In den Steppen und Savannen Afrikas machen sich ab Februar die ersten Zugvögel im Frühling bereit
für den großen Heimflug. Viele von ihnen brechen in dieser Zeit auf, um schon bald in ihren Sommerquartieren zu landen und uns endlich den Frühling zu verkünden.

Blühendes Österreich hat dir schon die winterliche Vogelschar vorgestellt und Tipps zur Fütterung gegeben. Zu den klassischen Wintervögeln haben sich bisweilen einige Teil- oder Kurzstreckenzieher gesellt. Tatsächlich sind einige Arten wie das Rotkehlchen, der Hausrotschwanz oder der Stieglitz erstaunlich flexibel. Sie scheinen auch vom Klimawandel zu profitieren und tauchen in unseren Parks und Gärten auf, sobald der Winter eine kleine Pause einlegt oder seinem Ende zugeht.

Diesmal wollen wir uns aber auf die „echten“ Zugvögel, die Langstreckenflieger unserer Vogelwelt konzentrieren. Sie machen fast zwei Drittel der heimischen Arten aus und überwintern meist jenseits der Sahara in Afrika. Dort finden sie ausreichend Insekten und andere Nahrung, um einige Monate zu überstehen. Die Mission ihres Lebens erfüllen sie aber in unseren gemäßigten Breiten. Meist stehen bereits kurz nach ihrer Ankunft wieder alle Zeichen auf Fortpflanzung!

Schwalben, Segler, Fliegenschnäpper, Drosseln, Specht, Würger oder Greifvogel … Die Liste der heimischen Zugvögel ist lang und vielgestaltig.

Hier sind 10 Arten, die Du kennen solltest:

Image
Rauchschwalbe. Zugvoegel im Fruehling.

1. Rauchschwalbe (Hirundo rustica)

Eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer. Aber eine Rauchschwalbe macht oft einmal den Anfang. Manchmal sieht man bereits ab Mitte März die grazilen Flieger einzeln oder in Grüppchen durch die noch kalte Luft schießen. Vor allem bei schlechterem Wetter fliegen die Rauchschwalben auf ihrem Zug nach Norden oft in geringer Höhe und folgen Flussläufen oder Waldrändern. Meist sind sie aber eines schönen Tages einfach wieder da. Auf ihrem Bauernhof, in ihrer Scheune oder an ihrem Teich verkündet ihr Gezwitscher dann den Frühlingsbeginn. Als Kulturfolger und Landpomeranze benötigt die Rauchschwalbe unter anderem geschützte Brutplätze an mehr oder minder offenen Gebäuden. Dort kannst du ihr auch mit Nisthilfen unter die Flügel greifen.

Image
Wiedehopf. Zugvoegel im Fruehling.

2. Wiedehopf (Upupa epops)

Federhaube, markante Zeichnung und langer Schnabel. So auffällig der Wiedehopf auch ist, seine Ankunft im Sommerquartier bleibt oft einige Tage lang unbemerkt. Überhaupt bekommt man den exotisch anmutenden Vogel nicht oft zu Gesicht. Sein Rufen ist hingegen kaum zu überhören! Und wer Glück hat, der vernimmt das charakteristische up-up-up am ersten Tag des Frühlings. Findet ein Paar zusammen, wird es bald sein Nest in einem großen Spechtloch, einem hohlen Baum oder einem Nistkasten einrichten und im Mai mit der Brut beginnen. Das Vorkommen des Wiedehopfs beschränkt sich in Österreich auf die wärmsten Regionen. Der Erhalt von insektenreichen Wiesen, Hecken und alten Obstbäumen ist für das Überleben dieses seltenen Zugvogels von großer Bedeutung.

3. Wendehals (Jynx torquilla)

Er ist der einzige heimische Specht, den es am Ende des letzten Sommers nach Afrika gezogen hat. Der Wendehals ernährt sich nämlich vorwiegend von Ameisen. Auch äußerlich ähnelt er kaum seinen nächsten Verwandten. Kaum lerchengroß besitzt er nicht einmal einen besonders mächtigen Schnabel und zimmert somit auch keine eigenen Baumhöhlen. Vielmehr nutzt er bereits vorhandene Löcher, um darin seine Jungen aufzuziehen. Die ersten Wendehälse treffen Ende März bei uns ein und lassen auch bald ihren leicht erkennbaren Balzruf erklingen. Leicht klagend bis gellend schallt es dann von ihren Lieblingsbäumen am Rande einer Mähwiese, eines Weingartens oder im Park. Sehen wirst du den Wendehals freilich kaum, denn seine Tarnung ist einfach phänomenal!

Image
Mehlschwalbe - Zugvoegel im Fruehling

4. Mehlschwalbe (Delichon urbicum)

Etwas kleiner als die Rauchschwalbe, ist die Mehlschwalbe im Frühling meist auch später dran. Gern fliegt sie etwas höher als ihre Schwester mit dem gegabelten Schwanz. Vermischen sich die Schwärme doch, muss man schon zweimal hinsehen, um die beiden Arten zu unterscheiden. Richtig sicher kannst du dir sein, wenn du das Glück hast, eine Mehlschwalbenkolonie zu beherbergen. Die häuslichsten unserer Schwalben hängen ihre aus Lehm und Speichel gebauten Nester oft an Hausmauern, unter Dachränder oder andere schützende Vorsprünge. Spätestens im Mai herrscht dort dann ein Zwitschern und Schwatzen und ständiges Kommen und Gehen. Wo geeignetes Baumaterial und Wasser fehlt, kann man der Mehlschwalbe auch Kunstnester anbieten. Und wer sich am Vogeldreck am Boden stört, bringt unterhalb der Nester ein Holzbrett an, das keine Katze erreichen kann.

Image
Gartenrotschwanz - Zugvoegel im Fruehling

5. Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)

Während das Hausrotschwänzchen auch im Winter hin und wieder über unsere Dächer gehuscht ist, strawanzte sein etwas farbenfroherer Bruder mit dem orangen Bauch durch die afrikanische Savanne. Im April wirst du merken, wie sehr er dir gefehlt hat, wenn beispielsweise ein hübsches Männchen auf einem Ast sein prächtig gefärbtes Frühlingskleid zur Schau trägt. Auch der Gartenrotschwanz liebt abwechslungsreiche, relativ offene Kulturlandschaften und ist oft in der Nähe von Siedlungen anzutreffen. Einst ein sehr häufiger Vogel, sind die Bestände dieser doch relativ anspruchsvollen Art stark zurückgegangen. Naturnahe Gärten und gepflegte Streuobstwiesen mit älteren Bäumen bieten ihm bei uns geeignete Lebensräume und damit oft ein letztes Refugium.

Lust auf mehr frühlingshaftes Vogelgezwitscher? Die Österreichischen Naturparke veranstalten am 20. April 2018 eine „Vogelstimmen-Wanderung“im Naturpark Sparbach in Niederösterreich. Einfach vorbeischauen und mitlauschen: Genauen Treffpunkt und Uhrzeit findest du hier!

Image
Kuckuck. -Zugvoegel im Fruehling

6. Kuckuck (Cuculus canorus)

Er ist der Frühlingsverkünder schlechthin! Und doch kann es bis Mitte April dauern, bis der aufmerksame Spaziergänger oder Gartenbankdrücker den Ruf des Kuckucks zum ersten Mal wieder hört. Im Übrigen rufen nur die männlichen Kuckucke und beanspruchen so ihr Revier für den Sommer. Beobachten kannst Du den lauten Vogel nur selten. Die wilden Verfolgungsjagden zwischen verliebten Kuckuckspaaren bieten dazu beispielsweise Gelegenheit. Weniger erfreut über die Ankunft des Kuckucks sind natürlich seine kleinen Wirtsvögel, deren Bruten er parasitiert. Unabhängig vom Aprilwetter werden sich Zaunkönige, Rohrsänger und Grasmücken von nun an warm anziehen müssen, um ihre Nester zu schützen.

Image
Nachtigall - Zugvoegel im Fruehling

7. Nachtigall (Luscinia megarhynchos)

Auch die Nachtigallen kehren im April aus ihren Winterquartieren im tropischen Süden heim. Doch erst wenn es im Mai wärmer wird, fallen die eigentlich unscheinbaren, etwa spatzengroßen Vögel auf. Dann geben die singenden Männchen so richtig Gas und wir wundern uns, welch gewaltige Stimme in einem so zierlichen Tier stecken kann. Unermüdlich singen die Nachtigallen aus dem dichten Gebüsch ihre komplexen, und doch melodiösen Lieder aus einem schier unendlichen Repertoire. Als Vogel des Frühlings und Vogel der Liebe betört uns die Nachtigall übrigens nicht nur nachts, sondern auch tagsüber.

8. Mauersegler (Apus apus)

Den eleganten Segler mit der sichelförmigen Silhouette haben wir dir bereits im Herbst ausführlicher beschrieben. Der Mauersegler trifft meist nicht vor Ende April in unseren Breiten ein. Dann aber schießt er wieder über die Dächer der Stadt und schreit, als wär es sein ganzes Leben.

Image
Neuntoeter - Zugvoegel im Fruehling

9. Neuntöter (Lanius collurio)

Anders als sein extrem seltener Bruder der Raubwürger, ist der Neuntöterein echter Zugvogel. Jedes Jahr, im April oder Mai, kehrt er verlässlich in sein Brutgebiet zurück und lauert bald wieder von seinem Lieblingsansitz aus auf fette Beute. Die vergleichsweise späte Ankunft des Neuntöters ist auch seiner Ernährung geschuldet, denn große Insekten wie Grillen und Heuschrecken benötigen im Frühling meist etwas Zeit zur Entwicklung. Obwohl er bei uns zum Glück noch häufiger als der Raubwürger vorkommt, setzen auch dem Neuntöter die Zerstörung strukturreicher Lebensräume und die Intensivierung der Landwirtschaft zu.

Image
Wachtel - Zugvoegel im Fruehling

10. Wachtel (Coturnix coturnix)

Als letzte Art unserer Top 10 der Frühlingsvögel gibt sich die Wachtel die Ehre. Der kleine Hühnervogel ist einer der letzten Langstreckenzieher, die im Frühling wieder in unseren Breiten auftauchen, um sich fortzupflanzen. Erst wenn Gras und Getreide wieder hoch stehen, finden die Wachteln an den Rändern von Feldern und Wiesen ausreichend Deckung für die Futtersuche und ihre Balzspiele. Ab Mitte Mai kann man dann auch den dreisilbigen Ruf des Männchens, den bekannten Wachtelschlag, weithin hören. Obwohl die Wachtel nach wie vor weit verbreitet ist, und am Ende des Sommers bei uns auch bejagt wird, sind ihre Bestände teilweise dramatisch eingebrochen.

Natürlich gibt es auch im Wald und Gebirge viele Zugvögel. Unzählige Wasservögel, und sogar einige Greifvogelarten ziehen im Herbst ebenfalls in wärmere Gefilde, um im Frühling wieder bei uns zu landen. Wir haben Dir ganz bewusst vorwiegend Arten vorgestellt, welche auf offene, aber gut strukturierte Landschaften im landwirtschaftlich geprägten Raum angewiesen sind. Mit Deiner Hilfe und seinen zahlreichen Projekten trägt Blühendes Österreich fortlaufend zum Erhalt dieser wertvollen Biotope bei.

Verwandte Lexikon Artikel

Artenreiche Blühfläche mit Kornblumen, Kamille und Kornrade

Was ist Biodiversität?

Wissen
Blühendes Österreich setzt sich für den Erhalt von Artenvielfalt ein!
Was ist Biodiversität?
Blaumeise

Blaumeise

Vögel
Hier in unserem Naturlexikon erfährst du Wissenswertes rund um die Blaumeise.
Blaumeise
Fischotter

Fischotter

Säugetiere
Als Anpassung an ihren aquatischen Lebensraum ist der Körper des Fischotters sehr schlank und stromlinienförmig. Mit bis zu einem Meter Körperlänge der Männchen erreichen sie auch stattliche Dimensionen, wenngleich es schon einiges an Glück bedarf, um diesen meisterhaften Fischjäger in freier Wildbahn zu begegnen. Die Färbung des Fells ist sehr einheitlich dunkelbraun, lediglich Kehle, Brust und Bauch heben sich hell davon ab. Der Kopf ist flach und breit mit einer stumpfen Schnauze, kurzen Ohren und langen Barthaaren. Wie sein Name schon verdeutlicht besteht seine Hauptnahrung aus Fischen. Er ist jedoch grundsätzlich nicht wählerisch und frisst genauso Muscheln, Amphibien, Wasservögel oder kleinere Säugetiere.
Fischotter

Verwandte Naturerlebnisse

Wandern und baden im Karlbad

Wandern und baden im Karlbad

22. Aug. | Ab 05:00
Icon Pin_brown

Ebene Reichenau 117
Reichenau 9546
Österreich

Reichenau, 9546

Veranstalter: Biosphärenpark Nockberge

Zwischen sanften Hügelkuppen wandern Sie in Begleitung eines Biosphärenpark-Rangers zum Gipfel der Eisentalhöhe. Weiter geht es in Richtung Karlbad, dem ältesten Bauern-Heilbad Österreichs. Als kulinarischer Abschluss wird ein hausgemachter Nudelteller aufgetischt.

Wandern und baden im Karlbad Der Fährte folgen

Errichtung von Trockensteinbauten

22. Aug. | Ab 06:30
Veranstalter: Wein- & Obstbauschule Krems

Um Haus, Hof, (Bauern)garten oder Nutzflächen haben oder möchten Sie eine Steinmauer? Sie interessieren sich für die ökologischen sowie wirtschaftlichen Vorteile von Trockensteinmauern und wollen Nützliches mit Schönem nach uralter Handwerkskunst verbinden? In drei Tagen er-lernen Sie praktisch den Bau einer Trockensteinmauer an Böschungen, ergänzt um ein Nutz- oder ökologisches Element (z.B. Kräuterspirale, Sitzbank oder Stiege, Nischen und Rundbögen, Nützlingshotel). Zusätzlich: Bauplanung, Materialberechnung, technische Einführung, Bildvortrag über die vielfältige Welt der Trockensteinmauern.
Beitrag 190,- € inkl. Unterlagen & Verpflegung.

Terminänderungen bei Schlechtwetter möglich.

Errichtung von Trockensteinbauten Der Fährte folgen
Ins ewige Eis Gletscherlehrweg

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal

22. Aug. | Ab 06:30
Icon Pin_brown

Tauer 22
Matrei in Osttirol 9971
Österreich

Matrei in Osttirol, 9971

Veranstalter: Nationalpark Hohe Tauern

Diese anspruchsvolle Tagestour beginnt mit der gemeinsamen Taxifahrt vom Matreier Tauernhaus zum Venedigerhaus. Von dort aus startet man den Aufstieg Richtung Gletscher. Vorbei am Salzbodensee und dem bekannten Auge Gottes, ein kleiner dreieckiger See mit runder Wollgrasinsel, erzählt Ihnen der Nationalpark-Ranger Interessantes über die Entstehung und Bedeutung der Gletscher. Am höchsten Punkt der Wanderung angekommen zeigen sich die eisigen Gipfel der Venedigerguppe in ihrer vollen Pracht, bevor man den Abstieg über den Kesselkopf antritt. Dauer: 08:30 bis 16:00 Gesamtgehzeit: ca. 6,5 Stunden Höhenmeter: ca. 800 m Treffpunkt: Matreier Tauernhaus Kosten inkl Taxi (einfache Fahrt): Erwachsene: €25,00 Ausrüstung: Feste Bergschuhe, Regen-/Sonnenschutz, Getränk, Jause

Ins ewige Eis – kalte Riesen in heißen Zeiten – Gschlösstal Der Fährte folgen