Beim Wildnis-Camp im Nationalpark Kalkalpen erfahren wir, was an Katastrophen wie dem Fichtensterben Gutes dran sein kann, wer dabei die große Gewinnerin ist – und warum ein Nationalpark eigentlich ein großes Experiment ist.

So also sieht das Tor zum Nationalpark aus: Ein kleiner Pfad, der über eine sanft abfallende Weide führt. Auf der einen Seite ein paar gemächlich malmende Kühe vor dem Hintergrund eines stoppeligen Steilhangs: hier wird mit Fichten aufgeforstet. Auf der anderen Seite, schon innerhalb des Parks und damit in der Bewahrungszone, ein ebenso steiler Hang. Hier liegt kreuz und quer totes Holz – für viele Fichten war die Last des Schnees diesen Winter zu schwer. Dazwischen aber bahnen sich schon junge Laubbäume ihren Weg ans Licht. Sie sind schneller als die sonst so prominent vertretene Fichte.

Das Ende einer Ära: Die Fichte flüchtet

Es scheint, ihre Glanzzeiten hier in der Region des Erzbergs sind vorüber. Einst wurden unter Maria Theresia tonnenweise Fichtensamen gestreut, denn dieser Nadelbaum war im Zuge der Eisenverhüttung hoch im Kurs. Nun flüchtet die Fichte in immer höhere Lagen, durch den Klimawandel wird es ihr zu warm und trocken. Hier haben Borkenkäferarten wie Buchdrucker oder Kupferstecher leichtes Spiel, weil die gestresste und geschwächte Fichte nicht genügend Harz zur Verteidigung produzieren kann.

Wenn die Fichte also die Verliererin ist, wer ist dann die große Gewinnerin?

Ein Experiment namens Nationalpark

Die Antwort auf genau diese Frage liefert der Nationalpark. Denn, so erklärt uns Nationalpark-Rangerin Petra Schabhüttl, die gemeinsam mit der Erdwissenschaftlerin Susanne Oyrer das Camp leitet: „Ein Nationalpark ist eigentlich immer ein großes Experiment. Hier darf Ungeplantes und Unvorhergesehenes geschehen. Wir lassen der Natur ihren Lauf, greifen nicht regulierend ein und beobachten, wie sich die Dinge entwickeln.“ Von den 21.000 Hektar des Nationalparks sind aktuell rund 400 Hektar Urwald-Fläche und auf Dreiviertel der Fläche darf sich die Natur gänzlich ohne menschliches Eingreifen entfalten.

Tu nichts – das ist die Philosophie des Nationalpark Kalkalpen.

Die letzten zwanzig Jahre haben gezeigt, dass sich passenderweise die „Mutter des Waldes“ durchgesetzt hat: Die Rotbuche mit ihrer mächtigen Krone spendet Leben – und Schatten, was uns angesichts der Sommerhitze besonders freut. Seit der letzten Eiszeit hat sie sich auf den Weg von Südeuropa in unsere Breiten gemacht. Etwa alle fünf Jahre gibt es ein Mastjahr, dann liegen den Waldbewohnern auch noch Bucheckern zu Füßen. „Durch den Klimawandel werden die Intervalle der Mastjahre allerdings kürzer. Der Baum gerät in Stress und produziert in Massen“, erklärt Petra. Damit steigt dann auch die Mäusepopulation, denn es gilt: Auf jedes Mastjahr folgt ein Mausjahr.

Neben der Buche dürften unter anderem auch diese Baumarten fit für den Klimawandel in Österreich sein:

  • Trauben- und Stieleiche
  • Birke
  • Douglasie
  • Weißtanne
  • Lärche

Chaos bringt Veränderung

Auch beim abendlichen Lagerfeuer ist das Fichtensterben ein Thema. „Meistens wird es natürlich als Katastrophe gesehen“, meint Petra „aber das ist eine Wertung von uns Menschen. Für die Natur selbst ist das nicht unbedingt nur negativ. Chaos bringt Veränderung – und die kann auch positiv sein.“

Was sie damit genau meint, wird uns die Wanderung am nächsten Tag deutlich zeigen. Nachdem wir uns am morgendlichen Lagerfeuer Kaffee und Eierspeise gekocht und dabei junge Adler beim Ziehen ihrer Kreise bewundert haben, geht es los. Unser Ziel: Der ursprünglichen Wildnis so nahe wie möglich zu kommen.

    Platz da! Neues Leben neben toten Fichten

    Ein verschlungener Pfad, den wir bisweilen verlieren, weil er so verwachsen ist, führt über steile Hänge quer durch den Wald. Wir kommen an Gebieten vorbei, wo nur noch skelettartige silberne Stämme in den Himmel ragen. Das sieht auf den ersten Blick gespenstisch und nach Verwüstung aus – aber bald erkennen wir, dass hier längst nicht alles tot und verloren ist. Im Gegenteil, nun ist da wieder Licht und Raum für andere Pflanzen. Wir entdecken zum Beispiel

    • junge Buchen
    • Tollkirschen
    • Türkenbundlilien oder 
    • seltene Orchideenarten wie den Frauenschuh

    Weshalb die Borkenkäfer hier nicht wüten

    Das zeigt deutlich, wie anpassungsfähig die Natur ist. Hier im Nationalpark sind die Areale, in denen Arten der Borkenkäferfamilie dermaßen gewütet haben, recht beschränkt. Das hat einen ganz einfachen Grund: Im Schutzgebiet wird vor allem ein Mischwald gefördert. Dadurch kann sich der Käfer, der alte Fichten bevorzugt, gar nicht erst so großflächig ausbreiten. Mit 32 verschiedenen Baumarten findet man hier fast die Hälfte aller 65 in Österreich vertretenen Arten. Insgesamt gibt es drei Waldtypen im Nationalpark: Sie liegen in tiefen Schluchten, an sanften Hängen oder auf steinigem Karst und sind Lebensraum und Heimat von etwa

    • 50 Säugetierarten
    • 80 Vogelarten
    • tausenden Arten von Blütenpflanzen, Farnen und Moosen

    --> Mehr Baumarten blühen auch dem Wiener Wald

    Neues Leben dank totem Holz

    Totes Holz ist sowieso essenziell für die Kreisläufe der Natur und ihre Vielfalt. „Ein Viertel der insgesamt 1.500 Arten die hier im Nationalpark leben, sind auf Totholz angewiesen“, sagt Petra. Unter anderem auch zwei der „Big-Five“ des Nationalparks Kalkalpen:

    • Luchs
    • Rothirsch
    • Steinadler
    • Alpenbockkäfer (ohne Totholz kein Alpenbockkäfer)
    • Weißrückenspecht (ohne Larven des Alpenbockkäfers weniger Nahrung für Spechte)

    Fenster in die Wildnis

    Auf einer verwunschenen Lichtung am Grat des Quenkogels werden wir schließlich mit der Aussicht auf die zerklüfteten Felswände des Wasserklotz und die Schluchten und Kare des Hintergebirges belohnt. Hier oben, meint Petra, war wohl schon lange kein Mensch mehr: „Wir sind jetzt ganz nah dran am Urwald und an den Zellen des Parks, wo die Natur wirklich noch frei und ursprünglich ist.“ 

    Veranstaltungstipp für alle wilden Seelen da draußen

    Entdecke deine wilde Seite und die Vielfalt unberührter Natur: Der Nationalpark Kalkalpen bietet diesen Sommer weitere Wildnis-Camps zu unterschiedlichsten Themenschwerpunkten an. 

    Amtsschimmel oder wilder Hengst?

    Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

    Jetzt registrieren

    Verwandte Naturerlebnisse

    Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

    Der Schatz im Almtal

    26. Okt. |
    Oberösterreich
    Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

    Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

    Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

    Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

    Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

    Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

    Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

    An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

    Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

    Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

    Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
    Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

    Der Schatz im Almtal
    Der Fährte folgen