Die Uhr tickt. Wenn nichts passiert, hat es sich bald ausgeflattert. Denn jeder zweite Tagfalter ist vom Aussterben bedroht. Ein Grund sind die u.a. trostlose Gärten, in denen kein Schmetterling durch die Luft tanzt, keine Biene summt und kein Vogel singt.

Mit den richtigen schmetterlingsfreundlichen Kräutern, heimischen Stauden und Sträuchern färben wir öde Grünflächen wieder bunt!

Dass dein artenreicher Schmetterlingsgarten zum Verweilen einlädt, wird sich auch rasch bei Bienen, Hummeln und Käfern herumsprechen. Und nicht nur sie werden auf ihn abfliegen – zudem kehren Vögel mit ihrem Gezwitscher ein.

1Der gastfreundliche Faulbaum versus Thuje

Image
faulbaum vs thuja

Der Faulbaum lockt den Frühlingsbotschafter Zitronenfalter. Zu seinem flatternden Gast ist er besonders spendierfreudig: Zum einen liefert er das saftige Blattgrün für die Raupen, zum anderen bietet er mit seiner langen Blüte bis in den September hinein den süßen Nektar für alle, die einen hungrigen Insektenrüssel tragen. Auch sein Verwandter in der Heckenfamilie Purgier-Kreuzdorn lädt Schmetterlinge und Co. zum Verweilen und "Familiengründen" ein.

Gastfreundlich? Das ist die lebensfeindliche Thuje nicht. Sie bietet weder Nektar für Schmetterlinge, Bienen und Co. noch schmackhafte Blätter für die Raupen. Daher fliegt und flattert auf ihre spitzen Nadeln niemand.

2Die Schlehe als “Über”lebensraum versus Bambus

Image
schlehe vs bambus

Wer Schlehen pflanzt, dem winkt geballte Vielfalt! Denn es wurden schon über 100 Falterarten an der Schlehe gezählt. Es hat sich unter den beflügelten Freunden herumgesprochen, dass der Schlehdorn bereits im Frühjahr eine verlässliche Nektarquelle ist.

Auch die Blätter sind eine reichhaltige Nahrungsquelle und dienen den Raupen des Nierenfleck-Zipfelfalters als Kinderstube. Vor allem für die vom Aussterben bedrohten Arten wie Gebüsch-Grünspanner, Grauher Laubholz-Dickleibspanner oder der stark gefährdete Schwalbenwurz-Kleinspanner bietet die Schlehe den nötigen Lebensraum.

Der Schlehdorn lässt somit den exotischen Bambus, der Einzug in Österreichs Garten hält, grau aussehen. Blütennektar oder Blattljause? Fehlanzeige!

3Immer ausgebucht: Die Brennnessel versus Ziergräser

Image
brennnessel vs ziergras

Auf den Brennnesseln tummeln sie sich: Die gefräßigen Raupen des Tagpfauenauges, Distelfalters, Landkärtchens, Admirals und Kleinen Fuchses – um nur einige der 50 Arten zu nennen, die auf Brennnesseln abfliegen. Einst noch als unliebsames Unkraut gejätet, sind sie heute als quirlige Raupenfarm im Schmetterlingsgarten nicht mehr wegzudenken.

Auch die Metamorphose zum Schmetterling findet auf ihnen statt und mit ein bisschen Glück kann man Schmetterlingspuppen erspähen.

Verzichten kann man allerdings auf Ziergräser. Sie kommen über den Zweck der Zierde nicht hinaus und schaffen keine Lebensgrundlage für Artenvielfalt.

------------------------------------

Im Frühling dein Gartenwissen auffrischen: Unser Naturkalender zeigt dir Veranstaltungen in deiner Nähe: Zum Angebot flattern

4Die giftige Traubenkirsche erbarmt sich - die Palme nicht

Image
traubenkirsche vs palme

… und zwar exklusiv für die Raupe des Pflaumen-Zipfelfalters. Denn diese kann die Blätter unbeschadet naschen und ist treuer Stammgast auf dem weißblütigen Strauch. Die Art ist während der Metamorphose bestens getarnt, um vor gefräßigen Vögeln sicher zu sein: Die Puppe sieht aus wie Vogelkot. 

Komplett vor Fressfeinden ausgeliefert wären die heimischen Schmetterlingsarten auf der Palme. Die Exotin kann weder Futter noch Schutz bieten und ist deshalb eine Fehlbesetzung im Schmetterlingsgarten!

5Die Sal-Weide (Palmkätzchen) als Raupen-Eldorado versus die Glanzmispel

Image
SALWEIDE VS MISPEL

Die Sal-Weide erfreut nicht nur uns mit ihren Palmkätzchen zum Osterfest, auch die Insekten können sich auf ihre frühe Blüte nach der Überwinterung verlassen.

An die 100 Schmetterlingsraupen leben von der großzügigen Weide und ihren zarten Trieben und Blättern – unter ihnen traurige Rote-Liste-Kandidaten wie Großer Fuchs, Eichgenglucke und der Kleine Schillerfalter. Dazu spenden die Palmkätzchen süßen Nektar und Pollen für die Falter.

Keinen Rettungsanker wirft hingegen die immergrüne Glanzmispel. Sie wächst zwar schnell und bietet Schutz vor neugierigen Nachbarsblicken – unsere flatternden Freunde ignorieren sie aber und ziehen an ihr weiter.

-------------
Anfang März 2020 suchen wir den Frühlingsbotschafter Aurorafalter für Forschungszwecke. Lade unsere kostenlose Schmetterlingsapp herunter und werde Teil der treuen Schmetterlingslobby! www.schmetterlingsapp.at

6Natürliche Gartenpflege versus monotone Rasen

Image
schmetterlingsgarten vs lebensfeindlicher garten

Schmetterlinge, Bienen und Co. lieben ein buntes Potpourri aus Wildblumen, Hecken, Wildkräutern, Obstbäumen und Sträuchern. Gegen biologische Dünger wie Kompost oder natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel haben sie auch nichts einzuwenden.

Auf Rasen mit strenger Kurzhaarfrisur fliegen sie allerdings nicht. Genauso wenig auf Kunstdünger oder Chemiekeulen, die bereits den Schmetterlingsraupen schaden. Die sensiblen Schmetterlinge reagieren sehr stark auf ihre Umwelt.

7Betörender Lavendel versus dicht gefüllte Blüten bei Zuchtrosen

Image
LAVENDEL VS ZUCHTROSE

Seinen Duft riecht man schon von Weitem und lockt nicht nur Bienen und Schmetterlinge an – auch der Mensch erfreut sich über die Duftecke im Garten. Der Echte Lavendel ist ein bekannter Schmetterlings-Treffpunkt.

Und weil der Nektar so schmeckt, lassen sich die Schmetterlinge und Bienen viel Zeit beim Laben. Zeit, um das perfekte Schmetterlingsfoto zu schießen. 

Obwohl Zuchtrosen als duftende Königinnen im Garten thronen, werden sie von den Insekten umflogen. Die dicht gefüllte Blütenpracht sorgt bei ihnen für Frust: Zu kurz ist der Rüssel, um an das Futter zu gelangen. Deshalb lieber eine ursprüngliche Rosenart pflanzen, die Hagebutten bildet, damit sie Pollen spenden kann.

8Himbeeren und Brombeeren versus Scheinzypressen

Image
HIMBEERE VS SCHEINZYPRESSE

Ab Mai steht das reichhaltige Buffet mit Nektar und Pollen aus der Blüte für jeden, der flattert und summt, bereit. Auch für die Raupen von über 50 Schmetterlingsarten ist dank der schmackhaften Blätter der Tisch gedeckt.

Wenn dann ab Juni (je nach Sorte) die Beeren reif sind, locken sie auch Zweibeiner zum Naschen an: Vor allem für Kinder ist die Beerenjause das Highlight im Schmetterlingsgarten!

Während in den stacheligen Büschen das Leben pulsiert, ist es ruhig um die giftige Scheinzypresse. Kein Raupenfutter, keine Blüten und Pollen: Die Scheinzypresse ist eine Pflanze "non grata" im Schmetterlingsgarten.

9Efeu versus Fichte

Image
EFEU VS FICHTE

Nachdem die meisten Blüten im Herbst verblüht sind und die Nektarquellen rar werden, zählt alles was sechs Beine hat noch auf den verlässlichen Efeu, der von da an bis in den Dezember hinein Blüte trägt. Die schüchternen gelb-grünen Blüten versorgen noch die letzten Schwärmer, wie den Admiral beispielsweise, bevor er in den warmen Süden fliegt. Zudem gibt er dem Faulbaumbläuling oder dem Zitronenfalter Unterschlupf über die kalten Monate.

In einer Fichte trifft sich auf der anderen Seite das ganze Jahr über niemand. Vom Frühling bis zum Winter: Das nordische Kiefergewächs ist aufgrund der fehlenden Blüten und Blättern zu keiner Jahreszeit gut besucht und soll seine Wurzeln daher wo anders schlagen. Im Zuge des Klimawandels tut sie es auch von selbst. 

Verwandte Lexikon Artikel

Kaisermantel

Kaisermantel

Insekten
Mit welcher Methode, können die Männchen die Weibchen bei der Partnerfindung beeindrucken?
Kaisermantel
Habicht

Habicht

Vögel
Wie kannst du die Jungvögel von den Altvögel unterscheiden? Erfahre es hier!
Habicht
Südliche Eichenschrecke

Südliche Eichenschrecke

Insekten
Von woher stammt die Südliche Eichenschrecke ab? Erkunde es in unserem Steckbrief!
Südliche Eichenschrecke

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Grenzenlos

Grenzenlos - der Naturraum Neusiedler See

31. Mai Ab 14:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Der Naturraum Neusiedler See weist viele Grenzen auf: Hier treffen die letzten Ausläufer der Alpen auf die Kleine Ungarische Tiefebene, extreme Trockenstandorte wechseln mit überschwemmten Bereichen, salzbeeinflusste Böden sind hier ebenso zu finden wie humusreiche Schwarzerde und sogar Torf. Und nicht zuletzt erstreckt sich das Schutzgebiet des Nationalparks über zwei Ländergrenzen hinweg. Entdecke mit uns dieses einzigartige Naturjuwel!
Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum in Illmitz. Von dort werden verschiedene Exkursionspunkte im ungarischen Nationalparkteil angefahren. Die Tour findet aber grundsätzlich zu Fuß statt, die zurückgelegte Wegstrecke ist gering. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Swarovski Optik Ferngläser sowie ein Spektiv zur Verfügung.

Grenzenlos - der Naturraum Neusiedler See Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Umweltbaustelle Mithilfe bei Tiroler Bergbauern

31. Mai Ab 22:00 |
Tirol
Veranstalter: Österreichischer Alpenverein

Diese Arbeit vermittelt einen Einblick in die Lebensverhältnisse von Bergbauern in Tirol durch das Mitleben und Mithelfen bei der Feld-, Garten- und Stallarbeit, bei der Kinderbetreuung und im Haushalt. Die TeilnehmerInnen sollen mindestens 18 Jahre alt sein und sich wenigstens eine Woche Zeit nehmen. Der Verein "Freiwillig am Bauernhof" stellt den Kontakt zu den einzelnen Höfen her. Damit der passende Hof und Termin für dich gefunden werden können, setzt sich der Verein nach der Anmeldung mit dir in Verbindung.
Veranstalter: Freiwillig am Bauernhof Julia Sieberer

Umweltbaustelle Mithilfe bei Tiroler Bergbauern Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

31. Mai Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide Der Fährte folgen