Vogelgezwitscher am Morgen, wärmende Sonnenstrahlen zu Mittag und fröhliche Gesichter, die nach kalten Wintertagen langsam wieder „auftauen“ – Frühling, wie sehr haben wir dich vermisst! Höchste Zeit für einen „Frühjahrsputz“ zuhause UND im Garten. Aber bitte nur nicht zu sorgfältig, denn die zarten Schmetterlinge mögen es gerne wild. Blühendes Österreich verrät, worauf Schmetterlinge wirklich abfliegen - unsere Tipps und Tricks für einen blühenden Schmetterlingsgarten!

Wenn dein Garten zum Wohnzimmer für heimische Schmetterlinge werden soll, dann lade sie zum Verweilen ein. Decke Aurorafalter und Taubenschwänzchen eine verlockende Festtagstafel und richte ihnen eine schöne Ecke zum Sonnenbaden ein. Der Schmetterling wird es dir danken. Mit einem farbenfrohen Flattertänzchen.

Mit Farbe und Duft betören

Die gute Mischung macht's aus. Ein schmetterlingsfreundlicher Garten wirkt besonders verlockend

  • mit viel Farbe und Duft bunter Blumen,
  • Nahrung mit nektarreichen Pflanzen
  • und Unterschlupf-Möglichkeiten für Raupen und Schmetterlinge.

 

Pflanzen mit viel Nektar-Gehalt, wie zum Beispiel Blaukissen, Bartblume, Herbstaster, Judastaler, Phlox, Steinkraut, Flockenblumen und Flammenblumen sind ein gefundenes Fressen für Schmetterlinge und ihren Raupen. Angenehme Düfte, wie sie von Duftveilchen, Maiglöckchen, Pfingstrosen oder Garten-Ringelblumen ausgehen, locken sie zusätzlich an.

Auf in wilde Gefilde

Ein kleines Wildblumenbeet mit Rotem Wiesenklee, Disteln und Lavendel laden Schmetterlinge zum Landeanflug ein. Dafür muss man nicht gleich den ganzen Garten umgraben. Bunte Wildblumen in großen Kübeln oder dekorativen Blumentöpfen reichen völlig aus, wenn nicht mehr Platz zur Verfügung steht. Aber bitte, nur die Guten ins Töpfchen - achte beim Einkauf auf biologisches Saatgut!

In unserer Broschüre „Wie helfe ich den Schmetterlingen?“ findest du eine ausführliche Liste an schmetterlingsfreundlichen Pflanzen.

Weniger ist mehr

Schmetterlinge mögen es wilder. Deswegen ist ein englischer Rasen mit Fichten und perfekt gestutzter Thuja Hecke für manche Menschen vielleicht hübsch zum Ansehen - der Schmetterling hat nur wenig Freude am gepflegten Kurzgrasschnitt. Hier gilt ganz klar, weniger ist mehr. Nicht ganz so oft den Rasen mähen oder ein wildes Eck mit Brennnesseln stehen lassen, laden Großen Fuchs, Zipfelfalter und Co. zum Verweilen ein. Denn dort können sie ihre Eier ablegen und finden Futter für ihre Raupen.

 

Schmetterlinge fliegen auf magere Böden

Wer mehr Platz zu bieten hat, lässt Wildblumen frei wachsen. Und diese gedeihen am besten auf nährstoffarmen und mageren Böden. Die nektarreichen Blumen bringen nicht nur jeden Garten zum Leuchten, sondern liefern Futter für Schmetterlinge und ihren Nachwuchs. Auf fetteren Böden ist mehr Gärtnerhandwerk gefragt. Denn damit sich Wildblumen auf Dauer durchsetzen können, sollte dem Boden zur Abmagerung Sand oder Kies beigemischt werden.

Eine kleine Fläche eines nährstoffreichen Bodens kann mit konstant zugeleitetem Wasser von einer Dachrinne in eine kleine Nasswiese umgewandelt werden. Hier können Hahnenfuß, Kuckuckslichtnelke und Baldrian ihre Wurzeln schlagen.

Von mager bis fett – erfahre mehr über unterschiedliche Böden, die Pflanzen und Tiere zum Leben brauchen.

In jedem Fall gilt, Finger weg von Chemiekeulen und Exoten wie zum Beispiel einer Bambus Hecke. Es gibt zahlreiche Alternativen, um Gartenpflanzen natürlich zu schützen und Schmetterlinge einen giftfreien Lebensraum zu bieten. Ähnliches gilt auch für die Wahl der Pflanzen.

Die allgemeine Regel dazu lautet: Heimische Schmetterlinge fliegen bevorzugt auf heimische Sträucher, Blumen und Bäume. Und je bunter, desto besser!

Hier pflanzen wir in unserer neuen Serie #aufgeblüht typisch österreichische Hecken, auf die heimische Schmetterlinge fliegen.

Schnecke trifft Schmetterling

Kräuterschnecken oder kleine Kräuterecken mit Thymian, Dill, Liebstöckel, Oregano, Rosmarin, Wilden Majoran und Salbei sind ein echtes Festmahl für Schmetterlinge. Doch nahrhaftes für Mensch und Schmetterling machen sich im Garten immer gut. Hier empfehlen wir Fenchel, Himbeere und Brombeere und sagen „Mahlzeit!“ zu Mensch und Schmetterling.

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

11. Apr. Ab 11:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen
Gottesanbeterin im Schlosspark Eckartsau

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark

11. Apr. Ab 11:15 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Erleben Sie die Pflanzen- und Tierwelt im herrschaftlichen Garten von Eckartsau

Man sieht es blühen, flattern, huschen. Man hört es zwitschern, quaken, zirpen. Man kann es fühlen, riechen, schmecken – der Schlosspark ist voll Sinnlichkeit und Leben. Hier wächst nicht nur, was durch gärtnerische Hand geschaffen wurde. Hier ist auch das Zuhause von Fauna und Flora aus den angrenzenden Auwäldern und den Ebenen des Marchfelds. Eine Idylle, die ihren ganzen Reichtum entfaltet, wenn man wenn ihr mit Aufmerksamkeit begegnet. Wir begleiten Sie gerne auf dieser besonderen Spurensuche.

Bunte Vielfalt - Unentdeckte Natur im Schlosspark
Der Fährte folgen
Nagespur Biber

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)

11. Apr. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Im Winter und zeitigen Frühjahr ist die landschaftsgestalterische Kraft des Bibers besonders deutlich zu sehen. Sanduhrförmig benagte und gefällte Bäume mit frischen Biberspänen rundum, Fährten und ein gut isolierter Winterbau erzählen von seinem Leben. Die Biberexpertin verdeutlicht, warum diese Tiere so wichtig für eine intakte Au-Landschaft sind.

Anmeldung bis 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin erforderlich.

Bei Erreichung der erforderlichen Teilnehmerzahl ist dieses Angebot auch für Gruppen individuell buchbar!

Spurensuche im Biberrevier (Wanderung)
Der Fährte folgen