Ein englischer Rasen kann gar nix – er hat weder fürs Auge noch für die Tierwelt was zu bieten. Ganz anders schaut’s auf der Blumenwiese aus: bunte Blüten in allen Farben und wunderschöne Schmetterlinge finden hier Nahrung und Unterschlupf. ″die umweltberatung″ gibt Tipps zum Bepflanzen und Pflegen schmetterlingsfreundlicher Wiesen.

Die Zahlen sprechen für sich: Während ein monotoner Zierrasen höchstens 3 Tagfalterarten beherbergt, tummeln sich in einer vielfältigen Wiese bis zu 50 Arten. Und die Blumenwiese ist nicht nur bunter und belebter, sie macht dabei auch noch weniger Arbeit! Denn so eine Wiese soll nur zweimal jährlich gemäht werden, sie braucht keinen Dünger und keine Bewässerung.

Sonniger Fleck gesucht

Lege die Schmetterlingswiese in einer sonnigen Lage an, denn Schmetterlinge brauchen viel Sonne. Wenn die Naturwiese auf einer ehemaligen Rasenfläche entstehen soll, ist es notwendig, die Grasnarbe mit der Grünlandfräse umzubrechen, zu entfernen und den Boden gut zu lockern. Denn Wiesenblumen können in einer dichten Grasnarbe nicht aufkeimen.

Blumenwiesen mögen’s mager

Wenn der Boden zu viele Nährstoffe enthält, setzen sich hauptsächlich die Gräser durch und nur einige wenige Blumen können wachsen. Die Voraussetzung für eine artenreiche Naturwiese ist also nährstoffarmer, „magerer“ Boden. Das Abmagern des Bodens braucht Zeit. Dazu wird das Düngen und Bewässern eingestellt und das Mähgut entfernt. Um den Abmagerungsprozess anzukurbeln, kannst du Sand oder feinen Kies in den Boden einarbeiten.

Bunte Mischung für Insekten

Damit Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten auch in der Zeit des Abmagerns Nahrung finden, kannst du Blumen für eine „Fettwiese“ pflanzen.  Zum Beispiel:

  • Echte Schafgarbe
  • Wiesen-Margerite
  • Wiesen-Storchschnabel
  • Wiesenglockenblume
  • Wiesen-Bocksbart
  • Wiesenflockenblume
  • Wiesen-Labkraut

 

Auf magerem Boden in der „Magerwiese“ gedeihen:

  • Gewöhnlicher Hornklee
  • Feld-Thymian
  • Acker-Witwenblume
  • Wiesen-Salbei
  • Knäuel-Glockenblume
  • Skabiosen-Flockenblume
  • Kartäusernelke
  • Wilde Möhre

Bio-Qualität aussäen

Die geeignete Zeit für die Aussaat ist im Spätsommer und im späten Frühjahr. Das Saatgut für Blumenwiesen ist im Fachhandel erhältlich. Unternehmen, die auf den jeweiligen Standort abgestimmte Saatgutmischungen in Bio-Qualität anbieten, sind auf der Website von "die umweltberatung" gelistet: Bio-Saatgut und Bio-Jungpflanzen 

Stück für Stück mähen

Mähe die Wiese zu unterschiedlichen Zeitpunkten und nur in Teilabschnitten, damit sich Tiere aus dem frisch gemähten Abschnitt in einen ungemähten zurückziehen können. Die Magerwiese bekommt nur einmal im Jahr einen Schnitt verpasst, die Fettwiese zweimal. Da Wiesenblumen nicht gerne niedergetreten werden, kannst du - je nach Größe der Schmetterlingswiese - Wege hineinmähen oder die Wiese von vornherein mit einem Weg anlegen.

Nicht zu kurz schneiden

Auch wer keine Blumenwiese hat, kann den Insekten Gutes tun: Den Rasenmäher nicht auf maximale Schnitttiefe einstellen - so können sich einige Blumen im Lauf der Zeit auf häufiges Mähen einstellen und trotzdem blühen.

Der Balkon als Schmetterlingsmagnet

Auf dem Fensterbrett und am Balkon sind blühende Kräuter ein Schmetterlingsmagnet, zum Beispiel Lavendel, Thymian, Dost und Dille. Anregungen zur vielfältigen Bepflanzung von Blumenkisterln bietet "die umweltberatung" im Poster „Buntes, Duftendes und Essbares vom Fensterbrett“: Poster-Download

Gemütliches Platzerl für den Winter

Im Herbst den Garten fein säuberlich aufzuräumen, nimmt den Tieren die Chance auf einen guten Platz zum Überwintern. Lass’ also ungemähte Wiesenabschnitte stehen und schneide die Stauden bis zum Frühling nicht zurück, denn die Stängel bieten Schmetterlingsraupen und anderen Insekten Platz zum Überwintern.

Ab in den Liegestuhl

"die umweltberatung" informiert über Wege zum Schmetterlingsparadies. Weniger mähen bedeutet mehr Zeit fürs Zurücklehnen und genießen – viel Spaß!

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen
3 GipfeltourGlungezer

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes

24. Juli | Ab 09:00
Icon Pin_brown

Glungezerstrasse
Tulfes 6075
Österreich

Tulfes, 6075

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Nach dem Aufstieg mit der Glungezerbahn bis zur Tulfein-Alm (2 Sektionen) startet die zirka zweistündige Wanderung. Der Hausberg der Region bietet einen fantastischen Rundblick auf zahlreiche Dreitausender der Tiroler Bergwelt. Ein Gipfelerlebnisfür die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!
Treffpunkt: Parkplatz Talstation Glungezerbahn, Tulfes
Dauer: 6 Stunden (Gehzeit: ca. 4 Stunden)
Normaltarif: EUR 10,– pro Person (exkl. Aufstiegshilfe)
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Dienstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall

Gipfeltour auf den Glungezer - geführte Wanderung in Tulfes Der Fährte folgen