Wusstest du, dass der Habichtskauz in Österreich bereits als ausgestorben galt? Über ein halbes Jahrhundert war er verschollen, bevor ein Wiederansiedlungsprojekt ihn wieder nach Österreich gebracht hat.

Genauer gesagt in zwei bestimmte Wiederansiedlungsgebiete, nämlich die Schutzgebiete „Biosphärenpark Wienerwald“ und „Wildnisgebiet Dürrenstein”. Diese ökologisch besonders wertvollen Waldgebiete bieten den edlen Tieren optimale Chancen für den Start in ihr neues Leben.

Unter der Leitung des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, beginnt die seltene Waldeule nun langsam wieder Fuß zu fassen und fühlt sich in ihrem neuen (alten) Lebensraum immer heimischer.

Diese tollen Nachrichten sind Grund genug, dass wir den Habichtskauz ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen, findest du nicht auch?

Image
Habichtskauz

So sieht er aus - der Habichtskauz

Der Habichtskauz (Strix uralensis) ist ca. 54 - 61 cm groß, hat eine Flügelspannweite von durchschnittlich 115 cm und wiegt durchschnittlich 660 g wobei die Weibchen etwas größer und schwerer werden können.

Obwohl der Habichtskauz dem Waldkauz ähnelt, ist er größer und kontrastreicher gefärbt. Die Farbvarianten können von hellgrau bis zu einem dunklen Braun reichen. Seine Unterseite ist längsgestreift und der Schwanz ist relativ lang mit kräftiger Querbänderung, welche an den namensgebenden Habicht erinnert.

Auffallend am Habichtskauz sind seine großen dunklen Augen und seine fehlenden Federohren.

 

 

Buchenreiche Wälder nennt er sein Zuhause

Der ausgesprochen standorttreue Habichtskauz bevorzugt buchenreiche Wälder, in denen er in Baumhöhlen oder in Greifvogelhorsten brüten kann.

Die große Eule ist dämmerungs- und nachtaktiv und die Beute wird sowohl von einem Ansitz aus als auch im Suchflug erbeutet. Zu seiner Beute zählen unter anderem Mäuse unterschiedlichster Art, Siebenschläfer, kleinere Vögel, Frösche, Echsen, Fische und Insekten.

Apropos nachtaktiv: Kennst du schon diese vier nachtaktiven Tiere, die du in deinem Garten beobachten kannst?

Image

Warum ist der Habichtskauz eigentlich in Österreich ausgestorben?

Der Habichtskauz, der nach dem Uhu die zweitgrößte Eule Mitteleuropas ist, bewohnte noch vor 100 Jahren unsere Wälder. Sein Aussterben in Österreich in der Mitte des 20. Jahrhunderts wird in engem Zusammenhang mit direkter Verfolgung und Lebensraumverlust gesehen.

Noch heute ist die direkte Verfolgung spürbar: Ein Wiederansiedlungsprojekt des WWF im Mühlviertel scheiterte unter anderem am baldigen Abschuss einer der beiden freigelassenen Vögel. Ähnlich erging es den Wölfen, die sich auch langsam wieder in Österreich ansiedeln. 

 

Was ist das Wiederansiedlungsprojekt?

Bereits 2008 wurde begonnen in den Schutzgebieten „Biosphärenpark Wienerwald“ und „Wildnisgebiet Dürrenstein” Habichtskäuze freizulassen.  Ziel ist die Etablierung einer Kernpopulation in diesen beiden Gebieten und ein Anschluss an bestehende Populationen im Ausland (Slowenien, Italien, Kroatien, Deutschland, Tschechische Republik).

Insgesamt wurden bisher knapp 300 junge Käuze ausgesiedelt, die in Zoos und Zuchtstationen geschlüpft sind. Nachdem sie an ihre Freilassungsorte übersiedelt sind, können sie sich in Volieren noch über mehrere Wochen an ihre neue Umgebung gewöhnen, bevor sie dann in die freie Natur entlassen werden.

Mehr dazu auch auf der Projektseite oder auf der Projektseite des Wildnisgebiet Dürrenstein.  

Image

Du willst in freier Wildbahn mehr über Habichtskäuze erfahren?

Dann ist die Veranstaltung “Vom Ei in die Wildnis” im Wildnisgebiet Dürrenstein genau das Richtige für dich! Die Wanderung führt entlang des Eulenerlebniswegs am Rande des Wildnisgebiets und ist auch für Kinder sehr gut geeignet. Neben vielen Informationen zum Habichtskauz gibt es auch spannendes Wissen rund um das versteckte Leben aller im und um das Wildnisgebiet lebenden Eulen.

Wann: 27.06.2018 | 04.07.2018 | 01.08.2018
Dauer: ca. 3 - 4 Std.
Kosten: € 20,- für Erwachsene, € 10,- für Kinder bis 14 Jahre

Zur Veranstaltung

Autorin: Jules Moody

Jetzt weiterlesen:

Natur entdecken mit Kindern: Entdeckerzone Garten

Vogelbeobachtung: Auf der Suche nach dem Wachtelkönig

Bienenfresser: Paradiesvögel nahe der Großstadt

Hoch das Fernrohr: Zur Vogelinventur in Wien

 

Verwandte Lexikon Artikel

Rothirsch Brunft

Rothirsch

Säugetiere
Rothirsche sind, sieht man von den vereinzelten Braunbären ab, die größten heimischen Wildtiere. Erfahre hier alles zum Hirsch - dem König der österreichischen Wälder.
Rothirsch
Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise

Verwandte Naturerlebnisse

1. Auf stillen Wassern Kanutour

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour

22. Sep | Ab 06:00
Icon Pin_brown

Uferstraße 1
Stopfenreuth 2292
Österreich

Stopfenreuth, 2292

Veranstalter: Nationalpark Donau-Auen

Eine Kanutour in den Donau-Seitenarmen bei Stopfenreuth hat ihren besonderen Reiz. Lautlos gleiten Sie durch das Wasser und lassen die Natur pur in der Abendstimmung auf sich wirken.Im Dezember 1984 befand sich hier das Kerngebiet der Aubesetzung, die den Bau des Kraftwerkes Hainburg verhinderte und somit den Grundstein für den Nationalpark Donau-Auen legte. Ein Stück kostbare Natur, erhalten für Generationen!

Auf stillen Wassern – Morgendliche Kanutour Der Fährte folgen
Titelbild Fallback

Pilzgeheimnissen auf der Spur

22. Sep | Ab 06:00
Icon Pin_brown

Stauseestraße 1
Forchtenstein 7212
Österreich

Forchtenstein, 7212

Veranstalter: Naturpark Rosalia-Kogelberg

Die enorme Vielfalt an heimischen Waldschätzen im Forchtensteiner Paradies bietet eine große Auswahl an köstlichen und gesunden Pilzen. Naturführer, Pilzfachmann und Hobbykoch Toni Moravec spürt sie gemeinsam mit den TeilnehmerInnen dieses Lehrspaziergangs auf und gewährt dabei nicht nur Einblicke in seinen langjährigen Erfahrungsschatz im richtigen Erkennen, Ernten, Zubereiten und Aufbewahren von Pilzen. Treffpunkt: Stauseeparkplatz

Pilzgeheimnissen auf der Spur Der Fährte folgen
im reich des steinadlers

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben

22. Sep | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Edlbach 25
Edlbach 4580
Österreich

Edlbach, 4580

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir holen das kaum bekannte und faszinierende Naturschutzgebiet Haller Mauern vor den Vorhang. Es ist durch eiszeitliche Trogtäler geprägt und gilt als trockenstes Kalkgebirge Oberösterreichs. Auf teilweise unmarkierten Wegen und Steigen erleben wir unterschiedliche Lebensräume und lassen uns von der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt beeindrucken. Hier jagen Steinadler, Birk- und Auerhühner suchen nach Futter. Mit etwas Glück können wir die Rufe des Schwarzspechts hören und sogar beim Flug beobachten.
www.naturschauspiel.at

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Im Reich des Steinadlers - Vielfalt im trockensten Kalkgebirge Oberösterreichs erleben Der Fährte folgen