Das große Flattern ist vorbei. Das spiegelt sich auch in der Schmetterlingsapp, wo nur mehr wenige Schmetterlingsfotos hochgeladen werden.

Viele Falter sterben bei den niedrigen Temperaturen, während die nächsten Generationen als Ei oder Puppe überwintern.

Alle Falter? Nein! Ein paar Unbeugsame trotzen der Kälte und sie schweben noch im November durch die Lüfte. Mit ein bisschen Glück kannst du diese 12 flatterhaften Nachzügler beobachten:

1Wander-Gelbling

Image
Wander-Gelbling c Petra Z.

 

Der mittelgroße Tagfalter ist jetzt auf seiner Reise Richtung Mittelmeerraum, um dort zu überwintern. Vereinzelnd kann man ihn hierzulande aber noch antreffen. Der Wanderfalter flattert erst Mitte Mai wieder zurück, um die Sommerfrische in Österreich zu genießen – vom Tiefland bis ins Gebirge. Natürlich kommen sie auch, weil die Raupen auf die schmackhaften Futterpflanzen wie Luzerne, Wiesen-Hornklee oder Bunt-Kronwicke nicht verzichten möchten.

2Weißklee-Gelbling

Image
Weissklee-Gelbling c Hans-Joerg V.

 

Während die Wiesenblumen im Herbst bereits verblüht sind, schmückt der tanzende Weißklee-Gelbling das Grün. Sie tummeln sich in ganz Österreich von April bis November in mehreren Generationen unterhalb der Baumgrenze. Die Verwechslungsgefahr mit dem Hufeisenklee-Gelbling ist im November nicht mehr gegeben, weil seine Saison als Falter bereits Geschichte ist.

3Kleiner Perlmutterfalter

Image
Kleiner Perlmutterfalter c Hans Joerg V.

Der orange-schwarze Tagfalter passt farblich ideal zum Herbst und flattert bis zu 4 Generationen von Mai bis November. Er überwintert – und das ist für Tagfalter einzigartig – als Raupe, Schmetterling oder Puppe! Nördlich der Alpen überwintert er jedoch nur als Raupe in der Nähe von seiner Leibspeise – dem Acker-Stiefmütterchen und Wiesen-Veilchen.

-------------------------------------------------------------------

Aktiv werden in der Natur: Unser Naturkalender bringt dich den heimischen Tieren und ihrem Schutz näher: zum Kalender mit tausenden Veranstaltungen flattern.

------------------------------------------------------------------

4Zitronenfalter

Image
Zitronenfalter c Anna S.

Der Zitronenfalter flattert noch eifrig umher, denn er sucht sich ein Platzerl zum Überwintern – im Freien an einem Pflanzenstängel oder im dichten Efeu. Dank seines körpereigenen “Frostschutzmittels” in Form von Glycerin schafft er es, bei bis zu Minus 20 Grad unbeschadet über den Winter zu kommen. Seine Lebenserwartung als Falter liegt nahezu bei einem Jahr und er ist somit der langlebigste Tagfalter. Mehr über die Besonderheiten des Falters findest du in unserem Naturlexikon.

5Kleiner Kohlweißling

Image
Kleiner Kohlweissling c Chris W.

 

Der kleine Falter ist einer der meist verbreiteten Tagfalter. Als Kulturfolger kommt er auch in vom Menschen tiefgreifend veränderten Lebensräumen zurecht: Hauptsache es gibt für die Raupen genügend Kreuzblütler (kultiviert und wildwachsend) wie Kohl, Resede, Kren, Acker-Senf oder Raps. Der anspruchslose Tagfalter flattert noch bis in den Spätherbst durch die Städte oder auch ausgeräumten Agrarlandschaften. Bis er schließlich stirbt. Die nächste Generation überwintert als Puppe.

6Kleiner Fuchs

Image
Kleiner Fuchs c Maria A.

 

Der Edelfalter ist nicht schüchtern: Bis auf dichte Wälder kann man ihn überall in Österreich beobachten, auch in Parks und Gärten von Siedlungsgebieten. Vorausgesetzt es gibt natürlich Brennnesseln für die Brutstätte der geselligen Schmetterlingsraupen. Man kann ihn das ganze Jahr über entdecken, da er als Falter überwintert.

7Tagpfauenauge

Image
Tagpfauenauge c Holger Christian M.

Der prächtige Edelfalter kommt auch als Falter über den Winter und schlägt sein Winterquartier häufig in Kellern, Dachböden oder Schuppen auf. Wenn du einen Falter finden solltest, bringe ihn auf keinen Fall ins Warme, da es sein sicherer Tod wäre. Wie du ihm beim Überwintern helfen kannst, erfährst du hier.

Ansonsten kann man das Tagpfauenauge zu jeder Jahreszeit überall antreffen – außer in dichten Wäldern, die meidet er.

8Admiral

Image
Admiral c Sabine G.

Durch die schwarz-rot-weiße Zeichnung auf der Flügel-Oberseite ist der Admiral unverwechselbar. Aufgrund des Klimawandels übersteht der Wanderfalter immer öfter den Winter unbeschadet in Österreich. Dazu kommt er in allen Bundesländern vor – von der Ebene bis ins Hochgebirge. Die Raupen des Admirals laben sich ausschließlich an der Brennnessel.

9Distelfalter

Image
Distelfalter c Gabi M.

 

Der Wanderfalter flattert ab April bis November durch Österreich. Im Winter hält er es hierzulande jedoch nicht aus – weder als Ei, Raupe, Puppe oder Falter – und er zieht in den Süden, bis nach Afrika. Die Art benötigt mehrere Generationen für den Hin- und Rückflug und so pflanzen sie sich bis zu sechs mal auf ihrer Reise fort. In der besagten "Distelfalter-Saison" findet man den Edelfalter in Österreich in offenen und halboffenen Lebensräumen. Dichte Wälder mag er nicht.

10Mauerfuchs

Image
Mauerfuchs c Chris W.

 

Den Edelfalter mit dem hübschen, schwarzen Augenfleck kann man als Kulturfolger bezeichnen. Er schwirrt vielerorts um kiesige und steinige Stellen, die durch menschliche Tätigkeiten entstanden sind. Auch in Dörfern und Städten selbst kann man ihn bewundern. Er tourt durch alle Bundesländer mit Ausnahme von Salzburg. Er überwintert als Raupe.

11Kleiner Feuerfalter

Image
Kleiner Feuerfalter c Michaela W.

 

Im Gegensatz zu anderen Schmetterlingsarten ist das Weibchen und Männchen des Kleinen Feuerfalters gleich gefärbt. Sie tanzen und gaukeln noch bis in den Spätherbst über Ruderalflächen, Trocken- und Halbtrockenrasen, Magerwiesen, Schotter- und Sandgruben, Steinbrüche, Böschungen und Wegränder. Generell halten sie sich unter 1.000 Meter Seehöhe auf. Wenn die Falter das Zeitliche gesegnet hat, überwintert die nächste Generation als Jungraupe.

12Hauhechel-Bläuling

Image
Schmetterling Hauhechel Blaeuling c Petra Z.

Der Tagfalter ist der häufigste Bläuling Österreichs und die damit am weitesten verbreitete Art der Bläulinge – das hat auch die Schmetterlingsinventur von 2019 in Österreichs Gärten gezeigt, in jener der Bläuling als dritt häufigster Schmetterling dokumentiert wurde.

Bis auf intensiv bewirtschaftete Ackerflächen und dichten Wäldern fühlt er sich eigentlich überall wohl, sogar in der Stadt! Mit etwas Glück gaukelt er zwischen Mai und November an einem vorbei. Überwintern tut der Bläuling im Raupenstadium.

Für die Wissenschaft: Die letzten Schmetterlinge im November fotografieren

Besonders die Schmetterlinge sind vom apokalyptischen Insektensterben betroffen. Mit der kostenlosen Schmetterlingsapp werden wertvolle Daten rund um die flatterhaften Freunde erhoben.

Falls du die kostenlose App "Schmetterlinge Österreichs" noch nicht installiert hast, lade dir diese gleich hier herunter:

 

 

Jetzt weiterlesen:

Aufgeflattert: Mit diesen 12 Maßnahmen retten wir die Schmetterlinge

8 Tipps, wie du den Schmetterlingen beim Überwintern helfen kannst

Schmetterlingsinventur 2019: Welche Arten flattern durch Österreichs Gärten?

Flatterhafte Diven: 6 besondere Schmetterlinge

Mehr über Schmetterlinge und andere Insekten findest du in unserem Naturlexikon

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Hainschwebfliege beim Blütenbesuch

Hainschwebfliege

Insekten
Wie du diese Schwebfliegen-Art einfach von ihren etwa 900 Verwandten unterscheidest und was sie so nützlich macht, erfährst du hier...
Hainschwebfliege
Schwarzfleckiger Grashüpfer

Schwarzfleckiger Grashüpfer

Insekten
Heiß und trocken liebt es diese Heuschrecke, warum sie in Österreich gefährdet ist, erfährst du hier.
Schwarzfleckiger Grashüpfer
Rotleibiger Grashüpfer

Rotleibiger Grashüpfer

Insekten
Wusstest du, dass diese Wiesenheuschrecke bis in den hohen Norden Europas hüpft? Das und noch vieles mehr, kannst du in unserem Steckbrief nachlesen!
Rotleibiger Grashüpfer

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse Was schwimmt denn da

Was schwimmt denn da?

9. Aug. Ab 12:00 |
Burgenland
Icon Pin_brown

Hauswiese
Illmitz 7142
Österreich

Illmitz, 7142

Veranstalter: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

Am und unter Wasser gibt es einiges zu entdecken! Viele Vögel sind schwimmend und watend an den Gewässern des Nationalparks zu finden - doch was fressen diese da eigentlich? Genau das kannst du im Rahmen dieser FamilienTour herausfinden! Denn: in der Trübe des Neusiedler Sees und der Lacken verbirgt sich eine vielfältige Unterwasserwelt. Ausgestattet mit Wasserkescher und Mikroskop kannst du diese selbstständig erforschen und dich auf die Suche nach Wasserskorpionen, Kleinkrebsen oder Rotbauchunken machen.
Treffpunkt der Tour ist beim Nationalparkzentrum. Von hier aus können entsprechende Exkursionspunkte mit dem PKW angefahren werden (eigener PKW nicht zwingend erforderlich), die Tour findet grundsätzlich aber zu Fuß statt. Für die Dauer der Tour stehen der Gruppe Wasserkescher und Mikroskope zur Verfügung.

Was schwimmt denn da?
Der Fährte folgen
Wald-Wildnis

Wildnis schnuppern

9. Aug. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Merkersdorf 90
Hardegg 2082
Österreich

Hardegg, 2082

Veranstalter: Nationalpark Thayatal

Im Nationalpark breitet sich die Wildnis aus! Bei dieser Wanderung entlang des Themenweges am Henner erleben Sie, was es heißt, wenn die Natur sich selbst überlassen wird. Von einem Aussichtspunkt genießen die Teilnehmer einen herrlichen Ausblick auf Hardegg, die kleinste Stadt Österreichs. Eine kurzfristige Teilnahme ist auch ohne Anmeldung möglich.

Kosten: Erwachsene € 3,-, Kinder bis 14 Jahre frei

Treffpunkt: Nationalparkhaus

Wildnis schnuppern
Der Fährte folgen
no reuse Au Auwald Auwaldbäume

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume

9. Aug. Ab 13:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Schloss 1
Eckartsau 2309
Österreich

Eckartsau, 2309

Veranstalter: Nationalparkbetrieb Donau-Auen der Österreichischen Bundesforste

Alte Bäume sind nicht nur ein erhabener Anblick, sondern auch von unschätzbarem Wert für die Natur. Sie bilden einzeln oder als Wald den Lebensraum für unzählige Organismen, bieten ihnen Unterschlupf oder Nahrung. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Zusammenleben in den Auwäldern funktioniert, welche Baumarten es gibt, welche Eigenheiten und welcher Lebenslauf sie auszeichnet. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Nationalparkförster. Er erklärt Ihnen, wie Sie diverse Bäume zu unterschiedlichen Jahreszeiten erkennen können, warum Totholz so spannend ist, was es mit dem Eschentriebsterben wirklich auf sich hat und wo seine Lieblingsbäume wachsen. Aufschlussreich und kurzweilig für alle, die gerne einen genauen Blick auf die Wälder im Nationalpark Donau-Auen werfen wollen.

Nationalparkführung: Wald – Auwald – Auwaldbäume
Der Fährte folgen