Image
Gleinkersee

Naturschutz geht uns alle an! Deshalb hat Blühendes Österreich den mit 100.000 Euro dotierten Naturschutzpreis Die Brennnessel 2017 ins Leben gerufen - für den Erhalt unserer Naturflächen und der Artenvielfalt. Neben Profi-Fußballer Robert Almer stellt dir Blühendes Österreich ein weiteres Jurymitglied vor: den Umweltdachverband Präsident Franz Maier vor.

Image
Franz Maier

Was ist Ihrer Meinung nach das schönste Platzerl Österreichs?

Am Gleinkersee in Oberösterreich nach einer Bergtour im Warscheneckgebiet!

 

Wenn Sie zurück an Ihre Kindheit denken, was war Ihr Lieblingsspiel im Wald, am Bach, im Garten oder einem ähnlichen Ort in der Natur?

Weniger ein Spiel als eine Beschäftigung, nämlich Lager bauen ;-)

 

Wie kann jede/r im Alltag einen einfachen Beitrag leisten, um die Natur zu schützen?

Laden Sie die Vielfalt zu sich nach Hause ein: Wer einen eigenen Garten oder einen Balkon hat, kann z. B. ein Insektenhotel aufstellen oder Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse anbringen. Außerdem gilt es, auf den Einsatz von chemischen Düngemitteln und Pestiziden zu verzichten. Eine bunte Blumenwiese im Garten ist ohnehin schöner und pflegeleichter als ein englischer Rasen. 

Nehmen Sie Ihre Verantwortung als KonsumentIn wahr: Übermäßiger Fleischkonsum trägt zum Klimawandel bei. Für die Produktion von Viehfutter werden große landwirtschaftliche Nutzflächen benötigt, die oft auf Kosten der Wälder und Artenvielfalt angelegt werden. Der Inhalt eines regionalen Gemüse-Kisterls nährt nachhaltig und umweltfreundlich.

Besuchen Sie die Natur: Ein Spaziergang im Grünen trägt u. a. zum Stressabbau, zur Regeneration der Konzentrationsfähigkeit und zur gesunden geistigen Entwicklung von Kindern bei. Machen Sie sich selbst ein Bild der Schönheit der Artenvielfalt und steigern Sie Ihre Naturverbundenheit und die Ihrer Familie und FreundInnen – denn: Was man liebt, das schätzt und schützt man!

 

Warum ist es wichtig, jetzt neue Zeichen und Aktionen für die Nachhaltigkeit zu setzen?

Wir müssen auf die Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene bis zum Jahr 2030 hinarbeiten und gemeinsam konkrete Schritte zur Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklungsziele setzen. Eine nachhaltige Entwicklung muss ökonomische, ökologische und soziale Interessen gleichrangig verfolgen. Ganzheitliches ökologisches Engagement ist daher nicht zuletzt auch wichtig für kommende Generationen – also: ans Morgen denken und bereits heute nachhaltig Handeln!

 

Was zeichnet die Brennnessel als neuer Naturschutzpreis Ihrer Meinung nach besonders aus?

Schon die Wahl des Namens bürgt für Qualität, ist doch die Brennnessel ein wahrer Tausendsassa in der Pflanzenwelt und ein köstliches Heilkraut ;-) Außerdem wurde damit erstmals ein Preis geschaffen, der Geld für noch nicht realisierte Projektideen zur Verfügung stellt– kreativen Ideen für unsere Natur auch von motivierten EinsteigerInnen wird damit Tür und Tor geöffnet.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Schmetterlingswiese

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise-auf-dem-Ast

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Waldruhe

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald

18. Juni | Ab 17:30
Icon Pin_brown

Aloisiusgasse 57
Kaisersdorf 7342
Österreich

Kaisersdorf, 7342

Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Im Wald entspannen und zur Ruhe kommen mit Elementen aus der Natur- und Wildnispädagogik und Techniken aus dem Yoga, sowie Meditation. In angenehmer Atmosphäre mit Atem- und Bewegungsübungen ein behagliches Wohlbefinden erlernen und genießen. Für eine nachhaltige ERHOLUNG des Körpers und Geistes - direkt VON, IN und MIT der NATUR!
Treffpunkt: Sportplatz Kaisersdorf

5er Block: 21. Mai, 28. Mai, 4. Juni, 11 Juni, 18. Juni

Wald-Ruhe Energietankstelle Wald Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen
Erlebte Natur Die Gelse Plage oder Notwendigkeit

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit?

18. Juni | Ab 18:00
Icon Pin_brown

Kulturbezirk 5 5
St. Pölten 3400
Österreich

St. Pölten, 3400

Veranstalter: Museum Niederösterreich

Dieses Mal zu Gast sind Karin Bakran-Lebl von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit sowie Horst Aspöck, der Begründer der Abteilung für Medizinische Parasitologie an der Universität Wien.
Gemeinsam mit dem Naturvermittler und Biologen Manfred Rosenberger diskutieren die beiden über die Plagegeister und beleuchten den weniger bekannten ökologischen Nutzen. Das Insektensterben wird ebenso Thema sein wie das Auftreten neuer Krankheiten durch den Klimawandel, die von Gelsen übertragen werden können.

Eine Diskussionsrunde mit Biologin Karin Bakran-Lebl und Horst Aspöck, Professor an der Medizinischen Universität Wien

Erlebte Natur: Die Gelse – Plage oder Notwendigkeit? Der Fährte folgen