamtliches Engagement sind essentieller Bestandteil des Projekts und tragen mittels Citizen-Science wesentlich zur Datenerhebung bei. So bietet sich eine breite Allianz für Schmetterlinge, die im Gegensatz zur Honigbiene keine Lobby haben.

 

Das wissenschaftliche Monitoring der Schmetteringe wird von den ExpertInnen der Universität Innsbruck standardisiert und soll andere Regionen in Österreich animieren, ihre Schmetterlinge nach dieser Methode zu zählen. Das Tagfalter Monitoring Projekt ist eine ideale Ergänzung zur Schmetterlings App. So ist auch der wissenschaftliche Experte der Schmetterlings App Peter Huemer des Tiroler Landesmuseums Kooperationspartner des Tagfalter Monitoring Tirol- Projekts.

 

„Tragischerweise fehlen in Österreich wissenschaftliche Grundlagenstudien zu Insekten- und Schmetterlingsbeständen. Das Projekt Viel-Falter ist ein erster wichtiger Schritt und soll wegbereitend für Österreich sein.“ - Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich.

 

7 auf einen Streich: Folgende Projektpartner sind neben den bereits genannten (Blühendes Österreich, Universität Innsbruck, Tiroler Landesmuseum) involviert:

 

- EURAC Bozen

- Verein natopia

- Komplett.cc

- Land Tirol, Abteilung Umweltschutz

- Naturschutzbund Österreich

Viel-Falter Methode: So werden die Schmetterlingsdaten gesammelt

Auf 100 gezielt ausgewählten Flächen werden die Schmetterlinge von den Freiwilligen nach der Viel-Falter Methode der Universität Innsbruck beobachtet und bestimmt. Nach 5 Jahren werden die Daten erneut erhoben, anschließend verglichen und ausgewertet. Die Citizen Scientists erhalten vorab eine kostenlose Schulung, um einen weiblichen Aurorafalter von einem Kohlweißling unterscheiden zu können, denn man schützt nur was man kennt.

 

Mit dem Tagfalter Monitoring Projekt den Schmetterlingen eine Stimme geben

 

Mittels Schulworkshops, Bestimmungskursen, Umweltbildung und Publikationen der Forschungsberichte gehen die Schmetterlinge während des Leuchtturmprojekts quasi auf Österreich-Tournee. Das Wissen und die Sensibilisierung um die Bedrohung unserer sensiblen Bioindikatoren durch den Klimawandel und das gängige Artensterben soll sich durch dieses Forschungsprojekt, wie beim Schmetterlingseffekt über die Alpen hinaus verbreiten. Denn wir brauchen Insekten, nicht sie uns.

 

Tiroler Tagfalter Monitoring goes International

 

Auf der Meta-Ebene liefert das Forschungsprojekt die Daten u.a. zur Biodiversitätsstrategie Österreich 2020+ sowie der Biodiversitätskonvention und der Butterfly Conservation Europe Initiative.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

22. Juli | Ab 15:30
Icon Pin_brown

Merkersdorf 2082
Österreich

Merkersdorf, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

April bis Juni: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr Sept. bis Okt.: SA, SO und Feiertag, 15.30 Uhr Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich. Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50 Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung Der Fährte folgen
Reise in den Mikrokosmos

Reise in den Mikrokosmos

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Tauchen Sie unter fachkundiger Anleitung unserer Nationalpark Ranger in die faszinierende Welt der Wasser- und Bodenlebewesen ein. Bestaunen Sie beim Mikroskopieren jedes einzelne Bein eines Tausendfüßlers, das Schneidewerkzeug einer Ameise, den Düsenantrieb einer Libellenlarve oder die Geburt eines Wasserflohs. Beim Mikroskopieren entdecken Sie Tiere, die Sie vorher noch nie gesehen haben und bewundern im Mikrotheater winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte live in Großprojektion.

Termine: während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr
Juli, August, bis Mitte September: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr
September: Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer: Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Reise in den Mikrokosmos Der Fährte folgen
Lebe ich auf großem Fuss

Lebe ich auf großem Fuß?

22. Juli | Ab 16:00
Icon Pin_brown

Gstatterboden 8913
Österreich

Gstatterboden, 8913

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Wie groß ist mein ökologischer Fußabdruck?
Um die im Labyrinth gewonnenen Erfahrungen zu erweitern und zu vertiefen, bieten wir betreute Programme zum Ökologischen Fußabdruck an. Erfahren Sie hier spielerisch und spannend aufbereitet von unseren Rangern, wie Sie Ihren Ökologischen Fußabdruck verringern und die Umwelt schonen können. Lernen Sie mehr über die globalen Zusammenhänge des Ökologischen Fußabdrucks der Menschen der Welt, der jeweiligen Länder und jeder einzelnen Person…

Termine:
während der Öffnungszeiten des Weidendoms jeweils um 11:00, 14:00, und 16:00

Öffnungszeiten Nationalpark Erlebniszentrum Weidendom:

Mai, Juni:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Juli, August, bis Mitte September:
täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

September:
Samstag, Sonntag, sowie an Feier- und Fenstertagen geöffnet, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr

Anfahrt:
Das Erlebniszentrum liegt an der Bundesstraße B146 direkt an der Abzweigung nach Johnsbach, gleich gegenüber vom Gasthof zur Bachbrücke.

Für Navi-Nutzer:
Der Weidendom hat keine eigene Adresse. Am besten ist die Eingabe der Adresse des Gasthofes zur Bachbrücke: Krumau 97, 8911 Admont.

Lebe ich auf großem Fuß? Der Fährte folgen