Hungrig, müde, rastlos: Wachtelkönig, Bruchwasserläufer, Goldregenpfeifer, Mehlschwalben und weitere Zugvogelarten fanden keine geeigneten Wasserstellen mehr für ihre Rast. Viele wurden trockengelegt. Changemaker Volker Seiser hat das Problem erkannt und prompt gehandelt.

Die Not der ziehenden Vögel 

Im Ennstal suchten Zugvögel unermüdlich nach einem Ort zum Ausruhen. Die Vögel, die jedes Jahr in das steirische Tal kamen, um auf ihrem langen Flug Halt zu machen, fanden keine geeigneten Wasserstellen mehr. Schließlich wurden die einstigen Raststätten vom Menschen trockengelegt. Rückzugsorte und Futterstellen mussten Siedlungen und landwirtschaftlicher Monokultur weichen.

Die stark bedrohten Mehlschwalben, die den Sommer über im Ennstal blieben, waren besonders betroffen: Sie benötigen feuchte Lacken oder Ufer, um mit dem Lehm daraus Nester zu bauen. Dazu waren Schwalbennester an Häusern und Garagen aufgrund des Vogelkots nicht immer willkommen.

"Es brauchte hier Bewusstseinsbildung, um die lokale Bevölkerung über die akute Bedrohung der wunderbaren Tiere aufzuklären,"

sagt Naturschützer Volker Seiser. Er sah sich zum Handeln berufen und reichte sein umfassendes Vogelschutzprojekt "Wasserstellen für Zugvögel im Ennstal" bei Changemaker #nature ein – der Initiative für die Jugend von Blühendes Österreich und dem Bundesministerium für Klima, Landwirtschaft und Biodiversität.

Das bemerkenswerte Projekt hat nicht nur neue Wasserquellen geschaffen, sondern auch eine Verwandlung der Natur bewirkt.

Oasen für Kurz- und Langstreckenzieher

Im Zuge des prämierten Projekts "Wasserstellen für Zugvögel im Ennstal" wurden mithilfe von Baggern und engagierten Naturschützer:innen des Naturschutzbundes Steiermark sechs Wasserstellen auf den Feuchtwiesen des Tals ausgehoben.

Für die bedrohten Mehlschwalben hat Volker Seiser ebenso vorgesorgt: Er verfasste und verteilte Broschüren, um die Ennstaler für ihren Schutz zu sensibilisieren. Neben ihren bevorzugten Brutstätten wurden so genannte Schwalbenlacken geschaffen, um diese bei der Nistmaterialsuche zu unterstützen.

Die Vögel finden nun willkommene Rastplätze und Wasserquellen vor. Sie sind heute Lebensretter und Ankerpunkte für diejenigen, die auf ihrer langen Reise Ruhe und Nahrung suchen.

"Ich wünsche mir, dass die Menschen Vögel mehr schätzen, damit wir in Harmonie mit ihnen leben können. Ihr Überleben hilft auch unserem eigenen, wenn wir die Natur im Gleichgewicht halten." Volker Seiser

Vielfalt des Lebens erwacht

Die Verwandlung der Feuchtwiesen und Wasserstellen ist nicht nur ein Geschenk für die Vögel, sondern auch für uns Menschen. Hier können Naturbegeisterte das eindrucksvolle Schauspiel der wandernden Vögel beobachten, wie sie sich am Wasser niederlassen und sich für ihre weitere Reise stärken.

"Diese lebensrettenden Oasen sind nicht nur eine wichtige Raststätte für die Vögel, sondern auch ein Beweis dafür, wie sich junge Menschen für den Natur- und Artenschutz engagieren. Wir von BILLA freuen uns über Nachahmer:innen, denn wir suchen wieder begeisterte Naturschützer:innen, deren Ideen wir gerne fördern möchten." - Peter Gschiel, BILLA Vertriebsdirektor

Die Metamorphose der Feuchtwiesen im Ennstal hat nicht nur die Zukunft der Zugvögel gesichert, sondern auch eine erstaunliche Artenvielfalt zum Blühen gebracht. Pflanzen wie die Sibirische Schwertlilie, Stern-Narzisse oder Lungen-Enzian und Tiere wie Teichmolche und Erdkröten finden hier ein neues Zuhause. Das Projekt hat als erfreulichen Nebeneffekt einer Vielzahl an Tieren und Pflanzen der Feuchtwiesen ein Zuhause geschenkt.

Volker Seisers Vision wurde Wirklichkeit: Im kommenden Jahr finden wandernde Vögel, die einst um ihr Überleben kämpften, nun sichere Zuflucht in den geschaffenen Wasserstellen. Die gefiederten Gäste werden von der sensibilisierten Bevölkerung mit offenen Armen empfangen.

Das gelungene Projekt war die erste verwirklichte Naturschutzidee von Volker Seiser, er schließt zufrieden ab:

"Bei Blühendes Österreich hab ich gelernt, wie man ein Projekt entwickelt, finanziert, umsetzt und abschließt und noch vieles mehr. Ich habe mir so viel Wissen angeeignet und freue mich auf weitere Naturschutzprojekte im Namen der Artenvielfalt."

 

Changemaker #nature wird durch den Biodiversitätsfonds des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie gefördert.

Image
Förderlogos

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Zwei Personen stehen mit ausgebreiteten Armen auf einem Felsen über dem Wald-Paradies.

Auf ins Wald-Paradies!

23. Febr. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Aufatmen im Almtal für Mensch & Natur.

Wir machen uns auf, um die herrliche Waldlandschaft auf verschiedenen Routen am Fuße der Berge, am Ufer des Almsees oder auf Bergeshöhen zu entdecken. Dort erforschen wir typische Baumarten wie Erle, Esche, Fichte und Latsche und tauchen in die grüne Kraft der Natur ein.
Wir erleben, welche Wirkung der Wald auf uns, unser Wasser und unser Klima hat und welche Pflanzen und Tiere in diesem Lebensraum paradiesische Zustände vorfinden.
Diese Tour kann im Winter auch mit Schneeschuhen durchgeführt werden und ist Teil von 
WALDNESS im Almtal.

Im Wald-Paradies im Almtal entdecken wir bei unserer Wanderung nicht nur die für uns Menschen heilsamen Kräfte der Bäume und lernen richtiges achtsames "Aufatmen" in der Waldatmosphäre, sondern erfahren auch viel Nützliches und Beachtenswertes über die Artenvielfalt der Bäume, Pflanzen und Tiere.

Wir nehmen bei unserem Streifzug diesen vielfältigen Lebensraum und die für das Naturschutzgebiet typischen Laubhölzer, aber auch prominente Nadelhölzer genauer unter die Lupe. So werden uns Erle, Esche, Fichte und Latsche - um nur ein paar zu nennen - ihre Geheimnisse preisgeben.
Unser Wald ist Hüter für unser Wasser und Klimaregulator. Seine Bäume sorgen für saubere, sauerstoffreiche Luft, dienen uns Menschen als Rohstoff für vielerlei Nutzung und der Natur als wertvoller und vielfältiger Lebensraum.

Doch auch im Paradies gibt es Störenfriede... - diese werden wir bei unserer Tour gemeinsam ausfindig machen!

Das Wald-Paradies in Grünau im Almtal können wir übrigens auf verschieden langen Wegen erkunden.
Beim halbtägigen Ausflug ins Wald-Paradies erkunden wir den Wald am Almsee.
Beim ganztägigen Angebot können wir entlang der Alm durch die Alm-Auen hin zu den Wäldern am Almsee oder auch vom Spitzplaneck auf das Naturschutzgebiet blicken und das Almsee-Echo über den See klingen lassen.

Ein Stück vom Wald-Paradies gibt's dann für alle zum Mitnehmen am Ende der Tour!

Diese Tour kann ganzjähig durchgeführt werden – im stillen Winterwald, je nach Schneelage, auch mit Schneeschuhen. Diese Tour ist Teil von WALDNESS im der Traunsee-Almtal-Region. Informationen dazu unter: https://traunsee-almtal.salzkammergut.at/waldness.html

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Auf ins Wald-Paradies!
Der Fährte folgen
Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

23. Febr. |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour mit einem/-r Nationalpark Ranger:in

Unsere Ranger:innen stimmen ihre Führung individuell auf Ihre Wünsche, Vorstellungen und Interessen ab.

Wieso sieht der Wald hier so wild aus? Und was genau macht diesen kleinen blauen Käfer besonders? Unsere Ranger:innen gehen bei einer exklusiven Führung auf Ihre Fragen ein und vermitteln dabei das Herzensanliegen unseres Nationalparks: die Werte der Wildnis.


Wenden Sie sich an das Informationsbüro in Admont und wir vermitteln Ihnen gerne eine:n erfahrene:n und bestens geeignete:n Nationalpark Ranger:in. Anfragen unter der Tel: +43(0)3613/21160-20;
info@nationalpark-gesaeuse.at, oder Sie nutzen die direkte Buchung: einfach Datum auswählen, Halb- oder Ganztag und los geht´s. Alles andere übernehmen wir für Sie.
Die Buchungsabwicklung und Bezahlung erfolgt über das Infobüro des Nationalparks Gesäuse in Admont.

Gesäuse Partner der Kategorie „Outdoor Anbieter" bieten ebenfalls eigene Programme und individuelle Touren an (Rafting, Schitouren, Klettertouren, Wandern... ): sich einmal mit Freund:innen auf schwierigere Wanderwege ins Hochgebirge wagen, die Kletterkünste testen oder im Winter eine Schitour ohne Sorge um Orientierung und Sicherheit machen...

Buslinie G912

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912

Reisen Sie zu unseren Veranstaltungen, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an oder benützen Sie im Sommerhalbjahr das Gesäuse Sammeltaxi (+43 3613 21000 99). Die Parkplätze im Nationalpark Gesäuse sind kostenpflichtig (Tagesticket € 6,00). Nähere Informationen zu den Parkplätzen finden Sie hier. Allgemeine Informationen zur Anreise in den Nationalpark Gesäuse finden Sie hier.

€ 195,00 für eine Halbtagestour
€ 290,00 für eine Ganztagestour

Gerne beraten wir Sie individuell und erstellen ein passendes Angebot für Sie!

Geführte Touren sind ganzjährig möglich.

Sie bezahlen bequem per Kreditkarte, Direktüberweisung.

Wenn Sie die Tour gerne nach Rechnungserhalten überweisen möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Gibt es Beispiele für derartige Touren?

Ja, Sie können sich gerne hier einen Überblick über unsere Standard-Touren verschaffen. Sie können sich aber auch gerne einfach thematische Schwerpunkte, Routen oder Aktivitäten wünschen und wir organisieren eine:n genau für Ihre Bedürfnisse passende:n Ranger:in.

 

Ich möchte auch gerne eine:n Bergwanderführer:in oder eine:n Bergführer:in buchen?

Bei schwierigen Wanderungen in alpine Gipfelregionen, Klettertouren oder Schitouren sollten Sie sich von Bergführer:innen oder Bergwanderführer:innen begleiten lassen. Eine Auflistung finden Sie hier.

Treffpunkt und Zeitpunkt wird gemeinsam mit dem Guide bei Buchung vereinbart

Interessen und Intensität der Halb- oder Ganztagestour werden individuell angepasst.

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour
Der Fährte folgen