Seit Jahren warnen Umweltschützer vor dem Bienensterben. Doch es gibt ein Missverständnis: Nicht nur die Honigbiene braucht unseren Schutz. Weshalb die Honigbienen eher faule Willis sind und wer die fleißigsten Bestäuber überhaupt sind, erfährst du hier.

Biene Maja ist eine Honigbiene. Wir alle kennen, wie sie von Blume zu Blume schwirrt, dort ihre Insektenkumpanen trifft und ein fast sorgloses Leben führt.

Seit Jahren warnen Umweltschützer vor dem Bienensterben, eine richtige Lobby hat sich rund um das pelzige Insekt gebildet. Aus gutem Grund: Ein Drittel der weltweiten Nahrungsmittelproduktion soll von tierischer Bestäubung abhängen.

Wenn wir von Bienen sprechen, dann meinen wir meistens Honigbienen. Doch ihre Leistung als Bestäuber wird meist überbewertet:

Ökologisch gesehen, wäre der Verlust von Wildbienen viel größer als der von Honigbienen.

Wildbienen haben geringere Ausfälle durch Parasiten oder Krankheiten. Und sind auch viel effektiver in ihrer Bestäubung, wie Forscher der Universität Göttingen fanden. Manche von ihnen, wie etwa Hummeln, fliegen zum Beispiel auch bei kaltem und schlechten Wetter – einer Zeit, zu der die Honigbiene meist noch inaktiv ist.

Hummeln besuchen im gleichen Zeitraum wie eine Honigbiene etwa drei- bis fünfmal so viele Blüten.

Fast 700 Wildbienenarten gibt es in Österreich, weltweit sollen es bis zu 20.000 sein. Biologisch gesehen ist der Begriff der Wildbiene etwas irreführend: Wir bezeichnen quasi alle nicht domestizierten Bienenarten (die also keine Honigbienen sind), als „Wildbienen“. Hummeln gehören genauso dazu wie weniger bekannte Arten, wie etwa die Wildbiene Andrena fulva. Zwar sind sie mit der Honigbiene verwandt, jedoch nicht ihr wilder Vorfahre.

Wildbienen pauschal zu beschreiben ist schwierig. Manche sind mit gerade einmal drei Millimetern richtige Zwerge, andere werden bis zu drei Zentimeter groß.

Ihre Lebensweisen sind dabei genauso vielfältig wie ihr Aussehen: Die meisten leben als Einzelgänger, andere, wie die Blauschillernde Sandbiene, in Gruppen oder als „Untermieter“ in leeren Schneckenhäusern, wie etwa manche Mauerbienen.

Man findet sie beinah überall, von Frühjahr bis Spätherbst: Von trockenen, heißen Felshängen hin zu kühlen Hochmooren, lichten Wäldern und sogar Hausgärten.

----------------------------

Aktiv werden! So baust du Nisthilfen für Wildbienen richtig. Hier gehts zum Workshop.

---------------------------

Image
Die Mauerbiene Osmia bicolor sucht sich gerne verlassene Schneckenhäuser als Nistplatz

Mehr als die Hälfte gefährdet

Um die wilden Schwestern und Brüder der Honigbiene steht es nicht sehr gut. Knapp 53 Prozent stehen in Deutschland auf der Roten Liste, in Österreich sieht die Situation ähnlich aus. Eine bundesweite Rote Liste gefährdeter Bienenarten wäre dringend notwendig, um effiziente Schutzmaßnahmen zu entwickeln, schreibt etwa das Umweltbundesamt. Denn das Insektensterben trifft sie besonders. 

Etwas, das mit ihren besonderen Bedürfnissen zusammenhängt: Durch die lange Entwicklungsgeschichte von Bienen und Blütenpflanzen haben sich besondere Gemeinschaften herausgebildet. Manche Wildbienenarten sind hochspezialisiert und auf wenige oder gar eine einzige Pflanzenart angewiesen. Und ihre Lebensräume schwinden. „Selbst früher allgegenwärtige, vergleichsweise anspruchslose Arten finden in der intensiv bewirtschafteten Landschaft heute kaum noch ausreichend Nistplätze und Blüten“, sagt der Biologe und Wildbienenexperte Paul Westrich zu Spektrum der Wissenschaft.

Wenn Honigbienen übermäßig gefördert werden wirkt auch das sich negativ auf die Wildbienen aus: Wird eine gewisse Pflanze von Honigbienen genützt, haben die spezialisierten Wildbienen kaum Auswahlmöglichkeiten.

Wildbienen nisten in Böden, Hohlräumen, Pflanzenstängel oder Freibauten. Die Nistplätze müssen jedoch klimatischen Ansprüchen der Art entsprechen und in ihrer Umgebung genügend Nahrungsquellen und Baumaterial enthalten.

„Selbst früher allgegenwärtige, vergleichsweise anspruchslose Arten finden in der intensiv bewirtschafteten Landschaft heute kaum noch ausreichend Nistplätze und Blüten“, sagt der Biologe und Wildbienenexperte Paul Westrich

Der Landschaftsökologe Heinz Wiesbauer beschreibt im STANDARD den perfekten Wildbienengarten als eine Mischung, bei der für alle etwas dabei ist:

  • Alte Ziegelgemäuer für Mauerbienen,
  • morsches Holz für Holzbienen
  • abgetretene Bodenstellen für Sandbienen.
  • Eine Streuobstwiese für Wildbienennester.

Gesammelter Nektar und Pollen der meist zahlreich vorhandenen Blütenpflanzen sind Nahrung für den Nachwuchs und für die Biene selbst. Wird eine Blumenwiese plötzlich gemäht, bedeutet das eine Katastrophe für Wildbienen. Da können auch Samenmischungen für Blumenwiesen meist nicht helfen: Sie enthalten oft exotische Arten, die bei uns gar keine Bestäuber finden und für die Bienen somit keine Nahrungsquelle darstellen.

Image
Insektenhotel selber bauen

Nisthilfen können auch gebaut werden. Hier einige Tipps:

  • Hartholz, also hartes Laubholz zum Beispiel von Robinie, Eiche, Buche oder Esche eignet sich gut. Darin bohrt man Löcher quer zur Faser und keinesfalls ins Stirnholz. Unsaubere Schnittkanten können mit Schleifpapier geglättet werden.
  • Auch Bambus oder Wellkarton kann verwendet werden, wenn sie etwa zu 10 Zentimeter langen Röhren geschnitten und hinten verschlossen werden. Schneidet man den Bambus an den Knoten (den knubbeligen Ausformungen), bekommt man eine Art natürlichen Verschluss.
  • Nadel- oder Weichholz (wie Fichte) sind hingegen ungeeignet. Denn herausstehende Holzfasern können empfindliche Flügel der Bienen verletzen.
  • Bei Bohrgängen, die in nicht ausreichend getrocknetes Holz gebohrt werden, kann es zu Rissen kommen und gespaltene Gänge mögen die Bienenweibchen gar nicht, beschreibt Paul Westrich.
  • Manche Wildbienen (etwa der Gattung der Sandbienen, Furchenbienen oder Schmabienen) nisten in natürlichen Steilwänden. Oft wird versucht, solche etwa aus Ton zu reproduzieren, der jedoch viel zu hart ist. Denn diese Art von Wildbienen graben ihre Löcher selbst.
  • Auch Insekten-Nisthäuser aus Plexiglas-Röhrchen sind ungeeignet. Weil die Wände nicht luftdurchlässig sind, kann das Futter für die Larven verpilzen und die Brut so absterben.

Wie du Schritt für Schritt ein Insektenhotel baust, kannst du hier nachlesen.

Übrigens: Die beiden Bienengruppen gegeneinander auszuspielen bringt nichts. Honigbienen und Wildbienen – wir brauchen sie beide.
 

---------------------------------------------

Wusstest du, dass...

...es fast 700 verschiedene Wildbienenarten in Österreich gibt?

...einige Arten ihre Eier in Schneckenhäusern legen? Manche Arten der Gattung Mauerbiene (Osmia) suchen sich verlassene Schneckenhäuser

...Wildbienen die Qualität von Erdbeeren verbessern können? Forscher der Uni Göttingen fanden, dass tierisch bestäubte Erdbeerkulturen mehr Fruchtmasse und auch rötere Erdbeeren mit einem besser Zucker-Säure-Verhältnis produzierten. Für zwei Drittel davon waren Wildbienen zuständig.

...Wildbienen kaum Honig produzieren? Im Gegensatz zur Honigbiene, die in Bienenvölkern lebt, müssen die meisten Arten kein Volk über den Winter bringen. Nur einige Hummelarten produzieren manchmal eine "Notration".

--------------------------------------------

Jetzt weiterlesen:

Der wilde Imker: Interview mit Wildbienenzüchter Peter Fuchs

Rettet unsere Blumenwiesen

Schmetterlingsgärten überall - Kommentar von Ute Woltron

SOS Streuobstwiese: Weshalb wir diesen Lebensraum retten müssen

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen