Segelfalter

Iphiclides podalirius

Gruppe: Insekten

So erkennst du den Segelfalter:

  • großer attraktiver Ritterfalter (Flügelspannweite bis 8cm)
  • Flügel intensiv gelb und schwarz gemustert
  • an den Hinterflügelenden leuchtend blaue und orange Flecken und schwarze Fortsätze, die einen (andersrum sitzenden) Kopf mit Augen und Fühlern vortäuschen – Fressfeinde schnappen bevorzugt nach dem „Kopf“, der Falter überlebt einen Angriff daher eher.
  • Raupen grün, kurz und dick
Der auffällige Segelfalter ist gelb-schwarz gestreift und trägt blaue langgezogene Flügelenden.

Der auffällige Segelfalter ist gelb-schwarz gestreift und trägt blaue langgezogene Flügelenden.

Verhalten und Vorkommen

Der Segelfalter kann ab Mai den gesamten Sommer über beobachtet werden. Die Eier werden auf gut besonnten Sträuchern wie Schlehe oder Steinweichsel abgelegt, da die Raupe genauso wie der Falter sehr wärmeliebend ist.

Besonderheiten

Zur Paarungszeit finden sich oft viele Individuen auf Hügelkuppen ein, was bei nur dünn besiedelten Lebensräumen die Partnersuche wesentlich vereinfacht. Dieses Verhalten wird „Gipfelbalz“ oder auf englisch „hilltopping“ genannt.

Gefährdung

Neben einer guten Gehölzausstattung ist auch ein hohes Blütenangebot erforderlich, um dem Segelfalter einen Lebensraum zu bieten. Zu intensiv bewirtschaftetes Kulturland ohne Hecken macht oft ganze Landstriche für dieses Juwel unbewohnbar. In Österreich droht der Art mittlerweile die Gefährdung. Ein Aussterben würde den Verlust an Artenvielfalt weiter vorantreiben und damit die Pufferfähigkeit und Gesundheit des Ökosystems weiter vermindern – beispielsweise was eine Massenvermehrung von potenziellen Futterpflanzen betrifft.

Unterstützung

Mit der Förderung von reich blühenden Wiesenflächen und Hecken unterstützen wir besonders in der Wachau und im Burgenland den Segelfalter.

X