Er hat ein rundes Köpfchen, dunkle Knopfaugen und scheint immer zu Späßen aufgelegt. Aber Achtung: Hinter der putzigen Fassade des Eurasischen Fischotters (Lutra lutra) verstecken sich auch spitze Zähne, scharfe Krallen und ein ausgeprägter Appetit.

Man sollte sich also nicht täuschen lassen, wenn er im Naturpark Südsteiermark wieder einmal seine Eskimorollen im Fluss dreht, munter schlammige Uferböschungen hinabrutscht und dabei vor sich hin pfeift. 

Der Fischotter ist Einzelgänger, ein höchst anpassungsfähiger kleiner Geselle – und hat Ausstattung und Fähigkeiten, die so manchen Extremsportler und Angler vor Neid erblassen lassen.

Der Fischotter ist zwar eine richtige Wasserratte, aber auch als Wassermarder bekannt. Denn er gehört wie Iltis, Dachs und Wiesel zur Familie der Marder – nur dass seine Verwandtschaft eindeutig das Leben an Land bevorzugt. Der Fischotter liebt also das Wasser – und Fisch. Egal ob Fluss- oder Aulandschaft, See, Sumpf oder Moor: Hauptsache Süßwasser und fette Beute.

So fühlt er sich zum Beispiel auch im rund 20 km² großen Natura 2000 Europaschutzgebiet im Naturpark Südsteiermark pudelwohl: In und um die Hauptflüsse Laßnitz, Sulm, Saggau und Pößnitzbach findet der Fischotter optimale Bedingungen und ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Darunter auch so manchen Fischteich, den der Otter zum Leidwesen der Teichbesitzer für ein "all you can eat" Buffett zu halten scheint.

Image
Europäischer Fischotter

Der Fischotter hat die Haare schön

Für das Leben und Jagen in seinem Lieblingselement hat sich der Fischotter die passende Hightech-Ausrüstung zugelegt: Nasenlöcher und Ohren sind verschließbar, die Pfoten mit Schwimmhäuten ausgestattet. Seinen stromlinienförmigen Körper kleidet er mitsamt dem muskulösen Schwanz in eines der dichtesten Felle der Tierwelt: Auf bis zu 50.000 Haare bringt er es pro Quadratzentimeter Haut. Und die sind auch noch reißverschlussähnlich miteinander verzahnt! Damit schafft es selbst der kleinste Wassertropfen nicht an die Haut des Fischotters. Praktischerweise verfangen sich beim Schwimmen außerdem Luftbläschen in dem dichten Fell, die ihn zusätzlich wärmen.

Hochspezialisierter Jäger in Dunkelheit und Kälte

So ist er auch in eisigen Winternächten auf Beutefang unterwegs – Fischotter sind nachtaktiv und halten keinen Winterschlaf. Und wer so quirlig ist wie er, braucht ordentlich Kalorien: Etwa 10 % seines Körpergewichts (zwischen 7-10 Kilo, inklusive kleiner Fettpölsterchen) muss er täglich fressen. Da geht es kältestarren Fischen, je nach Saison aber auch Wasservögeln, Fröschen, Krebsen, Schlagen und sogar Nagetieren an den Kragen.

Um nicht zu viel an wertvoller Energie zu vergeuden, hat der Otter effiziente Jagdtechniken entwickelt: Oft krallt er sich geschwächte oder kranke Fische vom Gewässergrund und spielt damit im ökologischen Gleichgewicht eine entscheidende Rolle. Bei seinen Beutezügen unter Wasser nimmt er es mit dem Luftholen nicht so genau. Bis zu 10 Minuten dauern seine Tauchgänge, was wohl jeden Apnoe-Taucher vor Neid erblassen lässt.

Dazu sieht der Fischotter sehr gut, in trübem Wasser hilft ihm außerdem sein Tastsinn in Form hochempfindsamer, langer Tasthaare an der Schnauze und an den Ellbogen seiner Vorderbeine.

Image
Fischotter

Nicht Fisch, nicht Fleisch?

Apropos Jagd: Im Mittelalter war der Fischotter selbst begehrte Beute. Man zählte ihn kurzerhand nicht zu den Säugetieren sondern zu den „fischähnlichen“ Wesen – damit ging er als Fastenspeise durch: „Fischotter an Oberssauce“ wurde dann aufgetischt, oder „Pastete vom Fischotter“. Damit nicht genug, wurde der Fischotter ab dem 16. Jahrhundert mitunter als bessere Angel eingesetzt. Bei der Otterfischerei machte man sich das Geschick des Jägers zunutze und richtete ihn ab: Dressierte Fischotter apportierten – im Idealfall – brav ihre Beute.

Gekommen, um zu bleiben?

Das haben sich wohl nicht nur die steirischen Fischotter im Naturpark Südsteiermark gedacht, sondern seine Artgenossen in ganz Österreich (mit Ausnahme von Vorarlberg und Tirol). Die Jagd nach Fleisch und Fell, aber auch Lebensraumverlust durch Flussregulierungen, Gewässerverbauungen oder die Trockenlegung von Feuchtgebieten führten dazu, dass die Fischotterbestände in den vergangenen beiden Jahrhunderten stark zurück gingen.

Durch intensive Schutzbemühungen seit den 1980er Jahren haben sie sich aber wieder deutlich erholt. Am Naturpark Südsteiermark scheint der Fischotter jedenfalls die hohe Wasserqualität und die wiederhergestellte Ursprünglichkeit der Bäche zu schätzen. Weil Absperrungen aus den Flüssen entfernt wurden, haben auch die Fischpopulationen wieder zugenommen - für den haarigen Vielfraß natürlich ein weiteres wichtiges Kriterium.

Fischotterliebe hat immer Saison

Dass sich die Bestände so gut erholt haben, ist umso erfreulicher, weil die Fischotterweibchen (Fähen) meist nur 1-2 mal in ihrem Leben Nachwuchs bekommen. Grund dafür ist der hohe Aufwand, den die Mutterliebe bedeutet: In den ersten 14 Monaten lernen die kleinen Fischotter vom Schwimmen bis zum Fischfang alles Überlebenswichtige von ihrer Mutter. Dafür haben die Tiere keine fix festgelegte Paarungszeit, Junge können das gesamte Jahr über zur Welt kommen. Eine Besonderheit, die einmal mehr die Anpassungsfähigkeit der Fischotter beweist.

Image
Junger Fischotter mit Beute

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Naturpark Tiroler Lech

So fühlt sich eine Sommerwiese an

5. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Naturpark Tiroler Lech

Naturkino

Kitzelnde Gräser, leuchtende Blumen, summende Insekten: Der Film DIE WIESE – EIN PARADIES NEBENAN führt die Zuschauer*innen in eine Welt, die alle zu kennen glauben, und die doch voller Wunder und Überraschungen steckt. Jan Haft nimmt uns mit auf eine Entdeckungsreise in ein wahres Naturparadies, in dem hunderte bunte Pflanzen und bizarre Tiere leben, deren Naturgeschichte oft noch gar nicht richtig erforscht ist. Die Hauptdarsteller des Filmes sind junge Reh-Zwillinge, die ein Leben zwischen Waldrand und Wiese führen und die Zuschauer*innen mitnehmen auf ihre Abenteuer. Nirgendwo sonst leben mehr Insektenarten, nirgendwo sonst herrscht eine solche Farbenpracht. Das Thema „Biodiversität“ hat viele Facetten und so lädt der Naturpark im Anschluss zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde ein!

Anschließend an den Film findet eine Gesprächsrunde statt.

Für alle kostenlos!

Anmeldung: bis 16:00 Uhr am Vortag der Veranstaltung unter:
https://veranstaltungen.naturpark-tiroler-lech.at/events

Bitte beachten Sie beim Besuch unserer Veranstaltungen die jeweils gültigen Bestimmungen in Zusammenhang mit COVID-19!

So fühlt sich eine Sommerwiese an
Der Fährte folgen
Liebespärchen in der Streuobstwies beim verkosten von Kräuterprodukten aus erotisierenden Wildkräutern

50 shades of green

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Lustquellen im Naturpark entdecken 

Beinamen von Pflanzen wie „Krone der Aphrodite“, „Heimliche Liebe“, „Jungfer im Grünen“ oder „Je länger, je lieber“ sind nicht zufällig gewählt. Bestimmte Pflanzen und deren anregende Substanzen und Wirkweisen können sich zu wahren Quellen der Lust und Leidenschaft entwickeln.

Diese Erlebnisführung richtet sich an Singles, Pärchen und alle Interessierten, die mehr über die erotisierende Kraft der heimischen Pflanzenwelt erfahren möchten. Dabei gibt die Kräuterfachfrau Tipps, welche Wirkstoffe von Pflanzen IHN zärtlich stimmen und SIE beflügeln, warum Gewürze lieblich stimmen oder scharf machen. Auch zum Drumherum wie Kräuteranwendungen fürs Räuchern, zum Baden und zur Verwendung bei Düften gibt es spannende, verblüffende und humorvolle Bonmots. Lassen Sie sich mit allen Sinnen von Kräuterpädagogin Ursula Asamer in die Welt dieser Kräuter entführen und von köstlichen Gaumenfreuden verführen……
Der Höhepunkt findet dann wohl bei Ihnen zu Hause statt!

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher


Mitzubringen:
Leichte Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
25 €(Erwachsene 15 € zuzügl. 10 € für Verkostungen und give-aways)
Ermäßigung von 2 € für Mitglieder des Vereins Naturpark Attersee-Traunsee

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich bei
Ursula Asamer, Mobil: Tel 0676/377 88 61, E Mail: ursula.asamer@primula.at
 

50 shades of green
Der Fährte folgen
Im Waldboden wird nach Pilzgeflechten gesucht, der Waldboden wird abgehört

Im Dunkeln ist gut munkeln

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Geheimnisvolles Techtelmechtel zwischen Pilzen und Bäumen
 
Wurzelchat, rootbrain & mushroom blog, mit dem tablet, hotspot und powerbank unterwegs im Wald…
 
Entdecken Sie die spannende verborgene und dunkle Welt des Betriebssystems funghi 20.0 und der sms Nachrichten aus der Urzeit.  Was haben Internet und woodwideweb gemeinsam? Können Pilze Straßenplaner sein? Was macht den Hallimasch zum größten Lebewesen der Erde und warum ist Totholz wichtig für uns und unsere Wälder? Erfahren Sie auch, welcher Baum mit welchem Partner eine Überlebensbeziehung pflegt und was es mit der heimlichen Dreierbeziehung am Ostufer des Taferlklaussees auf sich hat. 
 
Aufgetaucht in die oberirdische Welt, verkosten wir die sichtbaren Früchte der Pilzgeflechte bei einer abschließenden Einkehr in der Taferlklausseehütte. Unser Wirt hält Pilzköstlichkeiten und regionale Schmankerl bereit.
 
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher

Treffpunkt:
47° 50' 34.001" N 13° 37' 36.998" E

Mitzubringen:
witterungsgerechte Kleidung, festes Schuhwerk

Kosten:
€ 17,-/Person inklusive Überblicksskripten

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich bei
Ursula Asamer, Mobil: Tel 0676/377 88 61, E Mail: ursula.asamer@primula.at

Im Dunkeln ist gut munkeln
Der Fährte folgen