Der einst quirlige Lebensraum Streuobstwiese – mit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten – verstummt. Viele bunte Obstgärten weichen seit den 80er Jahren trostlosen Monokulturen.

Nicht nur alte Obstsorten sterben dadurch aus, auch Schmetterlinge, Bienen, Gottesanbeterinnen und Wiedehopfe verlieren ihr natürliches Habitat. Das dramatische Artensterben zieht weiter seine Kreise.

Doch die bedrohte Streuobstwiese hat eine Lobby gefunden: Die SchülerInnen der Gemeinden Aggsbach, Spitz, Mühldorf und Raxendorf!

Im Rahmen des Projekts "Jauerlinger Saftladen" vom Naturpark Jauerling blühen der Wachau nun 25 neue Apfelbäume. 

Werte säen für die Zukunft: Im UNESCO Welterbe bringen die neuen Obstbäume nicht nur Nektar, Pollen, Früchte und Zuflucht für Insekten – mit der Initiative lernen die Kinder darüber hinaus den Lebensraum  Streuobstwiese zu schätzen – und zu erhalten. Was wäre die Wachau schließlich ohne ihren malerischen Obstgärten?

„Durch das Projekt Saftladen und die heutige Obstbaumpflanzung werden unsere Kinder von früh an über den Wert unserer Streuobstwiesen sensibilisiert und erleben hautnah den Kreislauf vom Einsetzen des Baumes, über die Ernte der Äpfel bis hin zum Verkosten des Apfelsaftes“,

ergänzt Rainer Toifl, geschäftsführender Gemeinderat in der Gemeinde Aggsbach.

--------------------------------------

Aktiv werden zum Schutz der Natur: Tausende Veranstaltungen in unserem Naturkalender bringen dich in die Obstgärten, Wälder, Seen, Berge und bunten Blumenwiesen!

-------------------------------------

Bei dem Projekt „Jauerlinger Saftladen“ sammeln die Kinder seit 2011 jedes Jahr die Äpfel in den Streuobstwiesen des Naturparks, lassen diese pressen und gewinnen daraus 2.000 bis 3.000 Liter regionalen und gesunden Apfelsaft für die Schulen in der Umgebung.

Das schmeckt nicht nur – dadurch soll auch der Lebensraum Streuobstwiese mehr in das Bewusstsein gerückt werden. Ihr Schutz dient nämlich nicht nur vielen bedrohten Tier- und Pflanzenarten, sie prägen auch das idyllische Landschaftsbild der Wachau.

„Durch das Pflanzen von insgesamt 25 Obstbäumen (...) wollen wir den Lebensraum Streuobstwiese und die Vielfalt an Obstsorten im Naturpark fördern und auch langfristig erhalten.

Streuobstwiesen sind nicht nur wegen ihres regionalen und gesunden Obstes schützenswert, sondern auch, weil sie ein typisches Element unserer Kulturlandschaft sind und sie zahlreichen Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause bieten. Insekten bestäuben zahlreiche Obstbäume, eine lebenswichtige Leistung, die von der Natur kostenlos erbracht wird und ohne die wir den vielfältigen Geschmack der Äpfel, Birnen und Co. nicht genießen könnten“

, so Mathilde Stallegger, Geschäftsführerin des Naturparks Jauerling-Wachau.

Blühendes Österreich unterstützt dieses Engagement durch die Finanzierung der Bäume.

„Wir möchten mit unserer Stiftung einen positiven Beitrag zum Schutz der Biodiversität auf der Fläche leisten. Wir freuen uns, Initiativen wie die Obstpflanzung im Naturpark Jauerling-Wachau zu unterstützen, um bedrohten Lebensräumen wie der Streuobstwiese einen nachhaltigen Schutz bieten zu können“,

sagt Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich abschließend.

 

Jauerlinger Saftladen – ein Naturschutzprojekt sorgt international für Begeisterung

2013: Auszeichnung als Best-Practice-Beispiel innerhalb der „UN-Dekade für nachhaltige Entwicklung 2003-2014" der Österreichischen UNESCO-Kommission und dem Kulturministerium
2017: Auszeichnung „Bildung für nachhaltige Entwicklung - BEST OF AUSTRIA", BMNT
2018: Naturschutzpreis „Die Brennnessel“ von Blühendes Österreich
2019: Nominierung für den VIKTUALIA Award des BMNT

-----------------------------------

Jetzt weiterlesen:

SOS Streuobstwiese – 6 Gründe, weshalb wir sie retten müssen

Wer flattert, wer raschelt hier? Der Lebensraum Streuobstwiese

Gesucht und gefunden: Österreich schönste Streuobstwiesen 2018

Zeig' her deinen Schmetterlingsgarten und gewinne!

Zwischen 3. und 26. Juli 2020 Schmetterlinge im Garten fotografieren, in die App „Schmetterlinge Österreichs“ hochladen und so einen wissenschaftlichen Beitrag leisten. Mit Gewinnspiel! Jedes Foto zählt!

Hier mitflattern

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 expedition sauzahn

Expedition Sauzahn

11. Juli Ab 12:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 10
Laussa 4461
Österreich

Laussa, 4461

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Bei unserer Entdeckungstour im Sauzahngebiet lernen wir erst die Flora und Fauna der Halbmagerwiesen, die Besonderheiten der Kalksteinbuchenwälder und die naturgeschützten Wacholderweiden kennen. Nachdem wir grundlegende Sicherungstechniken erlernt haben, können wir die geologischen Ausprägungen der Sauzahnschlucht kletternd erkunden. Der Gipfelerfolg mit einem atemberaubenden Ausblick über die Nördlichen Kalkalpen rundet diese gut gesicherte Natursport-Expedition ab.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Expedition Sauzahn
Der Fährte folgen
no reuse Wildkatzenfütterung

Wildkatzenfütterung

11. Juli Ab 13:30 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

21. März bis 2. November: SA, SO und Feiertag, 15.30 UhrJuli bis Aug.: täglich, 15.30 Uhr

Erleben Sie die Faszination unserer beiden Wildkatzen Frieda und Carlo. Im Rahmen der Fütterung um 15.30 Uhr kann man die Beiden beim Suchen und Fressen der versteckten Nahrungsstücke beobachten. Ein Nationalparkranger kommentiert die Fütterung, berichtet von den geglückten Nachweisen der Wildkatze im Thayatal und von den Unterschieden zwischen zahmen Hauskatzen und "echten" Wildkatzen. Dazu wird ein kurzer Film gezeigt.

Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder (6 - 14 Jahren) € 1,50
Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildkatzenfütterung
Der Fährte folgen
no reuse Grenzenlos

Grenzenlos - der Naturraum Neusiedler See

11. Juli Ab 14:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Naturraum Neusiedler See weist viele Grenzen auf: Hier treffen die letzten Ausläufer der Alpen auf die Kleine Ungarische Tiefebene, extreme Trockenstandorte wechseln mit überschwemmten Bereichen, salzbeeinflusste Böden sind hier ebenso zu finden wie humusreiche Schwarzerde und sogar Torf. Und nicht zuletzt erstreckt sich das Schutzgebiet des Nationalparks über zwei Ländergrenzen hinweg. Entdecke mit uns dieses einzigartige Naturjuwel!
Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum in Illmitz. Von dort werden verschiedene Exkursionspunkte im ungarischen Nationalparkteil angefahren. Die Tour findet aber grundsätzlich zu Fuß statt, die zurückgelegte Wegstrecke ist gering. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Grenzenlos - der Naturraum Neusiedler See
Der Fährte folgen