Image

Von einer gefräßigen, dicken Raupe bis hin zum grazilen Schmetterling: Die Metamorphose eines Schmetterlings hat etwas Magisches. Nicht selten passiert bei der Beobachtung eine Verwandlung vom Naturinteressierten bis hin zum ausgewachsenen, engagierten Naturschützer.

 

Doch wenn man Raupen züchten möchte, begibt man sich sehr schnell in die Illegalität. Und hier zeigt sich auch, dass "das Gegenteil von Gut gut gemeint" sein kann – denn mit einer Schmetterlingsraupenzucht kann man mehr Schaden als Nutzen anrichten, das haben wir im vorigen Artikel behandelt.

 

Wenn allerdings die Naturschutzbehörde grünes Licht für die Raupenzucht gibt, hat die Schmetterlingsexpertin Marion Jaros der Wiener Umweltanwaltschaft 17 Tipps für SchmetterlingsfreundInnen parat: 

Schmetterlingsraupen aufziehen: 17 Tipps für die gefräßige Brut

Zur Raupenstube:

  • Ob Aquarium, Terrarium, Aerarium (Netzbehälter für die Raupenzucht) oder eine Plastikbox mit Löchern: Als Raupenstube kommen einige Gefäße infrage. Hauptsache trocken, licht und luftdurchlässig!
  • Der Behälter, in dem die Raupen gezüchtet werden, sollte für 1 bis 3 Raupen zumindest 2 Liter groß sein.
  • Der Deckel sollte wenn möglich seitlich angebracht sein. Dann kann man ihn öffnen und schließen, ohne Puppen zu verletzen, die sich an der Decke des Zuchtkastens verpuppt haben.
  • Die Zuchtstation sollte keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden, bei hohen Temperaturen werden die Raupen krank und sterben.
  • Zusätzlich gehören Zweige in das Gefäß, da sich manche Raupen kopfüber zum Verpuppen aufhängen.
  • Je nach Schmetterlingsart dauert das Puppenstadium von einer Woche bis zu 2 Jahren. Die Überwinterung der Puppen sollte im Freien und bei frostempfindlichen Arten in feuchten Kellern mit nicht mehr als 10 °C erfolgen. Im Kühlschrank trocknen die Puppen aus.

 

Zur Pflege:

  • Alle zwei Tage gehört die Kinderstube gereinigt. Hier kann man den Boden mit Küchenrolle auslegen und einfach wechseln.

  • Wenn man das Futter austauscht, sollen die Blätter und Äste, auf denen sich die Raupen befinden, herausgeschnitten werden. Anschließend werden die Raupen auf ihren Futterresten wieder zum frischen Buffet in den Behälter gelassen.
  • Manche Raupenarten spinnen sich am Boden in Blätter ein, um sich zu verpuppen. Gib Acht, dass du beim Reinigen nicht versehentlich die versteckten Kokons entfernst. Dazu sollten generell die festgesponnen Raupen nirgendswo heruntergezogen werden.
  • Falls der Falter im Kokon überwintert, sollte man den Kokon manchmal befeuchten, damit dieser nicht austrocknet.
  • Die Raupen nicht allzu oft anfassen und immer die Hände waschen, denn auch sie können sich Krankheiten vom Menschen holen.

Zum Raupenfutter:

  • Vergewissere dich, welche Raupe welche Pflanze frisst. Alle zwei Tage sollte man die Futterpflanze wechseln.
  • Auf der einen Seite sollten die Futterpflanzen nicht austrocknen, damit die Raupen ausreichend Flüssigkeit bekommen. Zu feucht sollte es im Behälter auch nicht sein. Wenn sich Kondenswasser bildet, ist es zu viel. (Ausnahme bei Arten, die sich in feuchten Waldgebieten entwickeln).
  • Das frische Futter sollte immer trocken sein, da es sonst zu Verpilzungen und Krankheiten bei den Raupen kommen kann.

Nach dem Schlüpfen.

  • Die Falter schlüpfen meist morgens bis mittags. Bei Tagfaltern erkennt man den Zeitpunkt bereits einen Tag vorher, wenn die Puppe durchsichtig wurde und die Flügel durchschimmern.
  • Damit der Falter seine Flügel nach unten hängend trocknen kann, sollte ein Zweig aufgestellt sein, oder die Wand mit Küchenrolle beklebt, damit er Halt findet.
  • Der Falter sondert nach dem Schlüpfen eine teils gefärbte Flüssigkeit ab. Das ist kein Blut, sondern ein Abfallstoff von der Entwicklung der Raupe zum Schmetterling.
  • Nach einer Stunde ist der Schmetterling flugfähig: Bitte freilassen. Nachtfalter eher in der Dämmerung ausfliegen lassen. Damit sie in der freien Natur nicht gleich gefressen werden, sollten sie im Schutz eines Busches ausgesetzt werden.
Image

Zücke den Kalender für die großen Schmetterlings-Zählaktionen 2019:

Der Aurorafalter – auf der Suche nach dem Frühlingsbotschafter
7. März bis 2. Juni 2019

Zeig her deine Schmetterlinge im Garten!
4. Juli bis 28. Juli 2019

Falls du die kostenlose App „Schmetterlinge Österreichs“ noch nicht installiert hast, kannst du sie hier herunterladen:

Jetzt weiterlesen:

Schmetterlingszählung 2018; der bedrohte Große Feuerfalter hebt ab

Hoch hinaus: Ein neues Projekt zählt Schmetterlinge im Alpenraum

Schmetterlingsraupen züchten: was ist erlaubt?

Insektensterben: Homo Sapiens am seidenen Faden

Was tun gegen das Insektensterben?

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern

23. Juli | Ab 19:00
Icon Pin_brown

Hauptstraße 13
Hieflau 8920
Österreich

Hieflau, 8920

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässer
Viele vormals fischfreie Stillgewässer wurden gutgemeint mit Fischen besetzt, so auch der Sulzkarsee im Nationalpark Gesäuse. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das auf die Biologie des Gewässers hatte, warum im Falle des Sulzkarsees die Rückführung in den ursprünglichen fischfreien Zustand sinnvoll war und wie dieses Ziel umgesetzt wurde. Im Vortrag wird auch auf ähnliche Situationen in anderen Seen eingegangen. Probleme können auch entstehen, wenn falsche Arten besetzt werden. Wussten Sie, dass die Fischfauna im Grundlsee nachhaltig – auch wirtschaftlich - gestört ist? Unser Wissen über das, was unter der Wasseroberfläche passiert, ist meist bescheiden. Umso erhellender werden die Ausführungen von Robert Schabetsberger sein.

Termin: 23.Juli 2019
keine Anmeldung notwendig

Fischbesatz als Ursache des Artensterbens in alpinen Gewässern Der Fährte folgen
Sonnenaufgangswanderung am Falkert

Sonnenaufgangswanderung am Falkert

24. Juli | Ab 04:00
Icon Pin_brown

Falkertsee 74
Reichenau 9564
Österreich

Reichenau, 9564

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Es geht früh mit dem Biosphärenpark-Ranger vom Falkertsee hinauf auf den Falkertgipfel, bevor die ersten Sonnenstrahlen alles rot färben. Nach dem Abstieg durchs Sonntagstal endet die Tour am Falkertsee, wo ein originales Sennersfrühstück wartet!

Sonnenaufgangswanderung am Falkert Der Fährte folgen
Über alte Pfade

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental

24. Juli | Ab 08:00
Icon Pin_brown

Virgental Straße 77
Virgen 9972
Österreich

Virgen, 9972

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern Tirol

Die reizvolle Tälerüberschreitung beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt von Virgen ins Defereggental. Die Tour startet bei der Speikbodenhütte und führt über blühende Wiesen zum Speikboden. Am Kamm gibt es eine besondere Belohnung: der atemberaubende Ausblick auf Großglockner, Großvenediger, Hochgall, Quirl,und viele weitere Dreitausender Ost- und Südtirols. Beim Abstieg ins Virgental können die Füße im Zupalsee erfrischt werden, bevor uns das Hüttentaxi vom Wetterkreuz wieder ins Tal bringt.
Dauer: 08:00 bis 17:00 (mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar)
Gesamtgehzeit: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: Aufstieg ca. 650 m, Abstieg ca. 550 m
Treffpunkt: Tourismusinfo Virgen

Erwachsene: €40,00 (Inklusive Transfers und Rangerführung)
Kinder ab 10 bis 14 Jahre: €30,00

Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Über alte Pfade – vom Defereggen- ins Virgental Der Fährte folgen