Wer‌ ‌flattert,‌ ‌gaukelt‌ ‌und‌ ‌tanzt‌ ‌durch‌ ‌die‌ ‌Lüfte?‌ ‌Österreichs‌ ‌treue‌ ‌Schmetterlingsgemeinde‌ ‌hat‌ ‌die‌ ‌flatterhaften‌ ‌Schönheiten‌ ‌mittels‌ ‌Schmetterlingsapp‌ ‌fleißig‌ ‌dokumentiert:‌ ‌18.715 BeobachterInnen‌ ‌meldeten‌ letztes Jahr ‌insgesamt‌ ‌147.120‌ ‌Schmetterlingsarten‌ ‌(fast‌ ‌40‌ Prozent‌ ‌mehr‌ ‌als‌ ‌im‌ ‌Jahr‌ ‌2019).‌ ‌
 ‌
Die‌ ‌wertvollen‌ ‌Daten,‌ ‌die‌ ‌seit‌ ‌2016‌ ‌gesammelt‌ ‌werden,‌ ‌geben‌ ‌den‌ ‌WissenschaftlerInnen‌ ‌Kenntnis‌ ‌über‌ ‌den‌ ‌Status quo‌ ‌unserer‌ ‌bedrohten‌ ‌Falter‌ ‌–‌ ‌eine‌ ‌gute‌ ‌Grundlage‌ ‌für‌ ‌das‌ ‌Monitoring‌ ‌in‌ ‌Österreich‌ ‌im‌ ‌Sinne‌ ‌der‌ ‌Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU.
 ‌
Während‌ ‌2019‌ ‌der‌ ‌Distelfalter,‌ ‌der Hauhechel-Bläuling‌ ‌und‌ ‌der‌ ‌Kaisermantel‌ ‌die‌ ‌Top‌ ‌drei‌ ‌bildeten,‌ ‌hat‌ ‌sich‌ ‌im‌ ‌letzten‌ ‌Jahr‌ ‌die‌ ‌Reihenfolge‌ ‌geändert‌.‌ ‌
 ‌
Folgende‌ ‌Falterarten‌ ‌schafften‌ ‌es‌ ‌2020‌ ‌in‌ ‌die‌ ‌Top‌ Ten ‌der‌ ‌häufigsten‌ ‌Schmetterlinge‌ ‌Österreichs:‌ ‌

1Das Ochsenauge

Image
Häufigster Schmetterling 2020, Großes Ochsenauge

Während‌ ‌der‌ ‌Saison‌ für ‌beflügelte ‌Falter‌ ‌zwischen‌ ‌Mai‌ ‌bis‌ ‌Oktober‌ ‌hieß ‌es‌ ‌2020‌ ‌für‌ ‌NaturbeobachterInnen:‌ ‌Täglich‌ ‌grüßt‌ ‌das‌ ‌Große‌ ‌Ochsenauge‌.‌ ‌Mit‌ ‌6.518‌ Meldungen‌ ‌flatterte‌ ‌der‌ ‌Falter‌ ‌auf‌ ‌den‌ ‌ersten‌ ‌Platz‌ ‌der‌ ‌häufigsten‌ ‌Schmetterlinge.‌ ‌
 ‌
Dieser‌ ‌anpassungsfähige‌ ‌Edelfalter‌ ‌nascht‌ ‌in‌ ‌den‌ ‌unterschiedlichsten‌ ‌Lebensräumen‌ ‌von‌‌ Vorarlberg‌ ‌bis‌ ‌nach‌ ‌Wien.‌ ‌Als‌ ‌Raupe‌ ‌ist‌ ‌er‌ ‌auch‌ ‌nicht‌ ‌sonderlich‌ ‌wählerisch,‌ diese ‌labt‌ ‌sich‌ ‌an‌ ‌verschiedenen‌ ‌Süßgräserarten.‌ ‌

2Der Kaisermantel

Image
Kaisermantel (c) Chris W.

Auf‌ ‌den‌ ‌zweiten‌ ‌Platz‌ ‌segelt‌ ‌mit‌ ‌6.187‌ ‌Sichtungen‌ ‌der‌ ‌feurig‌ ‌bis‌ ‌grünbraune ‌Edelfalter.‌ ‌Zwischen‌ ‌Juni‌ ‌und‌ ‌September‌ ‌ist‌ ‌der‌ ‌größte‌ ‌mitteleuropäische‌ ‌Perlmutterfalter‌ ‌in‌ ‌ganz‌ ‌Österreich‌ ‌zu‌ ‌beobachten.‌ ‌
 ‌
Aufgrund des ‌schmalen,‌ ‌geschwungenen,‌ ‌silbrig‌ ‌schimmernden ‌Bands‌ ‌vom‌ ‌Vorderrand‌ ‌bis zum‌ ‌Innenrand‌ ‌der‌ ‌Flügelunterseiten ‌der‌ ‌Hinterflügel‌ ‌wird‌ ‌er‌ ‌auch‌ ‌Silberstreif‌ ‌genannt.‌ ‌
 ‌
Die‌ ‌Raupen‌ ‌bevorzugen‌ ‌Veilchen‌ ‌aller‌ ‌Art,‌ ‌jedoch‌ ‌auch‌ ‌Brombeeren‌ ‌und‌ ‌Himbeeren.‌ ‌Die‌ ‌Eier‌ ‌werden‌ ‌in‌ ‌die‌ ‌Nähe‌ ‌von‌ ‌Veilchen‌ ‌gelegt,‌ ‌sodass‌ ‌es‌ ‌die‌ ‌frisch‌ ‌geschlüpfte‌ ‌Raupe‌ ‌nicht‌ weit‌ ‌hat‌ ‌zum‌ ‌Buffet.‌ ‌

------------------------
Hilf den bedrohten Faltern: Schmetterlingsaktionen 2021

Zählung der Aurorafalter (1. März bis 31. Juli 2021) sowie Schmetterlingszählung in Österreichs Gärten (2. Juli bis 25. Juli 2021).

Die ausführliche Auswertung der kostenlosen Schmetterlings-App 2020 inklusive Bundesländerauswertung steht auf www.schmetterlingsapp.at zum Download zur Verfügung.

3Der Admiral

Image
Admiral

Der‌ ‌schwarz-rot-weiße‌ ‌kosmopolitische ‌Edelfalter‌ ‌kennt‌ ‌keine‌ ‌Höhenangst:‌ ‌Er ‌flattert‌ ‌rastlos‌ ‌von‌ ‌der‌ ‌Ebene‌ ‌des‌ ‌Wiener‌ ‌Becken‌s ‌bis‌ ‌ins‌ ‌Hochgebirge‌ ‌des‌ ‌Arlbergs‌ ‌durch‌ ‌ganz‌ ‌Österreich.‌ ‌Darüber hinaus ‌ist‌ ‌er‌ ‌auf‌ ‌jedem‌ ‌Kontinent‌ ‌zu‌ ‌Hause.‌ ‌
 ‌
Der‌ ‌Wanderfalter‌ ‌flattert‌ ‌das‌ ‌ganze‌ ‌Jahr‌ ‌über‌ ‌(bis‌ ‌zu‌ ‌vier‌ ‌Generationen)‌ ‌und‌ ‌schaffte‌ ‌es‌ ‌mit‌ ‌5.667‌ Meldungen‌ ‌auf‌ ‌den‌ ‌dritten‌ ‌Platz.‌ ‌
 ‌
Durch‌ ‌den‌ ‌Klimawandel‌ ‌und‌ ‌die damit‌ ‌milderen‌ ‌Temperaturen‌ ‌überleben‌ ‌immer‌ ‌mehr‌ ‌Falter‌ ‌den‌ ‌Winter‌ ‌in‌ ‌Österreich,‌ ‌was‌ ‌ihre‌ ‌Wanderlust‌ ‌trübt.‌ Sie sind ‌scheinbar‌ ‌Profiteur‌e ‌der‌ ‌Erderwärmung.‌ ‌
 ‌
Die‌ ‌Nahrung‌ ‌der Admiral-Raupen sind‌ ‌ausschließlich‌ ‌Brennnesseln.‌ ‌Die‌ ‌Raupen‌ ‌sind‌ ‌mit‌ ‌etwas‌ ‌Geduld‌ ‌zu‌ ‌finden.‌ ‌Erkennen‌ ‌kannst‌ ‌du‌ ‌sie‌ ‌an‌ ‌den‌ ‌zusammengesponnenen‌ ‌„Blatttüten“.‌ ‌

4Das‌ ‌Tagpfauenauge‌ ‌

Image
Tagpfauenauge

Der‌ ‌wohl‌ ‌populärste‌ ‌Schmetterling‌ ‌bevorzugt‌ ‌offene‌ ‌und‌ ‌halb‌ ‌offene‌ ‌Lebensräume‌ ‌wie‌ Siedlungen‌ ‌oder‌ ‌Parks‌ ‌im‌ ‌ganzen‌ ‌Land.‌ ‌Dichten‌ ‌Wäldern‌ ‌bleibt‌ ‌der‌ ‌Edelfalter‌ ‌mit‌ ‌dem‌ hypnotisierenden‌ ‌Augenfleck‌ ‌fern.‌ ‌Mit‌ ‌5.100‌ ‌Sichtungen‌ ‌ist‌ ‌er‌ ‌der‌ ‌am viert‌häufigst‌en ‌genannte‌ ‌Schmetterling‌ ‌der‌ Schmetterlingsapp‌ ‌2020.‌ ‌
 ‌
Der‌ ‌Schmetterling‌ ‌überwintert‌ ‌als‌ ‌Falter,‌ ‌und‌ ‌er‌ ‌findet‌ ‌in‌ ‌Kellern,‌ ‌Höhlen‌ ‌oder‌ ‌Schuppen‌ ‌Unterschlupf.‌ ‌Falls‌ ‌du‌ ‌einen‌ ‌findest,‌ ‌bring‌ ‌ihn‌ ‌nicht‌ ‌ins‌ ‌Warme,‌ ‌das‌ ‌würde‌ ‌ihn‌ ‌töten.‌ ‌
 ‌
Wie‌ ‌beim‌ ‌Admiral‌ ‌ernähren‌ ‌sich‌ ‌die‌ ‌Raupen‌ ‌hauptsächlich‌ ‌von‌ ‌der‌ ‌Brennnessel,‌ ‌seltener‌ vom‌ ‌Echten‌ ‌Hopfen.‌ ‌Lass‌ ‌die‌ ‌Pflanzen‌ ‌oder‌ ‌Sträucher‌ mit ‌Brennnesseln‌ ‌in‌ ‌deinem‌ ‌Garten‌ ‌wuchern,‌ ‌um‌ ‌den‌ ‌Schmetterlingen‌ ‌eine‌ ‌großzügige‌ ‌Raupenstube‌ ‌zu‌ ‌bieten.‌ ‌
 

5Der Hauhechel‌-Bläuling‌ ‌

Image
Hauhechelbläuling

Zwischen‌ ‌Mai‌ ‌und‌ ‌November‌ ‌fliegt‌ ‌der‌ ‌häufigste‌ ‌Bläuling‌ ‌durch‌ ‌alle‌ ‌Bundesländer.‌ ‌Es‌ ‌ist‌ ‌gar nicht ‌so‌ ‌einfach,‌ ‌diesen‌ ‌Bläuling‌ von ‌einer‌ ‌Reihe‌ ‌anderer‌ ‌Bläulingsarten‌ ‌zu‌ ‌unterscheiden.‌ ‌Bei‌ ‌den‌ ‌4.462‌ Sichtungen‌ ‌konnte‌ ‌man‌ ‌diesen‌ ‌jedoch‌ ‌identifizieren.‌ ‌
 ‌
Er‌ ‌hat‌ ‌auf‌ ‌den‌ ‌Unterseiten‌ ‌der‌ ‌Vorderflügel‌ ‌einen‌ ‌schwarzen‌ ‌Fleck,‌ ‌der‌ ‌nur‌ ‌selten‌ ‌fehlt.‌ ‌Falls der‌ ‌Flügelteil‌ ‌auf‌ ‌dem‌ ‌Foto‌ ‌in‌ ‌der‌ ‌Schmetterlingsapp‌ ‌fehlt,‌ ‌ist‌ ‌eine‌ ‌eindeutige‌ ‌Bestimmung‌ ‌nicht‌ ‌möglich.‌ ‌Männchen‌ ‌und‌ ‌Weibchen‌ ‌sehen‌ ‌sehr‌ ‌unterschiedlich ‌aus.‌ ‌Das‌ ‌Weibchen‌ ‌trägt‌ ‌neben‌ ‌der‌ ‌braunen‌ ‌Färbung‌ ‌orangefarbene ‌Flecken‌ ‌an‌ ‌den ‌Flügelaußenrändern‌ ‌der‌ ‌Hinterflügel.‌ ‌Sehr‌ ‌selten‌ ‌kommen‌ ‌sogenannte ‌Gynander‌ ‌vor,‌ ‌Falter‌ ‌mit‌ ‌weiblichen‌ ‌und‌ ‌
männlichen‌ ‌Zellen.‌ ‌Der‌ ‌Halbseiten-Gynander‌ ‌vereint‌ ‌den‌ ‌männlichen‌ ‌Look‌ ‌mit‌ ‌dem‌ ‌weiblichen‌ ‌und‌ ‌zeigt‌ ‌das‌ ‌ganze‌ ‌Farbspektrum‌ ‌des‌ ‌Hauhechel-Bläulings‌ ‌in‌ ‌einem‌ ‌Individuum.‌ ‌
 ‌
Er‌ ‌flattert ‌durch‌ ‌die‌ ‌unterschiedlichsten‌ ‌Lebensräume‌ ‌von‌ ‌Freiflächen‌ ‌bis‌ zu ‌dicht‌ ‌verbauten‌ ‌Gebieten.‌ ‌Dichten‌ ‌Wäldern und‌ ‌intensiv‌ ‌genutzte‌n ‌Äcker‌n ‌bleibt‌ ‌er‌ ‌jedoch‌ ‌fern.‌ ‌
 ‌
Die‌ ‌Raupen‌ ‌kriechen‌ ‌auf‌ ‌alle‌ ‌Arten‌ ‌von‌ ‌Klee,‌ ‌Luzerne,‌ ‌den Dornigen Hauhechel‌ ‌und‌ ‌viele‌s ‌mehr.‌ ‌

6Das‌ ‌Kleine‌ ‌Wiesenvögelchen‌ ‌

Image
Auswertung Schmetterlingszaelung

Von‌ ‌April‌ ‌bis‌ ‌Oktober‌ ‌gaukelt‌ ‌der‌ ‌Augenfalter‌ ‌durch‌ ‌alle‌ ‌Bundesländer‌ ‌Österreichs‌ –‌ ‌vom‌ ‌Tiefland‌ ‌bis‌ ‌hoch‌ ‌hinauf‌ ‌ins‌ ‌Gebirge.‌ ‌Diese‌ ‌anspruchslose‌ ‌Wiesenvögelchen-Art‌ ‌fehlt‌ ‌nur‌ ‌im Hochgebirge‌ ‌–‌ ‌sonst‌ ‌kann‌ ‌es‌ ‌dir‌ ‌überall‌ ‌über‌ ‌den‌  Weg‌ ‌flattern.‌ ‌2020‌ ‌ließ‌ ‌es‌ ‌sich‌ ‌3.692‌-mal‌ ‌fotografieren.‌ ‌
 ‌
Die‌ ‌großen‌ ‌Männchen‌ ‌zeigen‌ ‌besonders‌ ‌bei‌ ‌niedrigen‌ ‌Temperaturen‌ ‌Territorialverhalten,‌ ‌um‌ ‌die‌ ‌Weibchen‌ ‌zu‌ ‌locken.‌ ‌Kleine‌ ‌Männchen‌ ‌halten‌ ‌sich‌ ‌außerhalb‌ ‌dieser‌ ‌Gebiete‌ ‌und‌ ‌fern potenzieller ‌Paarungspartnerinnen‌ ‌auf.‌ ‌

 ‌
„Der‌ ‌Erfolg‌ ‌der‌ ‌App‌ ‌hat‌ ‌unsere‌ ‌Erwartungen‌ ‌weit‌ ‌übertroffen.‌ ‌Der‌ ‌Austausch‌ ‌innerhalb‌ ‌
der‌ ‌Community‌ ‌ist‌ ‌unglaublich.‌ ‌Es‌ ‌wird‌ ‌gelikt,‌ ‌kommentiert‌ ‌und‌ ‌gegenseitig‌ ‌unterstützt,‌ ‌was‌ ‌das‌ ‌Zeug‌ ‌hält.‌ ‌Mehr‌ ‌als‌ ‌eine‌ ‌Million‌ ‌Foto-Likes‌ ‌und‌ ‌über‌ ‌140.000 gegenseitige Fotokommentare‌ ‌im‌ ‌Jahr‌ ‌2020‌ ‌zeigen,‌ ‌dass‌ ‌die‌ ‌Menschen‌ ‌der‌ ‌Natur‌ ‌Aufmerksamkeit‌ ‌schenken,‌ ‌dass‌ ‌sie‌ ‌die‌ ‌Tiere‌ ‌beobachten‌ ‌und‌ ‌wichtigen‌ ‌Lebensraum‌ ‌im‌ ‌eigenen‌ ‌Garten‌ ‌schaffen“,‌

‌‌zieht‌ ‌Ronald‌ ‌Würflinger,‌ ‌Geschäftsführer‌ ‌von‌ ‌Blühendes‌ ‌Österreich,‌ ‌erfreut Bilanz.‌ ‌

7Der‌ ‌Zitronenfalter‌ ‌

Image
Zitronenfalter

​​​​​​Der‌ ‌Weißling‌ ‌mit‌ ‌der‌ ‌charakteristischen‌ ‌Flügelform‌ ‌fühlt‌ ‌sich‌ ‌in‌ ‌ganz‌ ‌Österreich‌ ‌unterhalb‌ ‌der‌ ‌Baumgrenze‌ ‌wohl.‌ ‌Als‌ ‌Falter‌ ‌ist‌ ‌der‌ ‌Flaneur‌ ein ‌verlässlicher‌ ‌Gast‌ ‌im‌ ‌Garten‌ –‌ ‌im‌  Raupenstadium‌ ‌benötigt‌ ‌er‌ ‌jedoch‌ ‌bewaldete‌ ‌Gebiete,‌ ‌wo‌ ‌die‌ ‌bevorzugten Nahrungspflanzen‌ ‌wachsen:‌ ‌Faulbaum‌ ‌und‌ ‌Gewöhnlicher‌ ‌Kreuzdorn.‌ ‌

Mit‌ ‌einer‌ ‌Lebenserwartung‌ ‌von‌ ‌einem‌ ‌Jahr‌ ‌ist‌ ‌er‌ ‌unser‌ ‌langlebigster‌ ‌Tagfalter.‌ ‌Mit‌ ‌seinem‌ ‌Glycerin,‌ ‌Sorbit‌ ‌und‌ seinen ‌Eiweißen‌ ‌kann‌ ‌der‌ ‌Wim‌ ‌Hof‌ ‌der‌ ‌Schmetterlinge‌ ‌den‌ ‌Gefrierpunkt‌ ‌des‌ ‌Bluts‌ ‌derartig‌ ‌senken,‌ ‌dass‌ ‌er‌ ‌bei bis‌ ‌zu‌ ‌minus‌ ‌20‌ Grad‌ ‌schadlos‌ ‌unter‌ ‌der‌ ‌Schneedecke‌ ‌überstehen‌ ‌kann.‌ ‌Er‌ ist ‌dann‌ ‌auch‌ der ‌erste‌ ‌Frühlingsbote,‌ der ‌die‌se ‌Jahreszeit‌ ‌einläutet.‌ ‌

Im‌ ‌letzten‌ ‌Jahr‌ ‌wurde‌ ‌der‌ ‌Gelbling‌ ‌3.283‌-mal‌ ‌gesichtet.‌ ‌

8Der Kleine Fuchs

Image
Kleiner fuchs

Mit‌ ‌Ausnahme‌ ‌von‌ ‌dichten‌ ‌Wäldern‌ ‌kann‌ ‌der‌ ‌kleine‌ ‌Edelfalter‌ ‌das‌ ‌ganze‌ ‌Jahr‌ ‌über‌ ‌in‌ ‌allen‌ ‌Bundesländern‌ ‌beobachtet‌ ‌werden‌ –‌ ‌2020‌ ‌wurden‌ ‌3.256‌ Fotos‌ ‌hochgeladen.‌ ‌
 ‌
Als‌ ‌Raupe‌ ‌ist‌ ‌der‌ ‌Kleine‌ ‌Fuchs‌ ‌konsequent‌ ‌auf‌ ‌der‌ ‌Großen‌ ‌Brennnessel‌ ‌anzutreffen.‌ ‌Die‌ ‌geselligen‌ ‌Raupen‌ ‌leben‌ ‌zu‌ ‌Beginn‌ ‌in‌ ‌Gespinsten.‌ ‌
 ‌
Mit‌ ‌etwas‌ ‌Glück‌ ‌kann‌ ‌man‌ ‌die‌ ‌Falter‌ ‌bei‌ ‌der‌ ‌Gipfelbalz‌ ‌beobachten,‌ ‌bei‌ ‌der‌ ‌sie‌ ‌auf‌ ‌der‌ ‌ Suche‌ ‌nach‌ Paarungspartnern‌ ‌von‌ ‌Erhebungen‌ ‌wie‌ ‌Hügeln‌ ‌oder‌ ‌Ruinen‌ ‌immer‌ ‌wieder‌ hinauf und‌ ‌hinab segeln.‌ ‌

9Das Schachbrett

Image
Schachbrett

Mit‌ ‌2.876‌ Meldungen‌ ‌flattert‌ ‌der‌ ‌Augenfalter ‌in‌ ‌einer‌ ‌Generation‌ ‌von‌ ‌Mai‌ ‌bis‌ ‌September.‌ ‌Er‌ ‌zieht‌ ‌seine‌ ‌Kreise‌ ‌über‌ ‌Trockenrasen‌ und ‌Magerwiesen,‌ ‌Dämme‌ ‌und‌ ‌Böschungen. ‌ ‌

Umflogen‌ ‌werden‌ ‌intensiv‌ ‌bewirtschaftete‌ ‌Flächen,‌ ‌bei‌ ‌Bewirtschaftungsintensivierung‌ ‌wie‌ ‌übermäßiger‌ ‌Düngung‌ ‌im‌ ‌Grünland‌ ‌oder‌ ‌zu‌ ‌häufiger‌ ‌Mahd‌ ‌macht‌ ‌er‌ ‌sich‌ ‌vom‌ ‌Acker.‌ ‌

Die‌ ‌nachtaktiven ‌Raupen‌ ‌ernähren‌ ‌sich‌ ‌von‌ ‌verschiedenen‌ ‌Gräsern‌ ‌wie‌ ‌Fieder-Zwenke,‌ ‌Wiesen-Rispengras,‌ ‌Flaumigem‌ ‌Wiesenhafer‌ ‌u. a.‌ ‌

10Das Landkärtchen

Image
Landkärtchen

2.443-mal ‌flatterte‌ ‌der‌ ‌Edelfalter‌ ‌den‌ ‌SchmetterlingsbeobachterInnen‌ ‌vor‌ ‌die‌ ‌Linse‌ –‌ ‌in‌ ‌allen Bundesländern‌ ‌mit‌ ‌Ausnahme‌ ‌von‌ ‌Vorarlberg,‌ ‌dort‌ ‌wurde‌ ‌er‌ ‌noch‌ ‌nicht‌ ‌gesichtet.‌ ‌Er‌ ‌segelt‌ ‌ in‌ ‌bis‌ ‌zu‌ ‌drei‌ ‌Generationen‌ ‌von‌ ‌März‌ ‌bis‌ ‌September.‌ ‌

Man‌ ‌unterscheidet ‌zwischen‌ ‌einer‌  Frühlingsform‌ ‌und‌ ‌der‌ ‌Sommerform,‌ ‌denn‌ ‌durch‌ ‌die‌ ‌unterschiedlichen‌ Temperaturen‌ ‌und‌ Tageslängen‌ ‌zwischen‌ ‌den‌ ‌Generationen‌ ‌ist‌ ‌die‌ ‌Flügeloberseite‌ ‌bei‌ ‌der‌ ‌Frühlingsform‌ ‌orangebraun‌ ‌und‌ ‌bei‌ ‌der‌ ‌Sommerform‌ ‌schwarz-weiß.‌ ‌Lange‌ ‌Zeit‌ ‌hielt‌ ‌man‌ ‌ihn‌ daher ‌für‌ ‌zwei‌ ‌unterschiedliche Arten.‌ ‌
 ‌
Das‌ ‌Landkärtchen‌ ‌bevorzugt‌ ‌bewaldete‌ ‌Lebensräume,‌ ‌immer‌ ‌um‌ ‌Brennnesselstauden ‌(die ‌Raupenleibspeise),‌ ‌Bachtäler,‌ ‌Gräben,‌ Waldränder,‌ ‌Waldwege‌ ‌oder‌ ‌Obstgärten‌ ‌mit‌ einer‌ ‌hohen‌ ‌Luftfeuchtigkeit‌ ‌und‌ ‌ausreichend‌ ‌Schatten.

------------------------

Jetzt weiterlesen: 

Die zwei „Gesichter“ des zarten Landkärtchens

Schmetterlings-App flattert im fünften Jahr ihres Bestehens in neue Höhen

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Königskerzen-Blattzikade

Königskerzen-Blattzikade

Insekten
Mit ihren nur wenigen Millimetern Größe ist diese Art mit freiem Auge nur als kleiner grün-weißer Punkt zu erkennen...
Königskerzen-Blattzikade Naturlexikon: Königskerzen-Blattzikade
Pappel-Weichwanze, Erstfund in der Steiermark

Pappel-Weichwanze

Insekten
Bisher nur 3x in Österreich gefunden, gibt diese Art bez. Gefährdung, Vorkommen und Verbreitung noch viele Rätsel auf...
Großer Waldportier

Großer Waldportier

Insekten
Weißt du, wie man den Großen Waldportier von seiner Zwillingsart, dem Kleinen Waldportier, unterscheidet? Lies es hier nach!
Großer Waldportier Naturlexikon: Großer Waldportier

Verwandte Naturerlebnisse

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Entdecke spielend mit deinen FreundInnen Pflanzen und Tiere des Waldes und begegne eben solchen auf dem Festgelände. Feiere mit uns einen unvergesslichen Geburtstag! Spiele, Spaß und die Organisation eines Kindergeburtstages werden von uns durchgeführt. Dabei werden den Kindern der Naturpark Landseer Berge, die Kelten und die Tiere am Erlebnisgelände des Burgbergs nähergebracht. Auf Wunsch können Schweine, Ziegen und Alpakas aus nächster Nähe kennengelernt, das Freilichtmuseum erkundet, Fladenbrot gebacken und der Aussichtsturm bestiegen werden.

 

Termine sind nach Vereinbarung jederzeit möglich.

Dauer und Preis orientieren sich am gewünschten Programm.

Kindergeburtstag am Keltenfestgelände
Der Fährte folgen
Sabines Lamawanderungen

Sabines Lamawanderungen

17. Juni |
Burgenland
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Das Naturerlebnis mit Lamas in den Landseer Bergen im sonnigen Burgenland. Erleben Sie eine spannende, lehrreiche und unvergessliche Wanderung über sanfte Wiesen und Feldwege.

Fühlen Sie die sanfte Ausstrahlung der Lamas und die unberührte Natur.

 

Termine: gegen Voranmeldung

Dauer: kleine Wanderung 2 h (25 €), Halbtageswanderung 4 h (48 €)

Sabines Lamawanderungen
Der Fährte folgen
Erlebnistag Bauernhof

Erlebnistag Bauernhof

17. Juni |
Niederösterreich
Veranstalter: Naturpark Landseer Berge

Einen Tag lang Biobauernhof mit allen Sinnen erleben, einen Tag lang sich so richtig austoben, köstliche Hofspezialitäten selbst herstellen und genießen. All das bietet der Keltenhof Oberger inmitten einer großartigen Landschaft. Aber macht euch selbst ein Bild.

 

Termine: nach Voranmeldung

Dauer: ca. 3,5 h

Erlebnistag Bauernhof
Der Fährte folgen