Die enorme Hitze und die Trockenheit halten uns auf Trab. Die letzten 4 Jahre waren die wärmsten in der Messgeschichte und ein Hitzerekord jagt den nächsten. 

Nicht nur Mensch und Tier japsen und hecheln unter der brütenden Hitze, auch die pflanzlichen Gartenbewohner werden auf eine Bewährungsprobe gestellt.

Heiße Sommer und häufigere Wetterextreme verändern die Flora und Fauna Österreichs.

Blühendes Österreich zeigt acht Tipps, wie du deine verwurzelten Schützlinge gut über Trockenperioden bringst:

1Die richtigen Pflanzen im Garten

Bevorzuge beim Pflanzenkauf heimische Pflanzen, die an den Standort sowie die klimatischen Bedingungen angepasst sind.

„Aber auch immer die Bodenbedingungen bei der Pflanzenauswahl mitberücksichtigen“,

rät Irene Drozdowski von Blühendes Österreich und fügt hinzu: „Ein lehmiger Boden hält länger die Feuchtigkeit als ein sandiger Boden. Im Osten von Österreich gibt es zudem viele trockenheitsangepasste Arten, die geeignet und im Handel erhältlich sind. Bei Kulturpflanzen kommen zunehmend Sorten aus dem Mittelmeerraum, die mit Hitze und Trockenheit zurechtkommen, infrage (z. B. Paradeiser, Feigen etc.).“

Verzichte hingegen auf Zierpflanzen in Stauden- oder Blumenbeeten sowie Kulturpflanzen, die auf eine intensive Wasserversorgung angewiesen sind.

Tabu sind auch Thujen oder Koniferen, die weder mit der Hitze können, noch einen Lebensraum für die summende, zwitschernde und flatternde Fauna bieten.

Trockenheitsresistente Pflanzen sind z. B.:

Bäume:
Feldahorn, Zwetschke, Kriecherl, Spänling, in warmen Lagen Mandel, Weingartenpfirsich, Feige

Welche Bäume die Städte der Zukunft begrünen, erfährst du hier.

Sträucher:
Wildrose, Steinweichsel, Blasenstrauch, Bitterorange (Poncirus), Ginster

Stauden:
Mannstreu, Kugeldistel, Österreichischer Lein, Brandkraut

Kräuter und Blumen:
Salbei-Arten, Thymian-Arten, Sonnenröschen-Arten, Lauch-Arten, Alant-Arten

2Pflanzen richtig gießen

Image
giessen

Die Pflanzen im Garten sollten frühmorgens ausgiebig gegossen werden, und das nur alle drei Tage, am besten direkt zum Wurzelbereich hin. So bekommt die Pflanze ohne nassen Streuverlust das, was sie braucht. Dazu wird das Wurzelwachstum gefördert.

Das abendliche Gießen hingegen kann Schnecken anlocken sowie Pilzerkrankungen begünstigen. Tagsüber kann das Wasser einerseits verdunsten, andererseits können die Wassertropfen auf den Blättern wie mit einer Lupe zu Blattverbrennungen führen.

Aktiv sein im Garten: Unter den Gartenthemen findest du österreichweit eine Vielzahl an Kursen und Workshops zu naturnahen Gärten.

3Sammle Regenwasser mit der richtigen Technik:

Image
wasser sammeln

Weiches, kalkfreies Regenwasser löscht den Durst der Pflanzen am besten. Die Gefäße mit dem Regenwasser sollten über Nacht stehen gelassen werden, um dann in der Früh zum Gießen verwendet zu werden. Immer einen Stock in das Gefäß stellen, damit durstige Tiere, die hineinfallen, wieder herausklettern können.

Aber auch ehemalige, gereinigte und dafür genehmigte Senkgruben können zum Wassersammeln verwendet werden. Wassertanks zum Vergraben gibt es ebenfalls serienmäßig mit Filter, Pumpe etc. in vielen Größen im Handel.

Regenrinnen vom Dachabfluss, die direkt in größere Gartenteiche führen, eignen sich zudem zum Wassersammeln.

4Hacken und Mulchen

Image
hacken Gartenarbeit

„Einmal Hacken spart zweimal Gießen“,

besagt eine Gärtnerregel. Auf einem lockeren, feinkrümeligen Boden verdunstet wesentlich weniger Wasser. Auch eine locker aufgebrachte Mulchschicht (z. B. aus Rasenschnitt) beugt der Wasserverdunstung vor, schließlich darf der Boden nie „nackig“ herausragen!

Jetzt lesen: Permakultur – vom toten Acker zur Oase der Vielfalt

5Es tröpfelt im Gemüsegarten

Image
tropfen bewaesserung

Im Gemüsegarten bewähren sich installierte Tropfbewässerungen, die Wasser gezielt zur Pflanze transportieren.

Auch ein „Schwitzschlauch“, also ein Schlauch mit vielen Poren (im Handel z. B. als „Perl-Regner“ oder „Wasser sparender Schlauch-Regner“ bekannt), spart viel Wasser, weil die oberflächliche Verdunstung an heißen Tagen verhindert wird.

6Gut verwurzelt Wasser sparen

Image
Heckenpflanze einsetzen

Gehölze wie z. B. Heckensträucher oder Obstbäume sollten im Herbst nicht zu groß gepflanzt werden, sodass sie über den Winter bereits ein gutes Wurzelsystem ausbilden können. So muss man nur in extrem trockenen Jahren im Frühling und Sommer mit Gießen nachhelfen.

Welche Gehölze am besten in deinen Garten passen, erfährst du hier

7Fauxpas für NaturfreundInnen: Rasen bewässern

Image
rasen

Rasenbewässerung hat nichts mit einem naturnahen, Ressourcen sparenden Garten zu tun. Am besten nur jenen Bereich kurz mähen, den man häufig betritt.

Den Rest als bunte Blumenwiese mit Kräutern und Gräsern, die an Trockenheit angepasst sind, wachsen lassen und nur ein- bis zweimal im Jahr mähen.

Heimische Samenmischungen, die an den Standort angepasst ausgewählt werden, erhält man über REWISA (z. B. bei Voitsauer Blumensamen).

8Mit Humus durch den Klimawandel

„Das Um und Auf ist der Humusaufbau, um den Garten Klimawandel-fit zu machen“,

erklärt uns Andrea vom „Natur im Garten“-Telefon. Für den Humusaufbau ist das Mulchen mit Rasenschnitt die effizienteste Methode und die beste Investition für einen zukunftsfähigen, an den Klimawandel angepassten Garten.

Ein gesunder und aktiver Boden ist schließlich die Grundlage dafür.

Die Mulchschicht aus dem Wiesenschnitt sollte jedoch nicht höher als fünf Zentimeter sein, da sonst eine Vielzahl an Schnecken zu Besuch kommt.

Tipp: Um den Humusgehalt der Erde im Garten zu messen, kannst du Bodenproben in ein Labor schicken und testen lassen.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen