Image

Unzählige fleißige Schmetterlingsliebhaber haben diesen Sommer wieder gezeigt, was tags und nachts so durch ihren Garten gaukelt und an Blüten nascht. Das Citizen Science Projekt „Zeig’ her deinen Schmetterlingsgarten“ ging von 12. Juli bis 5. August 2018 in die zweite Runde, und die hatte es in sich: Ganze 24.409 Schmetterlinge (12.400 Schmetterlinge mehr als im Vorjahr) landeten vor diversen Fotolinsen in ganz Österreich und wurden über die App „Schmetterlinge Österreichs“ gemeldet. Neu in diesem Jahr war, dass auch die Nachteulen unter den Tierliebhabenden endlich zeigen konnten, wie sehr ihnen die Schmetterlinge am Herzen liegen: In der App können nun nämlich auch 32 Nachtfalter-Arten bestimmt werden.

 

Die Top 3 Tagfalter-Arten... oder „alle Jahre wieder“

 

Wie auch schon im vergangenen Jahr teilen sich Hochwürden, der Kaisermantel, mit 1.958 Meldungen,  das Große Ochsenauge mit 1.584 und der 1.440-mal gemeldete Admiral das Siegertreppchen im Garten – wenn auch diesmal in anderer Reihung.

Im Vergleich dazu bildet Rostfarbige Dickkopffalter eher das Schlusslicht unter den häufigsten Arten, er ließ sich nur 353-mal blicken.

 

Die Top 3 Nachtschwärmer

 

Ganz vorne flattert mit 529 Meldungen der Russische Bär, gefolgt vom 417-mal gemeldeten Taubenschwänzchen, und auf Platz 3 landet die Gamma-Eule, 261-mal fotografiert. Die App erkennt derzeit 32 der insgesamt nur 88 auf Artniveau bestimmten Nachtfalter-Arten.

Jetzt den ganzen Report zu „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ herunterladen! (Mit einem Vorwort von Lena Hoschek)

Image
Berghexe, Falter beim Blütenbesuch

 

Sporadische Gäste im Garten

Insgesamt wurden heuer 12 Arten der 348 Tagfalter-Meldungen als besonders naturschutzrelevant eingestuft. Das bedeutet, dass sie entweder zu den unter der EU FFH-Richtline (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) angeführten Arten gehören. Oder, dass diese Schmetterlinge in der aktuell geltenden Fassung der Roten Liste der Tagfalter Österreichs in die Kategorien „vom Aussterben bedroht“ oder „stark gefährdet“ fallen.

Wer zum Beispiel die vom Aussterben bedrohte Berghexe bewundern möchte, muss sich in eines ihrer beiden letzten bekannten österreichischen Habitate aufmachen – in die Hundsheimer Berge oder ins Steinfeld. Insgesamt viermal wurde sie während der Zählung aus diesen Gebieten gemeldet. Das klingt spärlich, ist aber immerhin im Vorjahresvergleich ein erfreulicher Zuwachs – 2017 gab es nur eine einzige Meldung.

 

 

Aber auch der stark gefährdete Apollofalter und der Schwarzfleckige Ameisen-Bläuling wurden deutlich häufiger gemeldet als bei der ersten Zählung.

Jedoch hängen die vermehrten Sichtungen mit dem großen Engagement der Schmetterlings-Lobby zusammen und leider weniger mit einer Erholung der gefährdeten Bestände. 

 

Bundesländerergebnisse: Einen Flügelschlag voraus

Nicht nur ein grünes Herz, sondern vor allem auch eines für Schmetterlinge hat die Steiermark: 78 verschiedene Tagfalter-Arten und 49 Nachtfalter-Arten wurden gemeldet. Platz 2 sichert sich der Vorjahres-Sieger Niederösterreich mit 77 und damit nur eine Meldung weniger als aus der Steiermark. Dafür übernimmt dieses Bundesland in Punkto Nachfalter-Sichtungen wieder die Führung. Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben wohl keine Mühen gescheut und sich die Nächte um die Ohren geschlagen: ganze 60 Arten wurden gemeldet. Weiterhin auf Platz 3 liegt Kärnten mit 67 Tagfalter-Arten und 39 Nachtfalter-Arten.

 

Die meisten Arten im Garten

Wilder Westen: Wirklich fleißig dabei war Moni K. aus Vorarlberg: 564 einzelne Exemplare hielt sie mit der Kamera fest. Sie entdeckte auch die meisten Arten, nämlich 54 der insgesamt 63 aus dem westlichsten Bundesland gemeldeten Tagfalter-Arten. Momcilo B. aus Niederösterreich meldete 40 Arten und Christina G. aus Wien und Anton K. aus Niederösterreich jeweils 36 Arten.

 

"In diesem Sinne: Ein großes Dankeschön an die tausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die fotografiert, kommentiert und ihre Sommerzeit dem Wohl der heimischen Schmetterlinge gewidmet haben!"

 

Jetzt weiterlesen:

offizielle Presseinformation "Zeig her deinen Schmetterlingsgarten 2018" zum Nachlesen.

8 Tipps, wie du Schmetterlingen beim Überwintern hilfst

Bundesländervergleich: Wo die meisten Schmetterlinge flattern

Neue Schmetterlingsstudie: Die Luft wird dünn

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier (Google Play Store) oder hier (Apple iOS) herunterladen.

 

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

10. Dez. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Berge lesen

Berge lesen

11. Dez. Ab 18:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Literatur im Wirtshaus
Auf Initiative der Alpenkonvention feiern viele Orte in den Alpen den Tag der Berge mit alpiner Kultur und alpiner Literatur. Im Gesäuse heißt das: ein fröhlicher Vorleseabend im Wirtshaus! Die Besucher/-innen selbst lesen eigene oder fremde Texte vor, bringen ein Gedicht oder singen ein Lied. Auch nur Zuhören ist erlaubt.

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: 19:00 Gasthof Kölblwirt in Johnsbach 65

Dies soll kein Abend im Sinne einer Lesung sein - es geht im Grunde einfach darum, zusammenzusitzen, zu plaudern und im Zuge dessen andere an eigenen Lieblingstexten teilhaben zu lassen - oder auch, ein Lied zu singen, ein Gedicht zu bringen... Immer wieder kommt einem ein Absatz oder eine Stelle unter, die einen berührt, oder anspornt, oder was auch immer. Vielleicht denken andere gleich. Vielleicht erhält man einen Denkanstoß. Oder man läßt sich einfach nur berieseln. Lockere Atmosphäre, mal ein paar Zeilen hier, mal ein Absatz da, so könnte der Abend aussehen.

Wir freuen uns auch über jeden buchlosen Zuhörer - Vorlesen ist nicht Muß, man kann auch nur als Genießer kommen!

Hintergrund:

„Berge lesen“ wurde erstmals vom Deutschen Vorsitz der Alpenkonvention 2015-1016 und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das "Berge lesen Festival" ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Und dieses Jahr sind auch wir im Gesäuse ein Teil davon.

Berge lesen Der Fährte folgen
Schauplatz Natur Klimawandel

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019

12. Dez. Ab 17:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Joanneumsviertel
Graz 8010
Österreich

Graz, 8010

Veranstalter: Naturkundemuseum Universalmuseum Joanneum

Kuratiert von: Michael Pinter und Markus RieserTreffpunkt: Foyer und Auditorium Joanneumsviertel
Kosten: Eintritt frei

Seine Folgen sind bereits spürbar und in der wissenschaftlichen Literatur unbestritten – die Rede ist vom Klimawandel. Im Rahmen der Reihe „Schauplatz Natur“ nimmt sich das Naturkundemuseum dieses Themas an.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wichtiger Forschungsinstitutionen sowie mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark soll diese globale Entwicklung speziell auf die Auswirkungen für Graz und die Steiermark beleuchtet werden. Das Naturkundemuseum wird dabei zum Ort für Information, Austausch und Aufklärung.

Auch Fragen aus der Bevölkerung werden hier beantwortet. Was ist hier in Zukunft zu erwarten und wie eröffnen sich Chancen bei rechtzeitigem Handeln?

Schauplatz Natur: Der Klimawandel und die Steiermark 2019 Der Fährte folgen