Vogelgezwitscher am Morgen, wärmende Sonnenstrahlen zu Mittag und fröhliche Gesichter, die nach kalten Wintertagen langsam wieder „auftauen“ – Frühling, wie sehr haben wir dich vermisst! Höchste Zeit für einen „Frühjahrsputz“ zuhause UND im Garten. Aber bitte nur nicht zu sorgfältig, denn die zarten Schmetterlinge mögen es gerne wild. Blühendes Österreich verrät, worauf Schmetterlinge wirklich abfliegen - unsere Tipps und Tricks für einen blühenden Schmetterlingsgarten!

Wenn dein Garten zum Wohnzimmer für heimische Schmetterlinge werden soll, dann lade sie zum Verweilen ein. Decke Aurorafalter und Taubenschwänzchen eine verlockende Festtagstafel und richte ihnen eine schöne Ecke zum Sonnenbaden ein. Der Schmetterling wird es dir danken. Mit einem farbenfrohen Flattertänzchen.

Mit Farbe und Duft betören

Die gute Mischung macht's aus. Ein schmetterlingsfreundlicher Garten wirkt besonders verlockend

  • mit viel Farbe und Duft bunter Blumen,
  • Nahrung mit nektarreichen Pflanzen
  • und Unterschlupf-Möglichkeiten für Raupen und Schmetterlinge.

 

Pflanzen mit viel Nektar-Gehalt, wie zum Beispiel Blaukissen, Bartblume, Herbstaster, Judastaler, Phlox, Steinkraut, Flockenblumen und Flammenblumen sind ein gefundenes Fressen für Schmetterlinge und ihren Raupen. Angenehme Düfte, wie sie von Duftveilchen, Maiglöckchen, Pfingstrosen oder Garten-Ringelblumen ausgehen, locken sie zusätzlich an.

Auf in wilde Gefilde

Ein kleines Wildblumenbeet mit Rotem Wiesenklee, Disteln und Lavendel laden Schmetterlinge zum Landeanflug ein. Dafür muss man nicht gleich den ganzen Garten umgraben. Bunte Wildblumen in großen Kübeln oder dekorativen Blumentöpfen reichen völlig aus, wenn nicht mehr Platz zur Verfügung steht. Aber bitte, nur die Guten ins Töpfchen - achte beim Einkauf auf biologisches Saatgut!

In unserer Broschüre „Wie helfe ich den Schmetterlingen?“ findest du eine ausführliche Liste an schmetterlingsfreundlichen Pflanzen.

Weniger ist mehr

Schmetterlinge mögen es wilder. Deswegen ist ein englischer Rasen mit Fichten und perfekt gestutzter Thuja Hecke für manche Menschen vielleicht hübsch zum Ansehen - der Schmetterling hat nur wenig Freude am gepflegten Kurzgrasschnitt. Hier gilt ganz klar, weniger ist mehr. Nicht ganz so oft den Rasen mähen oder ein wildes Eck mit Brennnesseln stehen lassen, laden Großen Fuchs, Zipfelfalter und Co. zum Verweilen ein. Denn dort können sie ihre Eier ablegen und finden Futter für ihre Raupen.

 

Schmetterlinge fliegen auf magere Böden

Wer mehr Platz zu bieten hat, lässt Wildblumen frei wachsen. Und diese gedeihen am besten auf nährstoffarmen und mageren Böden. Die nektarreichen Blumen bringen nicht nur jeden Garten zum Leuchten, sondern liefern Futter für Schmetterlinge und ihren Nachwuchs. Auf fetteren Böden ist mehr Gärtnerhandwerk gefragt. Denn damit sich Wildblumen auf Dauer durchsetzen können, sollte dem Boden zur Abmagerung Sand oder Kies beigemischt werden.

Eine kleine Fläche eines nährstoffreichen Bodens kann mit konstant zugeleitetem Wasser von einer Dachrinne in eine kleine Nasswiese umgewandelt werden. Hier können Hahnenfuß, Kuckuckslichtnelke und Baldrian ihre Wurzeln schlagen.

Von mager bis fett – erfahre mehr über unterschiedliche Böden, die Pflanzen und Tiere zum Leben brauchen.

In jedem Fall gilt, Finger weg von Chemiekeulen und Exoten wie zum Beispiel einer Bambus Hecke. Es gibt zahlreiche Alternativen, um Gartenpflanzen natürlich zu schützen und Schmetterlinge einen giftfreien Lebensraum zu bieten. Ähnliches gilt auch für die Wahl der Pflanzen.

Die allgemeine Regel dazu lautet: Heimische Schmetterlinge fliegen bevorzugt auf heimische Sträucher, Blumen und Bäume. Und je bunter, desto besser!

Hier pflanzen wir in unserer neuen Serie #aufgeblüht typisch österreichische Hecken, auf die heimische Schmetterlinge fliegen.

Schnecke trifft Schmetterling

Kräuterschnecken oder kleine Kräuterecken mit Thymian, Dill, Liebstöckel, Oregano, Rosmarin, Wilden Majoran und Salbei sind ein echtes Festmahl für Schmetterlinge. Doch nahrhaftes für Mensch und Schmetterling machen sich im Garten immer gut. Hier empfehlen wir Fenchel, Himbeere und Brombeere und sagen „Mahlzeit!“ zu Mensch und Schmetterling.

 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen