Einst der gefiederte Komplize für Bauern und Bäuerinnen gegen Mäuseplagen, ist es heute ruhig geworden um die majestätische Schleiereule. Sie scheint still und leise in Vergessenheit zu geraten.

Ursprünglich rasteten und brüteten die 24 cm großen Eulen auf Felsen und im Schutz von Höhlen. Als Kulturfolger suchten Tyto alba in den letzten Jahrhunderten die Nähe zu den Menschen in den Niederungen.

Kirchtürme und Wirtschaftsgebäude von Bauernhöfen boten ausreichend Schutz und Nahrung für die flauschige Brut. Schließlich bauen Eulen keine Nester.

Sogenannte Eulenlöcher waren als Kinderstube verlässlich Tag und Nacht geöffnet. Ob als Herz, in runder oder eckiger Form: Diese kannst du vereinzelt noch bei authentischen und urigen Bauernhöfen unter dem Dachgiebel entdecken. 

Das harmonische Miteinander zwischen Eulen und Mensch zeigt sich besonders lebhaft in einem Bericht, in dem Bauernkinder tagsüber die Jungvögel mit dem Puppenwagen spazieren fuhren (keine Sorge: Alle Jungtiere wurden der Erzählung nach flügge.)

Zusätzlich deckten die Felder und Streuobstwiesen das Buffet für Schleiereulen reichlich mit Spitzmäusen und Fledermäusen. Die vollen Getreidespeicher mit den ungeladenen Mäusen versorgten die Eulen – zur Freude der Bauern – über den Winter.

Futter- und Platzmangel: Den Eulen entgleitet ihr Lebensraum

Durch die Renovierungsarbeiten der Kirchtürme, Ställe und Scheunen finden die mystischen Jäger der Nacht keine geeigneten Brutplätze mehr. Die Vergitterung der Einfluglöcher gegen Tauben verwehrt ihnen die sichere Brutstätte. Die Jungen sind so leichte Beute für Marder und Katzen.

Aktuell gibt es schätzungsweise nur noch 30 bis 60 Brutpaare in Österreich. Die Schleiereule gilt hierzulande als vom Aussterben bedroht.

Schneereiche Winter gefährdeten die Bestände der Schleiereulen seit jeher. Bauernhöfe mit offenen Getreidespeichern sind deshalb eine überlebenswichtige Nahrungsquelle für die unermüdlichen Mäusejäger.

Es gibt etwa 30 Unterarten in der Familie der Schleiereulen (Tytonidae), die sich in Verhalten und Aussehen unterscheiden.

 

Patscherte Schnarcheulen mit großem Appetit

Die Eulen beginnen im Februar, sich um eine Kinderstube umzusehen und anschließend ihre 4 bis 7 Eier zu brüten. Nach etwa 30 Tagen schlüpfen die ersten Jungtiere in dem Zeitabstand zueinander, wie die Eier gelegt wurden. So kann der Altersunterschied zwischen den jungen Eulen bis zu 2 Wochen betragen.

Das Bettelschnarchen der Jungen gab ihnen den Namen „Schnarcheule”. Neben dem charakteristischen Schnarchen und Fauchen haben Schleiereulen 17 unterschiedliche Laute zur Verfügung.

Brut und Aufzucht obliegen den Weibchen. Die Männchen schaffen reichlich Beute herbei: Eine 6-köpfige Familie verschlingt schon mal 40 Nager pro Nacht! Bei mageren Mäusejahren verzichten Schleiereulen hingegen gänzlich auf Nachwuchs.

Nach etwa zwei Monaten verlassen die Jungvögel die Kinderstube hüpfend, da sie noch nicht fliegen können. Sie werden weitere Wochen versorgt, bis sie selbstständig jagen können. Keinesfalls sollen sogenannte „Ästlinge” gerettet und mit nach Hause genommen werden. Die Sterberate des gefiederten Phantoms ist extrem hoch, nur wenige erreichen das Brutalter. Mit viel Glück kann eine Schleiereule jedoch stolze 20 Jahre alt werden.

 

Perfekte Jäger der Nacht

Die Flugakrobaten vollbringen tollkühne und geräuschlose Manöver auf engstem Raum. Die Flügel durchschneiden die Luft nicht, sondern verwirbeln diese durch ihre winzig kleinen Federzähnchen. Mithilfe ihres perfekten Gehörs ortet sie ihre Beute problemlos im Dunkeln. Der namensgebende Schleier im Gesicht fungiert dazu als Radarschirm, dem keine Maus entwischt.

 

Auf den Spuren der Schleiereule

Im Winter kannst du in der Abenddämmerung Schleiereulen oder ihre Spuren wie Federn und Gewölle (bis zu 6 cm lange unverdaute Reste ihre Beute im schwarzen Überzug, die sie hochwürgen) entdecken. Achte bei deinem nächsten Urlaub am Bauernhof darauf, ob du Eulenschlupflöcher in der Scheune oder in der Stallfassade ausfindig machen kannst. Achtsame Bauern und Bäuerinnen helfen darüber hinaus mit speziellen Schleiereulen-Nistkästen im Oberen Innviertel, im östlichen Flachland von Niederösterreich und im Burgenland nach.

Image
schleiereule

Wie auch du der Schleiereule helfen kannst:

  • Besorge dir einen extra Schleiereulen Nistkasten.

  • Schaffe Eulenlöcher als wichtige Brutstätten in deinem Dorf (Kirchturm zum Beispiel) oder Hof (Scheunen und Stadel) und platziere darin den Nistkasten.

  • Da Schleiereulen auf Streuobstwiesen abfliegen, hege und pflege Obstbäume.

  • Verzichte auf Mäusegift, die Schleiereulen sterben daran.

  • Pflanze vielfältige Säume um Wege und Felder.

  • Belasse das Stoppelfeld auf dem Acker über den Winter, helfe mit Kleegrasanbau nach, damit sich die Mäusepopulationen – als wichtigste Nahrung der Schleiereule – wieder erholen können.

 

--------------------------------------------

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Urlaub am Bauernhof – dem neuen Partner von Blühendes Österreich.

-------------------------------------------

Mehr lesen:

Steckbrief: die Schleiereule

Ungezähmte Freiheit: Eulen im Wildnisgebiet Dürrenstein

Die Zwergohreule, der kleine Teufel im Obstbaum

Meckerziege oder flotte Biene?

Flotte Biene! Dann bist du auf Österreichs größter Plattform für Naturerlebnisse genau richtig.

Jetzt registrieren

Verwandte Naturerlebnisse

Die Naturpark-Detektive auf der Suche nach dem Streuobstwiesen-Kochbuch von Günter Grünspecht.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: Naturpark Obst-Hügel-Land

Günter Grünspecht wurde bestohlen. Sein größter Schatz ist weg, das Streuobstwiesen-Kochbuch mit dem Rezept für den allerbesten Ameisenkuchen. Am Tatort findet er allerdings einen mysteriösen Brief. Jetzt braucht er die Hilfe der Naturparkdetektive. Ihnen gelingt es sicher, den Brief zu deuten, die Spuren und Hinweise zu finden und die Rätsel zu lösen, damit Günter Grünspecht sein Kochbuch wieder bekommt. Natürlich winkt auch ein Finderlohn.

Dieses actionreiche "Detektivabenteuer"€ entführt in die spannende Welt von "Günter Grünspechts"€ Streuobstwiesen. Auf spielerische Weise wird dabei Wissenswertes über die Besonderheiten und die Schutzwürdigkeit des wichtigsten Lebensraumes im Naturpark Obst-Hügel-Land€ vermittelt, denn mit mehr als 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten die hier eine Heimat finden können, zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Vor allem das reiche Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Gräser, Kräuter oder Früchte) lockt die verschiedensten Tiere wie Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten in die Streuobstwiese. Das üppige Vorkommen von Kleinlebewesen ist Lebensgrundlage für viele Vogelarten wie Grünspecht, Star und Wendehals. Auch Hermelin, Igel, Feldhase und andere Säugetiere sind hier zu Hause. Die Baumhöhlen alter Obstbäume sind Brutplatz für Steinkauz und Gartenrotschwanz - wenn sie nicht schon von z.B. Hornissen besetzt sind.

Gesucht: Naturpark-Detektive! Wer hilft Günter Grünspecht?
Der Fährte folgen
Fritz Wolf erklärt vier Kindern auf dem Boden sitzend die Besonderheiten im Wald

Der Schatz im Almtal

20. Sep |
Oberösterreich
Veranstalter: NATURSCHAUSPIEL

Wald, Wasser, Wiese, Wild, Wunder.

Die biologische Vielfalt in den geschützten Naturräumen des Almtals ist ein wertvoller Schatz, den es zu hüten gilt. An insgesamt vier Schauplätzen erhalten wir Einblick in die nachhaltige Nutzung und Bewahrung der Wiesen, Wälder und Seen. Rund um den Almsee, an den Ufern der Ödseen und in den Almauen entdecken wir Naturforscher kostbare Ökosysteme sowie die Geheimnisse des Wassers.

Nach einer herzlichen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde geleitet uns der Förster sowie der Waldpädagoge zu seinen Lieblingsplätzen in den Naturschutzgebieten im Almtal. Und davon gibt es viele, denn er kennt sein Revier wie seine Westentasche und wählt je nach Gruppe und Witterung die passenden Orte aus.

Gerade unterschiedliche Witterungsverhältnisse können ein besonderes Naturerlebnis für die Gruppe bedeuten. Typische Schlechtwettersituationen sorgen zum Beispiel am Almsee für intensive Naturschauspiele (Wetterreize).

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Landschaft und zur Gründung des Klosters Kremsmünster im Jahre 777 führt uns zum Begriff Nachhaltigkeit.

Je nach Gruppenzusammensetzung und Witterung finden wir mit Elementen der Waldpädagogik einen Zugang zur belebten und unbelebten Natur: Barfuß, mit verbundenen Augen, über Rollenspiele, Lieder oder das Kreieren von Kunstwerken nähern wir uns den Natur-Themen auf sinnliche Art und Weise.

An besonderen Plätzen werden Almtal-Sagen erzählt, die eine außergewöhnliche Naturverbundenheit der Bevölkerung veranschaulichen. Insbesondere die wahre und fast vergessene Geschichte von den Almsee-Fröschen eröffnet neue Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit.

Fällt der Termin dieser Veranstaltung auf einen Mittwochabend, können wir bei Schönwetter um 19:30 Uhr das Weisenblasen (Sommerferien) am Almsee in der Gruppe besonders intensiv erleben. Und es bleibt auch Zeit, um dem Förster sowie dem Waldpädagogen kritische Fragen zu Forstwirtschaft, Jagd und Naturschutz in diesem Naherholungsgebiet und riesigen Biotop zu stellen!

Die Tour ist täglich an unterschiedlichen Treffpunkten, zu unterschiedlichen Terminen buchbar.

Info & Anmeldung zum NATURSCHAUSPIEL
Individuelle Termine für Gruppen ab 7 Personen nach Vereinbarung.

Der Schatz im Almtal
Der Fährte folgen