Feuchtkalte Luft umhüllt die BesucherInnen. Langsam gewöhnen sich auch die Augen an das unterirdische Farbenspiel. Felsformationen, Spalten, dunkle Gänge, Tropfsteinschmuck oder bizarre Eis- und Gesteinsformationen erzählen von der Entstehung der Lebensräume in der ewigen Dunkelheit.

Schauhöhlen bringen Licht in die Finsternis und machen die unterirdischen Naturjuwele erlebbar: auf Exkursionen, Klettersteigen, bei Canyoning bis hin zu Stand-up-Paddeln auf unterirdischen Gewässern.

In sogenannten Naturhöhlen hingegen ist der Zutritt WissenschaftlerInnen – SpeläologInnen, BiotopforscherInnen oder ArchäologInnen – vorbehalten.

Zu Gast bei Fledermaus, Stalaktiten, Stalagmiten und seltenen Höhlenperlen – bei den folgenden 10 Naturschönheiten kommt es auf die „inneren“ Werte an.

1Schneckenlochhöhle (Vorarlberg)

Image
Schneckenlochöhle

Bei Schönebach liegt die bekannteste Höhle Vorarlbergs am Nordhang des Sevischrofen im Bregenzerwald. Durch ein riesiges Portal erreicht man die engen und niedrigen Gänge, die durch Hallen führen, die gotischen Domen gleichen – Lebensräume von fünf Fledermausarten (Mausohr, Wasserfledermaus, Langohr, Mopsfledermaus und Bartfledermaus).

2Natur Eis Palast (Tirol)

Image
NoReuse Natur Eis Palast

Eine fantastische Unterwelt aus purem Eis mit einem einzigartigen Lichtspiel: Rund 25 Meter unter der Skipiste der Gefrorenen Wand auf 3.250 Metern am Hintertuxer Gletscher nahe dem Naturpark Zillertal liegt eine funkelnde Welt mit gefrorenen Wasserfällen und strahlenden Eiskristallen. 

Bereits in der türkisblauen Eingangshalle sind die BesucherInnen verzaubert. Von der Kristallkammer geht es durch begehbare Gletscherspalten und über einen Gletschersee in eine blaue Kammer und in die rot erleuchtete Eiskapelle. Höhepunkt ist der 15 Meter hohe Eispalast.

---------------------------------
Blühendes Österreich verpasst den artenreichen Linden- und Buchenwäldern sowie Waldrändern zwischen Zillertal und Tuxertal eine Verjüngungskur. 

3Spannagelhöhle (Tirol)

Image
Spannagelhöhle

Die höchstgelegene Riesenhöhle Europas und drittgrößte Felshöhle der Zentralalpen gräbt sich rund einen Kilometer südlich vom Natur Eis Palast mit 12,5 Kilometern Länge in die einzigartigen Marmorschichten. 

Die Kraft des Wassers zeigt sich in den kesselförmigen Auswaschungen und kreisrunden Gletschermühlen. Neben farbigem Marmor, Sinterbildungen, Tropfsteinen und Kristallen sind die seltenen Excentriques zu bewundern. 

Das Naturdenkmal kann spielerisch mit Kindern, aber auch sportlich mittels Klettersteigs der Kategorie E entdeckt werden. Ausgangspunkt ist jeweils das Spannagelhaus in Tux.

Die Höhle ist ganzjährig geöffnet.

4Eisriesenwelt (Salzburg)

Image
Eisriesenwelt

Das Portal der Eisriesenwelt liegt weit geöffnet an der Westwand des Tennengebirges auf 1.614 Metern Höhe. Mit einer Gesamtlänge von 42 Kilometern gilt sie als größte Eishöhle der Welt. 

Die 1 Stunde 15 Minuten lange, geführte Tour bringt die BesucherInnen durch die imposante Posselthalle, vorbei an Säulen, Türmen und gefrorenen Wasserfällen bis zum Eispalast, wo die Führung endet und auch das Eis: Ab hier ist die Höhle nicht mehr vereist und verzweigt sich noch 41 Kilometer lang in die ewige Dunkelheit. 

Eine Seilbahn bringt die HöhlenkundlerInnen hoch hinauf, jedoch müssen noch 700 Stufen bis zum Eingang der Höhle bezwungen werden, weshalb eine gute Kondition verlangt ist. 

Die Höhle ist zwischen Mai und Oktober geöffnet.

 

5Dachstein-Rieseneishöhle (Oberösterreich)

Image
Dachstein Rieseneishöhle

Wenige Gehminuten von der Mittelstation Schönbergalm nahe dem UNESCO-Welterbegebiet Hallstatt ruht eine verborgene Welt aus imposanten Eisskulpturen. Sie enthält 13.000 Kubikmeter Eis, das bis zu 500 Jahre alt ist. 

Die faszinierende Höhle im Dachsteinmassiv wird eindrucksvoll für die BesucherInnen inszeniert: Die funkelnden Formationen werden in Licht getaucht, über eine Hängebrücke geht es schwungvoll über die Eisgiganten. Höhepunkt für Kinder sind die Höhlenbären Ben und Boris. 

Die Höhle ist von April bis September geöffnet.

 

6Mammuthöhle: endloses Labyrinth (Oberösterreich)

Image
NoReuse Mammuthöhle

Gang für Gang, Raum für Raum zieht die schier endlos scheinende Höhle die BesucherInnen seit ihrer Entdeckung im Jahr 1910 in ihren Bann. Bei einer Führung überrascht das unterirdische Farbenspiel. 

Quasi die Schwesterhöhle der Rieseneishöhle gräbt sich im nördlichen Dachsteingebirge im Salzkammergut 67 Kilometer lang unter die Erde. Die Erforschung ist bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Aufgrund ihrer beeindruckenden Länge und Vielfalt reiht sie sich unter die bedeutendsten Höhlen Österreichs bzw. Europas. 

Die Höhle ist von April bis September geöffnet.

7Lurgrotte (Steiermark)

Image
Stalaktit in der Lurgrotte

Österreichs größte Wasserhöhle schlängelt sich unterirdisch mit fünf Kilometern Länge nördlich der Stadt Graz, wo der Lurbach versickert und in der Lurgrotte weiterfließt. 

Vorbei an Tropfsteinformationen mit der Sensation des größten frei hängenden Tropfsteins der Welt gelangen die BesucherInnen zum beeindruckenden größten Höhlendom Mitteleuropas. Mit seiner Länge von 120 Metern, 40 Metern Höhe und 80 Metern Breite bringt er seine Gäste zum Staunen.

Neben den Klettersteigen und Canyon-Touren führt ein Spazierweg zum unterirdischen Zierhutsee.

Die Grotte ist das ganze Jahr über besuchbar.

 

8Obir-Tropfsteinhöhlen (Kärnten)

Image
Obir-Tropfsteinhöhle

Der etwas längere Weg von Bad Eisenkappel-Vellach/Železna Kapla zur unterirdischen Naturschönheit macht sich mit einem Höhlenzauber der Extraklasse bezahlt: Vorbei an pagodenförmigen Stalagmiten und Stalaktiten führt die Tour zu einem türkisblauen See.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die „Orgel“, eine sechs Meter hohe und zwölf Meter breite Sinterwand, sowie ein Stalaktit, der als Haken wächst, ein sogenannter Excentrique, der der Schwerkraft zu trotzen scheint. 

Die Höhle ist zwischen April und Oktober geöffnet.

 

9Ötscher-Tropfsteinhöhle (Niederösterreich)

Image
Ötscher Tropfsteinhöhle

Die Höhle im Naturpark Ötscher-Tormäuer im Mostviertel verzaubert die BesucherInnen, vom Kleinkind bis zur Oma, mit ihren mystischen Stalagmiten und Stalaktiten in der sogenannten Märchenhalle und überrascht mit zwei kleinen unterirdischen Seen.

Steinalt ist hier noch untertrieben: Der Ursprung der unterirdischen Hohlräume geht auf 12.000 bis 1,8 Millionen Jahre zurück.

Der Eingang ist zu Fuß vom Tal der Erlauf von Gaming aus erreichbar. Die Höhle ist von Mai bis Oktober geöffnet.

10Einhornhöhle (Niederösterreich)

Image
Einhornhöhle

Am Fuße der Hohen Wand im Naturpark Hohe Wand erreichen junge und erwachsene HöhlenforscherInnen die fantastische Schauhöhle auf einem 20-minütigen Fußweg von Dreistetten aus. Die 80 Meter lange Höhle bezaubert mit ihren Tropfsteingebilden und Perlsinter.

In der Höhle wurden Tierknochen wie etwa eines Höhlenbären aus dem Pleistozän entdeckt, die heute in der Höhle ausgestellt werden. Daneben auch Relikte aus der Bronze- und Hallstattzeit. 

Die Höhle ist zwischen Ostern und September geöffnet.

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Ackersutte

Sutte / Ackersutte

Lebensräume
Klein und oft kurzlebig, sind sie wichtiger Überlebensraum und werden immer seltener...
Ponys auf der Wiese

Fettweide der Tieflagen

Lebensräume
Fettweide der Tieflagen hat keine spezifischen Ansprüche an den Boden, d.h. er kommt sowohl auf saurem als auch auf kalk- und basenreichem Untergrund vor.
Fettweide der Tieflagen Naturlexikon: Fettweide der Tieflagen
Durch die Aufgabe der Beweidung entsteht eine Rasenbrache, das heißt, hochwüchsige Gräser und Sträucher und schließlich Bäume kommen auf.

Halbtrockenrasen-Brache

Lebensräume
Basenreiche Halbtrockenrasenbrachen stehen in ihrer Artenzusammensetzung dem Ursprungstyp, den gemähten oder beweideten Halbtrockenrasen sehr nahe.
Halbtrockenrasen-Brache Naturlexikon: Halbtrockenrasen-Brache

Verwandte Naturerlebnisse

Gipfelpanorama; Hintertuxer-Ferner mit dem Olperer

Gletscherwanderung im Tuxertal

5. Aug. |
Tirol
Veranstalter: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

Gletscher sind und bleiben eine Naturattraktion der ganz besonderen Art. Egal zu welcher Jahreszeit man einen Gletscher sietht, besucht oder begeht, man wird immer wieder aufs Neue beeindruckt. Seine gewaltig mächtige Erscheinung zwischen bizarren Eisfeldern, Gletscherspalten, Felsmassen und Schneewechten schafft jedes Mal aufs Neue einen großen Respekt vor dem Wunder der Natur. Unterwegs mit einem erfahrenen Naturparkführer bekommt man im Rahmen der Tour über Schnee und Eis besondere Einblicke in die Faszination "Hintertuxer Gletscher". Man erfährt viel Wissenswertes aus der Glaziologie, der Entstehung, der Wirkung und Verbreitung des Eises auf der Erde. Dieses Wunder der Natur begeistert die ganze Familie.

Für die Tour unbedingt an Bergschuhe, Sonnenschutz, Jacke und Mütze denken!

Ideal für Kinder ab 7 Jahren.

Für Naturpark Mitglieder und Gäste von Naturpark-Partnerbetrieben kostenlos.

Anmeldung unbedingt erforderlich, unter nebenstehendem Link bei "Mitmachen & Anmelden"

Gletscherwanderung im Tuxertal
Der Fährte folgen
no reuse Mit dem E Bike vom Kurpark in den Naturpark

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Bei unserer gemütlichen E-Bike-Tour „erfahren“ wir das sanfte Hügelgebiet der Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach und den benachbarten Naturpark Obst-Hügel-Land. Von Bad Schallerbach radeln wir durch eine schöne, hügelige Landschaft zu landschaftlichen Höhepunkten in St. Marienkirchen und Scharten. Unterwegs werden wir gemeinsam je nach Jahreszeit Kirschen oder einen kleinen Kräuterimbiss aus Kräutern der Naturpark-Streuobstwiesen verkosten. Zurück radeln wir bis zum Ausgangspunkt, dem wunderschönen Botanica-Park mit seinem interessanten Heilkräutergarten. Länge der Tour: ca. 40 km  

Mit dem E-Bike vom Kurpark in den Naturpark
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

5. Aug. |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen