Bei giftigen Tieren denkt der Normalbürger zuerst wohl an Schlangen oder an Bienen, Wespen, Spinnen und Skorpione. Tatsächlich sind aber auch einige Schmetterlinge sogar ganz besonders giftig. Widderchen alias Blutströpfchen (Familie Zygaenidae) zählen zu den potentiell giftigsten Faltern, aber keine Angst, nicht beim vorsichtigen Berühren und wer würde so hübsche Tiere schon essen wollen!?

Mit insgesamt etwa 1.200 Arten, davon 29 in Österreich, sind Blutströpfchen eine vielfältige Familie. Sie lassen sich in zwei sehr unterschiedliche Gruppen einteilen, global sind es sogar fünf Unterfamilien. 


Die Rotwidderchen oder Blutströpfchen im engeren Sinne sind auffallend schwarz-rot oder orange gefärbt, oft mit der namengebenden blutstropfenförmigen Zeichnung und besitzen keulenförmig verdickte Fühlerenden. Die einheimischen Grünwidderchen hingegen sind metallisch grün-blau gefärbt mit teils gefiederten Fühlern. Ein gemeinsames Merkmal für alle Arten sind die in Ruhestellung widderartig nach vorne abstehenden Fühler. 


Tagaktiv und doch keine Tagfalter

Viele aufmerksame Nutzer der Schmetterlingsapp von Blühendes Österreich haben Widderchen schon tagsüber beobachtet und abgelichtet, sind aber an der Bestimmung gescheitert, denn die Familie fehlt bisher in der App, es sind nämlich keine Tagfalter.

Im Sommer sind sie zwar gemeinsam mit der Mehrheit der Tagfalter eine typische Gruppe vor allem magerer Blumenwiesen und die Falter saugen ebenso gerne im prallen Sonnenschein an unterschiedlichen Pflanzen wie Skabiosen, Flockenblumen etc. 

Tatsächlich sind Widderchen bis auf vereinzelte Sichtungen von Gründwidderchen ausschließlich tagaktiv. Sie gehören aber trotzdem nicht zu den Tagfaltern und unterscheiden sich von diesen durch die niemals knopfförmig verdickten Fühlerenden sowie die in Ruhestellung nicht nach oben geklappten, sondern über den Hinterleib nach hinten gelegten Flügel. Also, keine Tagfalter, sondern eigentlich tagaktive Nachtfalter, wenn man diesen Begriff verwenden möchte. 

Ein auffälliger Unterschied zu den Tagfaltern ist auch das Verhalten der Widderchen. Die Falter sitzen meistens träge auf den Blüten und lassen sich vergleichsweise leicht fotografieren. Warum sollten sie auch permanent „auf der Flucht“ sein? Die Signalfarbe der Falter ist eine deutliche Warnung an potentielle Fressfeinde:

Vorsicht, ich bin giftig!
 

Achtung Blausäure!

Giftige oder zumindest ungenießbare Schmetterlinge finden sich in einigen Familien, unter anderem bei vielen Bärenspinnern. Eine weit verbreitete Strategie ist bei den meisten Arten die Aufnahme von Pflanzengiften über die Raupennahrung und die Ablagerung oder Neutralisierung dieser Stoffe im Körper. Vor allem sekundäre Pflanzenstoffe mit blausäurehaltige Zuckerverbindungen, die sogenannten cyanogenen Glykoside, spielen hier eine wichtige Rolle und machen die Tiere weitgehend ungenießbar. 

Auch die Blutströpfchen nutzen solche cyanogene Stoffe zur Feindabwehr. Im Gegensatz zu anderen Schmetterlingsgruppen schaffen sie es aber, diese Verbindungen selber aus Aminosäuren zu synthetisieren und in Folge zu spalten. Das Ergebnis: Freisetzung der tödlichen Blausäure! Um umgekehrt einer suizidalen Vergiftung zu entgehen, hilft gleichzeitig ein Blausäure abbauendes Enzym. Die Gefährlichkeit des Giftes hat u.a. die aus dem berühmten Adelsgeschlecht stammende Miriam Rothschild im Selbstversuch getestet und nur knapp überlebt ...  

Nicht nur die Falter der Zygaenidae sind giftig, sondern alle Entwicklungsstadien. Selbst die Eier atmen bereits Blausäuredämpfe aus! Auch die Raupen zeigen, analog zu den Faltern, ihre Ungenießbarkeit deutlich durch eine oft gelb-schwarze oder leuchtend grüne Warnfarbe. Bei Gefahr werden sogar über spezielle Organe cyanidhaltige Tropfen abgesondert. Kein Vogel wird sich an so einer Beute lange freuen. 

Geradezu naheliegend findet dieses Erfolgsrezept auch Trittbrettfahrer, die Widderchen gekonnt nachahmen und somit ähnlich gut vor Fressfeinden geschützt sind. Diese als Bates´sche Mimikry bezeichnete Strategie nutzt das in Österreich weit verbreitete Scheinwidderchen, eine in keiner Weise verwandte Art der Eulenfalterartigen Schmetterlinge.
 

Weshalb die Falter hochgradig gefährdet sind

Trotz ihrer genialen Strategie der Feindabwehr zählen Widderchen zu den hochgradig gefährdeten Schmetterlingen. Waren Blutströpfchen noch vor wenigen Jahrzehnten eine beinahe alltägliche Erscheinung, sind sie zuletzt massiv im Rückgang und an vielen einstigen Fundplätzen verschwunden. 

Die Ursachen finden sich vor allem in der hoch spezialisierten Lebensweise der meisten Arten mit enger Bindung an Trockenrasen und Magerwiesen. Die Mehrzahl der Raupen lebt nämlich an Schmetterlingsblütlern und somit von typischen Pflanzen einst weit verbreiteter artenreicher Blumenwiesen und Weideflächen. Düngung und intensivierte Landnutzung haben gerade bei diesem Lebensraumtyp zu einem enormen Rückgang geführt und gleichzeitig einem Schwund der Widderchen bis hin zu regionalem Aussterben vieler Arten. 

So fehlen zunehmend Futterpflanzen für die Raupen, Saugpflanzen für die Falter, oder es werden z.B. durch die großflächige Mahd im großen Stile an Halmen angebrachte Kokons mit ihren Puppen vernichtet. Vertreter der Widderchen scheinen nach Untersuchungen der Tiroler Landesmuseen aber auch extrem empfindlich auf Umweltgifte wie Spritzmittel im Obstbau zu reagieren und verschwinden sogar in scheinbar intakten Lebensräumen. 

Durch diese Sensibilität eignen sich Rot- und Grünwidderchen daher ganz hervorragend für die Zustandsbewertung von Lebensräumen – geht es dem Widderchen gut, ist die umliegende Natur gesund!  
 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

26. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen