Oberösterreich und Salzburg teilen sich mit dem Ibmer Moor eine einzigartige Arche für seltene Tier- und Pflanzenarten. Sie ist ein wichtiges Brutgebiet für bedrohte Wiesenvögel wie die Bekassine oder den Großen Brachvogel.

Jetzt blüht dem Lebensraum der Wiesenvögel eine ökologische Rundumerneuerung: 30 Hektar wertvolle Moorwiesen werden nun für die kommenden Generationen ökologisch aufgewertet. Vor allem die hochgradig gefährdete Bekassine (15 Paare!) soll davon profitieren.

Viele Hände für ein artenreiches Moor

Spatenstich für den Schutz der Bekassine und ihrem sumpfigen Habitat: Dank der Zusammenarbeit von Blühendes Österreich mit dem Land Oberösterreich, BirdLife, und der LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal wird das Ibmer Moor ökologisch aufgewertet. 

Zunehmende Gehölzzeilen verschlechtern die Lebensräume der Bekassine, weil sie baumarme Moore braucht. Deshalb sollen Gehölze an 15 Stellen entnommen und diese Flächen in offene Moorwiesen zurückgeführt werden. Von der erweiternden Moorlandschaft profitiert nicht nur die Bekassine, sondern auch u.a.:

Durch seine CO2-Speicherung leistet ein Moor einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und ist ein naturtouristischer Motor für die Region.

„Moore leisten jedoch einen bedeutenden Beitrag für den Klimaschutz, denn sie speichern doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Welt. In Deutschland enthält eine 15 Zentimeter mächtige Torfschicht auf gleicher Fläche in etwa gleich viel Kohlenstoff wie ein 100-jähriger Wald. Wenn also in einem Moor die Torfmächtigkeit um einen Meter zurückgeht, müsste zum Ausgleich das Sechsfache an Fläche aufgeforstet werden und 100 Jahre ungestört wachsen“, hebt Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich, die Wichtigkeit der Moore in Sachen Klimaschutz hervor. 

-------------------------

Ab ins mystische Moor: Unsere Naturerlebnisse bringen dich in die faszinierende Welt der Moorgeister und Irrlichter.

-------------------------

Image
Bekassine

Von wegen blöde Schnepfe – das Comeback der Bekassine

Schwächelt das Habitat Moor, sterben in einer Kettenreaktion beeindruckende “Persönlichkeiten” der hochspezialisierten Flora und Fauna aus: So auch die Bekassine. Es stochern zur Zeit nur noch 15 (!) Paare mit ihren langen Schnäbeln im weichen Moorboden auf der Suche nach Nahrung. 

„Die Bekassine kommt mit nur noch knapp 15 Paaren als größte Reliktpopulation Österreichs im Ibmer Moor vor. Das Überleben dieser hochspezialisierten, stark gefährdeten Art hängt unmittelbar von der Gestaltung dieses Gebietes ab, da sie zur Nahrungssuche mit ihrem langen, sensiblen Schnabel stocherfähige, staunasse Böden braucht. Wir müssen der Bekassine dringend unter die Flügel greifen und ihren Lebensraum sichern“, erklärt Gábor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich. Die Bekassine zählt mit österreichweit nur mehr 30 bis 60 Paaren zu den am meisten bedrohten Vogelarten. Die Zerstörung von Mooren und Feuchtgebieten führte zu rapiden Bestandsrückgängen.

Einen Schönheitswettbewerb würde die Schnepfe mit seinem dunkelbraunen Scheitel wohl nicht gewinnen. Dafür beeindruckt das Bekassinen-Männchen aber mit seinem bizarren Balzverhalten umso mehr: Es stürzt sich beim Fliegen mit abgespreizten Schwanzfedern tollkühn in die Tiefe und das Vibrieren der Federn klingt, als ob eine Ziege meckern würde. Daher auch der wenig charmante Beiname der „Himmelsziege“ oder “Wiesengoaß”.
 

Ab Minute 1:35 kannst du die Bekassine übrigens meckern hören:



Die Arche Ibmer Moor – heute und morgen

Nachdem das Naturwohnzimmer für Bekassine, Großer Brachvogel etc. dank der Finanzspritze von BILLA  ökologisch saniert wurde, übernehmen in Zukunft die privaten Grundeigentümer in Abstimmung mit dem Gebietsmanagement die Pflege des Moors.

„BILLA hat die Bedeutsamkeit dieser artenreichen Lebensräume erkannt und deshalb freuen wir uns, dieses Leuchtturmprojekt über unsere Stiftung Blühendes Österreich fast zur Gänze mit 90.000 Euro zu finanzieren“, ergänzt Josef Holzleitner, BILLA Vertriebsdirektor in Oberösterreich.

Mit rund 2.000 Hektar ist das Ibmer Moor – bestehend aus Ibmer Moor, Weidmoos und Bürmoos – der größte zusammenhängende Moorkomplex in Österreich und liegt im Grenzbereich zwischen Salzburg und Oberösterreich.

Während die Torflager im Bürmoos und Weidmoos fast zur Gänze abgebaut und die Flächen zuletzt renaturiert wurden, findet man im Ibmer Moor zum Teil noch ursprünglichere Torfkörper und verschiedenartige Moortypen. Naturschutzgebiete auf Teilflächen gibt es seit den 1960er Jahren. Inzwischen sind Bürmoos, Weidmoos und Ibmer Moor Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000. 
 

----------------------------

Jetzt weiterlesen:

Unterschätzte Klimaschutz-Weltmeister: 10 erstaunliche Fakten über Moore

Moor Entstehung: Naturschutz mit Leib und Seele in Lamprechtshausen

Himmelsziege, Sonnentau & Co: Tiere, Pflanzen & Pilze im Moor, die du kennen solltest

zum Naturerfolg: Die Förderung der Bekassine

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Almsee 6
Grünau im Almtal 4645
Österreich

Grünau im Almtal, 4645

Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen
Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Geocaching wird immer bekannter und populärer. Die Faszination „Geocaching“ basiert auf einem Hauch von Abenteuer und findet daher immer mehr Anhänger - vor allem bei der Jugend. Geocaching ist mittlerweile eine beliebte Freizeitaktivität, kann aber auch ein Lehr- und Lernmittel sein - sofern es richtig eingesetzt wird. Beim Nature Caching begeben sich die Schüler mit dem GPS-Gerät in der Hand und Unterstützung „von oben" auf eine abenteuerliche Suche quer durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Und am Ende winkt allen Schatzjägern kostbares Wissen und sogar eine Belohnung.

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks
Der Fährte folgen
Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen