Seit einigen Wochen leuchtet es jetzt schon violett, sonnengelb oder strahlend weiß in der Wiese. Die ersten zarten Frühlingsblumen verlocken dazu, sie zu pflücken und daheim in eine Vase zu stecken. Aber was wir beim Spaziergang durch Wiesen und Wälder als selbstverständlich ansehen, ist es oft gar nicht. Deshalb gilt: Vor dem Streifzug durch die erwachende Natur lieber zweimal nachlesen, ob die Blümchen der Begierde nicht doch gefährdet sind und unter Schutz stehen. Hier kommen 5 schützenswerte seltene oder bedrohte Frühlingsblumen.

1Kuhschelle/Küchenschelle

Image

Wer Vertreter dieser Art in voller Blüte sehen möchte, muss sich beeilen. Die Große Kuhschelle oder Küchenschelle (Pulsatilla grandis) ist eine der allerersten am Frühlingsparkett und jetzt auf den Trockenrasen in Ostösterreich schon wieder am Verblühen. Aber nicht nur aufgrund der Jahreszeit ist Eile angesagt: Die Große Küchenschelle (Pulsatilla grandis) ist in Österreich regional stark gefährdet. Zu finden ist sie bei uns nur in Trocken- und Halbtrockenrasen in Ostösterreich (Wien, Niederösterreich, Burgenland). Blühendes Österreich unterstützt deswegen Landwirte dabei, ihre Trockenrasen in der Wachau und an der Thermenlinie weiterhin zu mähen und das Mähgut zu entfernen oder zu beweiden. Denn was die Kuhschellen gar nicht mögen: Flächen, die durch fehlende Beweidung oder Mahd verbrachen und wo sie durch Gehölze vertrieben werden. Aber auch auf eine zu intensive Nutzung des Bodens reagieren die Pflänzchen. Weder Düngung noch zu häufige Mahd oder zu starke Beweidung tun ihnen gut. Wer jetzt denkt – ein Pflänzchen mehr oder weniger, was macht das schon: Ein Aussterben würde den Verlust an vielen weiteren Arten nach sich ziehen und das Ökosystem weiter schwächen.

2Frühlings-Adonisröschen

Image

Die Blüten des Frühlings-Adonisröschens (Adonis vernalis) sind groß, dottergelb und können bis zu 7 cm im Durchmesser haben. Ein perfekter Landeplatz für blütenbesuchende Insekten wie zum Beispiel Bienen, die sich von März bis April über das Festmahl an Pollen freuen. Umso wichtiger, die gefährdete Pflanze zu schützen. In Österreich ist sie nämlich nur in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland zu finden und generell sehr selten. In vielen europäischen Ländern gilt sie als stark gefährdet, in den Niederlanden und Weißrussland schon als ausgestorben. Das hat einerseits damit zu tun, dass Trockenrasen immer seltener beweidet werden und damit verbuschen.

3Echter Seidelbast

Image

Über seine rosa bis violetten, duftenden Blüten dürfen wir uns ab März freuen. Sie leuchten uns von kleinen Sträuchern am schattigen Waldrand entgegen und erscheinen noch vor den Blättern. Leider gilt die Pflanze (Daphne mezereum) in Österreich laut Roter Liste als regional gefährdet. Dabei ist sie so früh im Jahr vor allem für langrüsselige Insekten, von denen sie auch bestäubt wird, eine wichtige Nektarquelle. So werden neben Bienen und Hummeln Schmetterlinge wie der Zitronenfalter, das Tagpfauenauge oder der Kleine Fuchs von den duftenden Blüten angelockt und stillen ihren Hunger nach dem Überwintern. Für uns Menschen ist die Pflanze hochgiftig, sogar der Duft, und verursacht Hautreizungen bzw. beim Verschlucken Magen-Darmbeschwerden und Nierenschäden. Möglicherweise kommt daher auch die volkstümliche Bezeichnung „Kellerhals“.

4Frühlings-Knotenblume

Image

Die „große Schwester“ des Schneeglöckchens ist auch als Märzenbecher bekannt. Allerdings sind ihre sechs weißen Blütenblätter mit den grünen bis gelben Punkten an der Spitze etwas rundlicher und geschlossener – und sie duften. Die Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum) bevorzugt feuchte Standorte auf Auwiesen und -wäldern und blüht dort von Februar bis April. Die Wildbestände sind streng geschützt, in Österreich gilt sie laut Roter Liste als regional gefährdet. Ihr kommt einerseits der Lebensraum aufgrund von der Umwandlung naturnaher Wälder und der Trockenlegung von Mooren abhanden, andererseits setzen ihr auch scheinbar harmlose Blumen-Sammler zu. Deshalb gilt: So hübsch sie auch sein mag – wer eine Frühlings-Knotenblume entdeckt, lässt sie lieber auf der Wiese stehen.

5Hohe Schlüsselblume

Image

Sie gehört zur Familie der Primelgewächse, wo es zum guten Ton gehört, sich schon früh aus dem Boden zu wagen: Primula lässt sich vom lateinischen „prima“ – die Erste ableiten und deutet wohl auf die frühe Blühzeit hin. In feuchten Wiesen, lichten Wäldern oder am Ufer eines Bachs findet man die zartgelben Blüten der Hohen Schlüsselblume, auch Waldschlüsselblume genannt, von März bis Mai. Ihren Nektar versteckt sie tief unten in der Blütenröhre und bietet damit vor allem Insekten mit langen Rüsseln Nahrung: Hummeln und Schmetterlinge haben hier einen Vorteil gegenüber Bienen. Die behelfen sich aber manchmal damit, die Pflanze von außen anzuknabbern, um an den süßen Nektar zu kommen. Auch den Raupen des etwa in Salzburg stark gefährdeten Schlüsselblumen-Würfelfalters (Hamearis lucina) dient sie als wichtige Nahrungsquelle. Leider stuft die Rote Liste auch die Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) in Österreich als regional gefährdet ein. Auf trockenen Wiesen und in trockenen Wäldern findet man die ebenfalls gefährdete Frühlings-Primel oder Himmel-Schlüssel (Primula veris).

Veranstaltungstipp: Alles sprießt!

Wer die kommenden Wochenenden ganz und gar dem Lenz widmen möchte: Die Ranger des Nationalpark Thayatal führen noch an drei Sonntagen durch den erwachenden Frühlingswald. Auf Spuren von Seidelbast, Gelbem Hartriegel, Schneeglöckchen & Co. lässt sich verfolgen, wie die Natur ihren Lauf nimmt.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Titelbild Fallback

Nordkette Entdeckertour

24. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Höhenstraße 151
Innsbruck 6020
Österreich

Innsbruck, 6020

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Im größten Naturpark Österreichs – hoch über Innsbruck im Reich von Steinbock, Schneehuhn und Co. Von der Hafelekar-Bergstation geht es zunächst zum Hafelekarspitz. Von dort eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins „wilde“ Karwendel. Zahlreiche Tiere wie Steinböcke, Gämse und Schneehühner haben hier ihr Zuhause und mit etwas Glück lassen sie sich auch beobachten. Auf dem Goetheweg werden wir mehrmals die Perspektiven wechseln – einmal schweift der Blick in das urban geprägte Inntal im Süden, das andere Mal erstreckt er sich in Richtung der ursprünglichen Naturlandschaft des Karwendels im Norden. Auf der wunderschön gelegenen Pfeishütte können wir uns bei einer gemütlichen Rast stärken, ehe es wieder zurück zum Hafelekar geht. Treffpunkt: Kassa Hungerburg, Innsbruck Dauer: ca. 6 Stunden (inkl. Einkehr) Höhenmeter/Länge: 688 hm; 11 km Kosten: die geführte Wanderung ist kostenlos; für die Bahnfahrt gelten die regulären Tarife; das Freizeitticket Tirol ist gültig

Nordkette Entdeckertour Der Fährte folgen
Ob der Höhlenbär

Ob der Höhlenbär zu Hause ist?

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Heubergstüberl, Heubergstr. 32
Mixnitz 8131
Österreich

Mixnitz , 8131

Veranstalter: Naturpark Almenland

Nachschauen erlaubt ...
... allerdings nur mit starker Begleitung. Schließlich war die Drachenhöhle schon vor 50.000 Jahren bewohnt. Von der letzten Begegnung mit einem Höhlenbären gibt es sicher kein Foto. Sehr lebendig sind dafür die zahlreichen Fledermäuse, die hier ein ideales Winterquartier gefunden haben. Aus rechtlichen und ökologischen Gründen ist ein Besuch der Höhle ausschließlich im Rahmen der Führungen gestattet.

Dauer: Aufstieg: 1,5 h Führung: 1–1,5 Stunden Abstieg: 0,5–1 Stunde
Mindestteilnehmerzahl: 6
Preise für Schülergruppen € 4,–, begl. Lehrer frei
INFO unter http://pernegg.at/sport-freizeit/drachenhoehle
Anmeldung unbedingt erforderlich!

Ob der Höhlenbär zu Hause ist? Der Fährte folgen
Naturfotografie für Fortgeschrittene

Naturfotografie für Fortgeschrittene

24. Aug. | Ab 07:00
Icon Pin_brown

Johnsbach 65
Johnsbach 8912
Österreich

Johnsbach, 8912

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fantastische Lichtstimmungen, eine weitgehend ursprüngliche Landschaft sowie eine vielfältige Flora und Fauna – all das hält der Nationalpark Gesäuse bereit und bietet somit für diesen eintägigen Workshop eine perfekte Ausgangssituation.
Inhaltlich wird sich der bekannte Naturfotograf und „Wildlife Photographer of the Year“-Preisträger Ewald Neffe nach einer kurzen theoretischen Einführung über Technik (Objektiv, Brennweite, Stativ,...), Bildausschnitt, Bildaufbau, Motivsuche vor allem mit der praktischen Umsetzung beschäftigen: das Prinzip „learning by doing“ macht augenscheinlich, wie gute Fotos durch das gezielte Zusammenspiel von Bildidee, Gestaltung und Kameratechnik entstehen. Mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis erläutert Ewald Neffe die Zusammenhänge der Kameratechnik und lüftet das Geheimnis technisch perfekter Bilder.

Leitung: Ewald Neffe

Termin: Samstag, 24. August 2019

Zeit: 9 bis ca. 16 Uhr

Treffpunkt: Gasthof Kölblwirt, Johnsbach

Kosten pro Teilnehmer/in: € 79,- min. 5, max. 8 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz

Anmeldung: Bis 1 Woche vor Kursbeginn mittels unten angeführten Anmeldeformular!

Ewald Neffe fotografier mit Olympus!

Referent: Ewald Neffe
Lebt in St. Ruprecht/Raab (Stmk). Vom Beruf Optiker sowie Naturfotograf aus Leidenschaft. Ebenfalls Herausgeber zahlreicher Publikationen sowie vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Fotowettbewerbe.

Betreuung: Nationalpark Gesäuse

Naturfotografie für Fortgeschrittene Der Fährte folgen