Wo sich das Wasser seit Jahrtausenden unermüdlich seinen Weg in das Gestein gräbt, zeigt sich Mutter Natur in der Tiefe von ihrer mystischen und prickelnden Seite.

Entlang des rauschenden Flusses und umgeben von den gewaltigen Kräften der Natur, fühlt man sich wieder ganz klein und demütig, wenn der Gastgeber einen Regenbogen aus Gischt und Sonne zaubert.

1Die Rappenlochschlucht (Vorarlberg)

Nur fünf Kilometer südlich von Dornbirn liegt die 500 Meter lange Klamm entlang der Dornbirner Ach. Von dem denkmalgeschützten Baujuwel Amannsbrücke über den idyllischen Staufensee bis zum Naturdenkmal „Kirchle“ – einem ehemaligen Wasserdurchfluss und imposanten Zeugen späteiszeitlichen Geschehens – ist die Schlucht mit ihren einmaligen Sehenswürdigkeiten einen Besuch wert. 

Vielleicht entdeckst du die Wasseramsel, die Gebirgsstelze oder einen Alpensalamander? Mit einer Riesenportion Glück können BotanikerfreundInnen einen blühenden Frauenschuh finden.

 

2Die Wolfsklamm (Tirol)

Image
wolfsklamm

Unweit von der Gemeinde Stans führen bei einer 1,5 Stunden langen Wanderung 324 Holzstufen, Hängebrücken, Stege und Leitern durch das gewaltige Naturspektakel mit glasklaren Gumpen, Wasserfällen und steilem Fels. Auf dem Weg eine Pause am Ufer des Stanser Baches einlegen und sich von der Gischt erfrischen lassen. 

Im Anschluss führt ein Pilgerweg weiter zum Felsenkloster und einer einstigen Einsiedelei sowie zum Wallfahrtsort St. Georgenberg und zum Eingang des Naturpark Karwendel. 

Botanikerherzen schlagen beim Anblick von Schluchtpionierpflanzen wie Aurikel (Primula auricula) höher.

3Die Seisenbergklamm (Salzburg)

Image
Seisenbergklamm

Kühles Lüftchen an heißen Sommertagen: Das erwarten sich die BesucherInnen bei einem Besuch in der Schlucht in Weißbach bei Lofer im Pinzgau – unweit des schneidigen Bergwies´n Projekts.

Über das tosende Wasser des gleichnamigen Bachs führen Holzstege bei der eineinhalbstündigen Expedition durch die wildromantische grüne und türkisblaue Klamm. Neben der Naturschönheit selbst warten Erlebniswege: vom Klammgeist, den Düften der Natur bis zu einem Moor-Lehrpfad.

--------------------------------------

Ab in die Schlucht! Folgende Expeditionen bringen dich zu den vertikalen Naturschönheiten: Schluchten und Klammen im Naturkalender

4Die Garnitzenklamm (Kärnten)

Image
Garnitzenklamm

Trittsichere BesucherInnen kommen in der 4,5 Kilometer langen Klamm auf Hochtouren: Gehört dieses Naturspektakel südlich von Möderndorf im Gailtal doch zu den schönsten Schluchten Österreichs.

Hier wechseln tosende Wasserfälle mit smaragdgrünen Buchten und farbenprächtigen Gesteinsformationen ab. Die über Millionen Jahre geformten Strudeltöpfe sind eine weitere Sensation.

Die mindestens vier Stunden lange Tour kann beliebig erweitert werden – über Almen bis zur Sonnenalpe des Nassfelds.

 

5Die Wasserlochklamm (Steiermark)

Image
wasserfall palfau

Über der smaragdgrünen Salza im Naturpark Eisenwurzen tun sich vertikal unvergessliche Ausblicke auf: tosende Wasserfälle, schmale Canyons und von botanischen Raritäten bewohnte Felswände. Hier schlagen nämlich der schwarzbraune Streifenfarn oder das weißblütige Kalkfels-Fingerkraut neben Flechten und Moosen ihre Wurzeln.

Mit etwas Glück kannst du dem Gelbringfalter begegnen, einer stark gefährdeten Augenweide, die diese Klamm neben dem Kaisermantel oder Zwergbläuling bewohnt.

Mit einer riesigen Portion Glück zieht sogar der Steinadler seine Kreise durch die Lüfte über dem Südwesthang des Hochkars.

6Die Liechtensteinklamm (Salzburg)

Mit 4.000 Metern einer der längsten, tiefsten und atemberaubendsten Schluchten der Alpen liegt die Liechtensteinklamm am Eingang des Großarltals in St. Johann im Pongau. 

Die größte Attraktion ist die 30 Meter hohe spiralförmige Treppe „Helix“, von der aus das Naturschauspiel auf ganz besondere Weise erlebt werden kann.

Unten angekommen sieht man durch die schmalen Felsen, hinaufblickend durch den Sprühnebel, einen Regenbogen.

7Die Ysperklamm (Niederösterreich)

Image
ysperklamm

Im südlichen Waldviertel führt die plätschernde Ysper vorbei an mythischen Granitformationen, Kaskaden und rauschenden Wasserfällen. Die 1,5 bis zwei Stunden lange Schlucht-Tour führt auf einen Aussichtspunkt mit einem herrlichen Blick ins Yspertal. 

Das Naturdenkmal ist die größte Klamm Niederösterreichs. Am oberen Ende der Tour wartet der Ödteich. Einst als Holzschwemme angelegt, erleben die Wanderfreudigen heute ein Wechselspiel aus Wasser, Stein und Holz im Laufe der Geschichte, als noch das Holz über die Große Ypser transportiert wurde. 

8Dr.-Vogelsang-Klamm (Oberösterreich)

Image
dr vogelsang klamm

Die erste Klamm mit Doktortitel heimst noch weitere Rekorde ein: Sie ist mit 1.500 Metern die längste Klamm in Oberösterreich und nach der Leutaschklamm die zweitlängste Klamm von Österreich. Namensgeber ist der Gemeindearzt Dr. Moritz Vogelsang, der als Vorsitzender der Alpenvereinsektion den Bau des Stegs initiierte.

Auf 1,5 Kilometern geht es über Stein- und Holzstufen entlang des Fallbachs. Neben dem Klammeingang können die BesucherInnen eine Schwefelquelle entdecken. Außer Schneerosen, Leberblümchen, Wald-Geißbart bis zu Wannerspflanze und Kohlkratzdisteln kann man im Sommer Mädesüß und Almrausch finden. 

Der Hinweg durch die wildromantische Klamm eignet sich für ältere Menschen und kleine Kinder. Retour sollten Familien aufgrund der hohen und knappen Stufen lieber über die Forststraße oder durch den Wald wandern.

9Die Leutaschklamm (Tirol)

Image
leutaschklamm

Unscheinbar im Grenzwald zwischen Tirol und Bayern im Naturpark Karwendel schlängelt sich und gluckst ein Naturdenkmal der Superlative durch die längste Kamm Österreichs: die Leutascher Ache. Bei der Passage des Wasserfallsteigs ist die Naturgewalt zum Greifen nah. Nur wenige Meter von den Füßen entfernt rauscht, stürzt und fällt das Wasser hinab.

Die Leutaschklamm, auch Geisterklamm genannt, war 1880 die erste begehbare Klamm. Der Wasserfallsteig zeugt von der langen Geschichte. 2006 wurde sie aufwendig mit spektakulären Brücken erweitert.

10Die Willersdorfer Schlucht (Burgenland)

Was man im Alpenland im Westen unter Schlucht versteht, scheint im Burgenland schon fast glatt gebügelt. Doch ist das Naturjuwel zwischen Willersdorf und dem Dreiländereck nicht zu unterschätzen: Als Ausläufer der Alpen gedeihen hier alpine Pflanzenarten. Entlang des Willersbachs wachsen Erlen, Grün-Erlen und Berg-Ulmen als typische Schluchtenbäume. Im umliegenden Wald hat der Bergahorn neben Eschen und Rotbuchen Wurzeln geschlagen.

Die umliegenden Wiesen sind übersät mit Alpen-Krokus, flatterhafte Schönheiten wie der Schwarze Apollo ziehen ihre Kreise. Regelmäßig nistet der Schwarzstorch in diesem Habitat.

 

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen