Für das Überleben von Ziesel, hunderter Wildbienenarten und zahlreicher bedrohter Schmetterlingsarten haben sich gestern 14 niederösterreichische Gemeinden und Wien zusammengetan, um die wertvolle Biodiversität auf 80 Hektar Trockenrasen, Halbtrockenrasen, Wäldern und in der Weinbaulandschaft zu schützen.

Am 12. November 2019 unterzeichneten – dank der Initiative vom Landschaftspflegeverein Thermenregion-Wienerwald-Wienerbecken und der Unterstützung von Blühendes Österreich – VertreterInnen der Gemeinden einen Pakt zur Sicherung der Naturjuwele in der Region für die nächsten 5 Jahren. 

Die Gemeinden sind: 

  1. Baden
  2. Bad Fischau-Brunn
  3. Bad Vöslau 
  4. Enzesfeld-Lindabrunn 
  5. Leobersdorf 
  6. Moosbrunn 
  7. Matzendorf-Hölles 
  8. Pfaffstätten 
  9. Perchtoldsdorf 
  10. Reisenberg 
  11. Tattendorf 
  12. Traiskirchen
  13. Wiener Neudorf 
  14. .... sowie Wien.

"Blühendes Österreich unterstützt die beiden Partner - den Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken und den Bioschafhof Sonnleitner - vorläufig jährlich mit insgesamt € 78.000 über sein FLORA - Programm für Biodiversität und nachhaltige Landwirtschaft. Wir möchten weitere Akteure der Region einladen, einen Beitrag zu dieser Allianz für die heimische Biodiversität in der Thermenregion zu leisten." freut sich Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich

Das Überleben von Smaragdeidechse und Orchideen sichern

Die Ziele der Allianz sind der Schutz der Artenvielfalt, die Förderung kleinstrukturierter Kulturlandschaften und eine Sensibilisierung für Natur- und Umweltthemen. 
 
Der „Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken“ koordiniert die Maßnahmen zur Erhaltung der Biodiversitäts-Hotspots: So sollen etwa Trockenrasenflächen freigeschnitten werden, um die speziell angepasste Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. 

„Wir engagieren uns seit langem für Biodiversität und Klimaschutz und sind stolz, dem Auftakt für diese wichtige gemeindeübergreifende Kooperation einen feierlichen Rahmen geben zu können.“ sagt Christoph Prinz, Bürgermeister von Bad Vöslau

In Pfaffstätten sollen zum Beispiel Flächen, die früher beweidet wurden und jetzt verwaldet sind, in ihren ursprünglichen Zustand zurückgesetzt werden: 

“Es braucht nachhaltige Maßnahmen, damit der Lebensraum der Orchidee bis zur Smaragdeidechse abgesichert wird, “ sagt Bürgermeister Kainz aus Pfaffstätten.

Das Schlaraffenland der Region kennen- und lieben lernen: Durch Führungen und Vorträgen sollen die BewohnerInnen der Gemeinden zum Thema Biodiversitätsverlust sensibilisiert werden. Denn nur was man kennt, schützt man!

Image
Allianz für die Vielfalt

Irene Drozdowski, Obfrau des Landschaftspflegevereins, schließt mit einem Plädoyer ab: 

„Wir können die aktuelle weltweite Biodiversitätskrise nur meistern, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen – und zwar in dieselbe Richtung. Die Zusammenarbeit mit allen wichtigen Akteuren – von der örtlichen Bevölkerung, den Gemeinden, Schulen, örtlichen Vereinen und Grundeigentümern über Landwirtschaftsbetriebe, Jagd, Wirtschaft, Tourismus bis hin zu den bestehenden Naturschutzakteuren wie Biosphärenpark Wienerwald Management, Regionale Gehölzvermehrung, REWISA, Naturschutzbund Niederösterreich, Umweltschutzabteilung der Stadt Wien und Niederösterreichischem Schutzgebietsnetzwerk ist die wesentliche Basis dafür.“

------

Aktiv werden:

In unserem Naturkalender findest du Tausende Veranstaltungen zum Kennenlernen und zum Schutz unserer Natur!

-----


Jetzt weiterlesen:

Weshalb der Trockenrasen in der Liga des Urwaldes spielt

Tiere des Trockenrasens

Pflanzen des Trockenrasens
 

Niederösterreichs Wälder werden klimafit

Verwandte Lexikon Artikel

Rotkehlchen

Rotkehlchen

Vögel
Das Rotkehlchen zählt zu den bekanntesten, heimischen Singvögeln.
Rotkehlchen
Dohle

Dohle

Vögel
Die Dohle lebt im Durchschnitt 2-3 Jahre, doch kann in manchen Fällen sogar über 10 Jahre alt werden.
Dohle
die brennnessel 2019

Große Brennnessel

Blumen & Gräser
Das Jucken auf unserer Haut, verursacht durch ihre mit langen Brennhaaren besetzte Nesselblätter, kennen wir nur zu gut. Aber kaum eine Pflanze ist so vielseitig verwendbar wie die Große Brennnessel.
Große Brennnessel

Verwandte Naturerlebnisse

10 NaturaufderSpur

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald

28. Jan. Ab 09:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Gnadenwald 6069
Österreich

Gnadenwald, 6069

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Unterwegs auf unberührten, verschneiten Wegen und Steigen halten wir Ausschau nach verschiedensten Tierspuren. Ausgestattet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich auch im Winter nicht selten Wildtiere, hauptsächlich Gämsen und Mufflons beobachten. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Für Gäste kostenlos!Dauer: ca. 2,5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Hinterhornalm, Gnadenwald
Normaltarif: EUR 6,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis spätestens Montag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Walkingstöcke stellt der Tourismusverband kostenlos zur Verfügung.

Der Natur auf der Spur - Geführte Wanderung in Gnadenwald Der Fährte folgen
Rotwildfütterung im Bodinggraben

Rotwildfütterung im Bodinggraben

30. Jan. Ab 14:00 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Bodinggraben 2
Molln 4591
Österreich

Molln, 4591

Veranstalter: Nationalpark Kalkalpen

Im Nationalpark Kalkalpen haben Sie die einzigartige Gelegenheit, freilebende Hirsche, Muttertiere und Kälber bei der Winter-Fütterung aus nächster Nähe zu erleben. In der komfortablen Wildbeobachtungs-Plattform erzählt der Ranger von der Lebensweise des Rotwildes. Zum gemütlichen Abschluss lädt die Jausenstation Jagahäusl zur Einkehr. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas.
Trotz Räumdienst ist mit winterlichen Fahrverhältnissen im Bodinggraben zu rechnen. Bei schlechter Witterung ist Schnee- und Eisglätte am Fußweg zur Fütterung möglich!
Beitrag für Familien Euro 25,- (Kinder im Familienverband frei)
VORANMELDUNG erforderlich! Onlinebuchung ist unter dem "Weblink zur Veranstaltung" möglich.

Rotwildfütterung im Bodinggraben Der Fährte folgen
13 WanderungAbsamMax

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil!

31. Jan. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Tourismusverband Region Hall-Wattens

Besonders an dieser Wanderung ist die atemberaubendeBergkulisse des größten Naturparks Österreichs, des Karwendelgebirges. Erfahren Sie viel Wissenswertes zu Flora
und Fauna im Allgemeinen und der Jagd im späten Mittelalter
bzw. der Neuzeit im Speziellen. Das Kaiser-Max-Gedenkjahr steht
ganz im Zeichen Maximilian I. und seiner Bedeutung für Jagd und
Fischerei. Mit etwas Glück lassen sich auf dem wildromantischen Steig Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten. Ein unvergessliches Erlebnis, Natur pur! Für Gäste kostenlos!
Dauer: ca. 5 Stunden
Treffpunkt: Parkplatz Halltal, Absam
Normaltarif: EUR 10,– pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Anmeldung: bis Donnerstag 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall
Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!)
unbedingt erforderlich!

Geführte Wanderung Absam: Die Jagd zur Zeit Maximilian I. - Weidmanns Heil! Der Fährte folgen