Kaum ein Schmetterling ist in Österreich so hochgradig gefährdet wie das Moor-Wiesenvögelchen. Risiken aber auch Chancen für diese Art wollen wir daher heute näher beleuchten.

Der sprichwörtlich “oberflächlich betrachtet” unscheinbar braun gefärbte Falter (Coenonympha oedippus) mit knapp 4 Zentimeter Flügelspannweite zeigt seine vollendete Schönheit auf den Flügelunterseiten. Eine orangebraun abgegrenzte metallisch-silberne Randlinie, gelb umrandete Augenflecken, besonders am Hinterflügel, der vorderste deutlich nach innen gerückt, sowie eine höchstens schmale weiße Binde machen die Art unverwechselbar. 

Die Chance sie anzutreffen ist allerdings sehr gering! 

Aktuell sind nur zwei winzige Fundorte im Bundesgebiet bekannt, ganz im Osten und ganz im Westen. Weshalb die Art in unseren Regionen schon früher sehr lokal war, ist nicht bekannt. Der bevorzugte Lebensraum sind Niedermoore mit Pfeifengraswiesen, ein noch vor einigen Jahrzehnten relativ weit verbreiteter Wiesentyp. Auch die Raupenfutterpflanzen, verschiedene Gräser wie Pfeifengras oder Sauergräser, liefern keine Erklärung für die Seltenheit der Art. 

Darüber hinaus gibt es in den Südalpen auch Populationen in ausgeprägten Trockenrasen, allerdings auch hier mit einem feuchtwarmen Mikroklima in Bodennähe. Sicher ist jedoch, dass viele frühere Populationen durch Intensivierung von Feuchtwiesen verschwunden sind.

Augenzeugenberichte aus dem Westen

Ein Blick zurück in die 1970er Jahre, die Jugendzeit des Verfassers dieser Zeilen. Eine Fahrradtour in die Feuchtgebiete bei Bangs, der westlichsten Ortschaft Österreichs. Das Moor-Wiesenvögelchen nennt zwischen Ende Juni und Ende Juli die feuchten Streuwiesen im gesamten Gebiet als sein Zuhause. Entdeckt wurde es hier bereits 1925 durch den Amateurschmetterlingsforscher Prof. Franz Gradl. 

Wenn auch die Art bereits damals als absolute Besonderheit galt, so konnte sie doch im mittleren Rheintal an insgesamt 6 sumpfigen Flugstellen lokal nachgewiesen werden. Die Feuchtwiesen verdienten vor knapp 100 Jahren wohl auch diese Bezeichnung. So schreibt Gradl (1933):

„Daß C. oedipus hier … solange nicht aufgefunden wurde, ist wohl in erster Linie dem Umstande zuzuschreiben, daß das Vorkommen als sehr lokal bezeichnet werden muß und daß die Sumpfniederungen eine weite Ausdehnung besitzen und in nassen Jahren schwer zugänglich sind.“ 

Und heute? Die Streuwiesen sind durch die Rheinregulierung und den damit einhergehenden markanten Rückgang des Grundwasserpegels um mehrere Meter weitgehend trocken gefallen. Vielerorts treten Neophyten wie Goldruten auf. Hinzu kommt die großflächige Umwandlung in intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen. 

Gerade unmittelbar vor der Unterschutzstellung der Streuwiesen im Vorarlberger Rheintal und Walgau wurden etwa 40% der damaligen Gebiete wissentlich zerstört. 

Die treibende Kraft? Profit vor Naturschutz!

Schließlich wurde die ehemals im Winter stattfindende Mahd stetig vorverlegt, aktuell bereits auf den 1. September. Die Folgen dieser gravierenden Eingriffe sind für alle Feuchtgebietsarten dramatisch. So konnte der Autor in einer Studie nicht nur das weitgehende Verschwinden des Moor-Wiesenvögelchens, sondern von etwa 90 % aller ehemals bekannten Feuchtgebietsschmetterlinge nachweisen.

----------------

Citizen Science: Aktiv für die bedrohten Schmetterlinge mit der kostenlosen Schmetterlingsapp sein:

Nächste Zählaktion:
3. bis 26. Juli 2020
Zeig her deinen Schmetterling im Garten!

---------------

Ein letztes Hoffnungsgebiet existiert jedoch noch:

Image
Niedermoor Bangser Unterried

Aktuelle Bestandssituation

An der unmittelbaren Grenze zum Fürstentum Liechtenstein flattert er bis heute, der seltenste Tagfalter Österreichs. Eine Lehmschicht im Boden und die dadurch verursachte Staunässe nach Regenfällen haben das Aussterben des Moor-Wiesenvögelchens bisher verhindert.

Ähnliches gilt für die im angrenzenden Liechtenstein nachgewiesenen und eng mit den Vorarlberger Tieren in Zusammenhang stehenden Populationen. Auch der zweite noch bekannte österreichische Standort bei Moosbrunn in Niederösterreich ist ein besonders feuchtes Quellmoor. Beide Vorkommen sind streng geschützt. Speziell auf die Art angepasste Maßnahmen sind aber dringend nötig, um das langfristige Überleben zu sichern.


Ein Blick über die Grenzen

In den Nachbarländern Schweiz und Deutschland ist die Situation für die Art ähnlich prekär wie hierzulande. Nur ganz wenige kleinste Vorkommen sind aus dem St. Galler Rheintal bekannt. Die Populationen im Südtessin sind trotz Ankaufs der letzten Vorkommensfläche durch einen frühen Naturschützer verschwunden. Die wertvolle Wiese wurde versehentlich von einem Nachbarn gemäht und schon war die Art ausgestorben! 


In Deutschland galt der Falter seit 1952 als ausgestorben und wurde sogar als „Verschollenes Wiesenvögelchen“ bezeichnet. Die Wiederentdeckung im Jahr 1996 an einer früher bekannten Fundstelle war daher eine kleine Sensation. Zwar wurde seither mit erheblichem Aufwand versucht den Lebensraum zu verbessern, trotzdem können auch heute maximal ein paar Dutzend Falter auf etwa 1 Hektar gezählt werden. 


Es gibt aber eine gute Nachricht.

Das Moor-Wiesenvögelchen ist in einem schmalen Streifen zwischen dem 43. und 48. Breitengrad von den Pyrenäen bis zum Ural verbreitet. Darüber hinaus zieht sich das Verbreitungsgebiet in anderen Unterarten bis in den Fernen Osten und nach Japan. So zählt die Art beispielsweise im Altai-Gebirge zu den häufigen, ungefährdeten Arten. Insgesamt gesehen ist die Art daher nach IUCN nahe gefährdet „near threatened“. Aber hilft das, wenn wir solch wertvolle Reliktarten bei uns endgültig verlieren? 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

27. Okt. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen