Bei giftigen Tieren denkt der Normalbürger zuerst wohl an Schlangen oder an Bienen, Wespen, Spinnen und Skorpione. Tatsächlich sind aber auch einige Schmetterlinge sogar ganz besonders giftig. Widderchen alias Blutströpfchen (Familie Zygaenidae) zählen zu den potentiell giftigsten Faltern, aber keine Angst, nicht beim vorsichtigen Berühren und wer würde so hübsche Tiere schon essen wollen!?

Mit insgesamt etwa 1.200 Arten, davon 29 in Österreich, sind Blutströpfchen eine vielfältige Familie. Sie lassen sich in zwei sehr unterschiedliche Gruppen einteilen, global sind es sogar fünf Unterfamilien. 


Die Rotwidderchen oder Blutströpfchen im engeren Sinne sind auffallend schwarz-rot oder orange gefärbt, oft mit der namengebenden blutstropfenförmigen Zeichnung und besitzen keulenförmig verdickte Fühlerenden. Die einheimischen Grünwidderchen hingegen sind metallisch grün-blau gefärbt mit teils gefiederten Fühlern. Ein gemeinsames Merkmal für alle Arten sind die in Ruhestellung widderartig nach vorne abstehenden Fühler. 


Tagaktiv und doch keine Tagfalter

Viele aufmerksame Nutzer der Schmetterlingsapp von Blühendes Österreich haben Widderchen schon tagsüber beobachtet und abgelichtet, sind aber an der Bestimmung gescheitert, denn die Familie fehlt bisher in der App, es sind nämlich keine Tagfalter.

Im Sommer sind sie zwar gemeinsam mit der Mehrheit der Tagfalter eine typische Gruppe vor allem magerer Blumenwiesen und die Falter saugen ebenso gerne im prallen Sonnenschein an unterschiedlichen Pflanzen wie Skabiosen, Flockenblumen etc. 

Tatsächlich sind Widderchen bis auf vereinzelte Sichtungen von Gründwidderchen ausschließlich tagaktiv. Sie gehören aber trotzdem nicht zu den Tagfaltern und unterscheiden sich von diesen durch die niemals knopfförmig verdickten Fühlerenden sowie die in Ruhestellung nicht nach oben geklappten, sondern über den Hinterleib nach hinten gelegten Flügel. Also, keine Tagfalter, sondern eigentlich tagaktive Nachtfalter, wenn man diesen Begriff verwenden möchte. 

Ein auffälliger Unterschied zu den Tagfaltern ist auch das Verhalten der Widderchen. Die Falter sitzen meistens träge auf den Blüten und lassen sich vergleichsweise leicht fotografieren. Warum sollten sie auch permanent „auf der Flucht“ sein? Die Signalfarbe der Falter ist eine deutliche Warnung an potentielle Fressfeinde:

Vorsicht, ich bin giftig!
 

Achtung Blausäure!

Giftige oder zumindest ungenießbare Schmetterlinge finden sich in einigen Familien, unter anderem bei vielen Bärenspinnern. Eine weit verbreitete Strategie ist bei den meisten Arten die Aufnahme von Pflanzengiften über die Raupennahrung und die Ablagerung oder Neutralisierung dieser Stoffe im Körper. Vor allem sekundäre Pflanzenstoffe mit blausäurehaltige Zuckerverbindungen, die sogenannten cyanogenen Glykoside, spielen hier eine wichtige Rolle und machen die Tiere weitgehend ungenießbar. 

Auch die Blutströpfchen nutzen solche cyanogene Stoffe zur Feindabwehr. Im Gegensatz zu anderen Schmetterlingsgruppen schaffen sie es aber, diese Verbindungen selber aus Aminosäuren zu synthetisieren und in Folge zu spalten. Das Ergebnis: Freisetzung der tödlichen Blausäure! Um umgekehrt einer suizidalen Vergiftung zu entgehen, hilft gleichzeitig ein Blausäure abbauendes Enzym. Die Gefährlichkeit des Giftes hat u.a. die aus dem berühmten Adelsgeschlecht stammende Miriam Rothschild im Selbstversuch getestet und nur knapp überlebt ...  

Nicht nur die Falter der Zygaenidae sind giftig, sondern alle Entwicklungsstadien. Selbst die Eier atmen bereits Blausäuredämpfe aus! Auch die Raupen zeigen, analog zu den Faltern, ihre Ungenießbarkeit deutlich durch eine oft gelb-schwarze oder leuchtend grüne Warnfarbe. Bei Gefahr werden sogar über spezielle Organe cyanidhaltige Tropfen abgesondert. Kein Vogel wird sich an so einer Beute lange freuen. 

Geradezu naheliegend findet dieses Erfolgsrezept auch Trittbrettfahrer, die Widderchen gekonnt nachahmen und somit ähnlich gut vor Fressfeinden geschützt sind. Diese als Bates´sche Mimikry bezeichnete Strategie nutzt das in Österreich weit verbreitete Scheinwidderchen, eine in keiner Weise verwandte Art der Eulenfalterartigen Schmetterlinge.
 

Weshalb die Falter hochgradig gefährdet sind

Trotz ihrer genialen Strategie der Feindabwehr zählen Widderchen zu den hochgradig gefährdeten Schmetterlingen. Waren Blutströpfchen noch vor wenigen Jahrzehnten eine beinahe alltägliche Erscheinung, sind sie zuletzt massiv im Rückgang und an vielen einstigen Fundplätzen verschwunden. 

Die Ursachen finden sich vor allem in der hoch spezialisierten Lebensweise der meisten Arten mit enger Bindung an Trockenrasen und Magerwiesen. Die Mehrzahl der Raupen lebt nämlich an Schmetterlingsblütlern und somit von typischen Pflanzen einst weit verbreiteter artenreicher Blumenwiesen und Weideflächen. Düngung und intensivierte Landnutzung haben gerade bei diesem Lebensraumtyp zu einem enormen Rückgang geführt und gleichzeitig einem Schwund der Widderchen bis hin zu regionalem Aussterben vieler Arten. 

So fehlen zunehmend Futterpflanzen für die Raupen, Saugpflanzen für die Falter, oder es werden z.B. durch die großflächige Mahd im großen Stile an Halmen angebrachte Kokons mit ihren Puppen vernichtet. Vertreter der Widderchen scheinen nach Untersuchungen der Tiroler Landesmuseen aber auch extrem empfindlich auf Umweltgifte wie Spritzmittel im Obstbau zu reagieren und verschwinden sogar in scheinbar intakten Lebensräumen. 

Durch diese Sensibilität eignen sich Rot- und Grünwidderchen daher ganz hervorragend für die Zustandsbewertung von Lebensräumen – geht es dem Widderchen gut, ist die umliegende Natur gesund!  
 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Blauflügelige Ödlandschrecke

Blauflügelige Ödlandschrecke

Insekten
Ihre knallige Farbe enthüllt diese auf den ersten Blick schlicht aussehende Schrecke erst im Flug. Erfahre hier mehr!
Blauflügelige Ödlandschrecke
Ein Exemplar der Amerikanischen Zwergspinne in braun

Amerikanische Zwergspinne

Insekten
Finde hier heraus, wie es die Amerikanische Zwergspinne den ganzen Weg von Nordamerika nach Europa geschafft hat.
Amerikanische Zwergspinne
Ameisenähnliche Weichwanze auf einem Halm

Ameisenähnliche Weichwanze

Insekten
Was hat diese Wanze mit Ameisen gemeinsam? Finde es hier heraus!
Ameisenähnliche Weichwanze

Verwandte Naturerlebnisse

Aus eins mach zwei, oder mehr

Aus eins mach zwei (oder mehr)!

23. Okt. Ab 17:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Amstetten 3300
Österreich

Amstetten, 3300

Veranstalter: Natur im Garten

Seminar mit Bernhard Haidler "Natur im Garten"

Manche Garten- und Zimmerpflanzen können einfach und gratis vegetativ vermehrt werden. Bei diesem Seminar zeigen wir Ihnen wie Sie mit Stecklingen, Ausläufern, Teilung und anderen Vermehrungstechniken Tochterpflanzen gewinnen können, die mit der Mutterpflanze identisch sind.

Praxiselemente, Demos und Versuche runden die Veranstaltung ab. Jeder Teilnehmer kann selbst vermehrte Pflanzen mit nach Hause nehmen.

Kosten
€ 13,- (€ 11,- für Mitglieder des Vereins Freundinnen und Freunde von „Natur im Garten“)

Aus eins mach zwei (oder mehr)!
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

23. Okt. Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen
Nationalpark Ranger Team

Rent a Ranger

23. Okt. Ab 22:00 |
Kärnten
Icon Pin_brown

Döllach 14
Großkirchheim 9843
Österreich

Großkirchheim, 9843

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Durch ihre Begeisterungsfähigkeit, ihre Authentizität sowie ihr umfassendes, naturkundliches Wissen und Verständnis gelingt es den Nationalpark Rangern die Besucher/-innen des Nationalparks für die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft der Hohen Tauern zu begeistern. Lernen Sie den Nationalpark ganz persönlich kennen! Für spezielle Wanderungen im kleinen Kreis haben Sie die Möglichkeit, Nationalpark Ranger für sich zu buchen.

Kosten:
Ganztagestour:  210.-
Halbtagestour: 125.-

Teilnehmer: wegen Corona max. 9 Personen

Buchung: unter Tel. +43(0)4825-6161 oder nationalpark@ktn.gv.at

Für alle Wanderungen wird stabiles Schuhwerk, warme, wetterfeste Kleidung sowie ein Rucksack mit Getränk und Jause empfohlen.

Bei schlechten Witterungsbedingungen behält sich die Nationalparkverwaltung vor, Exkursionen aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Die Teilnahme an den Programmen erfolgt auf eigene Gefahr. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung!

Rent a Ranger
Der Fährte folgen