Vögel können Glas nicht als Hindernis erkennen und Spiegelungen nicht von der Natur unterscheiden. Hunderte Millionen unserer gefiederten Freunde gehen daher weltweit jedes Jahr bei Kollisionen mit Bauwerken zugrunde. Der Anprall an Glasflächen gilt nach der Lebensraumzerstörung als eine der häufigsten anthropogenen Todesursachen bei Vögeln.

Gefährliche Bauwerke

Wer die Problematik der Kollisionen mit Glas kennt, beobachtet vielerorts für Vögel gefährliche Situationen. Transparente Gänge, die Gebäude verbinden oder Wind- und Lärmschutzwände gehören typischerweise dazu, ebenso Glasfronten, in denen sich Sträucher und Bäume spiegeln. Man muss nirgends lange suchen, um Bauwerke mit solchen Problemstellen zu finden.

Anprallspuren

Größere Vögel wie Tauben hinterlassen deutliche Abdrucke, die Anprallspuren wenige Gramm schwerer Kleinvögel sind kaum zu sehen. Dass unsere Straßen nicht mit Vögeln "übersät" sind liegt daran, dass Kollisionsopfer vielfach nicht sofort tot, sondern schwer verletzt sind und noch in ein Gebüsch flattern. Die Entsorgung der Kadaver ist von der Natur durch Ratten, Krähen und Marder gut organisiert.

Image
Bei hochstehender Sonne sind Anprallspuren deutlich zu erkennen.

Bei hochstehender Sonne sind Anprallspuren auf Glasflächen deutlich zu erkennen.

Image
Mehrere Anprallspuren auf einem Quadratmeter Glasfläche zeugen von der Gefahr, die von dieser Vogelfalle ausgeht.

Mehrere Anprallspuren auf einem Quadratmeter zeugen von der Gefahr, die von dieser Vogelfalle ausgeht.

 

Unwirksame Greifvogelaufkleber

Die in guter Absicht aufgeklebten Greifvogelsilhouetten sind leider wirkungslos. Schon Konrad Lorenz hat nachgewiesen, dass sich ein Greifvogel in der für ihn typischen Art und Weise bewegen muss, um von seiner Beute als Feind erkannt zu werden. Aus diesem Grund lösen Vogelaufkleber keine Fluchtreaktion aus und viele Vögel prallen unmittelbar neben diesen Aufklebern gegen die Glasscheibe.

Image
Zweifelhafte UV-Markierungen Auch sogenannte "UV-Markierungen" verhindern Vogelanprall nur unzureichend oder gar nicht. Wahrscheinlich hat die Fähigkeit mancher Vogelarten auch im UV-Bereich zu sehen keine Bedeutung für die Orientierung beim Flug. Die entsprechenden Studien finden sich bei den Publikationen der Wiener Umweltanwaltschaft.

Zweifelhafte UV-Markierungen

Auch sogenannte "UV-Markierungen" verhindern Vogelanprall nur unzureichend oder gar nicht. Wahrscheinlich hat die Fähigkeit mancher Vogelarten auch im UV-Bereich zu sehen keine Bedeutung für die Orientierung beim Flug. Die entsprechenden Studien finden sich bei den Publikationen der Wiener Umweltanwaltschaft.

 

Alternativen zu durchsichtigem Glas

Für Situationen in denen keine Durchsicht erforderlich ist, werden zahlreiche für Vögel unbedenkliche Glasarten wie Milchglas, transluzentes oder mattiertes Glas angeboten. Auch Gussglas, Profilglas und Glasbausteine werden von Vögeln als Hindernis erkannt.

Wirksame Schutzmaßnahmen

Lamellen, Brises Soleils und Außenjalousien dienen vor allem dem Thermomanagement, können aber je nach Ausführung Vogelanprall an den dahinterliegenden Glasflächen mehr oder weniger wirksam verhindern. Auch Holzlattungen, Metallgitter und Streckmetallelemente schützen Vögel grundsätzlich vor einer Kollision mit dahinterliegenden Glasflächen.

Jalousien und Insektengitter

Auch das Verhalten der Nutzer und Nutzerinnen hat Einfluss auf die Häufigkeit von Vogelkollisionen. Tagsüber können helle Innenvorhänge oder –jalousien zwar die Spiegelung reduzieren, einen effektiven Vogelschutz bietet dies aber in der Regel nicht.

Künstliches Licht kann Vögel in ihrer Orientierung stören und Zugvögel von ihrer Route abbringen. Einfache Maßnahmen wie das Ausfahren von Außenjalousien und das Schließen von Vorhängen mit dem Einschalten der Innenbeleuchtung kann Vögeln das Leben retten.

Pflanzen und Glas

Futterhäuschen und Pflanzen sind attraktiv für Vögel und sollten sich daher nicht in der Nähe von Glasflächen ohne Vogelschutz befinden. Durch die verstärkte Vogelaktivität erhöht sich das Anprallrisiko. Dies gilt sowohl für Zimmerpflanzen hinter dem Glas als auch für Bepflanzungen vor dem Glas wie bei vielen Fassadenbegrünungen.

Wissenschaftliche Untersuchungen

Die Wirksamkeit von Glasmarkierungen wird in der Biologischen Station Hohenau-Ringelsdorf nach den Regeln der ONR 191040 geprüft. Für die Beringung gefangene Vögel werden in einen 7 m langen Tunnel gesetzt, an dessen Ende sie die Wahl haben, entweder in Richtung einer markierten oder einer unmarkierten Glasscheibe zu flüchten. Ein unsichtbares Netz schützt sie vor dem Aufprall, sie werden nach einem Flug unbeschadet in die Freiheit entlassen. Entscheiden sich 50 % der Vögel für die unmarkierte und 50 % für die markierte Scheibe, ist das Muster unwirksam. Weichen mehr als 90 % aus, handelt es sich um eine hochwirksame Markierung. Geprüfte Muster sind im Folder der WUA zusammengestellt.

Kriterien für Vogelschutzglas

Markierungen müssen sowohl bei Durchsicht als auch bei Spiegelungen die gesamte Glasfläche bedecken. Es gilt die „Faustregel“: unmarkierte Flächen größer als 5x10cm können Vögeln als „Schlupfloch“ erscheinen und zu Kollisionen führen. Stark kontrastierende Farben wie Schwarz und Orange haben sich bewährt, Weiß ist nur vor dunklem Hintergrund oder bei einem Muster mit höherem Deckungsgrad zu empfehlen.

Vorreiter Wiener Linien und ÖBB

3 mm breite horizontale Streifen in 50 mm Abstand und 5mm breite vertikale Streifen in 100 mm Abstand leisten bei zahlreichen Bauwerken der Wiener Linien und der ÖBB gute Dienste. 9 mm große Aluminiumpunkte in einem 90 mm-Raster sind trotz des geringen Deckungsgrades von unter 1 % hochwirksam.

DIY – Vogelschutz am Wohnungsfenster

Schnell und einfach lassen sich Vogelfallen mit Schnüren entschärfen, die vor das Fenster gespannt werden. Bezugsquellen für Klebebänder und andere wertvolle Tipps finden sich auf der Homepage der Wiener Umweltanwaltschaft.

Über den Autor: Der Landschaftsplaner Wilfried Doppler ist Naturschutzreferent der Wiener Umweltanwaltschaft. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Lichtverschmutzung und Vogelanprall an Glasflächen.

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Exkursionsgruppe im Garten
Lehrgang blühende Landschaft
Der Fährte folgen
no reuse 20 wildes fuer gaumen und geist

Wildes für Gaumen und Geist

20. Mai |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Die Wälder und Wiesen im Naturpark Attersee-Traunsee sind reich an wilden Pflanzen und ein Paradies für alle Kräuterliebhaber. Auf unserer Wanderung erkunden wir Wiesen und Wälder und erfahren viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte der heimischen Pflanzen, deren Aufbewahrung, Verarbeitung und Verwendung. Im gesamten Jahreskreis findet sich immer wieder neues essbares Grün, vom Bärlauch im Frühling bis zu den Heckenfrüchten im Herbst. Erstaunlich, wie viel Heilsames und Genießbares unser Naturpark zu bieten hat.

Die Kräuterwanderung führt uns durch Wiesen und Wälder des Naturparks. Ausgerüstet mit einem Körberl zum Sammeln und einer großen Portion Neugier machen wir uns auf den Weg durch grüne Wälder und Wiesen. Je nach Zielgruppe und Jahreszeit wird ein passender Ort und ein interessantes Thema gewählt.

Wir streifen entlang von Wald- und Wiesenrändern, über Bäche und Steilhänge, über Weiden und Lärchenwiesen und erfahren dabei viel Wissenswertes über die heilenden Kräfte verschiedener heimischer Pflanzen, über deren Aufbewahrung und Verarbeitung sowie über deren Verwendung in der Naturheilkunde. Oder man findet sich wieder in einem zauberhaften Wildkräutergarten, wo es allerhand zu entdecken gibt – jede Art von Wildkräutern bis hin zu einem zauberhaften Ruinengarten. Jede Führung natürlich individuell auf die Zielgruppe und die Jahreszeit abgestimmt. Unabhänig davon wo man seinen Kräutergeist trainiert, wird die Verblüffung groß sein, wieviele Kräuter eigentlich direkt vor unserer Haustüre wachsen und wie diese verarbeitet und genossen werden können.

Abhängig vom persönlichen Interesse ist dieser Überraschungsmoment bereits sofort zu Beginn der Führung oder überhaupt während des gesamten Programmes zu erwarten. Zwischendurch und als Höhepunkt jeder Führung kommt der Gaumen auf seine Kosten. Es gibt führungsabhängige Köstlichkeiten zum Verkosten wie z.B. Aufstriche, Säfte, Sirupe, Tees und Gewürze. Wir erfahren aber auch viel Wissenswertes über den Naturpark, seine Aufgaben und Ziele sowie Besonderheiten. Ein Quiz oder ein Spiel zum Auflockern und Vertiefen der neuen Erfahrungen ist im Besonderen Teil der Schul- und Kinderführungen.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Wildes für Gaumen und Geist
Der Fährte folgen
Blick von oben auf den Gipfel des Sauzahns.

Expedition Sauzahn

20. Mai |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wandern und klettern im Lebensraum Kalksteinmauern.

Bei unserer Entdeckungstour im Sauzahngebiet lernen wir erst die Flora und Fauna der Halbmagerwiesen, die Besonderheiten der Kalksteinbuchenwälder und die naturgeschützten Wacholderweiden kennen. Nachdem wir grundlegende Sicherungstechniken erlernt haben, können wir die geologischen Ausprägungen der Sauzahnschlucht kletternd erkunden. Der Gipfelerfolg mit einem atemberaubenden Ausblick über die Nördlichen Kalkalpen rundet diese gut gesicherte Natursport-Expedition ab.

Folgende Ziele verfolgen wir bei der Expedition Sauzahn:
Kennenlernen der Natursportart Klettern (Schnupperkletterkurs).
Erlernen der grundlegenden Sicherungs- und Klettertechniken.
Erleben des Naturphänomens Kalksteinmauern.

Wir treffen uns bei der Kirche in Laussa und fahren als Fahrgemeinschaft zum Ausgangspunkt unserer Expedition - an die Kalksteinmauern des Sauzahns. Am Parkplatz angekommen, wird die gesamte Kletterausrüstung ausgeteilt, danach folgt eine kurze Erklärung unserer Programmpunkte. Nun begeben wir uns auf die Expedition und erkunden die Gegend rund um den Sauzahn.

Beim Zustieg über den Wanderweg (ca. 20 min) wird die Gegend der Vorderen Kalkalpen erklärt. Danach folgen ein paar lustige Kennenlernspiele, um unsere Gruppendynamik zu stärken.
Nun wandern wir entlang des Sauzahngebiets und entdecken die verschieden Naturphänomene der Kalksteinmauerformen (Höhlen, Felsnadeln, Boulderblöcke - die Guides erklären dabei die verschieden geologischen Ausprägungen), Halbmagerwiesen (Pflanzen & Tiere), die Besonderheiten der Kalksteinbuchenwälder und die naturgeschützten Wachholderweiden.

Nach der Erkundung des Sauzahngebiets wagen wir uns in die Sauzahnschlucht: Hier befinden wir uns in einer Kalkmauerschlucht, in der links und rechts die Wände 17- 30 m in den Himmel ragen.

Wir machen uns mit den grundlegenden Sicherungstechniken des Kletterns vertraut und schon bald erklimmen wir den 715 m hohen Stiftzahn.
Dabei sind wir durch das Seil gesichert, was die Gefahren auf ein Minimum beschränkt. Die Felsenrouten sind speziell für Anfänger eingerichtet und mit Steighilfen versehen.

Ziel ist es, die Spitze des Stiftzahns zu erklimmen. Dort genießen wir eine atemberaubende Aussicht über die Vorderen Kalkalpen!
Bei der vertikalen Erkundung des Sauzahns werden die verschiedenen geologischen Schichten der Kalksteinmauer und die darauf lebenden Pflanzen aus einer gänzlich anderen Perspektive wahrgenommen.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Expedition Sauzahn
Der Fährte folgen