Zum zwölften Mal in Folge hat die Stunde der Wintervögel geschlagen. 2021 steht die Rekordteilnahme der menschlichen BeobachterInnen den wenigen Vögeln pro Garten gegenüber. Besonders Meisen, Kleiber und Spechte blieben dem Futterhaus fern.

Die drei häufigsten Wintervögel

Auf den ersten Platz der Top-Sichtungen flattern die Haussperlinge, die bundesweit in knapp jedem zweiten Garten gezählt wurden, gefolgt vom Feldsperling und der Kohlmeise. Auf Platz vier fliegt die Amsel und auf den fünften Platz segelt ein gefiederter Wintergast aus dem Norden – der Erlenzeisig. 

Teilnehmerzahl üppig gemausert 

21.865 VogelfreundInnen lieferten 504.268 Vogelsichtungen (2020: 13.991). Das entspricht eine Steigerung der Teilnehmenden von 60 %.

 „Der Lockdown dürfte den Menschen mehr Gelegenheit geben, die Natur vor der eigenen Haustür zu entdecken“,

vermeldet Gábor Wichmann von der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich. 

Weshalb Meisen & Co. das Futterhaus verschmähten

Trotz steigernder Anzahl der BeobachterInnen, ließen die gefiederten Gäste im Garten auf sich warten. In den letzten Jahren gingen die durchschnittlichen Meldungen zurück:

Wo 2020 noch 30 hungrige Schnäbel im österreichischen Durchschnitt dokumentiert wurden, waren es 2021 lediglich 29.

„Auch, wenn in den Südalpen wie in Kärnten inzwischen einiges an Schnee liegt, finden die meisten Vögel in der freien Landschaft und in den Wäldern ausreichend Nahrung. Der Drang der Samenfresser zu den Futterstellen in den Siedlungen hält sich in Grenzen, die Vögel bleiben aus“,

erklärt Gábor Wichmann das Ausbleiben der Vögel im Garten.

Weitere Gründe wie Versiegelung, zunehmender Verlust alter Baumbestände oder eine naturferne Gartengestaltung spielen vermutlich auch eine Rolle, warum die Wintervögel im Siedlungsraum kontinuierlich weniger gezählt werden.

Das starke Mastjahr 2020 der Buchen, Tannen, Eichen und Fichten und die reichhaltige Nahrungsquelle durch Baumsamen ließ dazu auf die fehlende Besucher des Futterhäuschens im Siedlungsgebiet schließen.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das:

  • Die Kohlmeise (häufigster Wintervogel 2020) wurde um 40,77 Prozent seltener in den Gärten beobachtet
  • die Blaumeise um 25,2 Prozent
  • die Tannenmeise minus 31,8 Prozent
  • der Buntspecht um 34,5 Prozent
Image
Top 10 Wintervögel 2021

In großer Schar: die Erlenzeisige

Landesweit konnten sich die Citizen Scientists zumindest über die große Anzahl an schwarz-gelb-grünen bzw. graugelben Zuzüglern erfreuen. In allen österreichischen Bundesländern (ausgenommen die Regionen östliches Niederösterreich, Nordburgenland und Wien) fanden sich im Schnitt rund dreizehnfach so viele Erlenzeisige in den heimischen Gärten ein (plus 1.249,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr), in Schwärmen von durchschnittlich 14 Vögeln.

Dies war zusätzlich zu unseren heimischen Erlenzeisigen auf den massiven Zuzug von Wintergästen aus dem Norden und Nordosteuropa zurückzuführen, die aufgrund von Nahrungsknappheit in ihren Ursprungsländern bei uns in großer Zahl einflogen.

Stunde der Wintervögel geht in die nächste Runde

„Wir sind sehr stolz auf unser Citizen Science-Projekt, das österreichweit mit Abstand das größte ist! (...) Die Beobachtungen liefern immer bessere Zahlenreihen, die es uns ermöglichen, Bestandstrend abzugeben, sowie Zusammenhänge mit dem Auftreten unserer Singvögel im Winter darzustellen.“

Um noch genauere Erkenntnisse über Österreichs Wintervögel zu gewinnen, bleibt die Vogelzählung fixer Bestandteil des BirdLife-Programms. So sicher wie das Neue Jahr kommt auch die nächste „Stunde der Wintervögel“ im Jänner 2022.

Hier geht es zu den Bundesländerergebnissen.

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Kaiseradler

Kaiseradler

Vögel
Der Kaiseradler ist eine der mächtigsten Erscheinungen in der ostösterreichischen Vogelwelt und fällt im Flug durch seine große Flügelspannweite auf.
Kaiseradler
Sperlingskauz auf einem Ast

Eulen

Vögel
Eulen sind in Österreich in so gut wie allen Lebensräumen regelmäßig anzutreffen und mit zehn Arten bei uns vertreten. Zu ihren Fähigkeiten zählen ein ausgezeichnetes Sehvermögen sowie ein exzellentes Gehör.
Eulen
Kolkrabe

Kolkrabe

Vögel
Der Kolkrabe ist der größte Vertreter der Krähenvögel in Österreich und wird seit Jahrtausenden wegen seiner Intelligenz, Neugierde und Lernfähigkeit geschätzt und bewundert.
Kolkrabe

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

11. Apr. Ab 11:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen
Gottesanbeterin im Schlosspark Eckartsau

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark

11. Apr. Ab 11:15 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Erleben Sie die Pflanzen- und Tierwelt im herrschaftlichen Garten von Eckartsau

Man sieht es blühen, flattern, huschen. Man hört es zwitschern, quaken, zirpen. Man kann es fühlen, riechen, schmecken – der Schlosspark ist voll Sinnlichkeit und Leben. Hier wächst nicht nur, was durch gärtnerische Hand geschaffen wurde. Hier ist auch das Zuhause von Fauna und Flora aus den angrenzenden Auwäldern und den Ebenen des Marchfelds. Eine Idylle, die ihren ganzen Reichtum entfaltet, wenn man wenn ihr mit Aufmerksamkeit begegnet. Wir begleiten Sie gerne auf dieser besonderen Spurensuche.

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark
Der Fährte folgen
Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen