Stummelflügelige oder gar flügellose Schmetterlinge? Jungfernzeugung? Falter im Hochweitsprung?

Nicht nur Laien, sondern wohl auch die Mehrzahl von Biologiestudenten und Biologiestudentinnen würden mit einem klaren Nein antworten. Wird doch gerade mit dieser Insektenordnung gedanklich Flatterhaftigkeit verknüpft. Wie so oft in der Natur gibt es aber Ausnahmen von der Regel, und diese sind gar nicht so selten.
Sackträger dahlica triquetrella Weibchen

Unbeflügelt? Familie Sackträger ist konsequent

Wissenschaftler schätzen, dass etwa 1 % der weltweit ca. 180.000 beschriebenen Schmetterlingsarten flugunfähig sind. Wobei, ganz korrekt nicht unbedingt die Arten, sondern fast ausnahmslos das weibliche Geschlecht nicht mehr fliegen kann. 

Nur im Extremfall sind beide Geschlechter flugunfähig, ein Phänomen das vor allem von subarktischen Inseln bekannt wurde, nicht jedoch in Europa. Das Ausmaß der Flügelreduktion kann wiederum je nach Art sehr unterschiedlich sein: von einer leichten Rückbildung, über die Reduktion der Flügel zu kleinen lappenförmigen Anhängen bis hin zum völligen Fehlen beider Flügelpaare. 

Tendenziell sind die Hinterflügel stärker von Rückbildungstendenzen betroffen, es gibt aber auch Arten mit reduzierten Vorderflügeln. Eine Reduktion der Flügel findet sich in ganz unterschiedlichen Schmetterlingsfamilien. In der Familie der Sackträger wird sie jedoch zum fast durchgängigen Prinzip.

Kältetolerante Falter?

Die Ursachen für Flügelrückbildungen sind zwar wenig erforscht, allerdings scheinen vor allem klimatische Faktoren eine wichtige Rolle zu spielen. Besonders ausgeprägt ist die Flugunfähigkeit bei Kaltsaisonarten. Das sind Schmetterlinge, die im Spätherbst etwa von Oktober bis Dezember und im Spätwinter von Jänner bis März/April aktiv sind. 

Aufmerksame Schmetterlingsapp-User von Blühendes Österreich haben sicher jetzt im Herbst hin und wieder ein Männchen des 

  • Kleinen und Großen Frostspanners 
  • Buchen-Frostspanners 
  • Herbst-Kreuzflüglers 
  • Orangegelben Breitflügelspanners 

beobachtet. Die nachtaktiven Falter sitzen tagsüber gerne an Baumstämmen und können auch z.B. an beleuchteten Hauswänden gefunden werden. Wer aber die flugunfähigen Weibchen zu Gesicht bekommen will, sollte in den ersten Nachstunden mit einer Stirnlampe „bewaffnet“ Laubgehölze ableuchten. Hier finden sich manchmal von weitem sichtbar die paarenden Tiere auf Zweigen und an Baumstämmen. 

Dasselbe Verhalten gilt im Frühjahr für die nach der Schneeschmelze fliegenden Arten wie 

  • Schneespanner 
  • Gelbfühler-Dickleibspanner 
  • Graugelber Breitflügelspanner 
  • Frühlings-Kreuzflügler. 

Auch sie sind nachtaktiv und fliegen bereits bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt. Zwei in der EU streng geschützte und im November aktive Spannerarten (Chondrosoma fiduciaria, Lignyoptera fumidaria), die in Österreich nur im äußersten Osten vorkommen, sind hingegen tagsüber im Sonnenschein zu finden. 

Die häufige Flügelreduktion gerade bei Kaltsaisonarten wird als Anpassung an jederzeit drohende Kaltlufteinbrüche interpretiert. Die Weibchen müssen möglichst rasch kopulieren und ihren Eivorrat ablegen. Die Eier sind schon beim Schlupf aus der Puppe reif und die Eierstöcke breiten sich auf Kosten der Muskulatur bis in den Brustbereich aus. Außerdem wird über die großen Flügel ein Wärmeverlust vermieden. Ähnliches könnte auch für eine zweite Gruppe von Faltern mit reduzierten Flügeln gelten: Hochgebirgsschmetterlinge, zumindest für manche Arten wie den Alpenspanner.

Palpenfalter Sattleria Weibchen

Vom Winde verweht? Nur die Männchen!

Wer oberhalb der Waldgrenze das Glück hat, kurzflügelige Schmetterlinge zu entdecken, der wird seinen Augen nicht trauen. Die Weibchen mancher Arten hüpfen wie kleine Heuschrecken mehrere Zentimeter weit, sind aber durch die weit fortgeschrittene Reduktion ihrer Flügel flugunfähig. 

Andere Arten wie beispielsweise Palpenfalter aus der Gattung Sattleria haben dank des großen Eivorrates ein so schweres Körpergewicht zu tragen, dass sie sich nur noch laufend fortbewegen können. 

Je höher man in den Alpen steigt, desto weiter verbreitet ist dieses Phänomen. Die Ursachen für die Flugunfähigkeit werden jedoch unterschiedlich interpretiert. 

Neben energetischen Vorteilen dürfte vor allem der starke Wind im Hochgebirge der Hauptmotor für die evolutive Anpassung sein. Schmetterlinge, die nicht fliegen können, werden auch nicht auf Schneefelder oder in ungeeignete Biotope verdriftet! So tragen die geflügelten Männchen zwar das höhere individuelle Risiko – die Weibchen erhöhen aber umgekehrt ihre Chancen, erfolgreich den Eiervorrat ablegen zu können und somit den Fortbestand der Art zu sichern. 

Auch in anderen windgeprägten Lebensräumen wie den pannonischen Steppenrasen oder in Küstengebieten ist bei einigen Arten eine ähnlich Tendenz zur Flugunfähigkeit zu beobachten.

 

Ausnahmen von der Regel

Die Flügelreduktion einer ganzen Reihe von Schmetterlingsarten kann aber nicht durch ungünstige klimatische Rahmenbedingungen erklärt werden. Sie sind nicht in den Jahresrandzeiten und auch nicht primär im Hochgebirge oder an sonstigen sturmgeprägten Stellen unterwegs. Die Ursachen der Flügelrückbildung bei diesen Arten sind ganz einfach unbekannt! 

So ist beispielsweise das Weibchen des im Sommer aktiven Schlehen-Bürstenspinners weitgehend flügellos. Besonders markant ist die Rückbildung in der Familie der Sackträger, die alle als Raupe in namengebenden Säcken leben. Die große Mehrheit der Arten – alleine in Österreich beachtliche 69 -  ist im weiblichen Geschlecht vollkommen flügellos! 

In vielen Fällen sind auch die Beine völlig rückgebildet, ebenso die Mundwerkzeuge der Falter. Vereinzelt schlüpft das Weibchen nicht einmal mehr aus der Puppe, sondern sprengt diese nur ein wenig, um die Männchen über Sexuallockstoffe anlocken zu können. Und in Extremfällen greift hier gleich eine bei Schmetterlingen ausgesprochen seltene Art der Vermehrung – die Jungfernzeugung oder Parthenogenese. Das bedeutet: eine männchenlose Gesellschaft!

----------------------------------

Das beste Programm zu Insekten findest du in unseren Naturerlebnissen!

----------------------------------

Jetzt weiterlesen:

Wer ist der häufigste Schmetterling in Österreichs Gärten?

Diese 12 Schmetterlinge flattern im November

8 Tipps, wie du Schmetterlingen beim Überwintern hilfst

Amtsschimmel oder wilder Hengst?

Wilder Hengst! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Zwei Personen stehen mit ausgebreiteten Armen auf einem Felsen über dem Wald-Paradies.

Auf ins Wald-Paradies!

23. Febr. |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Aufatmen im Almtal für Mensch & Natur.

Wir machen uns auf, um die herrliche Waldlandschaft auf verschiedenen Routen am Fuße der Berge, am Ufer des Almsees oder auf Bergeshöhen zu entdecken. Dort erforschen wir typische Baumarten wie Erle, Esche, Fichte und Latsche und tauchen in die grüne Kraft der Natur ein.
Wir erleben, welche Wirkung der Wald auf uns, unser Wasser und unser Klima hat und welche Pflanzen und Tiere in diesem Lebensraum paradiesische Zustände vorfinden.
Diese Tour kann im Winter auch mit Schneeschuhen durchgeführt werden und ist Teil von 
WALDNESS im Almtal.

Im Wald-Paradies im Almtal entdecken wir bei unserer Wanderung nicht nur die für uns Menschen heilsamen Kräfte der Bäume und lernen richtiges achtsames "Aufatmen" in der Waldatmosphäre, sondern erfahren auch viel Nützliches und Beachtenswertes über die Artenvielfalt der Bäume, Pflanzen und Tiere.

Wir nehmen bei unserem Streifzug diesen vielfältigen Lebensraum und die für das Naturschutzgebiet typischen Laubhölzer, aber auch prominente Nadelhölzer genauer unter die Lupe. So werden uns Erle, Esche, Fichte und Latsche - um nur ein paar zu nennen - ihre Geheimnisse preisgeben.
Unser Wald ist Hüter für unser Wasser und Klimaregulator. Seine Bäume sorgen für saubere, sauerstoffreiche Luft, dienen uns Menschen als Rohstoff für vielerlei Nutzung und der Natur als wertvoller und vielfältiger Lebensraum.

Doch auch im Paradies gibt es Störenfriede... - diese werden wir bei unserer Tour gemeinsam ausfindig machen!

Das Wald-Paradies in Grünau im Almtal können wir übrigens auf verschieden langen Wegen erkunden.
Beim halbtägigen Ausflug ins Wald-Paradies erkunden wir den Wald am Almsee.
Beim ganztägigen Angebot können wir entlang der Alm durch die Alm-Auen hin zu den Wäldern am Almsee oder auch vom Spitzplaneck auf das Naturschutzgebiet blicken und das Almsee-Echo über den See klingen lassen.

Ein Stück vom Wald-Paradies gibt's dann für alle zum Mitnehmen am Ende der Tour!

Diese Tour kann ganzjähig durchgeführt werden – im stillen Winterwald, je nach Schneelage, auch mit Schneeschuhen. Diese Tour ist Teil von WALDNESS im der Traunsee-Almtal-Region. Informationen dazu unter: https://traunsee-almtal.salzkammergut.at/waldness.html

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Auf ins Wald-Paradies!
Der Fährte folgen
Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour

23. Febr. |
Steiermark
Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour mit einem/-r Nationalpark Ranger:in

Unsere Ranger:innen stimmen ihre Führung individuell auf Ihre Wünsche, Vorstellungen und Interessen ab.

Wieso sieht der Wald hier so wild aus? Und was genau macht diesen kleinen blauen Käfer besonders? Unsere Ranger:innen gehen bei einer exklusiven Führung auf Ihre Fragen ein und vermitteln dabei das Herzensanliegen unseres Nationalparks: die Werte der Wildnis.


Wenden Sie sich an das Informationsbüro in Admont und wir vermitteln Ihnen gerne eine:n erfahrene:n und bestens geeignete:n Nationalpark Ranger:in. Anfragen unter der Tel: +43(0)3613/21160-20;
info@nationalpark-gesaeuse.at, oder Sie nutzen die direkte Buchung: einfach Datum auswählen, Halb- oder Ganztag und los geht´s. Alles andere übernehmen wir für Sie.
Die Buchungsabwicklung und Bezahlung erfolgt über das Infobüro des Nationalparks Gesäuse in Admont.

Gesäuse Partner der Kategorie „Outdoor Anbieter" bieten ebenfalls eigene Programme und individuelle Touren an (Rafting, Schitouren, Klettertouren, Wandern... ): sich einmal mit Freund:innen auf schwierigere Wanderwege ins Hochgebirge wagen, die Kletterkünste testen oder im Winter eine Schitour ohne Sorge um Orientierung und Sicherheit machen...

Buslinie G912

Österreiche Bundesbahn: www.oebb.at
BusBahnBim-Auskunft: www.busbahnbim.at

Buslinie G912

Reisen Sie zu unseren Veranstaltungen, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an oder benützen Sie im Sommerhalbjahr das Gesäuse Sammeltaxi (+43 3613 21000 99). Die Parkplätze im Nationalpark Gesäuse sind kostenpflichtig (Tagesticket € 6,00). Nähere Informationen zu den Parkplätzen finden Sie hier. Allgemeine Informationen zur Anreise in den Nationalpark Gesäuse finden Sie hier.

€ 195,00 für eine Halbtagestour
€ 290,00 für eine Ganztagestour

Gerne beraten wir Sie individuell und erstellen ein passendes Angebot für Sie!

Geführte Touren sind ganzjährig möglich.

Sie bezahlen bequem per Kreditkarte, Direktüberweisung.

Wenn Sie die Tour gerne nach Rechnungserhalten überweisen möchten, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Gibt es Beispiele für derartige Touren?

Ja, Sie können sich gerne hier einen Überblick über unsere Standard-Touren verschaffen. Sie können sich aber auch gerne einfach thematische Schwerpunkte, Routen oder Aktivitäten wünschen und wir organisieren eine:n genau für Ihre Bedürfnisse passende:n Ranger:in.

 

Ich möchte auch gerne eine:n Bergwanderführer:in oder eine:n Bergführer:in buchen?

Bei schwierigen Wanderungen in alpine Gipfelregionen, Klettertouren oder Schitouren sollten Sie sich von Bergführer:innen oder Bergwanderführer:innen begleiten lassen. Eine Auflistung finden Sie hier.

Treffpunkt und Zeitpunkt wird gemeinsam mit dem Guide bei Buchung vereinbart

Interessen und Intensität der Halb- oder Ganztagestour werden individuell angepasst.

Buch dir deinen Guide - Privat-Tour
Der Fährte folgen