Einer der auffallendsten Schmetterlinge im Frühling ist der männliche Aurorafalter. 2017 hat Blühendes Österreich erstmals zur Suche des Aurorafalters aufgerufen. Die ersten 10 AurorafalterbeobachterInnen pro Bundesland wurden von uns mit einem Erste Hilfe Schmetterlingspaket belohnt. Die 10 absoluten "Überflieger" Fotos haben wir für euch ausgewählt. Diese Aktion bildet den Startschuss eines mehrjährigen Versuchs, Verbreitung und Vorkommen des Aurorafalters mit Hilfe der Schmetterlings-App zu dokumentieren. Aktionen wie diese dienen nicht nur der Wissenschaft, sie sollen auch Bewusstsein schaffen. Blühendes Österreich macht damit auf die alarmierende Entwicklung der heimischen Schmetterlingspopulation aufmerksam, denn wie aus unserem erst kürzlich veröffentlichten Schmetterlingsreport hervorgeht, gelten zahlreiche Schmetterlingsarten wie der Apollofalter, die Bergehexe oder der Osterluzeifalter als stark gefährdet.

Auf Facebook und in unserer Schmetterlings-App könnt ihr noch für eure Lieblingsfotos des Frühlingsboten abstimmen. Jeder Fotografin und jedem Fotografen gebührt großer Respekt, denn die flatternden Tierchen sind ganz schön flink.

Größtes Naturschutz Citizen Science Projekt

Helmut Höttinger und Thomas Holzer, zwei österreichische Schmetterlingsexperten, werten im Auftrag von Blühendes Österreich regelmäßig die Ergebnisse der Schmetterlings-App und somit die wertvollen Aufzeichnungen unserer Userinnen und User aus. Somit leisten die SchmetterlingsbeobachterInnen einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag zu Österreichs größtem Citizen Science Projekts mit Schwerpunkt Naturschutz. Zuletzt präsentierten wir folgende Berichte zur Lage der heimischen Schmetterlinge:

„In zwei Monaten (Ende März bis Ende Mai 2017) wurden aus allen Bundesländern insgesamt circa 90 Datensätze zum Aurorafalter von 55 verschiedenen Userinnen und Usern gemeldet, die meisten davon aus Niederösterreich und der Steiermark. Vor allem die mit ihrer orangen Flügelspitze auffälligen Männchen wurden von den Nutzern gemeldet. Der früheste Nachweis (28. März) stammt von Victoria Haider aus Feldkirchen in Oberösterreich. Die Daten zeigen die weite Verbreitung in Österreich und tragen wesentlich zu einer Verdichtung der Verbreitungspunkte dieses auffälligen „Frühlingsboten“  in Österreich bei“, berichtet Schmetterlingsexperte Helmut Höttinger.

Schmetterlinge im Frühling - der Aurorafalter, ein schillernder Vertreter: 

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen