Die scheinbar banale Frage „Kannst du einen Tagfalter von einem Nachtfalter unterscheiden?“ ist wie vieles im Leben nur vordergründig einfach. Tagfalter sind bunt und fliegen am Tag, Nachtfalter unscheinbar und nachtaktiv, das sind in etwa die gängigsten Antworten. Doch stimmen sie so? Jein ...

Spätestens beim Begriff tagaktive Nachtfalter ist endgültig für Verwirrung gesorgt und wir begeben uns daher in die tiefen Abgründe der wissenschaftlichen Systematik und suchen dort nach zuverlässigen Antworten zur Lösung unserer Frage.

Ordnung ins Chaos

Tatsächlich versuchen WissenschaftlerInnen schon seit mehr als 250 Jahren Pflanzen, Pilze und Tiere nach verschiedenen gemeinsamen Merkmalen zu ordnen und zu klassifizieren – darunter natürlich auch die Schmetterlinge. 

Sie wurden ursprünglich nach ihren, im Gegensatz zu allen anderen Insekten, beschuppten Flügeln zur Ordnung der Lepidoptera (aus dem griechischen stammender Begriff der übersetzt Schuppenflügler bedeutet) zusammengefasst. Dies ist für den SchmetterlingsliebhaberInnen das wichtigste gemeinsame Merkmal. Experten müssen im Gegensatz dazu tief in den Körperbau der Falter hineinschauen, um Schmetterlinge zweifelsfrei zu charakterisieren. Nur so viel dazu: es ist nicht ganz so einfach, wie es scheint…

Die weitere Unterteilung der Falter in Unterordnungen und schließlich in Familien basiert in der Wissenschaft auf Merkmalen des Körperbaues wie z.B. der Mundwerkzeuge, der Geschlechtsorgane oder der Kopplungsmechanismen zwischen Vorder- und Hinterflügeln, aber auch Merkmale der Raupen und Puppen sind zu berücksichtigen. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch die „einfache“ und weitum anerkannte Einteilung der Schmetterlinge in Tagfalter und Nachtfalter, analog zu den englischen Begriffen „butterfly“ und „moth“. Diese praxiserprobte Unterteilung der Schmetterlinge findet sich auch in zahllosen Büchern. 

Was flattert im Sonnenschein?

Die Tagfalter sind im Gegensatz zu den Nachtfaltern eine Gruppe eng miteinander verwandter Familien, sozusagen ein Familienclan und die Forschung fasst sie zur Überfamilie Papilionoidea zusammen. Sie unterscheiden sich von den Nachtfaltern vor allem durch die knopfförmig verdickten Fühler-Enden und die in Ruhehaltung nach oben zusammengeklappten Flügel. 

Die Hinterflügel reichen deutlich unter die Vorderflügel, um einen synchronen Flügelschlag zu ermöglichen. Der Flug der Tagfalter ist, mit Ausnahme der Dickkopffalter, flatternd. Nachtfalter haben typischerweise einen Schwirrflug mit höherer Schlagfrequenz.

Tagfalter sind aber nicht unbedingt bunter als Nachtfalter –  man denke nur an viele braun gefärbte einheimische Augenfalter oder Weißlinge und umgekehrt bunte Nachtfalter wie verschiedene Bärenspinner oder Schwärmer.

Und was hat es mit der Tagesaktivität auf sich? Ja, einheimische Tagfalter fliegen alle am Tag, es sei denn, sie werden in der Nacht unmittelbar gestört. Am nächsten verwandt ist jedoch eine Familie tropischer Schmetterlinge die bezeichnenderweise unter dem englischen Namen „Old World butterfly moths“ bekannt sind (Familie Callidulidae). Sie erinnern in ihrer Ruhehaltung oft an verschiedene Tagfalter wie Bläulinge, nur die Fühler sind nicht knopfförmig verdickt. Diese „butterfly moths“ sind je nach Art tag- oder nachtaktiv und leiten daher auch von ihrem Verhalten zu den Nachtfaltern über.

Spinner, Schwärmer, Spanner & Co

Nachtfalter sind zwar überwiegend in der Nacht munter, doch bei weitem nicht alle. Bekannte Arten wie das Taubenschwänzchen sind ausschließlich tagaktiv, andere können sowohl am Tag als auch in der Nacht angetroffen werden. Manche Arten fliegen zwar bei uns in der Nacht, in Nordeuropa jedoch, mangels dunkler Sommernächte, in den taghellen Nachtstunden. Alles klar, liebe LeserInnen? 

Und wie soll man nun als Laie einen Nachtfalter erkennen, ohne sich mit Gehörorganen, Geschlechtsorganen, Flügelkoppelübungsmechanismen oder sonstigen anatomischen Merkmalen intensiver befassen zu müssen? 

Am einfachsten sind Nachtfalter in der Ruheposition zu beobachten. Sie falten ihre Flügel fast ohne Ausnahme dachförmig nach hinten über den Körper, oder strecken sie seitlich weg. Nur wenige Arten aus der Familie der Spanner klappen die Flügel tagfalterartig nach oben zusammen.  Ein weiteres offensichtliches Merkmal sind die ganz unterschiedlichen Formen von Fühlern, die

  • fadenförmig 
  • kolbenartig verdickt 
  • bewimpert 
  • gesägt
  • gezähnt
  • fiederförmig

sein können, jedoch nie am Ende knopfförmig verdickt wie bei den Tagfaltern. 

Die Vielfalt an Fühlern spiegelt die künstliche Ansammlung von unterschiedlichsten Schmetterlingsfamilien wider. Diese willkürliche Unterteilung führt dazu, dass unter dem Begriff der Nachtfalter ganz verschiedene Familien wie Schwärmer und Spinnerartige, Spanner und Eulenfalter und zahlreiche Gruppen von Kleinschmetterlingen, von Urfaltern und Echten Motten bis hin zu Wicklern und Zünslern zusammengefasst werden. Umgelegt auf andere Tiere würde das bedeuten, dass Tagfalter ähnlich wie z.B. die Entenvögel tatsächlich näher miteinander verwandt sind. Alle anderen Vogelarten, egal ob Amsel, Uhu oder Steinadler würden dann aber, in Analogie zu den Nachtfaltern, zu einer künstlichen Gruppe zusammengefasst. 

Von den weltweit beschriebenen etwa. 180.000 Schmetterlingsarten gehören etwa 25.000 der zu den Tagfaltern, in Österreich sind es knapp über 200 Arten. Klingt nach viel und ist es auch im europäischen Vergleich. Dem gegenüber stehen jedoch beinahe 3.900 Arten einheimischer Nachtfalter, die somit etwa 95% der Schmetterlingsvielfalt ausmachen. 

Die LeserInnen des Naturmagazins von „Blühendes Österreich“ sollen im Laufe des Jahres einen tiefer gehenden Einblick in diese Vielfalt erhalten. Weitere Beiträge werden sich daher verschiedenen auffallenden und wichtigen Gruppen der Tag- und Nachtfalter widmen.

----------------------------------------

Schmetterlingsforschung: Jedes Foto zählt!

Hol' dir die kostenlose Schmetterlings-App und mach mit bei der größten Schmetterlings-Inventur Österreichs!

Mehr lesen.

----------------------------------------

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Königskerzen-Blattzikade

Königskerzen-Blattzikade

Insekten
Mit ihren nur wenigen Millimetern Größe ist diese Art mit freiem Auge nur als kleiner grün-weißer Punkt zu erkennen...
Königskerzen-Blattzikade
Pappel-Weichwanze, Erstfund in der Steiermark

Pappel-Weichwanze

Insekten
Bisher nur 3x in Österreich gefunden, gibt diese Art bez. Gefährdung, Vorkommen und Verbreitung noch viele Rätsel auf...
Pappel-Weichwanze
Großer Waldportier

Großer Waldportier

Insekten
Weißt du, wie man den Großen Waldportier von seiner Zwillingsart, dem Kleinen Waldportier, unterscheidet? Lies es hier nach!
Großer Waldportier

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

11. Apr. Ab 11:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen
Gottesanbeterin im Schlosspark Eckartsau

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark

11. Apr. Ab 11:15 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Erleben Sie die Pflanzen- und Tierwelt im herrschaftlichen Garten von Eckartsau

Man sieht es blühen, flattern, huschen. Man hört es zwitschern, quaken, zirpen. Man kann es fühlen, riechen, schmecken – der Schlosspark ist voll Sinnlichkeit und Leben. Hier wächst nicht nur, was durch gärtnerische Hand geschaffen wurde. Hier ist auch das Zuhause von Fauna und Flora aus den angrenzenden Auwäldern und den Ebenen des Marchfelds. Eine Idylle, die ihren ganzen Reichtum entfaltet, wenn man wenn ihr mit Aufmerksamkeit begegnet. Wir begleiten Sie gerne auf dieser besonderen Spurensuche.

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark
Der Fährte folgen
Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen