Vielseitig und gesund essen, was Mutter Natur bereitstellt – in den sogenannten "Cookinaren" teilen Kärntner Bäuerinnen ihr wertvolles Wissen zu den heimischen Lebensmitteln und zeigen Schritt für Schritt, wie man die saisonale Ernte raffiniert verarbeitet.

Das schmeckt nicht nur – das bringt dank Online Kurs auch eine willkommene Abwechslung in die eigene Küche.

Es werden über 30 Themen angeboten von „Vielseitige Kräuterküche“, „Selbstgemachte Schätze im Glas“, „Klassische Rindfleischküche“ über „Gefüllten Nudeln“ bis zu „Süßen Verlockungen“. Neben grundsätzlichen Informationen zu den jeweiligen Lebensmitteln werden zahlreichen Tipps und Tricks rund um das rationelle und gesunde Kochen aufgetischt. 

Regional, saisonal und raffiniert: Kärntner Bäuerinnen gehen online! Mit viel Kreativität verbinden sie Althergebrachtes mit Neuem. Jetzt anmelden.

Von der Zubereitung von fluffigen Krapfen, heimischen Fischen bis zu selbst gemachten Weckerln führen die Seminarbäuerinnen die Teilnehmenden an der Hand, um die Fülle an regionalen Lebensmitteln schmackhaft in Szene zu bringen. Doch neben der Freude am Kochen und dem Genuss verfolgen sie zudem das Ziel, über den Tellerrand zu blicken:

“Das Wissen, woher die Lebensmittel kommen, ist leider verloren gegangen. Neben der Vielzahl an Rezepten möchten wir ein realistisches Bild zur Landwirtschaft vermitteln.” – Manuela Pichler
ARGE Seminarbäuerinnen

Image
Manuela Pichler

Schließlich bringen Bäuerinnen nicht nur Gemüse, Getreide, Obst und Fleisch frisch auf unseren Teller, sie sind auch maßgeblich für das schöne Landschaftsbild verantwortlich – unserer Kulturlandschaft!

Blühende Almwiesen, romantische Weinberge, malerische Streuobstwiesen – ohne die Pflege der achtsamen Bauern und Bäuerinnen würden die Flächen verbuschen und verwalden. So danken es ihnen dazu Bienen, Schmetterlinge & Co., deren (Über-)Leben von intakten Ökosystemen im Offenland abhängt.

Auch Andrea Schwarzmann, Vorsitzende der ARGE Bäuerinnen, hebt die Rolle der Bäuerinnen im Naturschutz abschließend hervor:

“Frauen sind sensibel für den Einklang von Landwirtschaft und Natur. Häufig sind es die Bäuerinnen auf den Betrieben, die zur Naturverträglichkeit der Bewirtschaftung ermahnen und zur Wertschätzung von besonderen Biodiversitätsflächen Bewusstseinsbildungsarbeit leisten.“

Die Cookinare können einzeln, als 5er-, 10er-Block oder als Jahresabo gebucht werden. Mehr zu den Terminen und Themen der Online-Seminare hier

Verwandte Naturerlebnisse

Knorriger Baum im Auwald

Wald – Auwald – Auwaldbäume (Wanderung)

11. Apr. Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Eckartsau 2305
Österreich

Eckartsau, 2305

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet.


Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen.

Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Wald – Auwald – Auwaldbäume (Wanderung)
Der Fährte folgen
Nature Caching - Geocaching-Tour mit Heinz Steiner

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Geocaching wird immer bekannter und populärer. Die Faszination „Geocaching“ basiert auf einem Hauch von Abenteuer und findet daher immer mehr Anhänger - vor allem bei der Jugend. Geocaching ist mittlerweile eine beliebte Freizeitaktivität, kann aber auch ein Lehr- und Lernmittel sein - sofern es richtig eingesetzt wird. Beim Nature Caching begeben sich die Schüler mit dem GPS-Gerät in der Hand und Unterstützung „von oben" auf eine abenteuerliche Suche quer durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Und am Ende winkt allen Schatzjägern kostbares Wissen und sogar eine Belohnung.

Nature Caching - Mit dem GPS auf der Suche nach den Schätzen des Naturparks
Der Fährte folgen
Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

12. Apr. Ab 06:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Kirchenplatz 12
St. Marienkirchen/P. 4076
Österreich

St. Marienkirchen/P., 4076

Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen