Image
Berghexe

Der Schmetterlingsexperte Helmut Höttinger staunte im Zuge der Schmetterlingszählung 2016 nicht schlecht, als Frau B. Tiefenbacher nahe St. Pölten eine Berghexe in die Schmetterlingsapp hochlud. Schließlich lebt die vom Aussterben bedrohte Art nur noch in zwei Gegenden Niederösterreichs: nahe den Hainburger Bergen und im Steinfeld, der südlichen Region des Wiener Beckens. Grund genug, einen Aufruf an die St. Pöltener Schmetterlingsgemeinde zu starten:

„WER FINDET DIE BERGHEXE IN ST. PÖLTEN UND UMGEBUNG?“

 

Vom 26. Juli bis 14. Oktober sucht die Schmetterlingslobby von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 mittels Schmetterlingsapp den braunen Edelfalter. Gibt es vielleicht eine dritte Population nahe St. Pölten, die unseres dringenden Schutzes bedarf?

 

Die Berghexe: „Bodenständiger“ Falter knapp vor dem Aus

Niederösterreich trägt eine große Verantwortung für den braunen Prachtfalter. Seine letzten Refugien bilden nämlich

  • die Trockenrasen,
  • die felsdurchsetzten Hänge,
  • die Fels- und Steppenrasen und
  • die Schotter- oder Steinbrüche

der Hainburger Berge sowie die Truppenübungsplätze im Steinfeld. Zum Überleben benötigt diese Art eine große, zusammenhängende Fläche. In den anderen Bundesländern wurde es bereits ruhig um die braun gescheckte Schönheit. Ihre Habitate verschwanden durch die Versiegelung der Flächen, die Aufgabe der Beweidung, durch Verbuschungen, Aufforstungen und die Abdrift von Pestiziden.

Die Falter sind Bodentiere und mit ihrer Färbung ausgezeichnet an den Untergrund angepasst. Sie sonnen sich gern auf Felsen, Steinen oder offenen Bodenstellen.

Die Raupe der Berghexe frisst häufige und weitverbreitete Grasarten. Der Falter hingegen ist anspruchsvoller, was seine Nahrung anbelangt: Er hat einen hohen Nektarbedarf und flattert bevorzugt auf unterschiedliche Flockenblumen-, Skabiosen- und Distelarten.

Der größte Feind der Berghexe sind der Mensch und seine Verbauungswut. Schließlich gibt es keine einzige Schmetterlingsart, die als Raupe Beton frisst. Vor allem die wachsenden Gewerbezentren um Wiener Neustadt rauben der Berghexe in allen Entwicklungsstadien Platz zum Leben.

Lebensräume schützen und retten

Für das Bestehen der letzten beiden Lebensräume der Berghexe ist ein großflächiges Management- und Pflegekonzept notwendig. Maßnahmen wie

  • Entbuschungen,
  • intensive Beweidung,
  • der Oberbodenabtrag von Teilflächen
  • sowie die Schaffung von Pufferzonen in besiedelten Gebieten

gehören eingeleitet. Das gilt besonders für das Steinfeld, wo in den letzten 15 Jahren sogar in den Natura-2000-Gebieten massiv Lebensräume zerstört wurden.

Damit die Berghexen-Populationen gedeihen können, sollen zudem die zu dichten Schwarzföhrenwälder ausgelichtet bzw. teilweise ganz gerodet werden. Ein naturschutzfachliches Brandmanagement würde dem Bestehen der Falter ebenfalls zugutekommen: „Wenn es aufgrund der Schießübungen auf den Truppenübungsplätzen brennt, findet die Berghexe ihren bevorzugten Lebensraum vor. Schließlich schafft das Feuer Platz für frische Blumen wie zum Beispiel Disteln“, erklärt der Schmetterlingsexperte Helmut Höttinger.

Von diesen Maßnahmen würde auch eine Vielzahl anderer Arten profitieren, unter den Tagfaltern z. B. der Eisenfarbige Samtfalter (Hipparchia statilinus), der im Steinfeld eine letzte Insel für sein Überleben in Österreich gefunden hat.

Hilf uns, die Berghexe in und um St. Pölten zu finden!

Lade dein Foto einer Berghexe anschließend bis 14. Oktober 2018 in die Schmetterlingsapp hoch. Die Wissenschaft dankt es dir.

Mit einem Gutschein für einen Natur im Garten Workshop möchte auch Blühendes Österreich dein Engagement belohnen. Unter den Teilnehmenden werden 3 Gutscheine verlost.

Falls du die kostenlose App "Schmetterlinge Österreichs" noch nicht installiert hast, lade dir diese gleich hier herunter:

 

Jetzt weiterlesen:

Presseinformation von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000: Wer findet die Berghexe in St Poelten und Umgebung?

Die 10 häufigsten Schmetterlinge im Garten

Neue Schmetterlingsstudie: Die Luft wird dünn

Flatterhafte Diven: 6 besondere Schmetterlinge

Schmetterlingsgärten überall: Gastkommentar von Ute Woltron

10 Tops und Flops in deinem Schmetterlingsgarten

Tipps und Tricks in deinem Schmetterlingsgarten

Schmetterlingswiese: Spatenstich für das große Flattern

Kräutergarten anlegen für Schmetterlinge

10 Gründe, weshalb wir die Brennnessel lieben

8 Tipps, wie du Schmetterlingen beim Überwintern hilfst

Verwandte Lexikon Artikel

Kaisermantel

Kaisermantel

Insekten
Mit welcher Methode, können die Männchen die Weibchen bei der Partnerfindung beeindrucken?
Kaisermantel
Habicht

Habicht

Vögel
Wie kannst du die Jungvögel von den Altvögel unterscheiden? Erfahre es hier!
Habicht
Südliche Eichenschrecke

Südliche Eichenschrecke

Insekten
Von woher stammt die Südliche Eichenschrecke ab? Erkunde es in unserem Steckbrief!
Südliche Eichenschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Langfühlerschrecke aufInula web

Raus auf die Wiesen!

27. Mai Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Raphael-Donnergasse 19
Klosterneuburg 3400
Österreich

Klosterneuburg, 3400

Veranstalter: Biosphärenpark Wienerwald

Familienwanderung zu den schönsten, artenreichsten Wiesen am Buchberg in Klosterneuburg; Wir erforschen die Blütenvielfalt und die faszinierenden Krabbel- und Flattertiere der Wiesen und deren Zusammenhänge!

Bitte unbedingt per E-Mail anmelden, die Wanderung findet erst ab 5 Teilnehmern statt!

Bitte mitbringen: feste Schuhe, Sonnenschutz

Bei Regen oder Sturm kann die Führung kurzfristig abgesagt werden. Bitte unbedingt per E-Mail anmelden und auch kurz vor Beginn der Führung im Email-Posteingang nachsehen, ob diese stattfindet.

Maximal 9 Teilnehmer. Veranstalter: Biosphärenpark-Bildungspartnerin Natur.Garten.Genuss- Ilse Wrbka-Fuchsig

Raus auf die Wiesen! Der Fährte folgen
no reuse Blütenmeer Natternkopf und Tragant

Blütenmeer im Seewinkel

27. Mai Ab 14:30 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Frühsommer zaubert ein unvergleichliches Farbenspiel in die Landschaft des Seewinkels. Das knallige gelb des Echten Labkrauts wird unterbrochen vom satten lila des Steppensalbeis. Vereinzelt kannst du das zarte rosa der Dornigen Hauhechel entdecken und sogar die ersten himmelblauen Blüten des österreichischen Leins. Gib deinem Auge Zeit, sich an die Vielfalt an Farben zu gewöhnen und tauch ein in ein schier unendliches Meer an Blüten.
Der botanische Artenreichtum kommt nicht von ungefähr - ein Mosaik an Lebensräumen kombiniert mit extensivem Management verwandelt die Steppenlandschaft des Seewinkels in ein einzigartiges Ökosystem.

Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum am nördlichen Ortsrand von Illmitz. Je nach Witterung, Routenplanung der Rangerin oder des Rangers und Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer können von hier aus entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Blütenmeer im Seewinkel Der Fährte folgen
no reuse Fledermauswanderung

Fledermauswanderung

27. Mai Ab 22:00 |
Wien
Icon Pin_brown

Wien 1130
Österreich

Wien, 1130

Veranstalter: Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Diese abendliche Führung widmet sich den nachtaktiven Tieren, allen voran den Fledermäusen. Der Weg führt dabei über die Stockwiese zum Grünauer Teich. Dort werden mittels Ultraschalldetektoren Fledermäuse aufgespürt. Mit etwas Glück lässt sich der "Große Abendsegler" beobachten, der als typischer Baumbewohner in alten Spechthöhlen sowie in Nistkästen und Gebäuden lebt.
Die Exkursion wird teilweise über nicht befestigte Wege geführt. Daher wird die Mitnahme eines Kinderwagens nicht empfohlen.

Bei plötzlichem Schlechtwetter, wie zum Beispiel Sturm, kann die Exkursionsleitung die Veranstaltung am Beginn beziehungsweise währenddessen aus Sicherheitsgründen absagen.

Der genaue Treffpunkt und die genauen Zeiten werden bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Fledermauswanderung Der Fährte folgen