Im Herbst ist es Zeit, den Garten winterfest zu machen. Das Laub wird zusammen gerecht, die letzten knallroten Äpfel werden geerntet und weiterverarbeitet. Was für alle naturliebe HeckenbesitzerInnen auch dazugehört ist das richtige Stutzen und Schneiden der Sträucher. 

Wer den Wintervögeln helfen will, stellt vielleicht auch noch ein Vogelhäuschen auf oder schmückt die Bäume mit Meisenknödel (ohne Netz, damit sie sich nicht verheddern).

Was den Vögeln allerdings die größte (!) Freude beschert und den wenigsten (!) Aufwand verlangt, erfährst du im aktuellen Beitrag:

Vermisst: Vogelheim und Bienenweide

Unsere Landwirtschaft ist großteils mehr von monotonen Wiesen und Feldern geprägt, als von strukturreichen Hecken und Blumenwiesen. In den letzten Jahren musste immer mehr Gehölz zwischen den Äckern weichen, um die Intensivierung der Landwirtschaft voranzutreiben.

Zum Nachteil der Vögel, denn ihnen bietet das "Gestrüpp" Schutz vor Fressfeinden wie Bussard, Habicht und Co. – aber auch vor den Hauskatzen. Deshalb stellen Hecken jeder Art eine optimale Brutgelegenheit dar. Umso mehr, wenn die blühenden Hecken ein Magnet für Insekten sind und das Buffet reichlich gedeckt ist. 

Image
aus dem früheren Weizenfeld wird ein Permakulturgarten

Um der Einfalt der leblosen Monokulturen entgegenzuwirken, kannst du deinen eigenen Garten mit allerlei regionalen Hecken und Sträuchern bestücken.

Sie dienen im Frühling als Bienenweide, Schmetterlingsfutter und Nistplatz und verwandeln sich im Spätsommer und im Herbst bis in den Winter hinein zum Vogelbuffet.

Als kleinen Nebeneffekt schützen sie den Gartenbesitzer vor so manchem neugierigen menschlichen Blicken.

Heckenpflege leicht gemacht

Gerade bei dornigen Hecken ist die Pflege unangenehm – allen voran der Schnitt. Ganz darauf verzichten kannst du leider nicht. Die Arbeit lässt sich immerhin in den Frühling hinauszögern – zur großen Freude der Wintervögel, die sich gierig auf die Beeren stürzen, sobald sie reif von den Sträuchern hängen. 

Kohlmeise, Haussperling und Feldsperling sind wohl die prominentesten unserer heimischen Vogelhausbesucher. Zu ihren Lieblingssträuchern zählen 

So eröffnest du das Buffet für Vögel ab dem Spätsommer

Um den Vögeln ein Buffet anzurichten, musst du eigentlich nur darauf verzichten, den Sträuchern im Herbst die Spitzen zu schneiden. Richtung Astspitzen reifen schließlich die saftigen Beeren. Die Vögel sind im Winter auf solche Leckerbissen angewiesen.

All die, die kalte Jahreszeit bei uns verbringen, brauchen schließlich eine verlässliche Nahrungsquelle, um durch den kalten Winter zu kommen. Die Beeren, die schon im Spätsommer reifen, helfen ihnen, sich einen guten Winterspeck anzufressen. Die übrig gebliebenen Früchte garantieren eine durchgehende Nahrungsversorgung bis in den Frühling, wenn der Boden festgefroren ist und auch die Insekten ausbleiben.

Wann die Beeren reif sind

Das Buffet wird eröffnet mit Holunder, Zwetschge und Kriecherl, die alle im Spätsommer reifen. Dicht gefolgt von Vogelbeere und Wildem Wein. Letzterer kann zwar nicht zu den Sträuchern gezählt werden, darf aber trotzdem bei einem Vogelbuffet nicht fehlen und bietet noch dazu für uns Menschen im Herbst einen wunderschönen Anblick. 

Ab September servieren Weißdorn, Liguster, Hartriegel und Berberitze den nächsten "beerigen" Gang, wobei sie alle bis tief in den Winter hängen bleiben. Zu guter Letzt reifen Hagebutte und Schlehe, die den ersten Frost benötigen, um weich und bekömmlich zu werden.

Purpurrot, lila, orange, dunkelblau: Auch für den GartenbesitzerInnen sind viele dieser Sträucher eine wahre Augenweide im grau-braunen Winter. Sobald die Blätter beginnen, alle möglichen Farben anzunehmen, bezaubern wilder Wein und roter Hartriegel mit ihren tiefroten Blättern.

Der Hartriegel behält sein beeindruckendes Antlitz, denn kaum hat er seine Blätter abgeworfen, kommen die purpurnen Stängel zum Vorschein. Ein weiterer Maler unter den Heckensträuchern ist die Hagebutte, die die triste Winterlandschaft mit ihren roten Tupfen schmückt.

Günstige Hecken checken am Heckentag Pfaffstätten

Bevor sich die Natur für einige Monate zur Ruhe legt, ist es Zeit, die neuen Heckensträucher zu pflanzen. Wer Vögeln und Insekten und auch sich selbst etwas Gutes tun will, kann dem niederösterreichischen Heckentag einen Besuch abstatten.

Am 7. November kannst du in Pfaffstätten allerlei regionale Sträucher und Obstbäume erwerben.

Der Großteil der Gehölze hat einen Nutzen für Insekten und Vogelarten. 

Ein besonderes Augenmerk liegt darauf, dass die Pflanzen an den Ort, an dem sie später wachsen werden, gut angepasst sind. Ein Strauch, der im Waldviertel aufgewachsen ist und dessen Saatgut ursprünglich aus dem Waldviertel stammt, soll im Waldviertel gedeihen dürfen und nicht in Wiens Umgebung. Außerdem ist eine Vorbestellung der gewünschten Sträucher möglich, wenn du sichergehen willst, dass die besten Hecken in deinem Garten Wurzeln fassen können.

 

Über die Autorin Mona Gampfer

Geboren und aufgewachsen in Wien, hat sie immer schon gerne Zeit in der Natur verbracht und sich mit allerlei Pflanzen und Insekten beschäftigt. Maturiert hat sie diesen Sommer (2020). Ihr ganzes Leben, abgesehen von zwei Jahren in Portugal, hat sie in Wien und dem Waldviertel verbracht. In ihrer Freizeit ist sie gerne im Garten, beim Zirkus oder in der Schulband.

Wissen, wo der Hase läuft.

1.000 Infoseiten und 4.000 Ausflugstipps zur Natur in Österreich. Jetzt registrieren auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse!

Hier registrieren

Verwandte Lexikon Artikel

Hundsrose

Rosengewächse

Bäume & Sträucher
Viele unserer Obstarten und auch Heilkräuter gehören zu dieser Familie, mehr darüber erfährst du hier...
Rosengewächse
Hänge-Birke

Hänge-Birke

Bäume & Sträucher
Gegen was wird die Hänge-Birke als Heilmittel eingesetzt? Hier kannst du es herausfinden!
Hänge-Birke
Flaumeiche

Flaumeiche

Bäume & Sträucher
Welche hochwertigen Lebensmittel wachsen im Wurzelbereich der Flaumeiche? Das erfährst du hier!
Flaumeiche

Verwandte Naturerlebnisse

no reuse 20 lama expedition durch das muehlviertel

Lama-Expedition durch das Mühlviertel

25. Okt. Ab 07:30 |
Oberösterreich
Icon Pin_brown

Rading 8
Bad Leonfelden 4190
Österreich

Bad Leonfelden, 4190

Veranstalter: Naturschauspiel Oberösterreich

Wir machen uns mit der beeindruckenden Welt der Lamas vertraut und begeben uns als Karawane auf den Weg. Gemeinsam führen wir unsere sanftmütigen Begleiter durch die typischen, herrlichen Mühlviertler Wiesen und Wälder. Dabei entdecken wir - je nach Tourvariante - Besonderheiten in der Kulturlandschaft, wie die "europäische Wasserscheide", die "Schwedenschanze", den "Pilzstein" oder den "Moorwald" in Bad Leonfelden und erfahren Interessantes über diese Schauplätze der Natur.
www.naturschauspiel.at
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Lama-Expedition durch das Mühlviertel
Der Fährte folgen
no reuse Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse   Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder

25. Okt. Ab 08:00 |
Steiermark
Icon Pin_brown

Hauptstraße 35
Admont 8911
Österreich

Admont, 8911

Veranstalter: Nationalpark Gesäuse GmbH

Im Rahmen dieser Fotowanderungen gibt Matthias Schickhofer seine langjährigen Erfahrungen weiter und verrät Tipps und Tricks, um die „gesehenen“ Bilder auch fotografisch gut umzusetzen. Wir werden eine Fülle an Motiven zur Auswahl haben: Die spektakuläre Landschaft im Nationalpark Gesäuse, wie ursprüngliche Wälder, grandiose Wasserfälle und die Tier- und Pflanzenwelt (Makro!). Im Zuge dieser Veranstaltung erfahren Sie, wie man mit einfachen Hilfsmitteln und Tricks zu guten Bildern kommt. Im Wald sind Licht und Schatten eine große Herausforderung (vor allem bei sonnigem Wetter) - wir werden sie zu meistern versuchen.

Leitung: Matthias Schickhofer

Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekannt gegeben

Kosten pro Teilnehmer/in: € 49,-

Plätze: min. 6, max. 10 Teilnehmer/innen

Mitzubringen sind: Fotoausrüstung, Wanderkleidung, Regenschutz, Getränk/Jause nach eigenem Bedarf

Anmeldung: bis 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn

Treffpunkt: Informationen zum Treffpunkt beim Infobüro oder auf der Webseite

Weitere Termine

Winter:
Termin 1: 24. Jänner 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 2: 28. Februar 2020 Nächtliche Fotowanderung
Termin 3: 15. Februar 2020 Kreative Fotowanderung

Frühling:
Termin 4: 02. Mai 2020 Fotowalk für Naturbeobachter
Termin 5: 07. Juni 2020 Kreative Fotowanderung

Sommer:
Termin 6: 29. August 2020 Wilde Wälder

Herbst:
Termin 7: 26. September 2020 Kreative Fotowanderung
Termin 8: 24. Oktober 2020 Wilde Wälder
Termin 9: 25. Oktober 2020 Wilde Wälder

Fotowanderung im Nationalpark Gesäuse - Wilde Wälder
Der Fährte folgen
Issanger

Wandern wie früher

25. Okt. Ab 08:00 |
Tirol
Icon Pin_brown

Absam 6067
Österreich

Absam, 6067

Veranstalter: Naturpark Karwendel

Mit einem Shuttleservice geht es vom Eingang Halltal bis nach St. Magdalena. Auf wildromantischen Steigen entlang des Halltalbaches wandern wir im Naturpark des Jahres 2020, dem Karwendel. Die Tour führt vor atemberaubender Kulisse zum Issboden, der für seine Pflanzenvielfalt bekannt ist. Ausgerüstet mit Swarovski Ferngläsern lassen sich mit etwas Glück auch Gämsen, Steinböcke und Steinadler beobachten.

Zum 150-jährigen Jubiläum der Tourismusgeschichte Halls im Jahr 2020 werden der Beginn des Alpinismus in der Region, die Wander- bzw. Bergausrüstung von anno dazumal, die Entstehung des Österreichischen Alpenvereins und vieles mehr Thema dieser kulturgeschichtlichen Wanderung sein. Am Ende der Tour kehren wir im Gasthaus St. Magdalena ein. Auf geht’s!

Ausrüstung: Bergschuhe, wetterfeste Kleidung und Proviant (Getränke!) unbedingt erforderlich!

Anmeldung: bis spätestens Samstag 12 Uhr im Tourismusbüro Hall

Wandern wie früher
Der Fährte folgen