Die Herbstzeitlosen blühen und mit ihnen beginnt der Frühherbst. Das Insektenkonzert verstummt. Vorbei mit Summen, Brummen und Zirpen. Jetzt rascheln und knacken die Eichhörnchen im Laub der goldgelben Jahreszeit.

In diesem Jahr fiel die Herbst-Tagundnachtgleiche nach astronomischer Definition (wieder einmal) auf den 23. September. Zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang lagen exakt 12 Stunden. Meteorologisch gesehen ist seit dem 1. September Herbst.

Im aktuellen Artikel erfährst du, was das für Mensch, Tier und Natur bedeutet. Denn der Herbst bringt immer auch Veränderungen mit sich. Aber auch die goldene Jahreszeit selbst unterliegt einem Wandel – dem Klimawandel.

Die Tage werden rasant kürzer. Nie verändert sich die Länge des Tages so schnell wie um die Herbst- und Frühlings-Tagundnachtgleiche.

Je näher am Pol, desto größer der tägliche Unterschied. Für die Natur bedeutet das: Rückzug. Die Blätter auf den Bäumen verfärben sich und damit kündigt sich das Ende der Vegetationsperiode an. 

„Der Zenit der Sonne hat den Äquator überquert – die Sonne wandert von der Nordhalbkugel auf die Südhalbkugel.“

 

Klimawandel: Der Herbst lässt auf sich warten

In den letzten Jahren waren die Auswirkungen und typischen Merkmale des Herbstes immer später zu spüren. 

Auch wenn der Klimawandel die Übergangsjahreszeiten Herbst und Frühling sicher nicht verschwinden lässt – in den mittleren und höheren Breiten wird es sie immer geben, denn sie sind durch den Verlauf des Sonnenstandes angegeben – hat die Veränderung des Klimas trotzdem spürbare Auswirkungen.

Langen phänologischen (Forschung wiederkehrender Ereignisse eines Jahres) Beobachtungen zufolge, traten in Europa und Nordamerika seit Mitte des 20. Jahrhunderts die Laubverfärbung und der Laubfall immer später im Jahr ein. Die Vegetationsperiode verlängerte sich um bis zu zwei Wochen.  

Apropos Laubfall: Wusstest du, dass sich die Erde deshalb im Herbst schneller dreht, weil nun das leuchtend rote, gelbe oder bräunlich-welke Laub zur Erde segelt? Hier erfährst du, was es damit auf sich hat. 

Frühling, Sommer und Herbst setzten früher ein. Der Winter wird kürzer und wärmer.
 

--------------------------------

Insekten retten mit heimischen Hecken: Der Herbst ist die beste Zeit, um heimische Sträucher, Hecken und Bäume zu pflanzen. Blühendes Österreich schnürt artenreiche Heckenpakete zum kleinen Preis. Mehr erfahren.

--------------------------------

Laue Herbstnächte und ihre rauen Folgen


Eine längere Vegetationsperiode hat ihre Folgen: Für Insekten bedeutet es zum Beispiel, dass sie länger fliegen – und mehrere Generationen hervorbringen können. Einige besonders robuste Schmetterlingsarten flattern sogar noch im November durch die frostige Luft. Wie du all den anderen Gauklern unter die Flügel greifst, um sie gut durch den Winter zu bringen, erfährst du hier.

Und während die BäuerInnen ihre Kühe und Schafe von Almen und Weiden treiben, brauchen auch unsere stacheligen Freunde Unterstützung: Gefährdete Igel freuen sich auf der Suche nach einem Winterquartier über deine Hilfe. Denn der Klimawandel und damit eine Verlängerung der warmen Jahreszeit setzt auch ihnen zu: Sie paaren sich noch in den lauen Oktobernächten. Das bedeutet, dass der Nachwuchs erst im November oder Dezember auf die Welt kommt – und keine Zeit bleibt, sich Winterspeck anzufressen. Eine verlorene Generation also.

 

Tischlein deck’ dich: Kürbis, Kohl & Co.


Es bleibt aber nicht nur länger mild, es wird auch früher im Jahr wieder warm. Durch den früheren Frühlingsbeginn kann Obst früher geerntet werden – und muss somit auch länger gelagert werden.

Wie du möglichst lange etwas von deinen süßen Äpfeln, Birnen & Co. hast, erfährst du hier. Welches Saisongemüse und Obst uns gerade besonders schmeckt, liest du in diesem Artikel. Aber auch essbare Beeren und Heilkräuter sind jetzt reif und helfen, um fit zu bleiben. 

 

Fitness fürs Immunsystem


Während die Zugvögel sich rechtzeitig losfliegen und sich auf in wärmere Gefilde machen, müssen wir mit der Kälte zurecht kommen. Das ist aber halb so wild, wenn man rechtzeitig darauf achtet, das Immunsystem zu stärken. Denn auch wenn es verlockend ist, es sich auf der Couch gemütlich zu machen – Bewegung an der frischen Luft ist jetzt besonders wichtig.

Ob du bei einer ausgedehnten Herbstwanderung die Natur mit ihren wilden Herbstblumen erkundest, oder deinen Garten winterfit machst und damit für ein ordentliches Summen und Brummen im nächsten Frühling sorgst – denn der kommt bestimmt: 2020 fällt die Frühlings-Tagundnachtgleiche auf den 20. März.

Verwandte Lexikon Artikel

die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel
Saatkraehe im Flug

Saatkrähe

Vögel
Die Saatkrähe gehört zur Familie der Rabenvögel und ist mit den Aaskrähen verwandt.
Saatkrähe
Edelkastanie

Edelkastanie

Bäume & Sträucher
Im Herbst gehört sie einfach dazu, die "Maroni", aber was die Edelkastanie abgesehen von ihrer Frucht noch zu bieten hat erfährst du hier.
Edelkastanie

Verwandte Naturerlebnisse

Trockenrasen in Oberwaltersdorf

Naturschutz mit Schere, Säge und Balkenmäher - Trockenrasenpflegetag in Oberwaltersdorf

16. Nov. Ab 08:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Oberwaltersdorf 2522
Österreich

Oberwaltersdorf, 2522

Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

In der ausgedehnten Ackerlandschaft des Wiener Beckens verstecken sich bunt blühende, insektenreiche Trockenrasenflächen. Trockenrasen gehören zu den artenreichsten und wertvollsten Naturflächen Österreichs!

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können Trockenrasen mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben! Da aktuell keine Beweidung möglich ist, weil ein Schäfer fehlt, werden Teile der Flächen mit dem Balkenmäher gemäht. Wir rechen das Schnittgut zusammen und deponieren es.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr, zwischen Vormittags- und Nachmittagstermin jausnen wir gemeinsam draußen

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge oder Hacke, Getränk und Sonnenschutz

Treffpunkt: wird auf Rückfrage bekannt gegeben. Da die Fläche nicht so leicht zugänglich ist werden wir ab dem Treffpunkt Fahrgemeinschaften bilden.

Falls Du mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0650/65 19 783.

Der Pflegeeinsatz findet in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Berg- und Naturwacht Thermenregion Ost - Oberwaltersdorf und Forstbetrieb der Stadt Wien statt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Balkenmäher - Trockenrasenpflegetag in Oberwaltersdorf Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Workshop Seife sieden

16. Nov. Ab 09:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Eichgraben 3032
Österreich

Eichgraben, 3032

Veranstalter: Biosphärenpark Wienerwald

Lerne in diesem Workshop die Grundlagen des Seife Siedens kennen.Gemeinsam stellen wir Naturseife aus hochwertigen Pflanzenölen, angereichert mit der Kraft von Kräutern her.
Nach einer Reifezeit von etwa 5 Wochen kannst du dann deine erste selbst gemachte Seife verwenden. Es geht sich also auch noch als Weihnachtsgeschenk für deine Lieben aus.

Wann: 10:00 – 12:30 Uhr
Wo: 3032 Eichgraben
Kostenbeitrag: € 38,- (inkl. Materialien, Rezepte, selbst hergestellte Produkte)

Biosphärenpark Wienerwald - Partner Wiesen.Kräuter.Wissen

Anmeldung: kontakt@wiesen-kraeuter-wissen.at

Workshop Seife sieden Der Fährte folgen
Trockenrasen in Oberwaltersdorf

Naturschutz mit Schere, Säge und Balkenmäher - Trockenrasenpflegetag in Oberwaltersdorf

16. Nov. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Oberwaltersdorf 2522
Österreich

Oberwaltersdorf, 2522

Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

In der ausgedehnten Ackerlandschaft des Wiener Beckens verstecken sich bunt blühende, insektenreiche Trockenrasenflächen. Trockenrasen gehören zu den artenreichsten und wertvollsten Naturflächen Österreichs!

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können Trockenrasen mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben! Da aktuell keine Beweidung möglich ist, weil ein Schäfer fehlt, werden Teile der Flächen mit dem Balkenmäher gemäht. Wir rechen das Schnittgut zusammen und deponieren es.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr, zwischen Vormittags- und Nachmittagstermin jausnen wir gemeinsam draußen

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge oder Hacke, Getränk und Sonnenschutz

Treffpunkt: wird auf Rückfrage bekannt gegeben. Da die Fläche nicht so leicht zugänglich ist werden wir ab dem Treffpunkt Fahrgemeinschaften bilden.

Falls Du mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0650/65 19 783.

Der Pflegeeinsatz findet in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Berg- und Naturwacht Thermenregion Ost - Oberwaltersdorf und Forstbetrieb der Stadt Wien statt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Balkenmäher - Trockenrasenpflegetag in Oberwaltersdorf Der Fährte folgen