Im Herbst haben OrnithologInnen im Europaschutzgebiet Rheindelta Hochsaison! 10.000ende Vögel machen auf ihrer mitunter langen Reise ins Winterquartier Rast im Delta oder überwintern hier. Hier zeigen sich Singschwäne, Kormorane, Brachvögel und Limikolenarten aus nächster Nähe. Welche gefiederten Reisende öfter ausbleiben und Grund zur Sorge geben, erfährst du hier:

Die Wolken hängen tief, es regnet. Vom Bodensee weht ein kühler Wind in die Lagune. Kein Grund für Jürgen Ulmer, der als Biologe die Exkursion für BirdLife Vorarlberg leitet, Trübsal zu blasen:

„Das Regenwetter ist für die Beobachtung gar nicht so schlecht, da die Vögel dann am Boden bleiben und abwarten.“

Seit drei Jahrzehnten befasst sich Jürgen Ulmer bereits mit Vögeln, erkennt sie am Gesang, am Flugbild, weiß, wo er sein – zum Glück wasserfestes – Spektiv hinstellen muss. 

Image
Ausgerüstet mit wasserfestem Spektiv und Ferngläsern kann der Regen der Exkursionsgruppe im Rheindelta nichts anhaben.

„Das Rheindelta ist neben dem Neusiedlersee eines der bedeutendsten Vogelgebiete in Österreich und in Europa.“

Jürgen Ulmer weist gleich zu Beginn unserer Exkursion auf die Vielfalt an Feuchtgebieten, von Flachwasserbereichen mit Schlickflächen, stehenden Gewässern, Schilfgürteln, Feuchtwiesen, Auwäldern bis hin zum offenen See hin. 345 Vogelarten wurden hier nachgewiesen! Einige davon sind Brutvögel – nämlich rund 90 Arten (!) - andere ziehen auf ihrer langen Reise vom hohen Norden in den Süden durch und machen im Delta Rast. 

Der Herbst ist für Vogelliebhaber, egal ob Hobby- oder professionelle OrnithologInnnen, besonders spannend. Zu 10.000enden finden sich Zugvögel ein, rasten, fressen und ziehen in geordneten Schwärmen über den Himmel. So ein Schauspiel der Sonderklasse konnten auch wir beobachten: In einer Regenpause brachen von den Bäumen des Auwaldes gut 500 Kormorane auf, um auf den offenen See hinaus zu fliegen. 
 

Image
Kormorane in Formation über dem Rheindelta

Was es mit dem Vogelzug auf sich hat

Unter „Vogelzug“ versteht man den alljährlich zweimal stattfindenden Flug von Zugvögeln von ihren Winterquartieren zu ihren Brutplätzen und wieder retour.

Generell unterscheidet man

  • Kurzstreckenzieher: Von Mitteleuropa nach Südeuropa oder Nordafrika
  • Mittelstreckenzieher: Von Europa nach Zentralafrika
  • Langstreckenzieher: Von Europa nach Südafrika

Die Beobachtung der Zugvögel bringt viele ganz erstaunliche Leistungen der Tiere zutage. Lange wusste man nicht genau, wie sich die Vögel orientieren. Heute weiß man, dass sie die Sonne, die Sterne, das Magnetfeld der Erde und Landmarken, wie etwa Flüsse oder auch Autobahnen nutzen, um ihren Weg zu finden. 
 

Image
Flachwasserbereiche, Feuchtwiesen und Schilfgürtel sind für Zugvögel essentiell.

Geflogen wird meistens in der Nacht, am Tag rasten die Tiere an Wasserstellen und in feuchten Wiesen, wo sie Nahrung finden. 
Wer wie weit fliegt und wann welche Art startet, hängt vor allem vom Futterangebot ab, das sich durch den Klimawandel ebenso verändert wie die Temperaturen. Auch im Rheindelta kann man beobachten, dass manche Arten später kommen – wie etwa die Enten, die wir Anfang September noch nicht sehen konnten. 

 

Das große Treffen im Rheindelta

Im Rheindelta spielt es sich im Herbst jedenfalls ganz schön ab. Es ist ein Kommen und Gehen, ein Fressen, ein Rasten, ein Formatieren. Im Herbst finden sich mehrere Tausend Enten (vor allem Reiher-, Tafel- und Kolbenenten) sowie mehr als Hundert überwinternde Singschwäne, vereinzelt auch Zwergschwäne, ein. Samt- und Bergenten erreichen im Rheindelta die höchsten Zahlen. Eine Besonderheit stellen auch die vielen Hundert tagsüber auf Wiesen grasenden Pfeifenten dar.

Gerade in den Durchzugsmonaten kann man beinahe alle in Mitteleuropa auftretenden Limikolenarten auf kurze Distanz beobachten. Bei der Exkursion haben wir folgende gesehen:

  • Waldwasserläufer
  • Grünschenkel
  • Sichelstrandläufer
  • Sandregenpfeifer
  • Flußuferläufer

Auch Eisvögel, Seidenreiher und viele Singvogelarten, unter ihnen:

  • Rohrammer
  • Schwanzmeise
  • Trauerschnäpper
  • Klappergrasmücke
  • Zilpzalp
  • Fitis

konnten neben jagenden Baumfalken an diesem Tag beobachtet werden.

„Die Grauammer und auch die Feldlerche sind aber selbst in Vorarlberg aufgrund der fehlenden Habitate fast ganz verschwunden.“

Besondere Bedeutung hat das Gebiet aber auch als Mauserplatz für mehrere Hundert bis über Tausend Große Brachvögel und als Schwingenmauserplatz für Zwei- bis Dreihundert Gänsesäger

Einige der Vögel haben den Sommer am Bodensee verbracht, hier gebrütet und ihre Jungen aufgezogen. Viele von ihnen machen sich nun im Herbst auf, um weiter in den Süden zu ziehen. 
Besonders angetan ist Jürgen Ulmer vom 20 g leichten Braunkehlchen

 „Das Braunkehlchen ist gerade einmal so schwer wie ein Kinderlutscher und zieht in das Winterquartier in den Savannen südlich der Sahara!“

Haubentaucher haben hier mit rund 300 Brutpaaren überhaupt das größte Brutgebiet in ganz Österreich und dass die Flussseeschwalbe wieder Fuß fassen konnte, ist einem Naturschutz-Projekt mit künstlichen Brutinseln zu verdanken. 
Im Sanddelta (Lagune) brüten zudem folgende Arten: 

  • Lach- und Schwarzkopfmöwen
  • Drosselrohrsänger
  • Teichrohrsänger
  • Zwergdommeln

Natürlicher Trittstein von großer Bedeutung

Wo Natur sich frei entfalten darf, wo Wasser umgestalten und verändern kann, wo sich Auwälder, Schilf und Schlickflächen mit Kies und trockenen Böschungen abwechseln, finden eine Vielzahl an verschiedenen Tier- und Pflanzenarten Platz. Ihr harmonisches Zusammenspiel zeigt sich zum Teil in äußert ausgeklügelten Anpassungsstrategien, in optimaler Nischennutzung und dem zeitlichen Wechsel von Arten an ein und demselben Standort. Gebiete wie das Rheindelta haben angesichts des dicht besiedelten und intensiv landwirtschaftlich und industriell genutzten Landes ringsum einen besonders hohen Stellenwert für die Natur. 

Zum Glück ist es gelungen, das Rheindelta bereits 1942 als Naturschutzgebiet auszuweisen und 2003 als Natura 2000-Gebiet in das europäische Schutzgebietsnetzwerk einzugliedern. Für Jürgen Ulmer gilt es vor allem, Lebensräume zu erhalten, um den Artenreichtum zu sichern:

„Oberste Naturschutzaufgabe ist es, das Rheindelta mit seinen wertvollen, vielfältigen und artenreichen Flächen zu erhalten, Bruterfolge zu ermöglichen und Zugvögeln einen essentiell wichtigen Trittstein auf ihrer langen Reise bieten zu können.“
 

Image
Das Rheindelta ist von europäischer Bedeutung.

Selbst aktiv werden: 

Weitere interessante Veranstaltungen zu Vögeln findest du hier.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

21. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen