Weshalb man beim Schutz der Artenvielfalt die Natur auch etwas bändigen MUSS und welche Rolle Schafe dabei spielen, zeigt eine engagierte Familie in Retz (NÖ):

Ein Jahr lang haben wir den Schäfer Thomas Hirsch, einem FLORA-Partner von Blühendes Österreich, begleitet. Ein Jahr lang haben wir erfahren, was es heißt, seltene und vom Aussterben bedrohte Orchideen und andere pflanzliche Raritäten mittels extensiver Beweidung in der Landwirtschaft zu retten.

Weshalb man beim Schutz der Artenvielfalt die Natur auch etwas bändigen MUSS und welche Rolle Schafe dabei spielen, zeigt eine engagierte Familie in Retz (NÖ):

 

Winter: Geboren wird draußen

Im Jänner erblicken die Lämmer das Licht der Welt. Die Herde wird Jahr für Jahr neu zusammengewürfelt. Glück haben die Weibchen, die im Frühjahr dann zur Landschaftspflege am Parabluiberg antreten dürfen. Weniger gut meint es das Schicksal mit den jungen Böcken, die nach einem halben Jahr, wenn sie 50 Kilogramm wiegen, vom Metzger aus der Nachbarschaft geholt werden.

 

Die robusten Mutterschafe, bestehend aus der hitze- und kälteresistenten Rasse

  • Schwarzkopf-,
  • Merino-,
  • Wald-,
  • und Bergschaf

 

sind das ganze Jahr über draußen. Damit die Neugeborenen nicht festfrieren, ist Geburtshelfer Stefan zur Stelle, um sie auf etwas Stroh zu betten. Was nach einem etwas rauen Start klingt, macht die schnelle Entwicklung der Lämmer wett: Nach ein paar Tagen sind sie schon richtige Energiebündel und halten die Herde und die anderen Tiere auf dem Hof auf Trapp.

Hier geht es zur ganzen Reportage im Winter: Finde das weiße Lamm

 

 

Frühling: Fremdeln und Feindeln

Nachdem die dicke Wolle ihren Job erledigt hat, die Schafe über die frostige Zeit zu wärmen, steht die Schur an. Nach den Eisheiligen zückt Schäfer Stefan jährlich die Schermaschine.

 

„Manche Bauern klemmen das Tier zwischen die Beine, ich lege sie lieber auf den Rücken. Wenn sie dann richtig liegen, halten sie von selber still“ - Stefan Hirsch

 

Geschoren werden alle Schafe, die älter als ein Jahr sind. Rund zehn Minuten braucht Stefan pro wolligen Klienten. Bis zu vier Kilo leichter sind die Schafe nach der Prozedur. Die Wolle, insgesamt 320 Kilo, landet als Dünger auf seinen Feldern.

Das veränderte Aussehen der Mütter sorgt oft für Verwirrung unter den gewohnheitsliebenden Lämmern. Wer nun seine richtige Mutter ist, muss mit dem neuen stoppeligen Wollkleid, das anders riecht, erhört werden. Durch die individuellen Tonlagen der Kleinen und Großen finden sie jedoch wieder zusammen. Tödlich zusammengestoßen sind leider auch zwei Böcke, die vor der Schur noch friedlich koexistiert haben. Nach dem Frühlingsschnitt gab es unter dem vermeintlich männlichen Neuzugang einen Zweikampf, den ein Bock nicht überlebte.

Hier geht es zur ganzen Frühlingsreportage: Wenn es der Wolle an den Kragen geht

 

 

Sommer: Hungrige Schafe für den Artenschutz bekommen Besuch

Im Sommer zeigen die Nutztiere, wozu sie im Stande sind: Sie sind DIE nachhaltigen Landschaftspfleger eines 5,2 Hektar großen Trockenrasens auf dem Parabluiberg bei Retz.

Obwohl der Trockenrasen von seinem Namen her eher Langweiliges anmuten lässt, kann es dieses Biotop mit seiner Artenvielfalt locker mit einem Urwald aufnehmen. Da dieser hierzulande als gefährdeter Biotoptyp gilt, grast die Herde im Dienste des Artenschutzes.

Warum genau Schafe? Traditionell wurden die Flächen früher meist mit Rindern beweidet, heute sind sie dafür in der Regel zu klein und mit bestimmten, robusten Schaf-Rassen wird auf Grund ihrer Genügsamkeit und der Art zu Fressen (Abbeißen nicht Ausreißen) ein optimales Beweidungsergebnis erzielt.

Die Herde schützt mit dem gezielten Verbiss, die Steppe vor dem Verbrachen und Verbuschen zu retten. Biss für Biss erhält die Kräutervielfalt wieder Licht und Platz, um zu gedeihen. Mit den blühenden Pflanzen wird auch das Bestehen von seltenen Wildbienen- und Schmetterlingsarten gesichert.

 

So können neben einer Vielzahl von Orchideen und Schmetterlingen u.a.

  • Heidelerche
  • Sperbergrasmücke
  • Smaragdeidechse
  • Walliser Schwingel
  • Sand-Grasnelke
  • Feinblattschafgarbe
  • Sand-Strohblume
  • Küchenschelle

 

auf die Hilfe der natürlichen Beweidung zählen. Die Stadt Retz und Blühendes Österreich mit dem Naturschutzprogramm FLORA fördern den Bauern Stefan Hirsch mit einer jährlichen Prämie, damit seine Herde das Juwel der Artenvielfalt rettet.

Der Schäfer hat auch im Sommer jede Menge zu tun: Im Zuge des Beweidungsmanagements neue Flächen abstecken, täglich 300 Liter frisches Wasser bringen, Zäune reparieren und hier und da ein Schaf einzufangen, denn

„wenn sie nicht mehr genügend Futter finden, hauen sie ab.“ - Stefan Hirsch

Zum Glück wissen das die BewohnerInnen von Retz und melden der Familie Hirsch, wenn sie einem freiheitsliebenden Schaf begegnen.

Image
mg_2116-1024x683.jpg

 

Begegnen konnten Interessierte des Trockenrasens und der Literatur einander im Mani 2018 bei der Veranstaltung „Literatur & Wandern". Gemeinsam mit Schäfer Stefan Hirsch und seiner Mutter Elisabeth, Trockenrasen-Expertin Gabriele Bassler-Binder und Autor Eckhard Fuhr ging es vom geschützten Biotop Trockenrasen zu einer anschließenden Lesung zum Thema Schafe. Die ganze Reportage kannst du hier nachlesen.

Hier geht es zur Sommerreportage: Im Schafsgalopp auf die Weide

 

 

Herbst: Ein Königreich für ein Lasso

Der Kraftakt mit dem Einfangen gipfelt im Herbst, wenn die bockigen Schafe wieder in den Anhänger befördert werden. Das Sommerdomizil verlassen? Freiwillig spielt hier keines mit.

Das Ergebnis der extensiven Beweidung am Parabluiberg kann sich rückblickend sehen lassen: Der Trockenrasen genießt seine wiedergewonnene Arena. Durch den Verbiss wurde unerwünschtes Gehölz und lichtstehlende Gräser in die Schranken gewiesen. Ein fröhliches Flattern, Summen und Brummen folgte den blühenden Kräutern und Blumen auf der Steppe bis in den Spätherbst, wenn es ruhig wird auf dem Parabluiberg. Dann ziehen sich auch (unfreiwillig) die Schafe zurück, um den Winter auf dem Hof zu verbringen. Schließlich schließt sich der Kreis: Im Jänner werden die Lämmchen geboren, eine neue Herde wird zusammengewürfelt, die Wolle geschoren und nach den Eisheiligen sind die Schafe wieder zur Stelle, wenn es darum geht, das gefährdete Biotop Trockenrasen zu schützen.

Hier geht es zur ganzen Herbst-Reportage.

 

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Felsige Trockenrasen in Bad Vöslau

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau

1. Okt. Ab 12:00 |
Niederösterreich
Icon Pin_brown

Lange Gasse
Bad Vöslau 2540
Österreich

Bad Vöslau, 2540

Veranstalter: Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken

Die bunt blühenden und insektenreichen Trockenrasen der Thermenlinie gehören zu den wertvollsten Naturflächen Österreichs! In Bad Vöslau liegen sie vor allem am Sonnenweg am Südabhang des Harzbergs. Die vielen Felsbereiche sind eine große Besonderheit dieser Flächen.

Nur durch die Hilfe von engagierten Menschen können sie mit ihrer vielfältigen, seltenen Tier- und Pflanzenwelt auf Dauer erhalten bleiben! Bei den Pflegetagen schneiden wir gemeinsam unter fachkundiger Anleitung Buschaustriebe, Büsche und Bäume und schlichten Verstecke für Smaragdeidechse und Co.

Zielpublikum: Egal ob jung oder alt, Bevorzugung von Arbeiten mit Genauigkeit und Geduld oder von jenen mit Kraft und Körpereinsatz – für jede/n ist die passende Arbeit dabei! Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen.

Dauer: solange Du Zeit und Lust hast im Zeitraum von 9:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr

Bitte mitbringen: Dicke Arbeitshandschuhe, falls vorhanden bitte Garten- bzw. Astschere, Säge oder Hacke, Getränk und Sonnenschutz

Treffpunkt: am Parkplatz zum Steinbruch Harzberg - westliches Ende Langegasse

Falls Du mit einer Motorsäge umgehen kannst, sogar eine mitbringen würdest oder mit Deinem Verein, Deinen Arbeitskollegen oder einer größeren Gruppe mithelfen möchtest, freuen wir uns zwecks Planung über eine kurze Ankündigung per Email oder unter 0650/65 19 783.

Die Teilnahme von Schulklassen ist ausschließlich nach Voranmeldung möglich, da jede Schulklasse von einer/einem unserer NaturpädagogInnen betreut wird.

Die Pflegetage finden in Kooperation von Landschaftspflegeverein Thermenlinie, Stadtgemeinde Bad Vöslau und Biosphärenpark Wienerwald Management statt.

Naturschutz mit Schere, Säge und Hacke - Trockenrasenpflegetage in Bad Vöslau
Der Fährte folgen
Wetterhexen in den Nockbergen

Wetterhexen in den Nockbergen - Eine Erzählung

1. Okt. Ab 17:30 |
Kärnten
Icon Pin_brown

St. Oswald 1
Nockalmstraße 9546
Österreich

Nockalmstraße, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Das Wetter zu verändern oder vorherzusagen beschäftigt uns seit jeher. Früher kam man als selbsternannter "Wettermacher" sogar vor Gericht - man sprach von Hexerei. Heute ist der Glaube an einflussreichen Zauber vergangen. Oder doch nicht? In den Nockbergen zeigt sich das Wetter besonders launisch - binnen weniger Minuten kann es höchst gefährlich werden. Doch was, wenn sich Unheil in der Nachbarschaft verbirgt?

In Zusammenarbeit mit dem Sagamundo - Haus des Erzählens (Döbriach) sowie dem Biosphärenpark Nockberge wird das Schauspiel auf der Naturbühne des Naturbegegnungsparks Silva Magica zu sehen sein.

Für Kinder ab 13 Jahren geeignet.

Wetterhexen in den Nockbergen - Eine Erzählung
Der Fährte folgen
no reuse Buch dir deinen Guide Ranger

Buch dir deinen Guide

1. Okt. Ab 22:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Nationalpark Ranger/innenZu den schönsten Plätzen des Nationalparks Gesäuse – individuell und persönlich betreut durch unsere Nationalpark Ranger/innen. Ihr/e Nationalpark Ranger/in kennt nicht nur unglaublich viele Tiere und Pflanzen, sondern auch viele Geschichten: vom Leben der Natur, über Almwirtschaft und Erzabbau bis hin zur Sagenweltdes Gesäuses.

Berg- und Wanderführer/innen
Sich auf schwierige Wanderwege und Felsschluchten ins Hochgebirge wagen oder im Winter eine atemberaubende Skitour ohne Sorge um Orientierung bestreiten. Die Berg- und Wanderführer/innen garantieren nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit und Professionalität, sie kennen auch unzählige Besonderheiten und Geheimnisse: Welche Geschichte verbirgt sich hinter dem sagenumwobenen Peternpfad?

Termin: nach Vereinbarung

Nationalpark Ranger/in:
Pauschalbetrag € 255,- / ganztags $Pauschalbetrag € 170,- / halbtags

Bergführer:
ab € 360,- / Tag, je nach Anforderung

Bergwanderführer/in:
ab € 230,- / Tag, je nach Anforderung

Buch dir deinen Guide
Der Fährte folgen