Die Inventur der heimischen Schmetterlinge wird nun wissenschaftlich untermauert. Die Naturwissenschaftliche Sammlung der Tiroler Landesmuseen erhält kostenlos 380.000 Datensätze aus der App “Schmetterlinge Österreichs”.
Eine profunde Basis für die Roten Listen, die die Gefährdung der jeweiligen Art dokumentieren. Schutzmaßnahmen können in Zukunft auf dieser Datenlage aufbauen.

“Man schützt nur, was man kennt”

Die flatterhaften Schönheiten sind nicht nur eine Augenweide im Garten oder im Park – sie sind auch wichtige Bestäuber für unsere Obst- und Gemüsepflanzen. Zahlreiche Schmetterlingsarten sind gefährdet und vom Aussterben bedroht. Mithilfe der von GLOBAL 2000 und Blühendes Österreich initiierten Schmetterlingsapp und der treuen Schmetterlings-Community wird seit vier Jahren landesweit dokumentiert, wo und wann die beflügelten Schönheiten fliegen. 

„Die großartige Beteiligung der vielen Freiwilligen ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass der Schwund unserer Schmetterlings- und Insektenvielfalt in Österreich zunehmend wahrgenommen wird. Die Schmetterlings-App lädt zur Schmetterlings-Fotosafari und zum Austausch untereinander ein und schlägt eine wichtige Brücke zur Wissenschaft und Forschung“,

erklärt Ronald Würflinger, Geschäftsführer von Blühendes Österreich.

Wie verändert sich das Flugverhalten der Schmetterlinge durch den Klimawandel? Welche Arten flattern in welchem Lebensraum? Dank der erhobenen Daten können Schlüsse über die Schmetterlingsarten und ihren Beständen in den vier Jahreszeiten gezogen werden.

„So fließen die Daten bereits in die Rote Liste gefährdeter Schmetterlinge Vorarlbergs ein und werden künftig für weitere Rote Listen eine wichtige Basis bilden. Der profunde Datenbestand, gerade auch von häufigen Schmetterlingsarten, ist auch eine wesentliche Voraussetzung für geplante analoge und digitale Arbeiten zu den Tagfaltern Tirols und Österreichs samt Verbreitungskarten“,

freut sich Peter Huemer, Schmetterlingsexperte, Bereichsleiter der Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Tiroler Landesmuseen und Beirat von Blühendes Österreich über die neue Kooperation.

Mehr als nur Naturbeobachtung: die Schmetterlingsapp

Über 40.000 Downloads zeugen vom großen Interesse der Schmetterlingsliebhaber. Bei Zählaktionen wie “Zeig’ her deinen Schmetterlingsgarten” werden die Naturoasen Österreichs sichtbar und motivieren, seinen Garten mit Wildblumen und Schmetterlings-Hecken nachzurüsten. Die App beweist eindrucksvoll, was eine NGO (GLOBAL 2000), eine Stiftung (Blühendes Österreich) und die Zivilgesellschaft für die Erforschung der sensiblen Bioindikatoren auf die Beine gestellt hat!
 

Totgeglaubte fliegen länger: wissenschaftliche Sensationen der letzten Jahre

Dank der Schmetterlingsapp kamen einige Highlights ans Licht. So sorgten zum Beispiel drei Einzelmeldungen von Tagfaltern für Aufsehen: der Thymian-Bläuling, der Graublaue Bläuling und der Zahnflügel Bläuling gaben sich die Ehre. Alle drei wurden in den Gebieten, in denen die Aufnahmen gemacht wurden, seit Jahrzehnten vermisst und Letzterer gilt sogar als akut vom Aussterben bedroht. 

Unter den gemeldeten Schmetterlingen im Jahr 2019 befanden sich drei Erstnachweise, also Arten, die noch nie zuvor in dem jeweiligen Bundesland erfasst wurden. Der Eisenfarbige Samtfalter wurde erstmalig in der Steiermark gesichtet und dokumentiert, der Karst-Weißling und der Eschen-Scheckenfalter in Wien. Im heurigen Jahr gelang einer Nutzerin der steirische Erstnachweis eines Perlkörbchen-Spreizflügelfalters, welcher sich an Perlkörbchen entwickelt – einer aus dem Himalaya stammenden und als Gartenpflanze kultivierten Art. 

Zücke den Terminkalender und notiere die kommenden Schmetterlingsaktionen 2021

  • Zählung der Aurorafalter (1. März bis 31. Juli 2021)  
  • Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten (2. Juli bis 25. Juli 2021)

Die Fotos der flatternden Glücksmomente können über die App „Schmetterlinge Österreichs“ oder über die Desktopversion hochgeladen und bestimmt werden.

 

------------

Jetzt weiterlesen:

Wer ist der häufigste Schmetterling in Österreichs Gärten?

Die Aurorafalter-Saison 2020 flattert Rekorde ein!

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen