Seit den 1970er Jahren wurde der Luchs in Österreichs Wälder angesiedelt. Leider mit wenig Erfolg: Das getupfte Sorgenkind gilt heute als stark gefährdet und steht in Österreich auf der Roten Liste.

Die Wilderei und die Zerschneidung der Lebensräume verhindern eine wachsende Population an Luchsen. Die Politik verleiht dem “Pinselohr” nun Gehör.

Der Luchs (Lynx lynx) schleicht hierzulande hauptsächlich durch Oberösterreich: 23 Exemplare zählen zur Grenzregion von Bayern und Tschechien. Weitere 6 “Pinselohren” nennen den Nationalpark Kalkalpen – dem größten zusammenhängenden Waldgebiet Österreichs – als ihr zu Hause. Eine weitere kleine Population befindet sich in Vorarlberg.

Ihre Zukunft ist bedroht. Durch Wilderei und die räumliche Isolierung der Luchse lässt der Nachwuchs – vor allem im Nationalpark Kalkalpen – auf sich warten. 

 

Bescheidene Partnerwahl im Nationalpark Kalkalpen

Seit 1998 zieht der Luchs durch Wiederansiedlung in der Waldwildnis des Nationalpark Kalkalpen seine stillen Kreise. Jedoch ohne sich merkbar zu vermehren. Von 2011 bis 2017 wurden weitere fünf Luchse aus der Schweiz ausgewildert. Wilderei ließ den erwünschten Erfolg ausbleiben und die ohnehin kleine Population schrumpfte erneut. 

Fotofallen dokumentierten 2019 sechs Luchse - bei der Überschaubarkeit nennen wir sie gleich beim Namen: die Weibchen Skadi, Luzi und Aira sowie ihre drei Kuder Lakota, Juri und Karo. Seit 2014 gab es nur ein Luchs-Junges, das jedoch wieder vom Radar verschwand. 

“Wenn es im Mai oder Juni diesen Jahres keinen Nachwuchs gibt, wäre eine Bestandsstützung durch die die Ansiedelung von neuen Luchsen nötig,”

sagt Christian Fuxjäger, Luchsbeauftragter des Nationalpark Kalkalpen. Jetzt heißt es Geduld üben – ob und wann das erste Jungtier in eine Fotofalle tappt. Bei Ausbleiben des Nachwuchses, entscheidet die Luchs Arbeitsgruppe LUKA im Herbst 2020 über die Auswilderung neuer Luchse im Nationalpark – sonst wäre das Projekt gefährdet.

“Dass die Luchse aus dem Mühl-, und Waldviertel im Norden in den Nationalpark Kalkalpen kämen, wäre ideal – ist heute eine reine Wunschvorstellung. Unüberwindbare Hürden wie die Westautobahn und die Westbahn-Zugstrecke machen einen auf lange Sicht dringen benötigten genetischen Austausch zwischen den Luchspopulationen unmöglich,” erläutert Fuxjäger und verweist auf fehlende Wildkorridore zwischen dem Böhmerwald und den Alpen. 

Ob und wann neue Luchse im 209 km2 großen Schutzgebiet wieder angesiedelt und Wildkorridore sowie Grünbrücken errichtet werden, ist aktuell Thema im oberösterreichischem Landtag. 
 

Flinke Jäger fassen kaum “Pfote” in Österreich

1918 wurde der letzte freilebende Luchs im Bregenzer Wald erlegt. Seit den 50er Jahren kommen die Luchse zögerlich zurück und werden auch teils angesiedelt. Die konsequente Bestrafung von Wilderern und die Einführung von Wildkorridoren würde die Verinselung stoppen und für einen reicheren Genpool sorgen. Andere Wanderarten würden im Zuge des Klimawandels ebenso davon profitieren. 

Luchse leben als Einzelgänger in ihrem Revier, das bis zu 450 Quadratkilometer groß sein kann.

Die Anschleichjäger haben lichtempfindliche Augen und jagen nachts, am liebsten Rehe. Es darf aber auch mal ein Fuchs, eine Maus oder eine Gämse sein.

Mit seinem außergewöhnlichen Hörvermögen kann der Luchs eine Maus auf eine Entfernung von 50 Metern hören! Die Haarpinsel und der ausgeprägte Backenbart könnten die Schallwellen wahrnehmen. 

Die große Beute deckt die Wildkatze mit Blättern zu und frisst eine Woche lang daran. Ein Kilogramm Fleisch benötigt ein ausgewachsener Luchs pro Tag. Pro Jahr erlegt er rund 60 Tiere.

 

-------------
Dem Luchs auf der Spur:

  • Im Wildniscamp für Kinder dreht sich alles um die Großkatze. Mehr lesen.

  • Geführte Exkursion in das Reich des Luchses. Mehr lesen (Mehrere Termine)

 

Jetzt weiterlesen:

Nationalpark Kalkalpen: Märchenwälder, hautnah
Kalkalpen-Urwald: Walk on the wild side
Was am Fichtensterben Gutes ist
Klimawandel: Als die Tiere die Schutzgebiete verließen

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Kleines Mausohr

Kleines Mausohr

Säugetiere
Das Kleine Mausohr zählt zu den größeren heimischen Fledermausarten und gilt aufgrund von Lebensraumverlust zu den seltensten Säugetieren Österreichs.
Eichhörnchen im Laub

Eichhörnchen

Säugetiere
Charakteristisch für das Eichhörnchen ist der lange, buschige Schwanz, der ein wichtiges Ausdrucksmittel darstellt. Mehr zu ihrer Lebensweise erfährst du hier...
Große Hufeisennase

Große Hufeisennnase

Säugetiere
Ihren Namen hat die Fledermaus-Familie aufgrund der sehr auffällige Hautausstülpung auf der Nase in der angedeuteten Form eines Hufeisens erhalten...
Große Hufeisennnase Naturlexikon: Große Hufeisennnase

Verwandte Naturerlebnisse

Gebirgsstelze

Die Vögel des Thayatals

16. Mai Ab 05:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Granitzsteig
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Die Vielfalt des Nationalparks zeigt sich auch in der Vogelwelt. Ganze 81 Arten brüten regelmäßig im Gebiet, mit Wintergästen und Durchzüglern sind bisher sogar 208 Arten nachgewiesen worden. Unter fachkundiger Leitung begeben wir uns in die bunte, vielfältige und teils unüberhörbare Welt der Vögel. Der Fokus liegt dabei bei jeder Tour auf einer anderen Gruppe, so werden die Spechte, die Singvögel oder die Winterwasservögel bzw. die Beutegreifer besonders hervorgehoben.


Treffpunkt: Granitzsteig/Schwarzwald
Leitung: Theresa Hager/Robert Müllner
Dauer: ca. 4 Std.
Kosten: Erwachsene € 10,-


Ferngläser von Swarovski Optik auf Anfrage.
Anmeldung bis spätestens 15.00 Uhr des Vortages.


Termine:
• Spechte: So., 9. Mai, 7.00 Uhr 
• Singvögel: So., 16. Mai, 7.00 Uhr 
• Wintervögel: Sa., 11. Dezember, 9.00 Uhr

Die Vögel des Thayatals
Der Fährte folgen
Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Der Schattendorfer Kultur.Geschichten.Weg führt die BesucherInnen auf einem rund 2,5 km langen Rundweg zu kulturhistorischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten des charmant-beschaulichen Grenzortes. Ausgangspunkt ist die "Schuhmühle", eine historische Mühle, die liebevoll restauriert wurde und nun pulsierender Schauplatz verschiedenster kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in der Region geworden ist. Stationen den Spazierweg entlang sind das Gemeindeamt, Kriegerdenkmal, die Staatsgrenze zu Ungarn, Grössing-Grab, jüdische Gräber, das Römergrab in der Kirchenmauer, die Johann-Nepomuk-Kapelle, die Fototafeln mit historischen Ortsansichten sowie das Gebäude, welches 1927 Ausgangspunkt der "Schüsse von Schattendorf" war. 

 

April bis November ab 5 TeilnehmerInnen, Dauer: 1 Std. 

Beginn: jederzeit

Kultur.Geschichten.Weg Schattendorf
Der Fährte folgen
Schuhmühle mit Dauerausstellung

Schuhmühle mit Dauerausstellung

16. Mai Ab 06:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Am Tauscherbach 1
Schattendorf 7022
Österreich

Schattendorf, 7022

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die Schuhmühle ist eine der letzten historischen Mühlen des Burgenlandes und wird nach einer Sanierung seit 2015 als Kulturhaus und für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt. An das historische Ereignis der "Schüsse von Schattendorf", auf die 1927 der Brand des Justizpalastes in Wien folgte, erinnert eine Dauerausstellung in der Schuhmühle. Besichtigungen der Mühle und des Mühlenladens mit Handwerkskunst und regionalen Schmankerln aus dem Naturpark sind zu den Öffnungszeiten möglich; Führungen von Gruppen nach Voranmeldung. 

 

Termin: jederzeit nach telefonischer Vereinbarung ab 10 Personen

Dauer: 1,5h

Schuhmühle mit Dauerausstellung
Der Fährte folgen