Image

Unzählige fleißige Schmetterlingsliebhaber haben diesen Sommer wieder gezeigt, was tags und nachts so durch ihren Garten gaukelt und an Blüten nascht. Das Citizen Science Projekt „Zeig’ her deinen Schmetterlingsgarten“ ging von 12. Juli bis 5. August 2018 in die zweite Runde, und die hatte es in sich: Ganze 24.409 Schmetterlinge (12.400 Schmetterlinge mehr als im Vorjahr) landeten vor diversen Fotolinsen in ganz Österreich und wurden über die App „Schmetterlinge Österreichs“ gemeldet. Neu in diesem Jahr war, dass auch die Nachteulen unter den Tierliebhabenden endlich zeigen konnten, wie sehr ihnen die Schmetterlinge am Herzen liegen: In der App können nun nämlich auch 32 Nachtfalter-Arten bestimmt werden.

 

Die Top 3 Tagfalter-Arten... oder „alle Jahre wieder“

 

Wie auch schon im vergangenen Jahr teilen sich Hochwürden, der Kaisermantel, mit 1.958 Meldungen,  das Große Ochsenauge mit 1.584 und der 1.440-mal gemeldete Admiral das Siegertreppchen im Garten – wenn auch diesmal in anderer Reihung.

Im Vergleich dazu bildet Rostfarbige Dickkopffalter eher das Schlusslicht unter den häufigsten Arten, er ließ sich nur 353-mal blicken.

 

Die Top 3 Nachtschwärmer

 

Ganz vorne flattert mit 529 Meldungen der Russische Bär, gefolgt vom 417-mal gemeldeten Taubenschwänzchen, und auf Platz 3 landet die Gamma-Eule, 261-mal fotografiert. Die App erkennt derzeit 32 der insgesamt nur 88 auf Artniveau bestimmten Nachtfalter-Arten.

Jetzt den ganzen Report zu „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ herunterladen! (Mit einem Vorwort von Lena Hoschek)

Image
Berghexe, Falter beim Blütenbesuch

 

Sporadische Gäste im Garten

Insgesamt wurden heuer 12 Arten der 348 Tagfalter-Meldungen als besonders naturschutzrelevant eingestuft. Das bedeutet, dass sie entweder zu den unter der EU FFH-Richtline (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) angeführten Arten gehören. Oder, dass diese Schmetterlinge in der aktuell geltenden Fassung der Roten Liste der Tagfalter Österreichs in die Kategorien „vom Aussterben bedroht“ oder „stark gefährdet“ fallen.

Wer zum Beispiel die vom Aussterben bedrohte Berghexe bewundern möchte, muss sich in eines ihrer beiden letzten bekannten österreichischen Habitate aufmachen – in die Hundsheimer Berge oder ins Steinfeld. Insgesamt viermal wurde sie während der Zählung aus diesen Gebieten gemeldet. Das klingt spärlich, ist aber immerhin im Vorjahresvergleich ein erfreulicher Zuwachs – 2017 gab es nur eine einzige Meldung.

 

 

Aber auch der stark gefährdete Apollofalter und der Schwarzfleckige Ameisen-Bläuling wurden deutlich häufiger gemeldet als bei der ersten Zählung.

Jedoch hängen die vermehrten Sichtungen mit dem großen Engagement der Schmetterlings-Lobby zusammen und leider weniger mit einer Erholung der gefährdeten Bestände. 

 

Bundesländerergebnisse: Einen Flügelschlag voraus

Nicht nur ein grünes Herz, sondern vor allem auch eines für Schmetterlinge hat die Steiermark: 78 verschiedene Tagfalter-Arten und 49 Nachtfalter-Arten wurden gemeldet. Platz 2 sichert sich der Vorjahres-Sieger Niederösterreich mit 77 und damit nur eine Meldung weniger als aus der Steiermark. Dafür übernimmt dieses Bundesland in Punkto Nachfalter-Sichtungen wieder die Führung. Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben wohl keine Mühen gescheut und sich die Nächte um die Ohren geschlagen: ganze 60 Arten wurden gemeldet. Weiterhin auf Platz 3 liegt Kärnten mit 67 Tagfalter-Arten und 39 Nachtfalter-Arten.

 

Die meisten Arten im Garten

Wilder Westen: Wirklich fleißig dabei war Moni K. aus Vorarlberg: 564 einzelne Exemplare hielt sie mit der Kamera fest. Sie entdeckte auch die meisten Arten, nämlich 54 der insgesamt 63 aus dem westlichsten Bundesland gemeldeten Tagfalter-Arten. Momcilo B. aus Niederösterreich meldete 40 Arten und Christina G. aus Wien und Anton K. aus Niederösterreich jeweils 36 Arten.

 

"In diesem Sinne: Ein großes Dankeschön an die tausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die fotografiert, kommentiert und ihre Sommerzeit dem Wohl der heimischen Schmetterlinge gewidmet haben!"

 

Jetzt weiterlesen:

offizielle Presseinformation "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten 2018" zum Nachlesen.

8 Tipps, wie du Schmetterlingen beim Überwintern hilfst

Bundesländervergleich: Wo die meisten Schmetterlinge flattern

Neue Schmetterlingsstudie: Die Luft wird dünn

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier (Google Play Store) oder hier (Apple iOS) herunterladen.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen