Blatt für Blatt, Blüte für Blüte und ein farbenfroher Anstrich: Folgende botanische Raritäten sind eine wahre Augenweide. Eine (seltene) Begegnung am Wegesrand ist ein besonderer Moment auf einer Blumen-Safari.

Aufgrund der Gefährdung der blühenden Schönheiten ist das Pflücken selbstverständlich: tabu. Mit einem "unverwelkbaren" Foto als Trophäe haben jedoch alle etwas davon!

Frei nach Konrad Lorenz' "Man schützt nur, was man kennt", wollen sich folgende botanische Raritäten bei dir vorstellen:

1Sibirische Schwertlilie

Image
Sibirische Schwertlilie, blühend auf einer Streuwiese

Zwischen Mai und Juni strahlt das satte Blau von Iris sibirica aus Niedermooren, Teichwiesen, feuchten Waldlichtungen und Gräben in ganz Österreich – sofern die gefährdete Art noch ihren speziellen Lebensraum vorfindet.

Sie schlägt ihre Wurzeln bevorzugt in kalkhaltige, feucht-nasse Böden oder nachhaltig genutzte Nasswiesen. Diese sollen – die wie bei diesem Naturschutzprojekt im steirischen Ennstal – erst im Spätsommer gemäht und keinesfalls gedüngt werden. 

Bei der Bestäubung kann sich die 120 cm große Grazie mit ihren schwertförmigen Blättern auf Hummeln und Schwebfliegen verlassen. 

Durch die Umwandlung von Feuchtwiesen in Äcker wurden etliche "Iris-Wiesen" vernichtet. 

2Knollen-Brandkraut

Image
Knollen-Brandkraut

Eine besondere botanische Rarität blüht von Juni bis Juli im pannonischen Osten Österreichs.

Phlomis tuberosa wächst an wenigen Standorten – bevorzugt Halbtrockenrasen, Lössrasen, trockenen Waldsäumen oder sonnigen Waldwegen – in Niederösterreich und im Burgenland.

Da die Pflanze nur vereinzelnd vorkommt und lediglich kleine Bestände bildet, gilt der 120 cm große Lippenblütler in Österreich als "stark gefährdet." 

3Die Silberdistel

Image
Silberdistel

Ab Juli bis September streckt die nahezu stängellose Pflanze (Carlina acaulis) ihre weißen Hüllblätter in den Himmel. Bei feuchter Luft schließt sich die Blüte, bei trockenem Wetter öffnet sie sich. Deshalb wird sich auch "Wetterdistel" genannt. 

Sie pflanzt sich bevorzugt auf Halbtrockenrasen, Heiden oder Weiden bis 2.000 Metern Höhe. 

Die Silberdistel ist in Österreich zwar gut vertreten, im nördlichem Alpenvorland, dem Pannonikum und in der Böhmischen Masse ist sie jedoch gefährdet. 

Naturschutzprojekte in der Südoststeiermark sowie im Burgenland unterstützen LandwirtInnen, die Magerwiesen nachhaltig zu mähen, sie mit Tieren zu beweiden und auf Düngen zu verzichten – sodass die Bestände der Silberdisteln gesichert sind. 

 

4Fieberklee

Image
Fieberklee

Die Pflanze des Jahres 2020 (Menyanthes trifoliata) wird bis zu 10 cm lang und 5 cm breit. Sie hat eine Vorliebe zu Mooren, Gräben oder Tümpel und fühlt sich im seichten Wasser wohl. Ihr hoher Gehalt an Gerbstoffen verhindert das Faulen in der feucht-nassen Umgebung.

In Österreich gilt der Fieberklee als "stark gefährdet". Auch als Bitterklee benannt, soll die Pflanze des Jahres auf das Verschwinden ihres Lebensraumes – des Moors – aufmerksam machen. Durch Trockenlegung der Moore und Feuchtwiesen für landwirtschaftliche Flächen und dem Eintrag von Stickstoff (aus der Atmosphäre) steht es nicht gut um die "Amphibienpflanze". Auch der Torfabbau hat etliche Moore auf dem Gewissen.

Der Fieberklee blüht von April bis Juli. Bestäubt wird sie ausschließlich von Hummeln, was ihr den Beinamen "Hummelblume" brachte. Es wurden jedoch auch andere Bienenarten bei der Nektar- und Pollenjause auf dem Fieberklee gesichtet.  

5Feuchtwiesen-Prachtnelke

Image
Feuchtwiesen-Prachtnelke, Blüte

Filigran, elfenhaft und stark gefährdet: Die Feuchtwiesen-Prachtnelke (Dianthus superbus subsp. superbus) ist eine besondere pflanzliche Rarität. Die bis zu 60 cm große Sumpfpflanze wächst ausschließlich in Feuchtwiesen. Dieses Biotop beheimatet eine Vielzahl an gefährdeter Arten. Der sogenannte "Hotspot der Biodiversität" musste in den letzten Jahrzehnten Ackerflächen weichen.

Die Schweizerwiese – die allerletzte Feuchtwiese im Wiener Becken – darf dank der Unterstützung von Blühendes Österreich wieder aufblühen. Hier können auf knapp einem Hektar die Prachtnelken in dieser Region wieder "Wurzel" fassen. 

Aktuell blühen die Prachtnelken auch im Ibmer Moor. Folgende geführte Touren bringen dich zur botanischen Sensation.  

6Knäuel-Glockenblume

Image
Knäuel Glockenblume

Die Knäuel- oder Büschel-Glockenblume (Campanula glomerata) streckt einem ihr violettes Blütenbündel bevorzugt aus Halbtrockenrasen und Magerwiesen entgegen. Früher häufig anzutreffen, ließ sie sich in den letzten Jahrzehnten immer weniger blicken. In der Böhmischen Masse und im nördlichen Alpenvorland gilt sie als gefährdet. 

Die bis zu 70 cm hohe Augenweide ist zwischen Mai und September ein Treffpunkt für Wildbienen und Schmetterlinge. In naturnahen Gärten ist die winterharte Staude ein willkommener Blickfang. Die Samen gibt es zu kaufen.

 

 

7Arnika

Image
Arnika

Das leuchtend gelbe Korbblütengewächs (Arnica montana) blüht von Juni bis August bevorzugt in luftiger Höhe. Das hat der Pflanze den Beinamen "Berg-Wohlvereih" verliehen. Sie ist vom Aussterben bedroht und steht unter der Naturschutz.

Trotz ihrer heilenden Wirkung (sie ist wundheilend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd) sollte die leicht giftige Arzneipflanze nicht gepflückt, sondern als verarbeitete Tinktur oder Heilsalbe gekauft werden. Die Pflanze wächst nämlich auch auf Feldern und die bedrohten Wildbestände in freier Natur müssen unbedingt verschont werden!

8Gelber Enzian

Image
Gelber Enzian

Mit einer großen Portion botanischem Glück begegnet man bei einer Wanderung dem imposanten Gelben Enzian (Gentiana lutea). Die bis zu 140 cm lange Pflanze stellt anderes Grün nicht nur mit ihrer Schönheit in den Schatten, auch mit ihrer Lebenszeit von bis zu 60 Jahren verblüfft das Enziangewächs seine Bewunderer. 

Zwischen Juni und August blüht die prächtige Gebirgspflanze. Die Arzneipflanze – die Wurzel wirkt fiebersenkend, verdauungsfördernd und gilt als Grundlage für Enzianschnaps – wird im Paznauntal und im Salzburger Lungau angebaut. 

9Alpen-Kugelorchis

Image
Kugelknabenkraut

Von Juni bis Juli blüht Orchideenliebhabern geballte Blütenpracht in Rosa bis Purpurrot. Traunsteinera globosa ist eine typische Gebirgs-Orchidee (700 bis 2.000 Meter), die ihre Wurzelknöllchen bevorzugt in ungedüngte Bergwiesen pflanzt. Sie wurde nach dem Tiroler Apotheker und Hobby-Botaniker Josef Braunsteiner (19. Jh.) benannt.

Zwischen Stauden, auf steilen Hangpartien und Lawinenkegeln in der Bergwaldzone sind sie anzutreffen. Sie meiden bewirtschaftete Wiesen und Weiden. 

Die bis zu 50 cm hohe Grazie lockt mit ihrem betörenden Duft Schmetterlinge, Schwebfliegen und Wildbienen an – ist jedoch eine sogenannte Nektar-Täuschblume, bei der es kaum etwas zu holen gibt. 

10Becherglocke

Image
Becherglocke

Von Juli bis September strömt abends von Adenophora liliifolia ein betörender Duft aus. In Österreich kann man sich leider selten am himmlischen Geruch erfreuen: Sie gilt als vom Aussterben bedroht und wächst stellenweise und sehr selten in Niederösterreich und in der Steiermark.

Die Becherglocke liebt die Gesellschaft vom Rohr-Pfeifengras. Sommerwarme, sandige, kiesige Lehm- und Tonböden gehören zu ihrem bevorzugten Lebensraum. 

Sie reagiert empfindlich auf Veränderungen: Mahd während der Vegetationsphase, das Verbrachen von Streuobstwiesen, Konkurrenzdruck von Neophyten wie der Goldrute, Verbuschen von Wiesen sowie die Isolation der Bestände machen sie zu einem traurigen Rote Liste Kandidaten mit der Gefährdungsstufe "vom Aussterben bedroht."

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

28. Sep |
Niederösterreich
Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben!

Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge, Krampen, Getränk und Sonnenschutz, FFP2-Maske für gemeinsame Autofahrten zur Pflegefläche, Corona-Nachweis lt. gesetzlicher Regelung zum Zeitpunkt des Pflegetermins

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0681 10232195.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer Naturpädagog*innen betreut wird.

Corona-Hinweise:

  • Es gelten die aktuell rechtlichen Vorgaben zur Zeit des Pflegetermins.

  • Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helfer*innen und unseres Teams sind uns ein großes Anliegen. Unsere Arbeiten finden ausschließlich im Freien statt und es ist dabei immer gut möglich genügend Abstand zu halten, worauf wir - auch aus Arbeitsschutzgründen - jedenfalls achten. Wir bitten alle Teilnehmer*innen eigene Arbeitshandschuhe, Getränk und Jause mitzubringen und am Treffpunkt jedenfalls zwei Meter Abstand von anderen Personen (ausgenommen eigener Haushalt) zu halten. Solange dieser Abstand eingehalten wird, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien nicht notwendig! Unser Verleihwerkzeug wird vor und nach dem Einsatz desinfiziert.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt. Sie werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Kirche in Scharten

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land

28. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Das neue Angebot der beiden austriaguides Edith Männer und Silvia Reschreiter verbindet Natur, Kultur und Genuss in der Scharten.

Nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Scharten wandern wir nach Unterscharten. Entlang der Höhenstraße erwarten uns einzigartige Ausblicke. Einerseits über das Eferdinger Becken bis hinein nach Böhmen - andererseits bis zu den Alpen. Auf dem Weg zur Evang. Toleranzkirche in Unterscharten erfahren wir interessante Geschichten zur Geschichte der Umgebung. Nach dem Besuch der Kirche spazieren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Anschließend besteht die Möglichkeit, die Früchte der Umgebung in fester und flüssiger Form zu genießen. Einer der Schartner Obsthöfe erwartet Sie zu einer Verkostung (eventuell auch Hofführung).

Natur, Kultur und Genuss im Schartner Obst-Hügel-Land
Der Fährte folgen