Ein unverbautes Uferstück in Klagenfurt am Wörthersee offenbart eine intakte Naturoase mit vielen seltenen Tieren und Pflanzen. 

Diese europaweite Natur-Rarität darf jetzt wachsen und aufblühen: Nun soll es dank eines neuen Naturschutzprojekts um 6 Hektar Lebensraum erweitert und somit klimafit werden. 

Groß ist die Freude zudem über die Rückkehr der Großen Teichmuschel – DER fleißigen Filteranlage von Teichen und Seen sowie Naturschauplatz von “die Geburt des Bitterlings”.

Der türkisblaue Wörthersee ist Sinnbild für Sommerfrische und Badespaß. Dass er auch “Über-”lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten ist, wissen nur wenige.

Das Natura 2000-Gebiet Lendspitz-Maiernigg beispielsweise liegt in der Klagenfurter Ostbucht. Tierische Seltenheiten wie der Balkan-Moorfrosch oder die gefiederte Zwergdommel nennen das Gebiet als ihr Zuhause. Neben weiteren 119 Vogelarten soll das Natur-Wohnzimmer von zahlreichen Amphibien und Fischen, Schmetterlingen sowie botanische Schönheiten wie die Weiße Seerose weiterhin erhalten bleiben. 

Ein neues Naturschutzprojekt erweitert das Natur-Refugium um 6 Hektar Uferzone, Schilfgürtel, Moor und Peifengraswiesen.
 

Die Initiative wird vom 

  • E.C.O. Institut für Ökologie
  • Stadt Klagenfurt, 
  • Land Kärnten 
  • Fachhochschule Kärnten 
  • sowie von Blühendes Österreich

umgesetzt. Die Stiftung der REWE International AG “Blühendes Österreich” fördert die Projektkosten mit 58.000 Euro. 

„Unser gemeinsames Naturschutzprojekt schafft für Ufer- und Schilfbewohner wie Zwergdommel und Würfelnatter einen vielfältigen Lebensraum. Außerdem entstehen neue Habitate für den Balkan-Moorfrosch und andere gefährdete Amphibienarten, indem bestehende Laichgewässer verbessert und neue Tümpel angelegt werden“, erklärt E.C.O.-Gründer Michael Jungmeier.
 

Image
Große Teichmuschel

Große Teichmuschel: Die Wächterin gesunder Ökosysteme und verlässliche Kinderstube kehrt zurück

Eine Sensation des Projekts ist die Wiederansiedelung von der verschollenen Großen Teichmuschel. Diese Bodentiere führen in Österreichs Gewässern ein besonders stilles Dasein, obwohl sie ein wichtiger Bestandteil im Süßwasser sind. Sie reinigen das Wasser und bilden Symbiosen mit Fischen. Heute sind sie jedoch äußerst selten geworden und sogar teilweise vom Aussterben bedroht.

Das Überleben der Großen Teichmuschel sichert auch dem gefährdeten Bitterling – einer kleinen und bitter schmeckenden Karpfenart – seine Existenz. Nachdem das Männchen im Frühjahr “seine” Muschel auserkoren hat, lockt er Frau Bitterling mit seinem Regenbogenfarben schillernden “Hochzeitskleid”. Die Weibchen legen ihre Eier in den Kiemenraum von Süßwassermuscheln. Nachdem die Männchen unmittelbar danach ihre Spermien vor der Muschel absondern, gelangen diese durch das Atemwasser in die Schale hinein. Die befruchteten Eier reifen zu Larven heran. 

Bis die Brut der zierlichen Karpfenart schwimmen kann, lebt sie geschützt in den Muscheln. Die Großen Teichmuscheln profitieren wiederum von der Symbiose, da sich die Muschel-Larven an den Jungfischen anheften und bei Verlassen der Kinderstube verbreitet werden.

„Mein persönliches Highlight des Naturschutzprojektes am Wörthersee ist, dass wir die Große Teichmuschel in einem Pilotversuch wieder ansiedeln. Ihre Rückkehr wäre vor allem für den ebenfalls als verschollen geltenden Bitterling lebenswichtig, da dieser Karpfenfisch mit der Muschel in Symbiose lebt“,

freut sich Ronald Würflinger, Geschäftsführer der Stiftung Blühendes Österreich abschließend.

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Ackersutte

Sutte / Ackersutte

Lebensräume
Klein und oft kurzlebig, sind sie wichtiger Überlebensraum und werden immer seltener...
Ponys auf der Wiese

Fettweide der Tieflagen

Lebensräume
Fettweide der Tieflagen hat keine spezifischen Ansprüche an den Boden, d.h. er kommt sowohl auf saurem als auch auf kalk- und basenreichem Untergrund vor.
Fettweide der Tieflagen Naturlexikon: Fettweide der Tieflagen
Durch die Aufgabe der Beweidung entsteht eine Rasenbrache, das heißt, hochwüchsige Gräser und Sträucher und schließlich Bäume kommen auf.

Halbtrockenrasen-Brache

Lebensräume
Basenreiche Halbtrockenrasenbrachen stehen in ihrer Artenzusammensetzung dem Ursprungstyp, den gemähten oder beweideten Halbtrockenrasen sehr nahe.
Halbtrockenrasen-Brache Naturlexikon: Halbtrockenrasen-Brache

Verwandte Naturerlebnisse

Naturpark Tiroler Lech

So fühlt sich eine Sommerwiese an

5. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Naturpark Tiroler Lech

Naturkino

Kitzelnde Gräser, leuchtende Blumen, summende Insekten: Der Film DIE WIESE – EIN PARADIES NEBENAN führt die Zuschauer*innen in eine Welt, die alle zu kennen glauben, und die doch voller Wunder und Überraschungen steckt. Jan Haft nimmt uns mit auf eine Entdeckungsreise in ein wahres Naturparadies, in dem hunderte bunte Pflanzen und bizarre Tiere leben, deren Naturgeschichte oft noch gar nicht richtig erforscht ist. Die Hauptdarsteller des Filmes sind junge Reh-Zwillinge, die ein Leben zwischen Waldrand und Wiese führen und die Zuschauer*innen mitnehmen auf ihre Abenteuer. Nirgendwo sonst leben mehr Insektenarten, nirgendwo sonst herrscht eine solche Farbenpracht. Das Thema „Biodiversität“ hat viele Facetten und so lädt der Naturpark im Anschluss zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde ein!

Anschließend an den Film findet eine Gesprächsrunde statt.

Für alle kostenlos!

Anmeldung: bis 16:00 Uhr am Vortag der Veranstaltung unter:
https://veranstaltungen.naturpark-tiroler-lech.at/events

Bitte beachten Sie beim Besuch unserer Veranstaltungen die jeweils gültigen Bestimmungen in Zusammenhang mit COVID-19!

So fühlt sich eine Sommerwiese an
Der Fährte folgen
Liebespärchen in der Streuobstwies beim verkosten von Kräuterprodukten aus erotisierenden Wildkräutern

50 shades of green

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Lustquellen im Naturpark entdecken 

Beinamen von Pflanzen wie „Krone der Aphrodite“, „Heimliche Liebe“, „Jungfer im Grünen“ oder „Je länger, je lieber“ sind nicht zufällig gewählt. Bestimmte Pflanzen und deren anregende Substanzen und Wirkweisen können sich zu wahren Quellen der Lust und Leidenschaft entwickeln.

Diese Erlebnisführung richtet sich an Singles, Pärchen und alle Interessierten, die mehr über die erotisierende Kraft der heimischen Pflanzenwelt erfahren möchten. Dabei gibt die Kräuterfachfrau Tipps, welche Wirkstoffe von Pflanzen IHN zärtlich stimmen und SIE beflügeln, warum Gewürze lieblich stimmen oder scharf machen. Auch zum Drumherum wie Kräuteranwendungen fürs Räuchern, zum Baden und zur Verwendung bei Düften gibt es spannende, verblüffende und humorvolle Bonmots. Lassen Sie sich mit allen Sinnen von Kräuterpädagogin Ursula Asamer in die Welt dieser Kräuter entführen und von köstlichen Gaumenfreuden verführen……
Der Höhepunkt findet dann wohl bei Ihnen zu Hause statt!

Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher


Mitzubringen:
Leichte Wanderausrüstung, festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung

Kosten:
25 €(Erwachsene 15 € zuzügl. 10 € für Verkostungen und give-aways)
Ermäßigung von 2 € für Mitglieder des Vereins Naturpark Attersee-Traunsee

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich bei
Ursula Asamer, Mobil: Tel 0676/377 88 61, E Mail: ursula.asamer@primula.at
 

50 shades of green
Der Fährte folgen
Im Waldboden wird nach Pilzgeflechten gesucht, der Waldboden wird abgehört

Im Dunkeln ist gut munkeln

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Attersee-Traunsee

Geheimnisvolles Techtelmechtel zwischen Pilzen und Bäumen
 
Wurzelchat, rootbrain & mushroom blog, mit dem tablet, hotspot und powerbank unterwegs im Wald…
 
Entdecken Sie die spannende verborgene und dunkle Welt des Betriebssystems funghi 20.0 und der sms Nachrichten aus der Urzeit.  Was haben Internet und woodwideweb gemeinsam? Können Pilze Straßenplaner sein? Was macht den Hallimasch zum größten Lebewesen der Erde und warum ist Totholz wichtig für uns und unsere Wälder? Erfahren Sie auch, welcher Baum mit welchem Partner eine Überlebensbeziehung pflegt und was es mit der heimlichen Dreierbeziehung am Ostufer des Taferlklaussees auf sich hat. 
 
Aufgetaucht in die oberirdische Welt, verkosten wir die sichtbaren Früchte der Pilzgeflechte bei einer abschließenden Einkehr in der Taferlklausseehütte. Unser Wirt hält Pilzköstlichkeiten und regionale Schmankerl bereit.
 
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen möglich!
Anmeldung für individuelle Termine mind. 1 Woche vorher

Treffpunkt:
47° 50' 34.001" N 13° 37' 36.998" E

Mitzubringen:
witterungsgerechte Kleidung, festes Schuhwerk

Kosten:
€ 17,-/Person inklusive Überblicksskripten

Teilnehmer:
mind. 7 bis max. 12 Personen

VERBINDLICHE Anmeldung erforderlich bei
Ursula Asamer, Mobil: Tel 0676/377 88 61, E Mail: ursula.asamer@primula.at

Im Dunkeln ist gut munkeln
Der Fährte folgen