Die Sonne brennt, der Kopf raucht und weit und breit kein Schatten in Sicht? Wir haben da einen Vorschlag: Auf zu Gletscher, Ferner, Kees und abtauchen! Aber zur Abwechslung nicht im überfüllten Strandbad, sondern in eine stille, geheimnisvolle Welt aus Eis und Schnee: In Eishöhlen liegen die Temperaturen konstant um den Gefrierpunkt.

Ob beim Eisschwimmen im Gletschersee, auf Erkundungstour in einer geheimen Eiszapfenhöhle oder beim Besuch der eisigen Zunge der Pasterze – hier kommen unsere frostigen Top 10 der Eishöhlen und Gletscher.

1Auf zu eisigen Riesen: Eisriesenwelt Werfen (Salzburg)

Image
Eisriesenwelt

Wir starten mit der Höhle der Superlative: Die Eisriesenwelt gilt mit über 42 km Länge als größte Eishöhle der Welt. 20 Meter breit, 18 Meter hoch und in einer Höhe von 1.641 Metern im Kalkmassiv des Salzburger Tennengebirges gelegen, bietet schon der Höhleneingang einen unvergesslichen Ausblick auf das Salzachtal und die Burg Hohenwerfen.

Umwerfend sind auch die Böen, die dich empfangen: Mit bis zu 100 km/h bläst der Wind hier. Ihm sind die spektakulären Eisformationen im Inneren zu verdanken. Weil die Höhle unter Denkmalschutz steht, kannst du sie nur mit einer geführten Tour erkunden. Dabei erfährst du vieles zur Geschichte und Wissenschaft der Höhle, im Mittelpunkt stehen aber immer die Eisriesen: Zu rund 30 von ihnen führt die Tour.

Wenn dir Eishöhlen zu frostig sind: Im benachbarten Oberösterreich führt eine spannende Tour in die kühle, aber frostfreie „Kreidelucke“ im Nationalpark Kalkalpen.

 

2Reise durch die Jahrhunderte: Eisgrotte am Stubaier Gletscher (Tirol)

Was ist Gletschermilch? Wie entstehen Gletschermoränen? Aus welchen Eisschichten besteht der Gletscher und warum ist es so wichtig, ihn zu schützen? All das erfährst du auf dem Lehrpfad zur Eisgrotte, die 30 Meter unter der Oberfläche des Stubaier Gletschers liegt. Im funkelnden Inneren lässt sich erkunden, wie eine Gletscherspalte entsteht und ein Blick durchs Mikroskop enthüllt so manches Gletscher-Geheimnis.

Der 80 Meter lange Rundgang „Gletscherleuchten“ rückt die Strukturen des Eises ins rechte Licht und nimmt dich mit auf eine Reise durch vergangene Jahrhunderte. Oberirdisch kannst du das von Gletschern geformte Gebiet mit seiner einzigartigen Naturvielfalt beim Wandern im Naturpark Ötztal erkunden.

3Auf den Spuren von Irg im Birg: Dachstein Eispalast Ramsau (Steiermark)

Image
Dachstein Rieseneishöhle

Der Weg zur Höhle ist das reinste Abenteuer: Der Ausblick von der Dachstein-Hängebrücke lässt den Atem stocken und die Treppe-ins-Nichts das Herz schneller schlagen. Abkühlung gibt es dann im Eispalast: Auf Spuren des Bergwichtels „Irg im Birg“ geht es hinein in eine mystische Welt aus Eis und Schnee.

Tief im Inneren des Dachstein-Gletschers warten ein Thronsaal, ein Kristalldom, ein Blauer Salon und ein überdimensionaler Eiskristall darauf, entdeckt zu werden. Lichteffekte und Musik sorgen für eine extra geheimnisvolle Stimmung. 

Nur etwa eineinhalb Stunden entfernt gibt es weitere Naturjuwele im kühlen Untergrund zu erkunden: zum Beispiel die Odelsteinhöhle im Nationalpark Gesäuse mit ihren grünlich-bläulichen Aragonitkristallen.

 

4Dem größten Gletscher des Landes einen Besuch abstatten: die Pasterze (Kärnten)

Image
Blick auf die Pasterze

Am Fuße des Großglockners im Nationalpark Hohe Tauern liegt Österreichs größter Gletscher. Allerdings ist das ewige Eis auf dem Rückzug: Der Klimawandel setzt der Pasterze ordentlich zu, die 8 Kilometer lange Gletscherzunge schmilzt dahin. Auf seinem Rückzug gibt sie zum Beispiel 6.000 Jahre alte Bäume frei, die durch das Gletschereis bestens konserviert wurden.

Wer auf dem Weg von der Großglockner Höhenstraße zum Eis nicht ins Schwitzen kommen möchte, nimmt die alte Gletscherbahn. Um die 60 Minuten Fußmarsch von deren Talstation bis zur Pasterze führt aber leider kein Weg vorbei – so weit hat sich der größte Gletscher der Ostalpen seit dem Bau der Bahn nämlich schon zurückgezogen. 

 

5Eisschwimmen im Bauch des Gletschers: Natur Eis Palast am Hintertuxer Gletscher (Tirol)

Image
NoReuse Natur Eis Palast

Ob Sommer oder Winter, im Eispalast hat es konstante 0° Celsius. Tief unter den Skipisten wartet eine Zauberwelt mit gefrorenen Wasserfällen, Stalaktiten aus Eis und beeindruckenden Eiskristallen. Funkelnde Höhepunkte der Basistour sind etwa die Gläserne Treppe, der sechs Meter große Tuxer Riese, die Eiskapelle und die Kristallkammer.

Wenn du den besonderen Kick suchst, buchst du am besten die Spezialtour: Stand Up Paddeling, Eisschwimmen oder Kajakfahren im 32 Meter tiefen Eissee. Wissenswertes über die Entstehung, den Aufbau und die Verbreitung des ewigen Eises erfährst du bei einer Gletscherwanderung, die der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen anbietet.

6Pfad durch die Gletscherspalte: Kaunertaler Gletscher (Tirol)

Image
Kaunertaler Gletscher

Mitten durchs ewige Eis: Einen Gletscher hautnah erleben und zwischen 3 Meter hohen Wänden aus 100 Jahre altem Eis kannst du im Kaunertal wandern: Die kostenlose Tour führt auf frischen 2.750 Metern durch eine Gletscherspalte. Das Eis stammt aus dem Nährgebiet des Weißseeferners, von wo es – natürlich noch in flüssiger Form – hierher zur Gletscherzunge floss. Auf dem Pfad durch den Eistunnel erfährst du alles rund um Gletscher, von ihrer Entstehung bis hin zum Abschmelzen.

 

7Eisiger Lehrer: Taschachgletscher (Tirol)

Image
Taschachgletscher

Nördlich von Tirols höchstem Berg, der Wildspitze, liegt der Taschachgletscher. Wie auch die Pasterze oder der Gepatschferner mit der größten zusammenhängenden Eisfläche Österreichs, schwitzt er ordentlich und seine Gletscherzunge zieht sich immer weiter zurück.

In den vergangenen Jahren hat sich der Taschachgletscher aber auch als „Lehrgletscher“ einen Namen gemacht: Die Alpenvereinshütte auf 2.200 Metern dient als Stützpunkt für alpine Ausbildungen – zum Beispiel, um Bergungen aus Gletscherspalten zu üben.

8Kriechtraining: Obstanser Eishöhle (Osttirol)

Zwischen den Lienzer Dolomiten und den Karnischen Alpen liegt die Obstanser Eishöhle. Der Wanderweg zur Höhle führt an einem Wasserfall vorbei – in der Höhle selbst ist das Wasser in gefrorener Form zu bestaunen. Die 800 Meter tiefe Höhle ist vergleichsweise unerforscht, aber mit einer Führung (auf Anfrage) – und zum Teil kriechend – kannst du Eisformationen und Tropfsteine auf 100 Metern entdecken.

Wie unbändig ein Gletscherbach sein kann, lässt sich zum Beispiel bei einer Wanderung über den Naturschaupfad Umbalfälle im Nationalpark Hohe Tauern bestaunen.

 

9Tageswanderung zum uralten Eis: Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle (Tirol)

Eine fordernde Ganztageswanderung führt zu dieser Eishöhle (die einzige in den Nordtiroler Alpen, in der es Eis- und Tropfsteingebilde zu bestaunen gibt), die oberhalb der Orte Angerberg und Mariastein auf 1.520 Metern Höhe liegt.

Auch hier hat es selbst im Hochsommer um die 0° und nach der langen Wanderung auf das Hochplateau wirst du mit einem faszinierenden Naturjuwel belohnt. Am tiefsten Punkt der Schauhöhle liegt das älteste Eis: 1.300 Jahre alt soll es sein. Auch einige der Tropfsteine wurden datiert und auf 120.000 bis 350.000 Jahre geschätzt. 

Noch weiter wandern und dabei erfrischenden Wildflüsse folgen kannst du bei einer Erkundungstour durch den Naturpark Karwendel.

10Frostiger Geheimtipp: Eiszapfenhöhle in Schröcken (Vorarlberg)

Image
Warth-Schröcken im Bregenzerwald

Auch im westlichsten Bundesland kannst du in die kühle Unterwelt abtauchen: Die Eiszapfenhöhle in Schröcken ist ein besonderer Schatz aus Eis und nur in kleinen Gruppen und auf Anfrage zu besuchen: Sie gilt als Geheimtipp. Viel zu entdecken (zum Beispiel die große Leistung kleiner Tiere) gibt es auch im Biosphärenpark Walsertal.

 

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

21. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

21. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen