Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 rufen zum fünften Mal dazu auf, von 2. - 25. Juli 2021 Schmetterlinge im Garten, auf Balkonen und auf Terrassen zu zählen. „Zeig her deinen Schmetterlingsgarten“ heißt die sommerliche Volkszählung im Juli.

Welche drei Schmetterlingsarten segeln dieses Jahr auf das Siegerpodest? Überflügelt das Große Ochsenauge wieder Kaisermantel und Schachbrett?

Warum zählen wir die Schmetterlinge?

Weil bereits die Hälfe aller in Österreich heimischen Schmetterlingsarten vom Aussterben bedroht oder gefährdet sind, führen Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 jedes Jahr eine große Erhebung in Österreichs Gärten durch. Seit 2017 haben tausende Citizen- Scientists jedes Jahr innerhalb von 25 Tagen unzählige Schmetterlingsbeobachtungen gesammelt. Die Ergebnisse der Zählung gehen einerseits in eine Bestandsstudie von Schmetterlingsexperte Helmut Höttinger ein, die wissenschaftlichen Daten fließen auch in die Forschung der Universität Innsbruck ein.

Auf Schmetterling-Safari im Garten – so funktioniert´s

Lade dir einfach die kostenlose Schmetterlingsapp auf dein Mobiltelefon herunter. Oder nutze die Desktop-Version www.schmetterlingsapp.at

Fotografiere einen Schmetterling in deinem Garten oder auf deinem Balkon. Du kannst das flatterhafte Modell innerhalb der App bestimmen. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Falterart dir die Ehre gab, hilft dir die verlässliche Community beim Benennen deiner Sichtung. 

Wähle die Option “Garten” aus, wenn du Sichtungszeit und Ort eingibst.

Wir sind schon gespannt, was der Community heuer so vor die Linse flattert! Wer den artenreichsten Garten hat und in welchem Bundesland die meisten Arten zu finden sind. Von 2. bis 25. Juli 2021 sind deine Sichtungen gesucht!

Es gibt auch wieder etwas zu gewinnen: Schmetterlingsfreundliche Heckensträucher für den Garten, zur Verfügung gestellt vom RGV, Verein Regionale Gehölzvermehrung und weitere tolle Preise...

Den Rüssel vorne: die Gewinner vom Vorjahr

Im letzten Sommer wurden 15.591 Schmetterlinge fotografisch festgehalten. Falter-Eldorado in punkto Artenvielfalt war Niederösterreich, dicht gefolgt von der Steiermark und Kärnten. 

 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Königskerzen-Blattzikade

Königskerzen-Blattzikade

Insekten
Mit ihren nur wenigen Millimetern Größe ist diese Art mit freiem Auge nur als kleiner grün-weißer Punkt zu erkennen...
Königskerzen-Blattzikade Naturlexikon: Königskerzen-Blattzikade
Pappel-Weichwanze, Erstfund in der Steiermark

Pappel-Weichwanze

Insekten
Bisher nur 3x in Österreich gefunden, gibt diese Art bez. Gefährdung, Vorkommen und Verbreitung noch viele Rätsel auf...
Großer Waldportier

Großer Waldportier

Insekten
Weißt du, wie man den Großen Waldportier von seiner Zwillingsart, dem Kleinen Waldportier, unterscheidet? Lies es hier nach!
Großer Waldportier Naturlexikon: Großer Waldportier

Verwandte Naturerlebnisse

Junssee in den Tuxer Alpen

Zum Naturparadies der Tuxer Alpen

2. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Vom Tux Center fahren wir mit dem Wandertaxi nach Stoankasern, wo die letzte Bergkäserei des Zillertals liegt.
Von dort geht es zuerst durch liebliches Almgelände, begleitet von den Blicken neugieriger Murmeltiere, die dieses Gebiet zahlreich bewohnen. Nach einigen kleinen Geländestufen dreht unser Weg nach rechts, überwindet in mehreren Serpentinen einen steilen Grashang und eine kurze Felspassage. Haben wir das geschafft, werden wir mit dem Anblick des traumhaften Junssee belohnt, der uns nun zu Füßen liegt.
Vom See zieht sich der Steig durch den Geröllhang bis zu einem Joch, von dem es nur noch wenige Minuten bis zum Gipfel des Geiers
(2.857 m) sind, wo uns ein traumhaftes Bergpanorama erwartet.
Nach unserem Rückweg bringt uns das Wandertaxi wieder zurück nach Lanersbach.

Für Gäste von Naturpark Partnerbetrieben und Naturpark-Mitglieder kostenlos.

Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

anspruchsvolle Tagestour mit steilen Passagen (1.000 Hm)

Zum Naturparadies der Tuxer Alpen
Der Fährte folgen
Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Geocaching wird immer bekannter und populärer. Die Faszination „Geocaching“ basiert auf einem Hauch von Abenteuer und findet daher immer mehr Anhänger - vor allem bei der Jugend. Geocaching ist mittlerweile eine beliebte Freizeitaktivität, kann aber auch ein Lehr- und Lernmittel sein - sofern es richtig eingesetzt wird. Beim Nature Caching begeben sich die Schüler mit dem GPS-Gerät in der Hand und Unterstützung „von oben" auf eine abenteuerliche Suche quer durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Und am Ende winkt allen Schatzjägern kostbares Wissen und sogar eine Belohnung.

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks
Der Fährte folgen
Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

2. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen