Die Uhr tickt. Wenn nichts passiert, hat es sich bald ausgeflattert. Denn jeder zweite Tagfalter ist vom Aussterben bedroht. Ein Grund sind die u.a. trostlose Gärten, in denen kein Schmetterling durch die Luft tanzt, keine Biene summt und kein Vogel singt.

Mit den richtigen schmetterlingsfreundlichen Kräutern, heimischen Stauden und Sträuchern färben wir öde Grünflächen wieder bunt!

Dass dein artenreicher Schmetterlingsgarten zum Verweilen einlädt, wird sich auch rasch bei Bienen, Hummeln und Käfern herumsprechen. Und nicht nur sie werden auf ihn abfliegen – zudem kehren Vögel mit ihrem Gezwitscher ein.

1Der gastfreundliche Faulbaum versus Thuje

Image
faulbaum vs thuja

Der Faulbaum lockt den Frühlingsbotschafter Zitronenfalter. Zu seinem flatternden Gast ist er besonders spendierfreudig: Zum einen liefert er das saftige Blattgrün für die Raupen, zum anderen bietet er mit seiner langen Blüte bis in den September hinein den süßen Nektar für alle, die einen hungrigen Insektenrüssel tragen. Auch sein Verwandter in der Heckenfamilie Purgier-Kreuzdorn lädt Schmetterlinge und Co. zum Verweilen und "Familiengründen" ein.

Gastfreundlich? Das ist die lebensfeindliche Thuje nicht. Sie bietet weder Nektar für Schmetterlinge, Bienen und Co. noch schmackhafte Blätter für die Raupen. Daher fliegt und flattert auf ihre spitzen Nadeln niemand.

2Die Schlehe als “Über”lebensraum versus Bambus

Image
schlehe vs bambus

Wer Schlehen pflanzt, dem winkt geballte Vielfalt! Denn es wurden schon über 100 Falterarten an der Schlehe gezählt. Es hat sich unter den beflügelten Freunden herumgesprochen, dass der Schlehdorn bereits im Frühjahr eine verlässliche Nektarquelle ist.

Auch die Blätter sind eine reichhaltige Nahrungsquelle und dienen den Raupen des Nierenfleck-Zipfelfalters als Kinderstube. Vor allem für die vom Aussterben bedrohten Arten wie Gebüsch-Grünspanner, Grauher Laubholz-Dickleibspanner oder der stark gefährdete Schwalbenwurz-Kleinspanner bietet die Schlehe den nötigen Lebensraum.

Der Schlehdorn lässt somit den exotischen Bambus, der Einzug in Österreichs Garten hält, grau aussehen. Blütennektar oder Blattljause? Fehlanzeige!

3Immer ausgebucht: Die Brennnessel versus Ziergräser

Image
brennnessel vs ziergras

Auf den Brennnesseln tummeln sie sich: Die gefräßigen Raupen des Tagpfauenauges, Distelfalters, Landkärtchens, Admirals und Kleinen Fuchses – um nur einige der 50 Arten zu nennen, die auf Brennnesseln abfliegen. Einst noch als unliebsames Unkraut gejätet, sind sie heute als quirlige Raupenfarm im Schmetterlingsgarten nicht mehr wegzudenken.

Auch die Metamorphose zum Schmetterling findet auf ihnen statt und mit ein bisschen Glück kann man Schmetterlingspuppen erspähen.

Verzichten kann man allerdings auf Ziergräser. Sie kommen über den Zweck der Zierde nicht hinaus und schaffen keine Lebensgrundlage für Artenvielfalt.

------------------------------------

Im Frühling dein Gartenwissen auffrischen: Unser Naturkalender zeigt dir Veranstaltungen in deiner Nähe: Zum Angebot flattern

4Die giftige Traubenkirsche erbarmt sich - die Palme nicht

Image
traubenkirsche vs palme

… und zwar exklusiv für die Raupe des Pflaumen-Zipfelfalters. Denn diese kann die Blätter unbeschadet naschen und ist treuer Stammgast auf dem weißblütigen Strauch. Die Art ist während der Metamorphose bestens getarnt, um vor gefräßigen Vögeln sicher zu sein: Die Puppe sieht aus wie Vogelkot. 

Komplett vor Fressfeinden ausgeliefert wären die heimischen Schmetterlingsarten auf der Palme. Die Exotin kann weder Futter noch Schutz bieten und ist deshalb eine Fehlbesetzung im Schmetterlingsgarten!

5Die Sal-Weide (Palmkätzchen) als Raupen-Eldorado versus die Glanzmispel

Image
SALWEIDE VS MISPEL

Die Sal-Weide erfreut nicht nur uns mit ihren Palmkätzchen zum Osterfest, auch die Insekten können sich auf ihre frühe Blüte nach der Überwinterung verlassen.

An die 100 Schmetterlingsraupen leben von der großzügigen Weide und ihren zarten Trieben und Blättern – unter ihnen traurige Rote-Liste-Kandidaten wie Großer Fuchs, Eichgenglucke und der Kleine Schillerfalter. Dazu spenden die Palmkätzchen süßen Nektar und Pollen für die Falter.

Keinen Rettungsanker wirft hingegen die immergrüne Glanzmispel. Sie wächst zwar schnell und bietet Schutz vor neugierigen Nachbarsblicken – unsere flatternden Freunde ignorieren sie aber und ziehen an ihr weiter.

-------------
Anfang März 2020 suchen wir den Frühlingsbotschafter Aurorafalter für Forschungszwecke. Lade unsere kostenlose Schmetterlingsapp herunter und werde Teil der treuen Schmetterlingslobby! www.schmetterlingsapp.at

6Natürliche Gartenpflege versus monotone Rasen

Image
schmetterlingsgarten vs lebensfeindlicher garten

Schmetterlinge, Bienen und Co. lieben ein buntes Potpourri aus Wildblumen, Hecken, Wildkräutern, Obstbäumen und Sträuchern. Gegen biologische Dünger wie Kompost oder natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel haben sie auch nichts einzuwenden.

Auf Rasen mit strenger Kurzhaarfrisur fliegen sie allerdings nicht. Genauso wenig auf Kunstdünger oder Chemiekeulen, die bereits den Schmetterlingsraupen schaden. Die sensiblen Schmetterlinge reagieren sehr stark auf ihre Umwelt.

7Betörender Lavendel versus dicht gefüllte Blüten bei Zuchtrosen

Image
LAVENDEL VS ZUCHTROSE

Seinen Duft riecht man schon von Weitem und lockt nicht nur Bienen und Schmetterlinge an – auch der Mensch erfreut sich über die Duftecke im Garten. Der Echte Lavendel ist ein bekannter Schmetterlings-Treffpunkt.

Und weil der Nektar so schmeckt, lassen sich die Schmetterlinge und Bienen viel Zeit beim Laben. Zeit, um das perfekte Schmetterlingsfoto zu schießen. 

Obwohl Zuchtrosen als duftende Königinnen im Garten thronen, werden sie von den Insekten umflogen. Die dicht gefüllte Blütenpracht sorgt bei ihnen für Frust: Zu kurz ist der Rüssel, um an das Futter zu gelangen. Deshalb lieber eine ursprüngliche Rosenart pflanzen, die Hagebutten bildet, damit sie Pollen spenden kann.

8Himbeeren und Brombeeren versus Scheinzypressen

Image
HIMBEERE VS SCHEINZYPRESSE

Ab Mai steht das reichhaltige Buffet mit Nektar und Pollen aus der Blüte für jeden, der flattert und summt, bereit. Auch für die Raupen von über 50 Schmetterlingsarten ist dank der schmackhaften Blätter der Tisch gedeckt.

Wenn dann ab Juni (je nach Sorte) die Beeren reif sind, locken sie auch Zweibeiner zum Naschen an: Vor allem für Kinder ist die Beerenjause das Highlight im Schmetterlingsgarten!

Während in den stacheligen Büschen das Leben pulsiert, ist es ruhig um die giftige Scheinzypresse. Kein Raupenfutter, keine Blüten und Pollen: Die Scheinzypresse ist eine Pflanze "non grata" im Schmetterlingsgarten.

9Efeu versus Fichte

Image
EFEU VS FICHTE

Nachdem die meisten Blüten im Herbst verblüht sind und die Nektarquellen rar werden, zählt alles was sechs Beine hat noch auf den verlässlichen Efeu, der von da an bis in den Dezember hinein Blüte trägt. Die schüchternen gelb-grünen Blüten versorgen noch die letzten Schwärmer, wie den Admiral beispielsweise, bevor er in den warmen Süden fliegt. Zudem gibt er dem Faulbaumbläuling oder dem Zitronenfalter Unterschlupf über die kalten Monate.

In einer Fichte trifft sich auf der anderen Seite das ganze Jahr über niemand. Vom Frühling bis zum Winter: Das nordische Kiefergewächs ist aufgrund der fehlenden Blüten und Blättern zu keiner Jahreszeit gut besucht und soll seine Wurzeln daher wo anders schlagen. Im Zuge des Klimawandels tut sie es auch von selbst. 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Mit dem Nationalpark Ranger die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen entdecken

Book a Ranger

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Mit unseren Nationalpark Rangerinnen und Rangern erlebst du den Nationalpark Kalkalpen von seinen schönsten Seiten: Wildtiere beobachten, besondere Pflanzen kennenlernen, die Waldwildnis entdecken oder das Weltnaturerbe "Alte Buchenwälder" erkunden.

Meinen ganz persönlichen Ranger buchen

Du wählst dein Thema und den Termin - alles andere organisiert unser Besucherservice für dich!
Folgende Themen stehen zur Wahl:

Preise für individuelle Ranger Tour:

Halbtagestour bis 4 Stunden, Euro 180,-
Ganztagestour, Euro 265,-
(Preise 2021 pro Ranger, ab 15 Personen ein zweiter Ranger)

Info & Buchung:

Besucherzentrum Ennstal
+ 43 7254/8414, info-ennstal@kalkalpen.at

Infostelle Windischgarsten
+ 43 7562/5266-17, info-wdg@kalkalpen.at

Villa Sonnwend National Park Lodge
+ 43 7562/20592, villa-sonnwend@kalkalpen.at

Zum Treffpunkt:

Das Nationalpark Besucherzentrum Ennstal liegt direkt an der Eisenbundesstraße zwischen den Orten 4462 Reichraming und 4463 Großraming.

  • Nationalpark Infostelle und Tourismusbüro Steyr und die Nationalpark Region
  • Ausstellung Wunderwelt Waldwildnis
  • Nationalpark Shop
  • Kostenlose Parkplätze vor dem Besucherzentrum
Book a Ranger
Der Fährte folgen
Kinder beim Betrachten von Insekten

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Wenn wir an die Bestäubung denken, fallen uns sofort die Honigbienen ein. Doch nicht nur sie sorgen dafür, dass aus schönen Blüten saftige Früchte entstehen. Ihre Verwandten, die Wildbienen, sowie Käfer, Fliegen, Schmetterlinge & Co sind ebenfalls unentbehrliche Helfer im Dienste der Bestäubung. Wir erfahren welchen Gefahren die Bestäuber ausgesetzt sind und nach dem Motto „Die Bestäuber versorgen uns – wir versorgen die Bestäuber“ werden wir selbst zu ihrem Schutz aktiv.

Die bestäubenden Insekten sind in der Krise – und das liegt an uns! Zum einen bedrohen wir sie direkt durch den Einsatz von Insektenvernichtungsmittel, um zum Beispiel die Ernte vor Schädlingen zu schützen. Zum anderen sind sie auch zahlreichen indirekten Bedrohungen ausgesetzt: Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel entzieht den Insekten ihre Nahrungsgrundlage; weiters führt die intensive Verbauung zu Bodenversiegelung und damit zu weniger Blühflächen. Durch unseren Ordnungswahn – in privaten Gärten, aber auch auf Firmengeländen oder kommunalen Flächen – fehlen geeignete Strukturen für Nistplätze, dies wiederum trägt zur Abnahme der Bestäuber bei.

Weniger Bestäuber bedeutet weniger Vielfalt und schließlich reduzierte Bestäubungsleistung! Dabei sind rund 80 % der Blütenpflanzen bei ihrer Vermehrung auf Insekten angewiesen. Bienen, neben der Honigbiene auch sehr viele solitär lebende Wildbienenarten, Schmetterlinge, Schwebfliegen und Co fühlen sich von Blüten magisch angezogen und ermöglichen uns eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln. Auf welche Lebensmittel wir ohne sie verzichten müssten, klären wir auf spielerische Art und Weise. Wir gehen somit der Frage nach, warum die Bestäuber-Insekten für uns so wichtig sind und welche bedeutende Rolle sie im Ökosystem Streuobstwiese übernehmen. Spielerisch vermitteln wir den Schülern die zahlreichen Gefahren und Probleme, mit denen die Bestäuber konfrontiert sind und natürlich klären wir auch, ob einzig und allein der Schutz der Honigbiene ausreicht, um eine zufriedenstellende Bestäubung zu gewährleisten! Wir wollen verdeutlichen, dass jeder Einzelne etwas zum Erhalt dieser wichtigen Insekten beitragen kann, z.B. durch das Anbringen von Nisthilfen, der Anlage von Blumenwiesen oder der Pflanzung von Bäumen und Sträuchern.

Zum Abschluss des Programms können die Kinder nochmals selbst aktiv werden. Optional fertigen wir gemeinsam einfache Nisthilfen an (Materialkosten € 3,- pro Kind) und/oder stellen selbstbemalte Sackerl mit Wildblumensamen zusammen (Zusatzkosten € 2,- pro Kind). Inkludiert sind Tipps für die richtige Montage der Nisthilfe und die Anlage einer Blühfläche.

Faszination Insekten: Fleißige Helfer bei der Bestäubung
Der Fährte folgen